Mein Herz so schwarz
 - Jenny Blackhurst - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
397 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17842-1
Ersterscheinung: 31.07.2019

Mein Herz so schwarz

Psychothriller

(64)

Ein lauer Sommertag in Cornwall. Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihr Bräutigam ist fassungslos: Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben ausgerechnet an diesem Tag so plötzlich zu beenden? Nur ihre beste Freundin Rebecca weiß um die dunklen Geheimnisse in Evies Leben. Doch erst als Rebecca Botschaften erhält, die sie immer mehr in Bedrängnis bringen, ahnt sie, dass sie die Abgründe im Leben ihrer Freundin gefährlich unterschätzt hat …
 

Pressestimmen

„Blackhurst besitzt einen phänomenalen, mitreißenden Schreibstil. Absolute Empfehlung!“

Rezensionen aus der Lesejury (64)

Jo-Henni Jo-Henni

Veröffentlicht am 09.11.2019

Der Schein trügt

Mein Herz so schwarz

Also zuerst einmal finde ich das Cover sehr schön und gelungen, mit der Farbgestaltung bis hin zum Klappentext hat alles sehr gut zusammen gepasst.
Der Schreibstil ist fesseln und ... …mehr

Mein Herz so schwarz

Also zuerst einmal finde ich das Cover sehr schön und gelungen, mit der Farbgestaltung bis hin zum Klappentext hat alles sehr gut zusammen gepasst.
Der Schreibstil ist fesseln und hat mich von der ersten Seite an an die Geschichte gebunden.
Ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich das Buch in einem Rutsch am Pool im Urlaub gelesen habe.
Ich verrate nichts über die Story an sich aber sie war schon spannend obwohl ein richtiger Thriller jetzt auch nicht.
Ich fand die Protagonisten leider nicht alle sympathisch aber genau das hat irgendwie die Faszination ausgemacht.
Becky war absolut nicht meine Romanfigur, ich habe die ganze Zeit beim Lesen gedacht, was genau stimmt nicht mit ihr.
Wohingegen Evie mir mehr als sympathisch war und auch James, obwohl das in der Mitte des Buches nachgelassen hat.
Richard naja er war einfach blind vor Liebe und sehr naiv.
Ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen nur ihr solltet kein Thriller erwarten sondern ein Krimi der sehr verzwickte ist und am Ende einen staunen lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

black_nd_beautiful black_nd_beautiful

Veröffentlicht am 08.11.2019

Regt zum Miträtseln an

Jenny Blackhursts Psychothriller überzeugen mich immer wieder, weil sie dabei erfrischend neue Ideen behandelt. An Mein Herz so schwarz gefiel mir besonders, dass dieses Mal keine Kinder involviert waren, ... …mehr

Jenny Blackhursts Psychothriller überzeugen mich immer wieder, weil sie dabei erfrischend neue Ideen behandelt. An Mein Herz so schwarz gefiel mir besonders, dass dieses Mal keine Kinder involviert waren, was langsam schon eine Art Standard in ihren Büchern zu werden schien.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem wir Evies Selbstmord hautnah miterleben. Sofort stellt sich natürlich die Frage, was die frischgebackene Braut zu dieser Tat getrieben hat und dann auch noch direkt am Abend ihrer Hochzeit.
Kapitel eins steigt dann nur minimal nach dem Sprung ein. Wir befinden uns immer noch am Abend der Hochzeit, allerdings ist die Polizei schon vor Ort und die Hochzeitsgesellschaft hat von dem schlimmen Vorfall erfahren. Das alles erleben wir aus der Sicht von Rebecca in Ich-Perspektive. Sie war die beste Freundin der Braut und der Sprung kam für sie nicht überraschend. Doch was hat es mit diesen Andeutungen auf sich?
Nach Kapitel drei gibt es dann einen erneuten Sprung zu einem Zeitpunkt einen Monat später. Der frisch verwitwete Ehemann Richard kommt natürlich nur schwer mit dem Schicksalsschlag zurecht. Da Rebecca auch mit ihm eine enge Freundschaft seit der Unizeit verbindet, kümmert sie sich um ihn. Das liegt aber auch daran, dass sie ein zunehmend schlechtes Gewissen plagt, denn sie weiß etwas über Evie und die Gründe für den Selbstmord, das sie keinem mitteilen kann.
Dabei kommen Stück für Stück doch einige Infos ans Licht – manchmal gewollt, manchmal auch, weil weder Richard noch die Polizei so recht an einen Selbstmord glauben wollen und beide ihre Ermittlungen an- und Vermutungen aufstellen.
Unterstützt wird das Ganze durch Zeitsprünge zurück in Evies Kindheit und Jugend. So bekommt man als Leser langsam aber sicher ein Bild von ihr und kann seine ganz eigenen Vermutungen anstellen. Zudem erfährt man auch mehr über Rebecca, als die Rückblenden dann die gemeinsame Studienzeit behandeln. Es zeichnet sich dabei mit der Zeit ein ziemlich eindeutiges Szenario ab, sodass man irgendwann zu wissen glaubt, was es mit der Tat auf sich hat. Dann tauchen aber wieder neue Informationen auf, die für Ungereimtheiten in der Theorie sorgen. So fragt man sich dauernd was hinter dem Selbstmord steckt und wie die ganzen Informationshappen, die man im Laufe der Geschichte aus allen Richtungen bekommt, in Zusammenhang stehen.
Erst ganz zum Schluss, wenn quasi alle Karten auf dem Tisch liegen, ist endgültig klar was passiert ist und wer wie darin verstrickt ist.
Durch diesen Aufbau hat Blackhurst einen Psychothriller geschaffen, der hochspannend ist. Man durchläuft regelrecht eine Achterbahn der Gefühle in Bezug auf die Charaktere. Mochte man eine Person gerade noch, kommt im nächsten Moment etwas ans Licht, durch die man sie komplett anders betrachtet. Man muss alles und jeden hinterfragen und die einzelnen Informationshappen sammeln und zu einem Gesamtbild zusammensetzen. Die Autorin nimmt den Leser dabei an die Hand, lässt aber auch genug Freiraum für eigene Gedanken und Ideen.
Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die gerne selbst miträtseln und nicht einfach nur stur von A nach B geführt werden wollen. Zudem kommt das Buch absolut unblutig aus und ist dabei durchgehend spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Petra_Sch Petra_Sch

Veröffentlicht am 07.11.2019

leider fehlt hier echte Spannung

*Kurz zum Inhalt:*
In ihrer Hochzeitsnacht wird Evie dabei beobachtet, wie sie sich die Klippen von Cornwall hinunter stürzt. Ihre Leiche wird jedoch nie gefunden.
Alle Gäste und vor allem ihr Ehemann ... …mehr

*Kurz zum Inhalt:*
In ihrer Hochzeitsnacht wird Evie dabei beobachtet, wie sie sich die Klippen von Cornwall hinunter stürzt. Ihre Leiche wird jedoch nie gefunden.
Alle Gäste und vor allem ihr Ehemann Richard sind entsetzt und können sich nicht erklären, was sie dazu veranlasst hat, ihr Leben zu beenden.
Richard und Evies beste Freundin Rebecca wollen dem Rätsel auf die Spur gehen und lernen auf diese Weise eine Evie kennen, die sie so gar nicht kannten. Dabei stoßen sie auf dunkle Geheimnisse...


*Meine Meinung:*
Die Geschichte liest sich aufgrund der kurzen Kapitel und des ständigen Perspektiv- und Zeitenwechsels unheimlich schnell. Die Kapitel enden mit Cliffhanger und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Es ist der Autorin geschickt gelungen, wie sich die einzelnen Stränge langsam zusammenfügen.
Man liest abwechselnd aus der Vergangenheit und der Gegenwart nach Evies Sprung in die Tiefe. Erzählt wird hauptsächlich aus Sicht von Rebecca und Evie.
Als Leser erfährt man nach und nach die Gegebenheit aus der Vergangenheit, auch aus Evies älterer Vergangenheit, und so kann man sich bald zusammenreimen, was passiert ist.
Was mich mal wieder geärgert hat ist, dass die Protagonisten nicht miteinander sprechen. Obwohl sie doch angeblich beste Freunde sind. Wie viel Leid (und Ärger der Leser) ließe sich verhindern, wenn die Protagonisten miteinander reden würden...

Leider ist mir kein einziger Protagonist sympathisch gewesen, und das kommt nur selten vor.
Evie ist dominant und egoistisch, Rebecca ist falsch und egoistisch, und Richard ist naiv-dümmlich.
Spannung ist diesmal leider auch kaum gegeben - außerdem würde ich die Geschichte eher als dramatische Beziehungsgeschichte denn als Psychothriller einordnen.
Das Cover mit dem Brautstrauß und den düsteren Farben passt sehr gut zum Buch und lässt auch gleich ein Buch von Jenny Blackhurst erkennen.


*Fazit:*
Leider konnte mich das Buch diesmal nicht ganz überzeugen, da es auch in meinen Augen kein 'richtiger' Psychothriller ist. Ich kann daher diesmal nur 3,5 Sterne vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PMelittaM PMelittaM

Veröffentlicht am 03.11.2019

Enttäuschend

Warum stürzt sich eine junge Braut an ihrem Hochzeitstag von einer Klippe? Die Autorin erzählt die Geschichte Evelyn Whites in mehreren Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven bis am Ende klar wird, ... …mehr

Warum stürzt sich eine junge Braut an ihrem Hochzeitstag von einer Klippe? Die Autorin erzählt die Geschichte Evelyn Whites in mehreren Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven bis am Ende klar wird, was geschehen ist.

Leider hat diese interessant klingende Geschichte meine Erwartungen nicht erfüllt. Das liegt an verschiedenen Punkten:

Erstens die Protagonisten – keiner von ihnen ist mir sympathisch oder erweckt sonstige Emotionen in mir, außer vielleicht Desinteresse. Der Autorin ist es kein bisschen gelungen, sie mir nahe zu bringen, weder die Braut, noch die Freundin, noch der Bräutigam bekommen in meinen Augen genug Profil, dass ich mit ihnen mitfühlen könnte.

Zweitens die Spannung – der Roman langweilte mich schon nach ein paar Seiten. Thriller oder gar Psychothriller ist hier gar nichts, was aber zum Teil auch mit Punkt eins zusammenhängt, denn wenn ich nicht mitfühlen kann, die Protagonisten mir regelrecht egal sind, kann gar keine Spannung aufkommen. Aber auch sonst ist die einzige interessante Frage nach dem Warum und die Lösung kommt nicht wirklich spannend daher, u. a. auch wegen Punkt drei.

Drittens gibt es nahezu keine Überraschung – alles kann man schon vorher erahnen. So kommt natürlich keinerlei Spannung auf, kein Thrill.

Ich überfliege selten Teile von Romanen, hier tat ich es, ich hatte mich verpflichtet, den Roman zu lesen, ich wollte aber möglichst wenig Zeit damit verbringen. Hin und wieder gibt es natürlich Passagen, die ich komplett gelesen habe, aber immer einmal wieder fand ich es ermüdend, die ausführlich erzählten Gedanken und Emotionen zu lesen, die die Geschichte einfach nicht weiterbrachten, dafür aber selbstverständlich waren und nicht so ausführlich hätten beschrieben werden müssen.

Interessant ist der Aufbau der Geschichte, die verschiedenen Zeitebenen. Erzählt wird vor allem aus den Perspektiven der Braut und ihrer Freundin, wobei die erste zunächst von deren Vergangenheit erzählt, die zweite von den Konsequenzen der Tat. Zwei weitere Perspektiven kommen dazu, beide aber nur sehr kurz. Auch die Grundidee ist spannend, schade, das so wenig daraus gemacht wurde.

Bei mir konnte der Roman leider nicht punkten, mich kein bisschen packen, im Gegenteil. Ich vergebe 1,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

julia_buchverliebt julia_buchverliebt

Veröffentlicht am 29.10.2019

Gefällt dir mein Leben?

*Inhalt*:
Evie White stürzte sich am Abend ihrer Hochzeit von den Klippen. Sie wurde weder Lebend noch Tod jemals wieder gesehen.
Ihre beste Freundin und ihr Mann stellen Nachforschungen an was zu dem ... …mehr

*Inhalt*:
Evie White stürzte sich am Abend ihrer Hochzeit von den Klippen. Sie wurde weder Lebend noch Tod jemals wieder gesehen.
Ihre beste Freundin und ihr Mann stellen Nachforschungen an was zu dem Sprung führte.

*Rezension*:
Es gibt sowohl verschiedene Zeiten als auch verschiedene Personen, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird.
Es geht um die Vergangenheit von Evie und die Gegenwart ohne Evie.
Die Geschichte wird Schritt für Schritt zusammengesetzt und die Geheimnisse werden gelüftet.
So manches war vorhersehbar, manches konnte man schneller zusammenfügen und manches langsamer.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und man kam schnell voran. Die Länge der Kapitel war passend und das Ende der Kapitel machte Lust auf das Weiterlesen.
Man lernt Evie, Richard und Rebecca in den Kapiteln kennen.
Am meisten erfährt man von Rebecca, da das Meiste des Buches aus ihrer Sicht erzählt wird.
Die Charaktere sind grundsätzlich Sympathisch, jedoch sind manche von einer düsteren Grundstimmung umgeben.
Die Geschichte war sehr spannend und verwinkelt. Es gibt viele Geheimnisse und viele Wendungen. Auch, wenn ich einiges zuvor Ahnte, hätte ich mit dem Twist am Ende des Buches nicht gerechnet.
Das Buch hat sich zwischendurch etwas gezogen aber der letzte Teil wurde wieder etwas packender.

*Meinung*:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr angenehm und es war schnell zu Lesen.
Das Ende hat das Buch, trotz Hänger im Mittelteil, noch lesenswerter gemacht. Da die Charaktere nicht sehr viel Tiefe hatten aber die Story dafür gut und abwechslungsreich war, gebe ich dem Buch 3,5 - 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst - Autor
© Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage