Ich bin die Angst
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
556 Seiten
ISBN: 978-3-404-17078-4
Ersterscheinung: 14.11.2014

Ich bin die Angst

Thriller

(11)

Der „Anarchist“, ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Hart, härter, am härtesten: Ethan Cross kennt auch hier noch eine Steigerung.“
„Jede weitere Seite bringt noch mehr Action und der anschauliche Schreibstil tut sein Übriges, um diesen Thriller zu einem besonderen Leseerlebnis zu machen.“
„Nervenaufreibende Spannung auch in der Fortsetzung von Ich bin die Nacht

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (11)

sabbel0487 sabbel0487

Veröffentlicht am 14.02.2017

Shepherd Organization (2. Band)

*_Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen ... …mehr

*_Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart._*

*ETHAN CROSS*
Aufmerksam auf Ethan Cross bin ich eher durch Zufall geworden, als ich den ersten Teil („Ich bin die Nacht“) beim Einkaufen gesehen habe. Blickfang des Buches, war definitiv das Cover und die Buchgestaltung. Als Fan von Thrillern habe ich mir dann den Klappentext durchgelesen und schwupps landete das Buch in den Einkaufswagen. :-)
Mir gefällt die Art wie Ethan Cross schreibt und auch teilweise die Kapitel unterteilt um die Spannung aufrechtzuerhalten. Passiert was in dem einem Kapitel etwas aufregendes, so bedeutet es noch lange nicht, dass das im nächsten Kapitel weitergeht. Manchmal muss man als Leser 2 bis 3 weitere Kapitel warten. Andere mag das nerven, aber ich liebe das total. :-D

*SHEPHERD ORGANIZATION*
Die Reihe von Ethan Cross rund um die „Shepherd Organization“ hat mich bereits mit „Ich bin die Nacht“ in seinen Bann gezogen. Allerdings schafft er es mit „Ich bin die Angst“ noch einen drauf zu setzen. Und ich bezweifle aktuell, dass sich dies in den nächsten Bänden „Ich bin der Schmerz“ und „Ich bin der Zorn“ ändern. Hoffe ich zumindest.

*MARCUS WILLIAMS*
Er ist mein absoluter Lieblingsprotagonist in der Reihe. An dem Charakter von Marcus Williams mag ich seine manchmal schroffe Art einfach nur die Wahrheit zu sagen ohne Rücksicht auf seine Mitmenschen. Er ist ein guter Ermittler der mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. Ihm fallen Details auf, die einem anderen entgehen. Auch wenn er manchmal die Zusammenhänge nicht auf Anhieb erblickt. Gefühle zu zeigen, ist nicht gerade leicht für ihn. Weil er denkt, dass er dies nicht verdient hat. Anstatt zu sehen, dass er Menschen beschützt und rettet, erkennt er nur, dass er Menschen tötet und noch nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei hat. Doch Maggie bringt eine Seite von ihm heraus, was sonst keiner schafft.

*MEIN FAZIT*
„Ich bin die Angst“ ist eine großartige Fortsetzung rund um die Shepherd Organization und Marcus Williams, sowie Francis Ackerman junor. Auch hier hat es Ethan Cross wieder geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Nicht nur durch die Schreibweise sondern auch durch die Geschehnisse die sehr gut und auch detailliert beschrieben wurden. Die Szenen an sich sind nicht nur Detailgetreu sondern auch teilweise nichts für schwache Nerven. Aber ist ein Faktor im Buch der mir persönlich als Thriller-Fan natürlich sehr gut gefallen hat. Ich freue mich schon darauf zu lesen wie es mit Marcus, Maggie, Francis und Co. weiter geht. :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Momo Momo

Veröffentlicht am 30.01.2017

Eindeutig besser als Teil 1!

In Chicago geht ein Killer um, den die Medien "den Anarchisten" getauft haben. Er entführt Menschen und verbrennt sie bei lebendigem Leibe, während er ihr Blut trinkt und sie zwingt, ihm dabei in die Augen ... …mehr

In Chicago geht ein Killer um, den die Medien "den Anarchisten" getauft haben. Er entführt Menschen und verbrennt sie bei lebendigem Leibe, während er ihr Blut trinkt und sie zwingt, ihm dabei in die Augen zu schauen. Marcus Williams muss diesen gefährlichen Killer zur Strecke bringen - gemeinsam mit der Hilfe von Francis Ackermann jr., dem berüchtigtsten Serienmörder aller Zeiten...

