Mein Herz so schwarz
 - Jenny Blackhurst - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
397 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17842-1
Ersterscheinung: 31.07.2019

Mein Herz so schwarz

Psychothriller

(40)

Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich zu beenden? Als ihr Bräutigam und ihre beste Freundin versuchen, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen, stoßen sie auf dunkle Abgründe im Leben der Verstorbenen. Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich kannten – und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten …

Rezensionen aus der Lesejury (40)

MissDaisy MissDaisy

Veröffentlicht am 14.08.2019

Guter Plot, nur leider ohne echte Sympathieträger

Wieso stürzt sich Evie White an ihrem Hochzeitstag im Brautkleid die Klippe hinab? Wo ist ihre Leiche? Was genau ist geschehen? Hat sie möglicherweise überlebt? Aber wenn ja, warum meldet sie sich nirgendwo? ... …mehr

Wieso stürzt sich Evie White an ihrem Hochzeitstag im Brautkleid die Klippe hinab? Wo ist ihre Leiche? Was genau ist geschehen? Hat sie möglicherweise überlebt? Aber wenn ja, warum meldet sie sich nirgendwo? Ehemann Richard sowie beste Freundin Rebeka stehen vor einem Rätsel, doch je tiefer sie graben, desto erschreckendere Dinge kommen zu Tage …

Jenny Blackhurst nutzt sowohl verschiedene Zeitebenen, als auch Perspektiven. Richard, Evie und Rebecca kommen auf verschiedene Weise ins Spiel und zu Wort. Einzig Rebecca erzählt aus der Ich-Perspektive, der Rest wird aus der jeweiligen Sicht der Person von einem „allwissenden Erzähler“ geschildert. Nach und nach ergibt sich für den Leser ein Bild, das immer erschreckender wird. Kaum eine Figur in der Geschichte ist einfach nur sympathisch. Sie alle haben finstere Seiten, schwarze Flecken auf der weißen Weste, dunkle Geheimnisse. Die Spannung ist hier nicht gleich greifbar, doch nach und nach bekommt man ein wenig Paranoia – wie bei jedem guten Psychothriller. Man mag niemandem mehr trauen und schon gar nicht mehr vertrauen.

Schnell hegt man einen Verdacht, doch dann werfen neue Ereignisse ein anderes Licht auf die Geschichte und die Zweifel wachsen erneut. Eine Reihe kleiner Wendungen beunruhigen den Leser immer wieder. So kommt keine Langeweile auf und das Ende ist zugleich überraschend, als auch logisch, in sich stimmig und teils vorhersehbar. Doch auch wenn das widersprüchlich klingt, macht genau das den Reiz aus.

Dennoch gebe ich nicht die vollen fünf Sterne. Das liegt darin, dass mich die Autorin nicht tief genug in die Geschichte geholt hat. Da ich keine der Figuren wirklich sympathisch fand, blieb ich mit zu großem Abstand. Das kostet einen Stern. Dennoch – ein spannender, gut konstruierter Psychothriller, der ein Thema neu anpackt und mich gut unterhalten hat. Das ergibt dann vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feelina06 Feelina06

Veröffentlicht am 14.08.2019

Purer Nervenkitzel

Evelyn White stürzt sich am Abend ihrer Hochzeit von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen, die den Sturz beobachtet haben. Ihr Bräutigam und ihre beste Freundin ... …mehr

Evelyn White stürzt sich am Abend ihrer Hochzeit von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen, die den Sturz beobachtet haben. Ihr Bräutigam und ihre beste Freundin verstehen nicht, was sie zu dieser Tat gebracht hat und versuchen dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Dabei stoßen sie auf dunkle Geheimnisse aus dem Leben der Verstorbenen. Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich gekannt haben und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten.

Dieser Psychothriller stand schon lange auf meiner Wunschliste und ich wurde keineswegs enttäuscht.
Der Schreibstil ist flüssig und einfach gehalten und die Kapitel sind kurz, sodass man nur so durch die Seiten fliegt.
Die Spannung ist wahnsinnig hoch und es war mir fast nicht möglich das Buch aus der Hand zu legen. Es jagte ein Gänsehautmoment den nächsten.
Es wird abwechselnd aus verschieden Perspektiven erzählt und immer wieder erfahren wir etwas über die Vergangenheit von Evelyn. Die Geschichte ist komplex dargestellt und man erfährt nur Stück für Stück was wirklich hinter dem Ganzen steckt.

Eine wahrlich grandiose Geschichte voller Gänsehautmomente und toller Charaktere. Hier zeigt sich wie beängstigend die menschliche Psyche wirklich sein kann. Eine absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ninchen90x Ninchen90x

Veröffentlicht am 14.08.2019

Manchmal kommt alles anders als man denkt.

Inhalt:
Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich ... …mehr

Inhalt:
Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich zu beenden? Als ihr Bräutigam und ihre beste Freundin versuchen, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen, stoßen sie auf dunkle Abgründe im Leben der Verstorbenen. Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich kannten - und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten ...

Meinung:
Am Anfang bin ich gut in das Buch gestartet, der Schreibstil von Jenny Blackhurst ist sehr flüssig geschrieben. Die Kapitel sind aufgeteilt aus die Sichtweisen von Rebecca, Evie und Richard. Durch diese Aufteilung bekommt man einen guten Überblick über die Geschichte und kann die Zusammenhänge durch die Gedanken der einzelnen Protagonisten gut nach verfolgen. Was ich auch sehr gut umgesetzt finde, ist die Erzählweise aus der heutigen Sicht und der Vergangenheit von Evie. Denn dadurch kann man nur die komplexe Geschichte überblicken und das macht die Geschichte so spannend.
Im Mittelteil gab es bereits einige Aufklärungen und deshalb verlor dieser Teil für mich an Spannung. Das Ende war dann nochmal interessant...

Die Protagonisten Evie und Rebecca haben mir sehr gut gefallen und waren sehr gut ausgearbeitet. In der Mitte war ich etwas von Evie genervt, das lag aber wohl daran, dass ich nicht durchschaut hatte, dass alles von Rebecca gelenkt wurde und Evie keine Schuld hat.
Richard war für mich eher nur so am Rande dabei, da er sich nach Evies Sprung mehr und mehr gehen ließ und er sich von Rebecca umsorgen ließ.
Durch die Erzählungen aus Evies Vergangenheit und dem Kennenlernen der Freundinnen wurde viel in die Geschichte investiert, jedoch gab es für mich einige Stellen, die zum Thriller gehören, die dann für mich aber schon dermaßen vorhersehbar waren und somit nicht mehr spannend waren. Eher so das Gefühl: Ach das musste ja auch noch kommen...

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber für mich eher ein Drama / Roman als ein Psychothriller.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemaus2017 Lesemaus2017

Veröffentlicht am 13.08.2019

Mein Herz so schwarz

Es soll der schönste Tag im Leben von Evie und Richard werden, doch es kommt ganz anders. Denn Evie springt kurz nach ihrer Hochzeit von den Klippen. Zurück bleibt der fassungsloser Ehemann Richard, ... …mehr

Es soll der schönste Tag im Leben von Evie und Richard werden, doch es kommt ganz anders. Denn Evie springt kurz nach ihrer Hochzeit von den Klippen. Zurück bleibt der fassungsloser Ehemann Richard, ihre beste Freundin Rebecca und die Hochzeitsgesellschaft. Doch warum ist Evie gesprungen? Hatte sie Probleme? Wo ist ihre Leiche? Kann sie überlebt haben? Wenn ja, wo ist sie dann? Rebecca und Richard versuchen dem Rätsel auf den Grund zu gehen und stoßen dabei auf dunkele Geheimnisse. Habe sie Evie wirklich gekannt.

Mit „Mein Herz so schwarz“ erscheint das vierte Buch der Autorin Jenny Blackhurst. Der Psychothriller ist mit 396 Seiten im Bastei Lübbe Verlag 2019 erschienen. Für mich war „Mein Herz so schwarz“ der erste Thriller der Autorin.

Der Thriller wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen geschrieben. Rebecca erzählt wie sie sich kennen lernten und was sie zusammen durchgemacht haben. Die Autorin schickt einen in die Vergangenheit und erzählt über Evies Kindheit und Jugend und deckt dabei ein paar Geheimnisse auf. Diese Zeitsprünge fand ich sehr interessant. Am Anfang war es verwirrend, aber mit der Zeit wusste ich genau wo ich mich befand. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die einzelnen Kapitel haben eine angenehme länge.

Für mich war „Mein Herz so schwarz“ das erste Buch der Autorin. Ich persönlich würde nicht sagen, das es sich hierbei nicht um einen Psychothriller handelt, sondern eher um ein Drama. Das Buch handelt von Freundschaft die in Feindschaft über geht und von unerfüllter Liebe.

Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, da mir die Leseprobe so gut gefallen hat. Wenn ich auf dem Cover lese, es handelt sich um einen Psychothriller, dann erwarte ich eine Spannungskurve. Doch hier ... man könnte schreiben, der Mittelteil ist genial geschrieben, da fällt es nicht so auf. Spannend wurde es für mich erst auf den letzten 80 Seiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Janesway Janesway

Veröffentlicht am 12.08.2019

Mehr Drama als Thriller, aber trotzdem richtig gut!

Was treibt einen Menschen dazu, sich am Tag der eigenen Hochzeit in den Tod zu stürzen? Evie White hinterlässt ihren Ehemann Richard und ihre beste Freundin Rebecca in Schmerz und Unverständnis. Nur ... …mehr

Was treibt einen Menschen dazu, sich am Tag der eigenen Hochzeit in den Tod zu stürzen? Evie White hinterlässt ihren Ehemann Richard und ihre beste Freundin Rebecca in Schmerz und Unverständnis. Nur langsam kommen sie Evies Beweggründen auf die Spur.

Der Roman ist hauptsächlich aus der Sicht von Evies bester Freundin in Ich-Perspektive geschrieben. Regelmäßig wird die Handlung kapitelweise unterbrochen und wir reisen mit Evie zu verschiedenen Stationen ihrer Vergangenheit und kommen so ihren verborgenen Geheimnissen langsam näher.

Das Negative ausnahmsweise zuerst, denn es lässt sich schnell zusammenfassen: Das Ende ist absehbar. Auch ohne es zu erahnen ist das Spannungslevel insgesamt nicht gerade hoch. Es fühlt sich eher wie ein Drama denn einem Psychothriller an. Der genial ausgedachte Storyverlauf weiß allerdings so sehr zu gefallen, dass diese Tatsache in den Hintergrund rückt. Gut unterhalten fühlt man sich trotzdem. In meinem Fall so sehr, dass ich es in Eins herunter gelesen habe. Ihr lockerer Schreibstil hat wesentlich dazu beigetragen. Das Ende war vielleicht eine Spur übertrieben, aber darauf kam es dann auch nicht an.

Man merkt wieder deutlich die Tiefe der einzelnen Figuren. Jenny Blackhurst stattet jeden einzelnen Charakter mit einer sehr detailreichen Geschichte aus. Dafür ist sie bekannt und genau darin sind ihre Bücher unglaublich stark. Es geht um unerfüllte Liebe, Aufopferung, Trauer, Verpflichtung und um wahrlich eine gehörige Menge Verrat.

So schön der Titel auch klingt. Und er war mit ein Grund, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Eigentlich ist er aber eher ungünstig gewählt. Man darf nicht zuviel über ihn nachdenken, sonst verrät man sich mehr, als einem lieb ist. Insofern ist der englische Titel "The Night She Died" weniger indizierend.

Was jedem Blackhurst-Leser aufgefallen sein dürfte: Es fehlt ein Schmetterling auf dem Cover! Schade, dass an dem Merkmal nicht festgehalten wurde. Es sieht zwar auch so wirklich gut aus, aber niemand mag es, wenn ein Brauch gebrochen wird und das ohne ersehbaren Grund.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst - Autor
© Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage