Illuminati
 - Dan Brown - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
731 Seiten
ISBN: 978-3-404-14866-0
Ersterscheinung: 25.02.2003

Illuminati

Robert Langdon, Bd. 1

(10)

Die Illuminaten sind zurück ...
Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.
Illuminati ist der erste Teil von Dan Browns überaus erfolgreicher Thriller-Reihe um den Symbolologen Robert Langdon.

Pressestimmen

"Unbedingt empfehlenswert für alle, die sich schon immer gefragt haben, was, zum Teufel, eine Pyramide auf dem Dollarschein zu suchen hat."
"Der Roman ist sehr spannend geschrieben, und lässt nur kurze Verschnaufspausen. Es ist ein Krimi, der den Leser bis zur letzten Minute im Dunkeln tappen lässt."
 „Dan Brown kann packend schreiben, baut seine Bücher geschickt auf und recherchiert die Geschichten so gut, dass man den Eindruck hat, es mit der Realität zu tun zu haben.“

Rezensionen aus der Lesejury (10)

ladymay8990 ladymay8990

Veröffentlicht am 11.07.2018

Illuminati

Zum Inhalt:

Ein toter Wissenschaftler und verschwundene Antimaterie führen Robert Langdon diesmal nach Rom. wo die Kardinäle gerade darauf warten einen neuen Papst zu wählen. Doch kurz bevor sich die ... …mehr

Zum Inhalt:

Ein toter Wissenschaftler und verschwundene Antimaterie führen Robert Langdon diesmal nach Rom. wo die Kardinäle gerade darauf warten einen neuen Papst zu wählen. Doch kurz bevor sich die Kardinäle zur Wahl zurückziehen verschwinden drei ihrer christlichen Kollegen.
Es beginnt ein wettlauf gegen die Zeit...

Meine Meinung:

Mhhh, also am Anfang finde ich das Buch noch ganz gut und auch die Story ist ganz Brown-like sehr spannend. Doch gegen Ende des Buches hat der gute zu viel phantasiert. Naja, wer die Langdon-Reihe vollständig lesen will sollte dieses nicht auslassen doch mehr auch nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte2007 Leseratte2007

Veröffentlicht am 16.05.2018

Ein Meisterwerk sucht seinesgleichen!!!

ch habe bereits den zweiten und dritten Teil dieser Reihe gelesen und war sehr neugierig auf diesen Auftakt und mir hat dieser Band wieder sehr gut gefallen.
Robert Langdon, Vittoria und Co. waren sehr ... …mehr

ch habe bereits den zweiten und dritten Teil dieser Reihe gelesen und war sehr neugierig auf diesen Auftakt und mir hat dieser Band wieder sehr gut gefallen.
Robert Langdon, Vittoria und Co. waren sehr schön gestaltete Charaktere, die nicht nur facettenreich gestaltet waren, sondern auch sehr authentisch dargestellt waren.
Die Handlung war spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen und es war einfach nur grandios. Ich wollte unbedingt wissen, was hinter den Illuminati steckte und ob Langdon den Wettlauf gegen die Zeit bestreiten und gewinnen kann.
Dan Brown spielt nicht nur teils mit unseren Emotionen, sondern kann uns zusammen mit den Charakteren auf eine falsche Fährte führen, die letztendlich in einem genialen Finale mündete. Ich war sehr überrascht, aber es hat mir sehr gut gefallen.
Die Atmosphäre und das Setting waren sehr gut gewählt und haben der spannenden Handlung keinen Abbruch getan. Auch die Perspektivwechsel waren gut gestaltet.
Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, ganz besonders die Charaktere, die spannende Handlung und das Ende haben mich sehr mitgenommen und es hat mir sehr gut gefallen. Ich kann das Buch nur empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ananasstueckchen Ananasstueckchen

Veröffentlicht am 31.01.2018

Wer hätte damit gerechnet?

*Zusammenfassung*
Robert Langdon ist Professor für Kunstgeschichte an der Harvard Universität und beschäftigt sich außerdem viel mit Symbologie. Das ist auch der Grund, warum er nachts plötzlich einen ... …mehr

*Zusammenfassung*
Robert Langdon ist Professor für Kunstgeschichte an der Harvard Universität und beschäftigt sich außerdem viel mit Symbologie. Das ist auch der Grund, warum er nachts plötzlich einen Anruf aus der Schweiz erhält. Denn dort ist ein Kernforscher in seinem Labor ermordet worden und auf seiner Brust prangt ein seltsames Brandmal. Dieses Brandmal soll Langdon näher betrachten und was er dabei erkennt ist ein Schock für ihn. Es ist eindeutig das nie entdeckte Symbol der Illuminati, eine bis dato angeblich nicht mehr existente Geheimgesellschaft. Zu allem Übel ist auch noch Antimaterie aus dem Labor des Forschers entwendet worden. Diese ist hochexplosiv und könnte in den falschen Händen für eine Katastrophe sorgen. Stecken wirklich die Illuminati dahinter? Und welchen Plan verfolgen sie?

*Meinung*
Mit Illuminati gelingt Dan Brown ein spannender Auftakt einer außergewöhnlichen Reihe.
Die Geschichte ist lang (über 700 Seiten), wird aber nie langweilig. Es gibt zahlreiche Wendungen, packende Verfolgungsjagden, neue Charaktere und interessante Randinformationen. Der Autor vermischt wissenschaftliche Fakten und Fiktion so authentisch, dass man am liebsten jedes Wort glauben möchte, was man liest. Aber gerade die zahlreichen wissenschaftlichen und kunsthistorischen Fakten machen den Thriller auch so außergewöhnlich, denn wenn man das Wahre vom Fiktiven trennt, lernt man sogar ganz nebenbei einiges dazu und es wird einem dabei nicht mal eine Sekunde langweilig.
Aber auch die Handlung an sich ist absolut fesselnd und hervorragend durchdacht. Schon am Anfang des Thrillers gibt es kleine Hinweise auf das Ende und trotzdem hätte man nie damit gerechnet, wie die Handlung weitergeht. Die Geschichte bleibt bis zum Schluss absolut undurchsichtig und man kann beim miträtseln ernsthaft verzweifeln.

Robert Langdon ist ein hervorragender Protagonist. Er wird, genau wie der Leser, völlig überraschend in Ereignisse verwickelt mit denen er nie gerechnet hätte und die ihn teilweise auch sehr überfordern. Das er so eine tragende Rolle bei der Lösung des Falls spielen kann, hätte er am Anfang wahrscheinlich selbst nicht gedacht und genau das macht ihn auch so sympathisch. Als Figur ist er einfach sehr authentisch.
Auch Vittoria, die Tochter des ermordeten Forschers hilft bei der Aufklärung des Mordes. Sie ist schön, stark und klug. Außerdem treibt sie der Verlust ihres geliebten Vaters an und sie möchte Rache. Sie und Robert ergänzen sich perfekt und ergeben zusammen ein wirkliches tolles Duo.

Der einzige kleine Kritikpunkt, den ich an der Geschichte finden konnte, ist ganz am Schluss, als sich Robert nur sehr knapp vor dem sicheren Tod retten kann (ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten). Da hat der Autor meiner Meinung nach doch ein klein wenig über das Ziel hinausgeschossen, aber alles in allem war das bei dem mitreißenden Thriller durchaus vertretbar.

*Fazit*
Der Thriller hat mich absolut begeistert. Trotz der Länge des Buches war es durchgehend extrem spannend und am Ende saß ich da und dachte nur "Mit so einem Ausgang hätte ich niemals gerechnet!". Und ich liebe Thriller bei denen man wirklich bis zu Letzt völlig im Dunkeln tappt und immer wieder vom Fortgang der Geschichte überrascht wird. Deshalb ist das Buch in meinen Augen auch absolut genial.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 22.11.2017

Die Illuminati sind zurück

Cover:
Ich habe noch eine der ersten Auflagen mit dem alten Design – zum Vergleich: das hier gezeigte Buch, ist in dem Design der neueren Bände der Robert-Langdon-Reihe gestaltet. Ich möchte hier allerdings ... …mehr

Cover:
Ich habe noch eine der ersten Auflagen mit dem alten Design – zum Vergleich: das hier gezeigte Buch, ist in dem Design der neueren Bände der Robert-Langdon-Reihe gestaltet. Ich möchte hier allerdings nur auf das Design der von mir gelesenen Hardcover-Version eingehen.
Mir persönlich gefällt diese besser als die neue, da es für meinen Geschmack passender zum Inhalt ist. Alleine die Gestaltung in Schwarz und Rot (für mich typische Farben für Thriller) hat etwas Düsteres an sich, sodass man auf den ersten Blick sieht, dass es sich um eine nervenaufreibende Story handeln muss. Der große abgebildete Mönch weißt zudem auf den kirchlichen Bezug hin und symbolisiert für mich durch das unkenntliche Gesicht gleichzeitig die versteckte Bedrohung seitens der Illuminati. Besonders gefällt mir, dass der Mönch auch auf dem eigentlichen Buchrücken als Stencil abgebildet ist und nicht nur der Schutzumschlag gestaltet wurde. Da ich diesen zum Lesen immer abnehme, ist das ein schönes Detail und eine Abwechslung zu den sonst meist langweilig einfarbigen Buchrücken.

Inhalt:
Bevor die eigentliche Handlung beginnt, findet man im Buch noch eine kurze Erläuterung der thematisierten Antimaterie, was sehr zum späteren Verständnis beiträgt. Darauf folgt ein Hinweis des Verfassers, dass sich alle genannten Kunstwerke und Bauten genau so tatsächlich in Rom befinden, was ich sehr beeindruckend finde, da es zeigt mit was für einem Rechercheaufwand das Buch verbunden sein muss. Als letztes kommen eine Karte von Rom und eine von der Vatikanstadt. Das ist ein netter Zusatz, da die Story an den verschiedensten Schauplätzen spielt und man das so etwas besser nachvollziehen kann. Wenn man allerdings nicht ständig hin und her blättern will, nützt das beim Lesen letztendlich wenig.
Die eigentliche Geschichte beginnt dann gleich sehr spannend, indem man im Prolog den Mord an dem Kernforscher aus seiner Sicht miterlebt. Danach begleitet man Robert Langdon, wie kontaktiert wird um das Symbol auf der Brust des toten Kernforschers zu deuten und die Geschehnisse kommen ins Rollen.
Wie der Klappentext schon verrät, deutet alles auf die Geheimgesellschaft der Illuminati hin, die auch Namensgeber für das Buch ist. Dementsprechend dreht sich die ganze Story um diese Geheimgesellschaft. Es folgt eine Reihe von Ereignissen, bei denen Langdon Vittoria Vetra kennenlernt, die Tochter des Ermordeten und ebenfalls Wissenschaftlerin. Letztendlich fliegen die beiden zusammen zum Vatikan – warum, darauf möchte ich nicht näher eingehen, um Spoiler zu vermeiden.
Dort angekommen beginnt der Wettlauf gegen die Zeit. Langdon und Vetra versuchen vor Ort zunächst verzweifelt sich Gehör zu verschaffen, was leider erst nach einer Weile und einigen Beweisen gelingt. Dieser Teil ist etwas weniger spannend als die rasanteren Parts, dennoch keineswegs langweilend. Als die Zeit dann immer knapper wird, überschlagen sich die Ereignisse geradezu. So passieren zum Beispiel innerhalb von circa 30 Seiten zwei Morde, was dafür sorgt, dass man das Buch vor lauter Spannung gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Diese actionreichen Passagen sind aber immer auch gespickt mit neuen Rätseln, wissenschaftlichen Informationen und versteckten Hinweisen, sodass der Leser gleichzeitig lernt und angeregt wird mitzudenken. Manche Szenen erscheinen etwas „too much“ und erinnern an überzogene Hollywood-Action, allerdings muss man hier trotz all der gut recherchierten Fakten im Hinterkopf behalten, dass es sich um einen fiktiven Thriller handelt. Zudem spielt die Handlung an einem einzigen Tag, was zusätzlich zur rasanten Entwicklung beiträgt. Vor allem am Ende jagt ein Höhepunkt den nächsten, was dafür sorgte, dass ich die letzten 200 Seiten am Stück verschlungen habe und an Schlaf gar nicht zu denken war. Und das, obwohl ich das Buch nun zum zweiten Mal gelesen habe! Am Ende passiert einfach so viel, das konnte man sich gar nicht alles merken. Gerade wenn man denkt jetzt hat sich alles aufgelöst, kommt Dan Brown mit der nächsten überraschenden Wendung um die Ecke. So ist die Spannung wirklich bis zu letzten Seite garantiert. Thriller haben ja oft an sich, dass man als Leser mehr Hinweise bekommt als die handelnden Personen und somit auch schon früher weiß wer der Täter ist. Hier gibt es diese Hinweise auch, allerdings ist am Ende nichts wie es zunächst schien, sodass auch der Leser bis zuletzt im Dunkeln tappt. Für mich ist das eine willkommene Abwechslung gewesen.

Fazit:
Meiner Meinung nach schafft es kein Autor Wissen und Fiktion so zu kombinieren, wie Dan Brown es tut. Ihm gelingt es die teilweise sehr komplexen wissenschaftlichen Fakten gekonnt in die Handlung einzubinden, sodass sie dem Leser erklärt und verständlich dargelegt werden. Wo ich andere Bücher genervt weglegen würde, weil ich nichts von dem Fach-Chinesisch verstehe, gelingt es ihm mich durch dieses zusätzliche Wissen nur noch mehr zu fesseln. Sein Schreibstil ist so flüssig, dass selbst die komplizierteren Ausführungen den Leser nicht zum Stocken bringen. Die vielen Geheimnisse und Rätsel sind unschlagbare Spannungserzeuger und die mitgelieferten Fakten sind sehr interessant. Nicht ohne Grund habe ich Illuminati nun schon zum zweiten Mal gelesen. Ich kann hier eine eindeutige Leseempfehlung aussprechen und das Buch, sowie die Reihe um Robert-Langdon, gehören zu meinen absoluten Favoriten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 25.04.2017

Illuminati von Dan Brown

Habe das Taschenbuch hat noch das Cover mit dem verkappten roten Mönch auf dunklem Untergrund und roter Schrift.Gruselig!
Der Thriller fängt auch fulminant an,und ich hab mich dann erst mal schlau gemacht,was ... …mehr

Habe das Taschenbuch hat noch das Cover mit dem verkappten roten Mönch auf dunklem Untergrund und roter Schrift.Gruselig!
Der Thriller fängt auch fulminant an,und ich hab mich dann erst mal schlau gemacht,was CERN überhaupt ist.Ein gut recherchierter Roman,an Originalschauplätzen.Dank der Karte kann man sich gut orientieren.Das Ende finde ich persönlich etwas überzogen,doch warum sollte es nicht funktionieren!
Sehr Spannend geschrieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren
Alle Verlage