Nach der Enttäuschung des ersten Teils bin ich sehr froh, doch weitergelesen zu haben. Hier findet sich endlich wieder ein roter Faden und nicht bloße Mordszenen, die sich aneinanderreihen. Trotzdem ist die Handlung sehr spannend und genau das, was ein Thriller-Fan lesen möchte: grausam, wahnsinnig und abgrundtief böse! Durch die kurzen Kapitel wird der Roman zum absoluten Page-Turner!
Witzigerweise sympatisiere ich mehr mit Francis Ackermann jr. als mit Marcus. Letzterer ist mir etwas zu deprimierend und scheinbar gefangen in immer gleichen Handlungsmustern. Fast würde ich ihn einen flachen Stereotypen des immer überlebenden Helden nennen wollen, während Ackermann ein wahrhaft innovativer und undurchschaubarer Charakter bleibt!

Wirklich ein gutes Buch, das 100 Mal besser ist als sein Vorgänger!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah_211 Sarah_211

Veröffentlicht am 22.12.2016

Spannung war meistens da

Nachdem ich den 1. Teil des Buches, ich bin die Nacht, bereits 6 Monate zuvor gelesen hatte, musste ich mich erst wieder etwas reindenken, daher meine Empfehlung alle Bücher relativ hintereinander zu lesen, ... …mehr

Nachdem ich den 1. Teil des Buches, ich bin die Nacht, bereits 6 Monate zuvor gelesen hatte, musste ich mich erst wieder etwas reindenken, daher meine Empfehlung alle Bücher relativ hintereinander zu lesen, sonst kommt man mit den Namen etwas durcheinander.

Dieses Buch hat mich nicht ganz so überrascht, wie der 1. Teil. Ich war etwas enttäuscht, dachte ich doch, dass es sich bei dem Mörder um einen weiteren Verwanden handelt. Spannung war aber dennoch meistens da.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadyIceTea LadyIceTea

Veröffentlicht am 29.10.2016

Spannend wie der erste Teil

Marcus Williams und die Shepherd-Organization sind zurück. Mit ihm zusammen Maggie, Stan und Allen. Sie sind auf der Jagd nach dem Anarchisten. Einem brutalen Serienkiller, der Frauen entführt, ihre geöffneten ... …mehr

Marcus Williams und die Shepherd-Organization sind zurück. Mit ihm zusammen Maggie, Stan und Allen. Sie sind auf der Jagd nach dem Anarchisten. Einem brutalen Serienkiller, der Frauen entführt, ihre geöffneten Augen fixiert, ihr Blut trinkt um sie dann bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Die Frauen müssen dabei zusehen. Doch es reicht nicht nur ein Psychopath. Ackermann, Marcus Gegenspieler ist noch auf freiem Fuße und versucht auf seine krankhafte Art, bei den Ermittlungen zu helfen und die Wahrheit über Marcus ans Licht zu bringen.

Ich muss direkt zu Beginn sagen, wie sehr mir die Aufmachung der Reihe gefällt. Der erste Band komplett in schwarz gehalten. Sogar der Buchschnitt ist in dieser Farbe. Die Buchstaben des Covers ebenfalls. Nun beim zweiten Teil, zieht sich dieser Stil durch. Das Buch ist blutrot. Der Buchschnitt und die Schrift des Covers ebenfalls. Die Bücher fallen sofort ins Auge und sehen im Schrank gut aus. Da gestehe ich doch gerne, dass mir das gefällt.
Die Geschichte geht nicht lange nach dem Ende des ersten Teils weiter. Wir treffen auf bereits bekannte Personen. Allen vorweg Marcus und Maggie. Ein paar neue Charaktere treten auf, wie z.B. Marcus Partner Andrew oder der Hacker Stan. Die Drei bilden den Kern in Marcus Mannschaft der Organisation. Man merkt recht schnell, dass es nicht nur um die Jagd nach Psychopathen geht, es geht auch um das Seelenleben der Teammitglieder. Besonders um Marcus, der sich mit schweren Selbstvorwürfen plagt. Ich persönlich finde es spannend, nicht nur die glatte Fassade der Ermittler kennen zu lernen, sondern auch in ihr Innerstes sehen zu könne. Dass wir dafür, weniger Innenleben der Psychopathen sehen, finde ich voll in Ordnung. Obwohl ich da auch schon andere Meinungen gehört habe. Ich denke, da muss jeder selber wissen, was ihm wichtig ist und gefällt.
Die Jagd nach dem Psychopathen war für mich, wie im ersten Teil, durchweg spannend und interessant. Die einzelnen Hinweise und Fährten, die die Ermittler verfolgen und die manchmal etwas unorthodoxen Methoden, die sie dabei anwenden, finde ich klasse. Es gab oft Momente wo ich mitgerätselt habe und Vermutungen aufstellen konnte, ohne das durch den Perspektivenwechsel zwischen Ermittler und Täter, zu viel verraten wurde. Klar gab es einige Dinge, die ich richtig vermutet oder irgendwie gewusst und erwartet habe aber für mich hat es der Spannung keinen Abbruch getan.
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und freue mich auf den dritten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hulahula2000 hulahula2000

Veröffentlicht am 17.10.2016

Eine neue Psycho-Jagd

Chicago: Ein Killer, der sich der "Anarchist" nennt, treibt in der Stadt sein Unwesen. Er trinkt das Blut seiner Opfer, die er danach in Brand setzt. Grausiges Detai: Er zwingt sie, ihm bei jedem Schritt ... …mehr

Chicago: Ein Killer, der sich der "Anarchist" nennt, treibt in der Stadt sein Unwesen. Er trinkt das Blut seiner Opfer, die er danach in Brand setzt. Grausiges Detai: Er zwingt sie, ihm bei jedem Schritt zu zuschauen. Er ist es leid, dass alle nur den Ehemann und Vater sehen und will seiner Berufung folgen. Dies ruft Marcus Williams auf den Plan, welcher dabei von seinem Widersacher Francis Ackerman Junior zwischenzeitlich unterstützt wird. Dieser hat noch einige Geheimnisse, welche er Marcus offenbaren möchte.

Endlich ging es weiter mit Teil zwei der "Ich bin"-Reihe. Wieder einmal ermittelt Marcus Williams, nun offiziell in der Shepherd Organization. er ist einer von mehreren Erzählsträngen. Andere bilden sein Erzfeind Francis, die weiblichen Ermittlerinnen, einem Propheten und dem Anarchisten. Viele Fäden, die es zu verfolgen gilt als Leser. Dies fällt allerdings aufgrund des tollen Schreibstils des Authors nicht weiter schwer. Es ist flüssig und die kurzen Kapitel sorgen für eine ansteigende Spannung in den unterschiedlichen Perspektiven.
Die Handlung insgesamt ist in "Ich bin die Angst" manchmal etwas seltsam konzipiert. Es scheint manchmal so, als wären unnötig Steine eingefügt worden, über die die Ermittler stoplern. Auch Nebenschauplätze sind zeitweise zu ausführlich geraten. So ist der Anarchist manchmal nur ein Mittel zum Zweck, den Konflikt zwischen Marcus und Francis voranzutreiben.

Insgesamt für mich nicht ganz so stark wie der erste Teil, aber auch nicht zu verachten. Auf jeden Fall ein guter Zeitvertreib.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross ist das Pseudonym des amerikanischen Thriller-Autors, der eigentlich Aaron Brown heißt. Schon immer war er fasziniert von Geschichten und wusste bereits früh, dass er Schriftsteller sein will. Bereits zu Schulzeiten schreib er ein komplettes Drehbuch und versuchte auch in der Filmindustrie Fuß zu fassen. Doch seine Liebe zur Musik war damals stärker. Er lebte diesen Traum als Sänger und Gitarrist, doch das Schreiben ließ ihn nie los. Seinen ersten Thriller „The Shepherd“ …

Mehr erfahren
Alle Verlage