Ich bin die Rache
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
496 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17778-3
Ersterscheinung: 28.02.2019

Ich bin die Rache

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(7)

Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters „The Taker“ fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an – einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Rezensionen aus der Lesejury (7)

black_nd_beautiful black_nd_beautiful

Veröffentlicht am 13.03.2019

Das perfekte Ende

Ich bin die Rache ist der sechste und angeblich finale Teil der Shepherd-Reihe von Ethan Cross. Offiziell hat sich der Autor dazu noch nicht geäußert und so bleibt offen, ob es nicht doch ein Wiedersehen ... …mehr

Ich bin die Rache ist der sechste und angeblich finale Teil der Shepherd-Reihe von Ethan Cross. Offiziell hat sich der Autor dazu noch nicht geäußert und so bleibt offen, ob es nicht doch ein Wiedersehen gibt.

Die Story beginnt ohne Umschweife direkt Mitten im Geschehen: Maggie befindet sich bereits in den Händen des Takers und erwacht in einer Kammer. Doch wie der Klappentext schon verrät, sind Marcus und sein Bruder Francis Ackerman Junior ihr und dem Serienkiller bereits dicht auf den Fersen.
Daher ist es kaum verwunderlich, dass gleich in der nächsten Szene Ackerman seinen Auftritt hat - und was für einer. Er taucht in der Polizeistation des Indianerreservats auf, wobei er natürlich nicht einfach nur zur Tür herein kommt und seine Fragen stellt. Das wäre ja so gar nicht Ackerman-Like. So selbstsicher wie eh und je und voller Sarkasmus demonstriert er nicht nur dem Leser aufs Neue seine Genialität und Überlegenheit, sondern auch der jungen Polizistin Liana Nakai, die im weiteren Verlauf noch eine wichtige Rolle spielt. Natürlich ist sofort klar, dass Ackerman mit seinem Besuch etwas größeres im Schilde führt - kennt man ja so von ihm - was genau das ist, bleibt aber noch offen.
Neben diesem Erzählstrang, gibt es noch drei weitere, die alle in der Vergangenheit spielen: Wir begleiten Maggie circa einen Monat vorher und erfahren so Schritt für Schritt, wie sie dem Taker auf die Spur kam und so in seine Fänge geraten ist.
Als zweites gibt es einen Erzählstrang, der 30 Jahre zurück liegt und in dem wir einen Jungen kennen lernen, der unter extrem harten Bedingungen aufwächst. Dass ein Zusammenhang bestehen muss, ist logisch. Wie dieser aussieht, kristallisiert sich aber nur langsam heraus. Die Anzeichen sind aber da, sodass mir nach circa der Hälfte klar war, wer der Taker sein muss.
Der Dritte Strang schildert uns immer wieder Szenen aus Maggies und Marcus Beziehung, sodass der Leser hier vor allem auf der emotionalen Ebene angesprochen wird. Man bekommt deutlicher als in jedem anderen Teil zu sehen, wie tief die Gefühle der beiden zueinander waren und wie besonders ihre Beziehung.
Insgesamt haben wir also vier Erzählstränge, wobei jedoch die Gegenwart, also die Suche von Marcus und Ackerman nach Maggie, im Vordergrund steht. Und das ist auch gut so, denn diese Abschnitte sind es, die voller Action, Spannung und Informationen stecken. Wie immer, schrecken die zwei vor nichts zurück und der persönliche Aspekt lässt sie noch skrupelloser werden, sowohl ihren eigenen Grenzen als auch ihren Feinden gegenüber. So ist es kein Wunder, dass am Ende ein Kampf auf Leben und Tod entsteht, der (wie der Klappentext schon andeutet, wenn auch maßlos übertrieben) nicht für jeden gut ausgeht.
Ich bin die Rache ist für mich ein rundum gelungenes Buch, das ich in zwei Tagen verschlungen habe, wobei ich es locker auch an einem durchgesuchtet hätte, hätte ich die Zeit gehabt. Und auch wenn ich die Reihe über alles liebe, hoffe ich nach diesem Ende sogar, dass es wirklich das Finale war. Zwar beantwortet der Schluss viele Fragen, ist aber auch offen genug für eine Fortsetzung. Womit ich mich anfreunden könnte, wäre ein Spinn-Off, aber die Reihe hat für mich mit diesem Teil ihr perfektes Ende gefunden.
Was ich zum Schluss noch anmerken möchte ist, dass der Verlag beim Lektorat ganz schön geschludert hat. Es finden sich in dem Buch viel zu viele Rechtschreibfehler und ganze Wörter stehen doppelt da, fehlen oder sind in ihrer Reihenfolge vertauscht, was beim Lesen extrem gestört hat. Von einem großen Verlagshaus wie Bastei Lübbe kann man hier doch etwas mehr Professionalität erwarten. Dieser letzte Punkt hat natürlich keine Auswirkungen auf die Gesamtwertung, trägt der Autor hier doch keine Verantwortung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dark_Rose Dark_Rose

Veröffentlicht am 13.03.2019

Leider nicht so gut, wie Band 1-3

Ich bin eigentlich ein großer Fan der Reihe. Ich liebe diese kranken, bösartigen und trotzdem irgendwie witzigen Kommentare von Francis Ackermann Jr. Ich fand es immer toll ihm beim Mensch werden zuzuschauen ... …mehr

Ich bin eigentlich ein großer Fan der Reihe. Ich liebe diese kranken, bösartigen und trotzdem irgendwie witzigen Kommentare von Francis Ackermann Jr. Ich fand es immer toll ihm beim Mensch werden zuzuschauen und wie sehr er seinen Hund liebt ohne, dass er es sich je eingestehen würde. Einzig die Liebe zu seinem kleinen Bruder gibt er zu, auch wenn er es mehr als Pflicht oder Loyalität bezeichnen würde.
Maggie, die On/Off Freundin von Francis Bruder Marcus ist verschwunden, vermutlich entführt von dem Mann der einst ihren kleinen Bruder entführt hatte. Francis und Marcus überziehen jetzt den Ort und den Mann die sie für verantwortlich halten mit Blut und Rache.

Ich hatte mich auf einen klassischen Ackermann Jr. Roman gefreut, aber leider hat mich dieses Buch enttäuscht. Schon der Vorgänger war meiner Meinung nach deutlich schwächer als die davorigen Bände. Zwischendrin habe ich ernsthaft überlegt, ob ich das Buch abbrechen soll aber ich habe mich an den Kommentaren von Francis dann doch entlang gehangelt bis zum Schluss. Das Ende fand ich leider auch nicht so doll. Gut, die Identität des Bösen Killers war wie immer eine Überraschung und wie immer gut gemacht, aber der Rest des Endes war leider nicht mein Fall. Für mich war es der Reihe leider nicht würdig. Ich möchte nicht spoilern, deshalb lasse ich es an dieser Stelle gut sein.

Fazit: wie schon der Vorgänger konnte mich auch Ich bin die Rache nicht so überzeugen wie die ersten drei Bände der Reihe. Ich finde es schade, dass die Reihe so geendet hat, ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht. Ich glaube nicht, dass ich das Buch noch einmal lesen werde - die anderen Bücher der Reihe habe ich bis auf das 4. und 5. die mir auch nicht so gefallen hatten, alle schon X Mal gelesen. Für mich passt es einfach nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

moppl moppl

Veröffentlicht am 12.03.2019

Ich bin die Rache

Wie immer sehr spannend. Freu mich schon aufs weitere hören. Toll finde ich das es meistens aus einer Sicht geschrieben wurde. …mehr

Wie immer sehr spannend. Freu mich schon aufs weitere hören. Toll finde ich das es meistens aus einer Sicht geschrieben wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Flying_Bookworm Flying_Bookworm

Veröffentlicht am 11.03.2019

Ein letztes mal...

Das ich ein großer Fan der Shepherd Serie von Ethan Cross bin ist längst kein Geheimnis mehr und so war ich begeistert wieder einen neuen Band in der Hand zu halten, wenn ich auch etwas traurig bin das ... …mehr

Das ich ein großer Fan der Shepherd Serie von Ethan Cross bin ist längst kein Geheimnis mehr und so war ich begeistert wieder einen neuen Band in der Hand zu halten, wenn ich auch etwas traurig bin das es der letzte Teil ist.

Endlich endlich endlich wird eines der größten Themen die sich durch die Serie zieht behandelt: die Geschichte um die Entführung von Maggie's Bruder. Maggie hat endlich eine heiße Spur zum Taker, verfolgt diese und begibt sich dadurch in große Gefahr. Nur Marcus und Ackerman sind jetzt noch in der Lage sie zu finden und zu retten.

Dieses Buch ist ganz anders aufgebaut als die letzten Bücher der Ich bin... Reihe. Normalerweise fangen die Bücher relativ sanft an. Die Organisation bekommt einen Auftrag, sie ermitteln, verfolgen verschiedene Spure bis sie die heiße finden und rücken dem Täter immer näher bis es ums große und blutige Finale geht. Dazwischen gibt es immer wieder kurze Einblicke in die Welt des Killers, lange weiß man aber nicht wer es ist.
Diesmal jedoch ist es ganz anders. Wir stecken schon mitten drin beim Täter. Wir wissen von Anfang an wer der Feind ist und was auf dem Spiel steht. Wir sind sozusagen schon im Finale, nur das sich dieses diesmal über fast 500 Seiten zieht, immer größer und immer spannender wird. Ein Ereigniss knallt uns ums nächste um die Ohren. Bildlich gesprochen. Wir bekommen zwar auch diesmal immer wieder Einblicke in die Psyche des Täters aber diesmal gibt es eben keine Verfolgunsjagd. Das Konzept fand ich sehr spannend. Das Buch war ein einziges Finale.

Die Geschichte wird größtenteils aus den verschiedenen Perspektiven von Marcus und seinem Bruder Francis oder Frank erzählt. Ab und zu jedoch auch Szenen aus der Vergangenheit von Maggie und Marcus, so wie auch Teile der Recherche von Maggie bevor sie entführt wurde. Die kurzen Kapitel erhöhen da nur den Spannungsbogen.

Natürlich begegnen wir auch dem Taker, darauf lief ja alles hinaus, allerdings ist er für mich nicht so wie ich es erwartet habe. Ich hätte mir da mehr Schock erhofft, mehr Logik, mehr Schock. Irgendwie war das nicht so ganz stimmig - vielleicht auch weil er durch die anderen Bücher zum großen bösen Monster gemacht wurde. Es ist wohl wie im echten Leben - die Realität kann nie ganz die Erwartungen erfüllen.

Zu den Charakteren und dem Schreibstil brauchen wir an dieser Stelle nichts mehr zu sagen. Wie gewohnt erstklassig. Allerdings sind in dieser Erstausgabe sehr viele Rechtschreibfehler, das hat mich echt ein bisschen gestört. Auch die Übersetzung ist so gar nicht gelungen.

Das Ende war dann natürlich der absolute Höhepunkt, obwohl die Spannung ja schon das ganze Buch über vorhanden war. Ich bin eigentlich sehr zufrieden wie der Kampf ausgegangen ist, sehr stimmig für die Shephard Reihe, allerdings fand ich das Ende ende irgendwie unpassend und langweilig. Ich hätte mir ein passenderes Ende für die Serie gewünscht. Kein Liebesroman Happy Ending, ganz klar, aber irgendein Ende das mehr Eindruck hinterlassen hätte. Eines das einem das Gefühl gibt diese Reihe wirklich beenden zu können, damit abzuschließen.

FAZIT
Auch wenn ich durch die Seiten geflogen bin und die Geschichte verschlungen habe, kam sie für mich nicht an das letzte Buch ran. Ja es war super spannend, ich habe es genossen mit alten Freunden ein Abenteuer zu erleben, aber trotzdem hat es für mich nicht so ganz reingehauen. Ein echt guter Cross - keine Frage - aber es hat nicht alle Erwartungen und bisherigen Erlebnisse in die Luft gesprengt. Dennoch ein klares muss für jeden Cross und Shephard Fan!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabrina_sbs sabrina_sbs

Veröffentlicht am 10.03.2019

Temporeich, fesselnd und super spannend

Maggie sucht noch immer ihren vor Jahren entführten Bruder. „The Taker“ hatte ihn geschnappt und nachdem sie im vorangegangenen Fall einen Hinweis bekommen hat macht sich Maggie allein auf die Suche und ... …mehr

Maggie sucht noch immer ihren vor Jahren entführten Bruder. „The Taker“ hatte ihn geschnappt und nachdem sie im vorangegangenen Fall einen Hinweis bekommen hat macht sich Maggie allein auf die Suche und scheint ihn auch gefunden zu haben, denn auch sie verschwindet nun spurlos. Marcus und Ackerman jr. beginnen die Suche im Indianerreservat in New Mexiko– ganz auf ihre gewohnt brachiale Art. Ein spannender, blutiger Wettlauf gegen die Zeit beginnt!

Dies ist nunmehr der sechste Fall um Ackerman jr. und vorweg – es hat wieder alles, was Fans der Reihe erwarten. Actionreiche Szenen, spannende Hintergründe, Ackermans Witz und eine rasante Schreibe, die es kaum möglich macht das Buch aus den Händen zu legen, bevor es beendet ist – insgesamt also die bekannte Sogwirkung, die Fans der Reihe so lieben.
Schon der Beginn ist typisch schnell und spannend gelungen. Maggie steckt in ernsten Schwierigkeiten, aber die Brüder Marcus und Ackerman sind schon auf dem Weg. In diesem Fall riskieren sie alles, denn es geht um eine der ihren und das lässt die beiden nochmal richtig aufdrehen. Ohne Rücksicht auf Verluste kämpfen die beiden Seite an Seite, denn Rückhalt von ihrer Organisation gibt es nicht. Sie müssen da schon ganz allein zurechtkommen. Dabei sind die Gegner nicht nur sehr gut bewaffnet, sondern auch gut ausgebildet und haben einiges zu verlieren. Gelungen sind wieder die Perspektivwechsel, die kurzen Kapitel, die ein Weiterlesen regelrecht erzwingen, die Zeitsprünge, die nach und nach aufdecken, warum alles geschehen ist, das Hoffen und Bangen nicht nur mit den Brüdern, sondern auch anderen Personen, die man erst im Buch kennenlernt, aber auch Maggie. Wird sie lebend gefunden werden? Was ist mit ihrem Bruder? Und überleben Marcus und Ackerman diesen Krieg überhaupt?

Ich hatte die fünf Vorgänger gelesen und auch wenn die Fälle als solche in sich abgeschlossen sind, empfehle ich alle Bände der Reihe nach zu lesen, denn die Entwicklung der Charaktere ist teilweise enorm und ohne die Vorgänger eventuell nicht so nachvollziehbar. Zartbesaiteten rate ich auch hier eher wieder vom Lesen ab, denn es geht ziemlich zur Sache, vielleicht noch ein wenig mehr als es sonst der Fall war.

Zum Ende hin gab es da die eine oder andere Kleinigkeit, die ich nicht ganz so rund fand, wie den Rest, aber da ansonsten die Spannung durchgängig da und ziemlich hoch war –ziehe ich trotz aller Begeisterung letztlich doch ein halbes Sternchen ab.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Abspielen

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage