Meine Seele so kalt
 - Clare Mackintosh - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
480 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17292-4
Ersterscheinung: 14.01.2016

Meine Seele so kalt

Psychothriller
Übersetzt von Rainer Schumacher

(11)

Ein regnerischer Abend in Bristol. Der 5-jährige Jacob ist mit seiner Mutter auf dem Weg nach Hause, plötzlich reißt er sich los und stürmt auf die Straße. Das Auto, das wie aus dem Nichts erscheint und ihn erfasst, ist ebenso schnell wieder verschwunden. Für den kleinen Jungen kommt jede Hilfe zu spät.
 
Jenna Gray flieht vor den Ereignissen in die Einsamkeit eines walisischen Dorfes. Aber die Trauer um ihr Kind und die Erinnerungen lassen sie selbst dort nicht los. Schon bald ist sie sich sicher, dass nicht nur die Vergangenheit sie erbarmungslos verfolgt ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Ein leiser Krimi, der richtig in Fahrt kommt."
„Das fulminante Debüt einer ehemaligen Polizistin. Es bedarf etwas Geduld. Doch wer durchhält, der wird reichlich belohnt. Durch Spannung, durch wunderbare Einfälle, grandiose Volten."
„[…] Ich glaube und hoffe, dieser großartige Thriller findet auch bei uns seine Leserinnen und Leser. Claire Mackintosh lässt ihre Figuren lebendig werden, die Geschichte hat mich sehr berührt …obendrein wird sie immer spannender […]."
„Diese Doppelperspektive Ermittlerin und Mutter, die funktioniert wahrscheinlich hier auch deshalb so unglaublich gut, dass alleine über 400.000 Briten das Buch gekauft haben."
„[...] dann kommt eine höchst überraschende Wendung, die im letzten Drittel die empfindsame Atmosphäre gekonnt zu einem rasanten Thriller wandelt und die Sympathien neu verteilt."

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Blackfairy71 Blackfairy71

Veröffentlicht am 09.03.2017

Spannender Krimi

Ein regnerischer Tag in Bristol. Der fünfjährige Jakob ist mit seiner Mutter auf dem Weg nach Hause, als er sich plötzlich los reißt und auf die Straße rennt. Das Auto, das wie aus dem Nichts erscheint ... …mehr

Ein regnerischer Tag in Bristol. Der fünfjährige Jakob ist mit seiner Mutter auf dem Weg nach Hause, als er sich plötzlich los reißt und auf die Straße rennt. Das Auto, das wie aus dem Nichts erscheint und ihn erfasst, ist ebenso schnell wieder verschwunden. Für den kleinen Jungen kommt jede Hilfe zu spät.
Jenna Gray flieht vor den Ereignissen in die Einsamkeit eines walisischen Dorfes. Aber die Trauer um ihr Kind und die Erinnerungen lassen sie selbst dort nicht los. Schon bald ist sie sich sicher, dass nicht nur die Vergangenheit sie erbarmungslos verfolgt...

Ich habe jetzt den Klappentext mal so übernommen, da mehr zum Inhalt wahrscheinlich einfach zu viel verraten und einen großen Teil der Spannung nehmen würde. Und damit würde dieser fesselnde Psychothriller das Besondere verlieren. Wer ihn gelesen hat, weiß, was ich meine.
Erzählt wird parallel aus zwei Perspektiven. Da ist zum einen Jenna, die versucht in dem kleinen Dorf Penfach in Wales zur Ruhe zu kommen und sich langsam wieder ein Leben aufbaut. Aus der Sicht der Polizisten Ray Stevens und Kate Evans werden dann die Untersuchungen im Fall des Unfalls mit Fahrerflucht geschildert und man merkt, dass die Autorin Clare Mackintosh selbst bei der Polizei gearbeitet hat und sich mit der mühevollen Kleinarbeit der Recherchen und den oft frustrierenden Vorschriften auskennt. Auch das Privatleben der Ermittler spielt mit hinein, nimmt jetzt aber keinen zu großen Raum in der Handlung ein. Und Ray Stevens ist auch kein vom Job frustrierter, zynischer Cop mit psychischen oder anderen gesundheitlichen Problemen. Das ist ja für manche Leser schon ein k.o.-Kriterium ;-)
Die Spannung baut sich langsam auf und manchmal kam mir die eine oder andere Situation ein bisschen merkwürdig vor. Zum Ende des ersten Teil der Geschichte kam dann eine völlig überraschende Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hatte, die dann aber auch einige Unklarheiten beseitigte. Und danach konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn ich musste unbedingt wissen, wie das Ganze ausgeht. Dieser zweite Teil hat mich auch besonders aufgewühlt und teilweise wütend gemacht.

Zu den Charakteren muss ich sagen, dass ich mit Jenna anfangs nicht so wirklich warm wurde, das änderte sich aber im Laufe der Geschichte. Und zum Ende habe ich einfach nur noch gehofft, dass alles gut für sie ausgehen wird.
Auch Ray mochte ich, obwohl ich ihm manchmal gerne gesagt hätte, dass er seine Arbeit nicht jedes Mal seiner Familie vorziehen sollte.
Patrick, Bethan und natürlich der kleine Beau waren meine weiteren Lieblinge.
Und Ian habe ich die Pest an den Hals gewünscht.

Fazit: Ein brillanter Thriller mit einem genialen Verlauf der Handlung und einem fesselnden Schreibstil. Absolut lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

badwoman badwoman

Veröffentlicht am 24.02.2017

Die Schatten der Vergangenheit

Bei einem schrecklichen Unfall im regnerischen dunklen Bristol wird ein fünfjähriger Junge getötet. Der Fahrer oder die Fahrerin begeht Unfallflucht. Der Junge stirbt in den Armen seiner Mutter. Die ermittelnden ... …mehr

Bei einem schrecklichen Unfall im regnerischen dunklen Bristol wird ein fünfjähriger Junge getötet. Der Fahrer oder die Fahrerin begeht Unfallflucht. Der Junge stirbt in den Armen seiner Mutter. Die ermittelnden Polizisten setzten alles daran, diesen Fall zu lösen, doch es gibt keine Zeugen und keine Verdächtigen.
Jenna Gray, eine Künstlerin, zieht sich in die Einsamkeit eines walisischen Dorfes zurück. Hier hofft sie, zur Ruhe kommen zu können und möchte einen Neuanfang wagen. Doch die Schatten der Vergangenheit sind lang… Reichen sie bis nach Wales?
„Meine Seele so kalt“ ist der erste Roman der Autorin Clare Mackintosh. Sie schreibt in einem flüssigen Stil, schnörkellos und klar – das führt zu einem schnellen Leseerlebnis. Der Psychothriller beginnt relativ ruhig, die Spannung wird erst ganz allmählich aufgebaut, so richtig los geht es eigentlich erst im zweiten Teil. Da wird es dann allerdings wirklich spannend bis zum furiosen Finale. Die Protagonisten sind größtenteils sympathisch, auch wenn ich Jenna manchmal gern geschüttelt hätte, damit sie sich aktiv aus ihrer Situation befreit. Die Ermittler haben auch ihre Schattenseiten, ihr Privat- und Familienleben leidet unter den langen Arbeitszeiten und dem selbst auferlegten Druck, den Unglücksfahrer unbedingt zu schnappen.
Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen, einzig die lange Anlaufzeit bis zum sehr spannenden zweiten Teil sorgt dafür, dass ich einen Stern abziehe.
Das Cover gefällt mir ganz gut, der rote Farbklecks in Form eines Schirmes sticht heraus. Im Ganzen deutet die düstere Stimmung auf einen Thriller hin und animiert den Kunden in der Buchhandlung dazu, sich das Buch genauer anzuschauen. Der Titel klingt zwar etwas pathetisch, passt aber recht gut zum Inhalt, auch wenn man sich anfangs wenig darunter vorstellen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 04.02.2017

Wie man sich irren kann!

Der 5-jährige Jacob wird vor den Augen seiner Mutter von einem Auto angefahren und stirbt. Der Fahrer des Wagens flieht. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Jenna zieht nach dem Tod ihres Kindes an die ... …mehr

Der 5-jährige Jacob wird vor den Augen seiner Mutter von einem Auto angefahren und stirbt. Der Fahrer des Wagens flieht. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Jenna zieht nach dem Tod ihres Kindes an die walisische Küste, wo sie sich langsam ein neues Leben aufbaut. Doch der Schein trügt.

Der Beginn des Buches mit der Schilderung von Jacobs Unfall und Jennas Flucht in die Einsamkeit des walisischen Dorfes ist sehr emotional. Als Leser ist man mitgenommen von der emotionalen Seite dieser Ereignisse. Jenna ist gebrochen und findet erst sehr langsam zurück in ein relativ normales Leben. Der Roman liest sich leicht, während man sie dabei begleitet und auf der anderen Seite der Polizei bei ihren Ermittlungen über die Schulter blickt.

Nach der Hälfte des Buches dreht sich die Geschichte plötzlich um 180° und mir kam es so vor, als hätte ich vorher einen ganz anderen Roman gelesen. Ein toller Twist, der einen die zweite Hälfte des Buches mit ganz neuen Augen lesen lässt.

Spannend, emotional, toller Kniff der Autorin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 03.02.2017

Spannend mit überraschenden Wendungen!

In Bristol wird der 5-jährige Jacob an einem düsteren Novemberabend von einem plötzlich auftauchenden Auto überfahren und getötet. Der Fahrer begeht Unfallflucht und kann nicht ermittelt werden.

DI Ray ... …mehr

In Bristol wird der 5-jährige Jacob an einem düsteren Novemberabend von einem plötzlich auftauchenden Auto überfahren und getötet. Der Fahrer begeht Unfallflucht und kann nicht ermittelt werden.

DI Ray Stevens und seine Kollegin Kate unternehmen alles, um den Fall aufzuklären. Erst ein Jahr nach dem Unfall finden sie nach einem neuerlichen Aufruf einen Zeugen und kommen weiter.

Jenna Gray, die nach dem Tod ihres Kindes schwer traumatisiert ist, flieht aus der Stadt in einen kleinen Ort in Wales, wo sie ein einsames Cottage am Meer mietet. Dort fühlt sie sich einigermaßen sicher, obwohl die Angst und die Albträume sie nicht loslassen, bis plötzlich eine große, bedeutungsvolle Wendung eintritt.

Das Buch wird in Ich-Form von zwei Personen erzählt, zuerst nur von Jenna, später im zweiten Teil auch noch von einer zweiten Person. Parallel dazu wird über die Ermittlungen und Bemühungen von Ray und seinem Team berichtet. Auch erfährt man einiges über Rays Privatleben und seine Probleme mit seinem Sohn und seiner Frau.

Ich fand das Buch sehr interessant und spannend, besonders im letzten Drittel, wo sehr viel passierte und immer mehr klar wurde, was Jenna durchlitten hatte. Dieses fesselnde Erstlingwerk von Clare Mackintosh kann ich nur empfehlen und freue mich schon auf weitere Bücher von dieser Autorin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sChiLdKroEte62 sChiLdKroEte62

Veröffentlicht am 11.11.2016

Trotz kleinerer Kritikpunkte interessanter Psychothriller

Der fünfjährige Jacob befindet sich an einem regnerischen Novemberabend mit seiner Mutter zu Fuß auf dem Weg nach Hause. Er reißt sich los und will voraus rennen. Wie aus dem Nichts erscheint ein Auto ... …mehr

Der fünfjährige Jacob befindet sich an einem regnerischen Novemberabend mit seiner Mutter zu Fuß auf dem Weg nach Hause. Er reißt sich los und will voraus rennen. Wie aus dem Nichts erscheint ein Auto und erfasst den Jungen. Der Fahrer begeht Fahrerflucht. Für Jacob kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei versucht alles um den Unfallfahrer zu finden. Jenna Gray flüchtet vor den Ereignissen in einen kleinen, walisischen Küstenort. Doch auch in dieser Einsamkeit lässt sie ihre Vergangenheit nicht los.

Die Geschichte wird in verschiedenen Handlungssträngen und aus unterschiedlichen Erzählperspektiven erzählt. Die Arbeit der Polizei und das Privatleben des Detective Inspectors Ray Stevens werden durch einen auktorialen Erzähler wiedergeben. Jennas Sicht und die einer weiteren Person werden aus der Ich-Perspektive erzählt. Durch die Ich-Perspektive kann man sich gut in die jeweilige Person hineinversetzen und ihre Gefühle und Beweggründe nachvollziehen. Durch die verschiedenen Handlungsstränge und den Wechsel der Erzählperspektive bekommt der Leser vielseitige Einblicke. Außerdem wird die Geschichte hierdurch lebendig.

Bei „Meine Seele so kalt“ soll es sich um einen Psychothriller handeln. Im ersten Drittel des Buches sucht man Spannung allerdings vergebens. Die Geschichte liest sich hier eher wie ein Roman. Im zweiten Drittel wird es dann allmählich etwas spannender. Die Dramatik steigert sich nun langsam bis zum letzten Drittel, wo sie dann ihren Höhepunkt erreicht. Trotz teilweise fehlender Spannung ist das Buch aber keineswegs langweilig. Es ist thematisch interessant und sowohl Schreib- und als auch Erzählstil der Autorin überzeugen. Clare Mackintosh hat in ihre Geschichte einige Wendungen eingebaut, die mich wirklich überraschten.

Trotz teilweise fehlender Spannung und ein paar kleinerer inhaltlicher Kritikpunkte, auf die ich leider nicht näher eingehen kann, ohne zu viel zu verraten, konnte mich „Meine Seele so kalt“ überzeugen. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Weitere Bücher der Autorin würde ich in jedem Fall lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Clare Mackintosh

Clare Mackintosh - Autor
© Smartphotography.co.uk

Clare Mackintosh arbeitete zwölf Jahre bei der britischen Polizei und brachte es bis zum CID. Doch dann musste sie feststellen, dass sie ihre eigenen Kinder kaum sah und sie sich außerdem nach neuen beruflichen Herausforderungen sehnte. Also begann sie für diverse Zeitungen zu schreiben und arbeitete an ihrem ersten Roman, der 2015 erschien. MEINE SEELE SO KALT wurde sensationell erfolgreich und verkaufte sich bis heute weltweit über eine Million Mal. Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei …

Mehr erfahren
Alle Verlage