Mein bist du
 - Luke Delaney - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
510 Seiten
ISBN: 978-3-404-16933-7
Ersterscheinung: 18.07.2014

Mein bist du

Thriller
Übersetzt von Axel Merz

(7)

DI Sean Corrigan ist nicht wie andere Cops. Die Schatten seiner eigenen Vergangenheit machen ihn empfänglich für die Dunkelheit  anderer - für die Abgründe von verlorenen Seelen, von Vergewaltigern, von Mördern. Das macht ihn zu einem außergewöhnlichen Ermittler.
Als ein junger Mann brutal ermordet aufgefunden wird, geht die Polizei zunächst von einer Beziehungstat aus. Corrigan vermutet jedoch schnell, dass viel mehr hinter der Sache steckt.  Die Jagd nach einem überaus cleveren Killer beginnt. Einem Killer, der weder Gnade noch Reue kennt ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Dem ehemaligen Detektiv ist ein intelligentes und dramatisches wie auch brutales Katz-und-Maus-Spiel gelungen."
"Mit Mein bist du legt Luke Delaney einen Erstling vor, der es in sich hat. Hart, schnörkellos, perfide, immer spannend, nichts für schwache Nerven."
"Spannender Thriller, detaillierte Beschreibungen lassen es einem kalt den Rücken hinunter laufen."

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Momo Momo

Veröffentlicht am 17.10.2017

Spannendes Verwirrspiel

Ein junger Mann wird grausam ermordet und alles spricht dafür, dass es sich hier nicht um einen Täter handelt, der aus dem Effekt gehandelt hat. Vielmehr scheint es sich um einen Menschen zu handeln, der ... …mehr

Ein junger Mann wird grausam ermordet und alles spricht dafür, dass es sich hier nicht um einen Täter handelt, der aus dem Effekt gehandelt hat. Vielmehr scheint es sich um einen Menschen zu handeln, der kontrolliert ist und sich perfekt im Griff hat. Keine leichte Aufgabe für den Ermittler Sean Corrigan und sein Team. Glücklicherweise ist Corrigan nicht wie andere Ermittler, denn er versteht Mörder und Verrückte, wie kein anderer es tut...

Das *Cover* finde ich sehr nett gestaltet, mit der Mischung aus Romantik und Grausamkeit reiht er sich wunderbar in die Reihe der Thriller-Cover ein.

*Inhaltlich* hat mich das Buch total überzeugt. Denn Luke Delaney treibt mit seinen Lesern ein wahres Verwirrspiel!! Gleich zu Beginn wird dem Leser ein Hauptverdächtiger vorgeschlagen, auf dessen Fersen Corrigan die komplette Story hinweg bleibt. Dieser Mann scheint auch perfekt in das Profil des Täters zu passen. Doch stimmt das? Wäre das nicht zu einfach? Aber er würde doch so gut passen, denn normal ist diese Figur wahrhaftig nicht. Und wer ist der geheimnisvolle Korsakow? Es ist wirklich unglaublich, wie sehr dieses Buch den Leser verunsichert. Immer wieder schwankt man, wer nun der Täter ist - grandios! Dadurch bleibt das Buch dann auch bis zur letzten Seite ein wahrer Page-Turner. An keiner Stelle ist die Story langatmig oder unnötig aufgeplustert, man stolpert von Seite zu Seite und von Szene zu Szene. Wirklich kurzweilig und keineswegs langweilig!!

Die *Figuren* wirken alle sehr echt. Außerdem kann man allen sehr ambig gegenüberstehen, denn so richtig sympatisch ist einem keiner, doch die Beweggründe sind nachvollziehbar. Fast scheint es, als habe man es hier mit echten Menschen zu tun, was sicher auch am autobiografischen Hintergrund des Autors liegen mag. Vor allem Corrigan ist natürlich so eine ambige Figur: Einerseits versteht man, wie gerne er arbeitet, da er diese spezielle Fähigkeit hat (herausgehoben aus der Geschichte muss man jedoch sagen, dass diese Idee inzwischen auch nichts Neues mehr ist und hier nicht durch Originalität bestechen kann...). Man merkt auch, wie schwer es ihm fällt, seiner Familie so wenig gerecht zu werden. Trotzdem empfindet der Leser sein Verhalten als etwas unfair. Auch Donelly ist eine solche Figur, denn einerseits handelt sie plausibel, andererseits muss man über sie jedoch auch den Kopf schütteln.

*Zusammenfassend* ein wirklich gelungenes Debüt, das den Leser von einem verwirrenden Kapitel ins nächste treibt und den Leser nicht mehr loslässt, bis er sich der Lösung endlich sicher sein kann...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissDaisy MissDaisy

Veröffentlicht am 12.10.2017

Die Fabel vom Frosch und dem Skorpion

Ein schwuler Edel-Stricher wird ermordet aufgefunden. Alles deutet auf eine Beziehungstat hin, doch DJ Corrigan sieht, was anderen verborgen bleibt. Er ist sich sicher, hier handelt es sich um einen Wiederholungstäter, ... …mehr

Ein schwuler Edel-Stricher wird ermordet aufgefunden. Alles deutet auf eine Beziehungstat hin, doch DJ Corrigan sieht, was anderen verborgen bleibt. Er ist sich sicher, hier handelt es sich um einen Wiederholungstäter, der nicht aufhören wird zu morden. Also macht er sich auf die Jagd nach ihm, folgt seiner immer schlimmer werdenden Spur von Opfer zu Opfer …

Sean Corrigan ist ein Ermittler, der das besondere Gespür hat. Das resultiert hauptsächlich daraus, dass er eine schlimme Kindheit und selbst Missbrauch hinter sich hat. Umso verbissener jagt er Mörder – und das mit allen Mitteln. Da scheut er auch nicht davor zurück, Verdächtigen Beweismaterial unterzujubeln. Das ist dann der Punkt, an dem ich mich frage, was das soll.

Noch dazu kommt, dass die Gewaltszenen extrem ausführlich und genussvoll geschildert werden, dass mir mehrfach speiübel geworden ist. Ja, das ist ein Thriller, dennoch muss ein guter Autor nicht jede Kleinigkeit so genau schildern – es sei denn, er wolle entsprechende Leser anziehen oder auf billige Weise Seiten füllen.

Martin Keßler hat diese „bearbeitete Fassung“ sehr gut eingelesen. Er hat mich mit seiner Art der Betonung dazu gebracht, das Hörbuch nicht abzubrechen. Dennoch war es eine echte Qual. Es gibt Zusammenhänge, die sehr konstruiert sind, und das Ende ist für mich absolut nicht zufriedenstellend. Ein grandioser Cliffhanger, um den Leser bzw. Hörer dazu zu bringen, den nächsten Band auch noch zu lesen/hören – aber leider ohne mich. Noch mehr Perversität brauche ich einfach nicht. Schade – der Plot hätte so gut ausgebaut werden können, die Grundidee war nämlich sehr gut. Bleiben magere zwei Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 17.01.2017

sehr spannend, aber auch brutal

In London wird die Leiche eines jungen homosexuellen Mannes gefunden, der ausgesprochen grausam ermordet wurde. DI Sean Corrigan macht sich an die mühsame Ermittlungsarbeit. Er hat es mit einem Killer ... …mehr

In London wird die Leiche eines jungen homosexuellen Mannes gefunden, der ausgesprochen grausam ermordet wurde. DI Sean Corrigan macht sich an die mühsame Ermittlungsarbeit. Er hat es mit einem Killer zu tun, der das personifizierte Böse ist, mit herausragender Intelligenz und Voraussicht seine Taten begeht und davon ausgeht, dass er nicht aufgespürt werden kann. DI Corrigan allerdings ist ein außergewöhnlicher Ermittler, der sich in Täter sehr gut einfühlen kann. Daher ist schnell ein Verdächtiger trotz der geringen Spuren gefunden. Der Fall jedoch ist sehr viel komplexer….

Wer gern über brutale Morde und psychopathische Serienkiller liest, für den ist dieses Buch empfehlenswert. Schon gleich am Anfang werden die kranken Denkweisen und Motive eines Mörders gezeigt, der Leser wird in die Gedankenwelt des pathologischen Killers geradezu hinein katapultiert. Die Szenen, die den Mord beschreiben, sind m.E. nichts für schwache Nerven. Denn hier geht es richtig zur Sache. Für mich war es ein wenig zu viel des Guten (ähm, Bösen), so hautnah, da auch noch aus der Ich-Perspektive erzählt, hätte ich bei den Morden nicht dabei sein müssen. Die Handlung ansonsten war geschickt aufgebaut und fesselnd, auch mit einigen Überraschungen gespickt. Der Schreibstil liest sich gut, so dass ich das Buch an 2 Tagen ausgelesen hatte. Es ist wohl der Auftakt einer Krimiserie. Bin auf Fortsetzungen gespannt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

RomyO1988 RomyO1988

Veröffentlicht am 16.10.2016

Erstlingsdebüt zu empfehlen!

„MEIN BIST DU“ geschrieben von Luke Delaney ist ein Thriller sowie Kriminalroman.
Im englischen unter „Cold Killing“ bekannt.
Das Buch wurde von Axel Merz ins Deutsche übersetzt.

Autor:
Über den Schriftsteller ... …mehr

„MEIN BIST DU“ geschrieben von Luke Delaney ist ein Thriller sowie Kriminalroman.
Im englischen unter „Cold Killing“ bekannt.
Das Buch wurde von Axel Merz ins Deutsche übersetzt.

Autor:
Über den Schriftsteller Luke Delaney ist nicht besonders viel bekannt. Der Name ist ein Pseudonym, da der Autor ein ehemaliger Detektiv der Polizei war. „MEIN BIST DU“ ist sein Erstlingsroman.

Cover:
Das Cover überzeugt. Schlicht. In grau gehalten, mit einer verwelkenden rosa Rose darauf, deren Blütenkopf von einer rostigen Gartenschere bedroht wird. Gut gemacht.

Inhalt:
Detektiv Sean Corrigan lebt in London und er ist nicht wie andere Detektive. Die schrecklichen Misshandlungen die er in seiner Kindheit durch seinen Vater erlitten hat, haben nie aufgehört ihn zu verfolgen. Sie sitzen tief in seiner Seele. Aber gerade diese schlimmen Erfahrungen aus seiner Vergangenheit machen in empfänglich für die Denkweise von Serienkillern, Vergewaltigern und weiteren dunklen Seelen.
Diese Begabung macht ihn zu einem außergewöhnlichen Ermittler, dessen Arbeit oft sein Familienleben zu kurz kommen lässt, denn Detektiv Sean Corrigan ist verheiratet und hat zwei Töchter, mit denen er eigentlich versucht ein normales Familienleben zu führen.

Sodann erhält Detektiv Sean Corrigan einen neuen Fall.
Ein junger Mann wird äußerst brutal ermordet in seiner Wohnung aufgefunden. Zunächst sieht alles für die Polizei nach einer Beziehungstat aus.
Als schließlich Corrigan am Tatort eintrifft, vermutet dieser jedoch recht schnell, dass viel mehr hinter der Sache steckt.
Jetzt ist Corrigan einem der gefährlichsten und cleversten Killer auf den Spuren, der ihm je begegnet ist. Einem Killer, der keine Skrupel kennt und keine forensischen Beweise hinterlässt.
Als weitere schreckliche Morde geschehen sieht Corrigan eine Verbindung, aber die Opfer weisen keine gemeinsamen Verhaltensmuster auf.
Corrigan muss Beweise finden um den Täter zu überführen, bevor noch weitere Morde begangen werden.
Das Verwirrspiel beginnt!

Mein Fazit:
Ein gelungenes Erstlingswerk im Genre Thriller sowie Krimi, mit dem psychologischen Vorteil von einem ehemaligen Detektiv.
Besonders hervorzuheben sind die detailreichen Beschreibungen im Bereich der Ermittlungsarbeit und die forensischen Aspekte. Da Luke Delaney ein ehemaliger Detektiv ist, erscheinen diese sehr glaubwürdig und aufschlussreich.

Der Schreibstil war durchweg sehr fließend und auch die Erzählerwechsel haben mir sehr gut gefallen.
Der Autor berichtet nämlich auch aus der Sichtweise des Täters und beschreibt die Ermordung der Opfer mit solcher Genauigkeit, dass man das Blut förmlich riechen kann. So lässt sich auch sehr gut in die Psyche des Täters schauen, was der Story eine Runde Sache gibt.
Die Spannung konnte bis zum letzten Satz gehalten werden.

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Sternen, weil ich mir eine Steigerung der Storys seitens des Schriftstellers durchaus vorstellen kann, gerade weil es sein Debütroman war.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

smartie11 smartie11

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein fesselndes, teils brutales Katz-und-Maus-Spiel

Zum Inhalt:
DI Sean Corrigan ist ein erfolgreicher Ermittler und hat das Talent, sich am Tatort in die Täter hineinversetzen zu können. So scheint es auch bei einem bestialischen Mord an einem Edel-Stricher ... …mehr

Zum Inhalt:
DI Sean Corrigan ist ein erfolgreicher Ermittler und hat das Talent, sich am Tatort in die Täter hineinversetzen zu können. So scheint es auch bei einem bestialischen Mord an einem Edel-Stricher zu sein, doch der Täter ist Corrigan bei seinem perfiden Spiel stets einen Schritt voraus, und dieser Mord war nur der Anfang einer grausamen und abgrundtief bösen Serie…

Meine Meinung:
„Mein bist Du“ ist der erste Thriller von Luke Delaney, der selbst auf eine langjährige Karriere bei der Polizei zurückblicken kann und daher aus eigener Erfahrung weiß, wie Mordermittlungen geführt werden. Entsprechend zeichnet er ein eher ernüchterndes Bild der Ermittlungsbehörden, und sein Protagonist Corrigan ist auch nicht unfehlbar, trägt vielmehr seine eigenen Dämonen mit sich herum. So verwundert es auch kaum, dass in „Mein bist Du“ die Grenze zwischen Gut und Böse immer wieder verwischt und sich fast kein Charakter eindeutig als gut oder böse klassifizieren lassen kann.
Die Story an sich ist sehr geschickt entwickelt, präsentiert immer wieder überraschende Wendungen und hat mich beim Lesen mehr als einmal auf´s Glatteis geführt. Genau so muss ein Thriller für mich sein. Durch die stetigen Perspektivwechsel bleiben Abwechslung und Tempo über das gesamte Buch hinweg auf hohem Niveau und der Spannungsbogen wird stets aufrechterhalten. Eine regelmäßig wiederkehrende Perspektive ist die des Täters, so dass man als Leser stets dicht dabei ist und genau nachvollziehen kann, wie er sein Katz- und Mausspiel mit der Polizei treibt.
Anmerkung zum Hörbuch: Wie von Lübbe Audio gewohnt, eine sehr gute Produktion mit 399 Minuten Länge, aufgeteilt auf 6 CD´s. Sprecher Martin Keßler, bakannt als die deutsche Synchronstimme u.a. von Nicolas Cage und Vin Diesel, verleiht mit seiner markanten Stimme, seiner Modulation und Betonung den Charakteren Delaneys eine ganz individuelle Note. Die berechnende Eiseskälte des Killers bringt er dabei für meinen Geschmack besonders gut zur Geltung.
FAZIT:
Ein absolut fesselndes, teils sehr brutales Katz- und Mausspiel von einem Autor, der genau weiß wovon er schreibt. Lediglich ein paar offene Fragen verbleiben am Schluss, was mich aber insgesamt nicht allzusehr gestört hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Luke Delaney

Luke Delaney ist das Pseudonym eines ehemaligen Detectives, der in den späten 1980er-Jahren seinen Dienst beim Metropolitan Police Service begann, bevor er dem Uniformed Estates Policing Unit und später dem Criminal Investigation Department (CID) zugeteilt wurde. Beim CID war er unter anderem für die Aufklärung von Mordfällen zuständig. Luke Delaney weiß also ganz genau, worüber er schreibt. Mein bist du ist sein erster Thriller.

Mehr erfahren
Alle Verlage