Ich bin die Angst
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
556 Seiten
ISBN: 978-3-404-17078-4
Ersterscheinung: 14.11.2014

Ich bin die Angst

Thriller

(33)

Der „Anarchist“, ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

Pressestimmen

„Hart, härter, am härtesten: Ethan Cross kennt auch hier noch eine Steigerung.“
„Jede weitere Seite bringt noch mehr Action und der anschauliche Schreibstil tut sein Übriges, um diesen Thriller zu einem besonderen Leseerlebnis zu machen.“
„Nervenaufreibende Spannung auch in der Fortsetzung von Ich bin die Nacht

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (33)

Aprikosa Aprikosa

Veröffentlicht am 27.10.2019

Zweiter spannender Band der Reihe

Dies ist die Fortsetzung von „Ich bin die Nacht“. Es wird an die Geschehnisse vom 1. Band angeknüpft und die Geschichte geht weiter.

Marcus Williams ist nun der Shepherd Organisation beigetreten. In dieser ... …mehr

Dies ist die Fortsetzung von „Ich bin die Nacht“. Es wird an die Geschehnisse vom 1. Band angeknüpft und die Geschichte geht weiter.

Marcus Williams ist nun der Shepherd Organisation beigetreten. In dieser werden Mörder gefasst und hingerichtet ungeachtet der Gesetzeslage. In diesem Band geht es primär um den Anarchisten. Dieser trinkt das Blut seiner Opfer und verbrennt sie danach. Er ist gestört und möchte auch erfahren wie man glücklich sein kann.

Francis Ackerman Junior kommt auch oft vor und man erfährt noch Einiges über ihn. Er fokussiert sich nun auf Opfer, die es verdient haben.

Marcus zweifelt viel an sich selbst und an der Shepherd Organisation. Er denkt er würde Francis Ackermann Junior ähneln und das Töten fällt ihm jedes Mal leichter. Er hat Angst später auch so zu werden und alle in seinem Leben mit in den Abgrund zu ziehen.

Francis Ackermann Junior sucht nach Hinweisen, um den Anarchisten ausfindig zu machen und bietet Marcus seine Hilfe an. Marcus verliert seine moralischen Werte. Dieser Aspekt macht Marcus im ganzen Buch zu schaffen.

Der zweite Band ist sehr spannend und dir Geschichte gefällt mir sehr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

walli007 walli007

Veröffentlicht am 29.09.2019

Die Wahrheit

Und wieder ist Marcus Williams einem Monster auf der Spur. Immer wieder verschwinden junge Frauen und wenn sie wieder gefunden werden, sind sie tot. Ein normaler Mensch kann nicht so grausam sein. Der ... …mehr

Und wieder ist Marcus Williams einem Monster auf der Spur. Immer wieder verschwinden junge Frauen und wenn sie wieder gefunden werden, sind sie tot. Ein normaler Mensch kann nicht so grausam sein. Der Täter wird der Anarchist genannt. Ihm ist es bisher gelungen, sich gut zu tarnen, so dass er nie gefunden wurde. Möglicherweise hat er eine normale Identität mit einer normalen Familie. Wird Williams als Mitglied der Shepherd Organisation dem Täter auf die Spur kommen? Francis Ackerman jr. scheint der einzige zu sein, der ihm helfen kann und Ackerman wähnt sich im Besitz der ganzen Wahrheit.

Im zweiten Band der Reihe um Francis Ackerman jr. ist Marcus Williams schon eine Weile Mitglied bei Shepherd. Er zweifelt an sich selbst. Rechtfertigt seine Tätigkeit für die Organisation alle seine Handlungen. Was für ein Mensch ist er überhaupt. Sein Partner liegt schwer verletzt im Krankenhaus und seine Beziehung mit Maggie läuft auch nicht so. Die Taten des Anarchisten überschatten jede Nachdenklichkeit. Dieser Killer muss einfach gefasst werden. Doch wem kann Marcus trauen, wenn allem Anschein nach nicht einmal der Boss die ganze Wahrheit sagt. Und wieso scheint der Anarchist immer einen Schritt voraus zu sein.

Wenn man die Handlung von allen Gewaltschilderungen und Dämlichkeiten befreit, bleibt ein eigentlich geschickt konstruierter Fall, der mit einigen Überraschungen daherkommt. Allerdings bliebe dann auch nur ein recht dünnes Heftchen. Und so muss man sich von etlichen Grausamkeiten, Gewalttätigkeiten und Dummheiten ablenken lassen. Irgendwann wird das etwas zu viel. So hat man einen übertrieben wilden Wildwestroman, der in Chicago spielt, rasant und spannend und mit einem Twist in der Rahmenhandlung, der bei Erstveröffentlichung des Buches sicher für einen Knalleffekt gesorgt hat. Gut vorstellbar, dass diese Reihe gerade das Richtige für den Urlaub ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jenny1990 Jenny1990

Veröffentlicht am 28.05.2019

Gruselfaktor

Der "Anarchist" ist ein brutaler Killer, den die Sheppherd Organisation sucht und zu Fall bringen will. Ich habe vollsten Respekt vor den Abgründen, die Ethan Cross beschreiben kann. Lebendig verbrannt ... …mehr

Der "Anarchist" ist ein brutaler Killer, den die Sheppherd Organisation sucht und zu Fall bringen will. Ich habe vollsten Respekt vor den Abgründen, die Ethan Cross beschreiben kann. Lebendig verbrannt werden aufgrund eines seltsamen Rituals ist nicht gerade eine übliche Todesursache.
Ethan Cross schafft es mit seinen Worten jede Bewegung seiner Helden und Kontrahenten lebendig werden zu lassen. Dieser Schreibstil lässt einen hautnah alles miterleben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose75 Rose75

Veröffentlicht am 26.02.2019

Amerikanische Action Story mit viel Gewalt aber wenig Tiefgang

In diesem Band begleiten wir das Ermittler-Team der Shepherd Organisation bei ihrer Jagd auf den "Anarchisten".

Dieser Serienmörder trinkt das Blut seiner Opfer und schaut ihnen beim Sterben in die ... …mehr

In diesem Band begleiten wir das Ermittler-Team der Shepherd Organisation bei ihrer Jagd auf den "Anarchisten".

Dieser Serienmörder trinkt das Blut seiner Opfer und schaut ihnen beim Sterben in die Augen. An den Tatorten hinterlässt er seltsame Glyphen und Zeichen, die auf einen satanisch okkulten Hintergrund schließen lassen.
Die Ermittler stehen unter großem Zeitdruck, weil alles darauf hin deutet, dass der Anarchist auf einen speziellen Termin hinarbeitet, der immer näher kommt.

Neben den Ermittlungen muss sich Marcus Williams auch seinen eigenen Dämonen stellen. Irgendwas ist in ihm, das er nicht greifen kann.

Im Stil ist sich der Autor treu geblieben, es wird viel geschossen und in die Luft gejagt. Die Handlung ist sehr oberflächlich und die Protagonisten bekommt man nur immer häppchenweise zu greifen.

Trotzdem entstand für mich ein Sog beim Lesen, dem ich mich nur schwer entziehen konnte.

Ich bin neugierig wie sich die Geschichte weiterentwickelt und werde Band 3 auch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schnick Schnick

Veröffentlicht am 12.02.2019

Solider Thriller

Mit "Ich bin die Angst", dem zweiten Teil rund um Marcus Williams, Francis Ackerman jr. und die Shepherd-Organisation, ist Ethan Cross ein solider Thriller gelungen. Allerdings muss man sich zunächst mit ... …mehr

Mit "Ich bin die Angst", dem zweiten Teil rund um Marcus Williams, Francis Ackerman jr. und die Shepherd-Organisation, ist Ethan Cross ein solider Thriller gelungen. Allerdings muss man sich zunächst mit dem Gedanken anfreunden, dass eine Organisation wie Shepherd tatsächlich existieren könnte, um einigermaßen Spaß am Buch zu haben.


Wer eine knallharten, realistischen Thriller erwartet, sollte die Finger von der Reihe lassen, denn bereits die Existenz der Shepherd-Organisation und insbesondere ihre Möglichkeiten, sind nicht besonders realistisch. Aber dieser Aufhänger funktioniert für alle anderen Leser recht gut. So erklärt sich auch, dass die Reihe nach wie vor erfolgreich läuft.

Diesmal also wird "der Anarchist" gesucht. Schon sehr früh erfährt der Leser, wer tatsächlich der Mörder ist und was sein Motiv ist, daher ist es im Wesentlichen wichtig, wie der Mörder gefasst wird. Das zu erzählen, gelingt Ethan Cross recht gut. Das Tempo ist durchweg gut.

Mich hat positiv überrascht, dass Marcus Williams immer noch mit sich und seiner Entscheidung - für die Shepherd-Organisation zu arbeiten und zu töten - hadert. Das wird ganz gut herausgearbeitet und stellt damit auch die Motive der Organisation in Frage. Ich bin gespannt, ob Cross dieses Infragestellen auch im nächsten Roman verfolgt. Ich wünsche es mir fast, obwohl es dann auch irgendwann gut ist.

Etwas bedauerlich ist die Entwicklung von Francis Ackerman jr. War er im ersten Band noch das (mehr oder weniger) personifizierte Böse, wandelt sich sein Charakter nun. Er foltert und ermordet nicht mehr unschuldige Menschen, sondern tut dies Menschen an, von denen der Großteil der Leser*innen wohl ausgeht, dass sie es verdient haben. Nun ja. Kann man machen. Ist dann aber ein bisschen langweilig, weil man mit den Opfern nicht mitfühlt. Schließlich haben die alles verdient, was Ackerman jr. denen antut.

Was die diversen Überraschungen am Ende angeht: Die sind soweit okay - zumindest eine sehr vorhersehbar, aber trotzdem alles in allem in Ordnung. Dass es Überraschungen geben würde, war klar, und die größte Überraschung versteckt sich im letzten Satz des Buches, so dass garantiert wird, dass die Leser*innen dem nächsten Band entgegenfiebern.

Alles in allem ist "Ich bin die Angst" ein solider Thriller, den man durchaus lesen kann, so lange der Anspruch nicht zu hoch ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage