Noah
 - Sebastian Fitzek - Taschenbuch

ab
30.09.2019
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
558 Seiten
ISBN: 978-3-404-17878-0
Ersterscheinung: 30.09.2019

Noah

Thriller

(39)

Er kennt seinen Namen nicht. Er hat keine Ahnung, woher er kommt. Er kann sich nicht erinnern, warum er in Berlin ist, seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah: Dieser Name ist in seinen rechten Handballen tätowiert. Für Noah wird die Suche nach seiner Identität zu einem Alptraum. Denn wie es scheint, ist er das wesentliche Schlüsselelement einer globalen Verschwörung, die bereits zehntausende Opfer gefordert hat und nun die gesamte Menschheit bedroht ...

Rezensionen aus der Lesejury (39)

Liala Liala

Veröffentlicht am 18.11.2018

Super interessante Geschichte

Die ganze Thematik erinnert mich an "Jason Bourne", nur hat es Fitzek geschafft seinen eignen Bourne zu erschaffen und es geht hierbei um die gesamte Weltbevölkerung.

Am Anfang erlebt man Noah in seiner ... …mehr

Die ganze Thematik erinnert mich an "Jason Bourne", nur hat es Fitzek geschafft seinen eignen Bourne zu erschaffen und es geht hierbei um die gesamte Weltbevölkerung.

Am Anfang erlebt man Noah in seiner Umgebung und auf Grund seiner Amnesie vermutet man ein tragisches Schicksal, jedoch ahnt man noch lange nicht, worum es wirklich in dem Buch geht. Nach und nach fügt Fitzek weitere Puzzleteile hinzu und man staunt, wohin die Geschichte geht.

Ich habe das Buch fast verschlungen. Es gab keine Längen, typischer Fitzek-Schreibstil und hoch spannend, wenn auch etwas anders als seine anderen Romane von der Thematik her.

Klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 06.11.2018

Fitzek á la Dan Brown

Hier nur mein persönlicher Eindruck:

Dem Autor gelingt es wieder einmal durch seine Schreibkunst und seine auf mehreren Ebenen angelegte Erzählweise Spannung von Beginn an bis zum Schluss aufzubauen und ... …mehr

Hier nur mein persönlicher Eindruck:

Dem Autor gelingt es wieder einmal durch seine Schreibkunst und seine auf mehreren Ebenen angelegte Erzählweise Spannung von Beginn an bis zum Schluss aufzubauen und zu halten. Der Leser fiebert geradezu danach zu lesen, wie es mit dem gerade vergangenen Erzählstrang weitergeht. Die Handlung wird mit Tempo und manchmal fast in "James-Bond-Manier" vorangetrieben. Das mag nicht jedem gefallen, ist aber der Spannung zuträglich.
Allerdings kollidiert dies denn doch mit dem ansonsten ja eher ernsten Thema des Buches - der Wachstumshörigkeit unserer Gesellschaften und der globalen Überbevölkerung.
Teilweise hat mich das Buch an "Dan Brown´s Inferno" erinnert.

Mein Fazit: Spannend, aber ohne sich von anderen "Endzeit-Thrillern mit dem erhobenen Zeigefinger" abzuheben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nachtschattenmaedchen Nachtschattenmaedchen

Veröffentlicht am 13.10.2018

Spannend, Nachdenklich, Unglaublich gut

*Inhalt:*

Er weiß nicht, wer er ist.

Er weiß nicht, was er in der Stadt will, in der er sich gerade befindet.

Er weiß nicht, warum er auf der Straße lebt.

Er weiß nicht, warum in seiner Schulter eine ... …mehr

*Inhalt:*

Er weiß nicht, wer er ist.

Er weiß nicht, was er in der Stadt will, in der er sich gerade befindet.

Er weiß nicht, warum er auf der Straße lebt.

Er weiß nicht, warum in seiner Schulter eine frische Schusswunde verheilt.

Er weiß nur: Jemand wollte ihn töten.

Und er weiß auch: Er wird es wieder versuchten. Weil er ein Geheimnis in sich trägt, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt. Wird er sich erinnern, bevor es zu spät ist?


*Meiner Meinung:*

Noah war das erste Buch, dass ich von Sebastian Fitzek gelesen habe und ich bin begeistert. Es gab nichts, dass mir an dem Buch nicht gefallen hat und ich will unbedingt mehr von Sebastian Fitzek lesen.

Das Buch hat mich von Anfang bis zum Ende gefesselt und ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Außerdem bin ich beim Lesen sehr schnell vorangekommen, was vielleicht auch an den kurzen Kapiteln liegt. Auch gibt es mehrere Erzählstränge, in denen von unterschiedlichen Personen berichtet wird. Von denen man dann am Schluss erfährt, wie sie miteinander zusammenhängen, auf welcher „Seite“ sie stehen und wie die Personen in das ganze verwickelt sind. Zu all diesen Fragen habe ich während des Lesens Theorien aufgestellt, die zum Teil auch zugetroffen sind zum Teil aber auch nicht. Obwohl man ein paar Sachen erahnen kann, hat es das Buch nicht schlechter gemacht oder das Gefühl, dass man weiter lesen muss verhindert, denn dadurch ist es eher größer geworden. Denn ich wollte wissen ob es wirklich so ist.

Das Buch spricht ein Thema an, dass auch jetzt aktuell ist, nur, dass es von vielen Verdrängt wird. Mich hat das Buch während des Lesens und auch danach zum Nachdenken gebraucht. Über die Menschen und unseren Lebensstil.

Ich kann dieses Buch nur jedem Empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

finecky finecky

Veröffentlicht am 10.07.2018

Spannender Thriller, jedoch nicht überragend

„Noah“ stand schon länger auf der Liste der Bücher, die ich lesen möchte, da ich auch ein absoluter Fan von Fitzek bin. Nun war es dann auch endlich so weit.
Der Klappentext hörte sich schon sehr spannend ... …mehr

„Noah“ stand schon länger auf der Liste der Bücher, die ich lesen möchte, da ich auch ein absoluter Fan von Fitzek bin. Nun war es dann auch endlich so weit.
Der Klappentext hörte sich schon sehr spannend an und ich wurde nicht enttäuscht. Von der Spannung her fand ich es wieder erste Sahne, auch die Idee der Geschichte war sehr gut, aber die Umsetzung irgendwie nur so naja. Die Auflösung am Ende hat mir gar nicht gefallen, meiner Meinung nach wurde viel zu wenig auf Noah eingegangen. Generell hat mir das Ende nicht gefallen, es war irgendwie zu oberflächlich und zu abgehackt.
Das Buch springt zwischen mehreren Handlungssträngen hin und her, bis später einige von ihnen zusammenlaufen, was natürlich logisch ist, wenn die Charaktere aufeinandertreffen. Ein Handlungsstrang spielte jedoch fernab von den anderen und er wurde gar nicht mit den anderen verknüpft, weshalb ich es besser gefunden hätte, ihn einfach wegzulassen. Manchmal ist weniger eben doch mehr.
Die Charaktere fand ich wie immer wunderbar, sie haben sich schön entwickelt und nicht nur stumm gehandelt, sondern auch hinterfragt, wodurch auch Wendungen in der Handlung zustande kam. Generell gab es auch ein paar Plottwists, die gut durchdacht waren und die Spannung erhöht haben.
Wie in fast jedem Buch von Fitzek wird auch hier wieder ein problematisches Thema angesprochen, das uns auch im Alltag häufig begegnet. Mich als Leser hat es sehr zum Nachdenken angeregt, auch, als ich das Buch beendet hatte.
Alles in allem fand ich das Buch ganz gut, es kam aber nicht an das Niveau anderer Bücher von ihm, die ich wesentlich stärker fand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sandra8811 sandra8811

Veröffentlicht am 31.05.2018

Super Sprecher, interessante Story und mitreißender Charakter!

Wie kam ich zu dem Hörbuch?
Als Sebastian Fitzek-Fan musste ich Noah unbedingt lesen. Ich habe mich dann aber für das Hörbuch entschieden, da ich noch nie eines hatte.

Cover:
Das Cover des Hörbuchs ist ... …mehr

Wie kam ich zu dem Hörbuch?
Als Sebastian Fitzek-Fan musste ich Noah unbedingt lesen. Ich habe mich dann aber für das Hörbuch entschieden, da ich noch nie eines hatte.

Cover:
Das Cover des Hörbuchs ist identisch mit dem des Buches. Das Weiß und Rot auf dem schwarzen Hintergrund ist sehr düster gehalten. Die Hand mit dem Namen Noah passt wunderbar zum Thema. Für mich ist das Buch/Hörbuch dadurch klar als Thriller erkennbar.

Inhalt:
Noah wacht mitten in Berlin mit einer Schusswunde an der Schulter auf. Er weiß weder woher er die Wunde hat, noch wie er heißt oder wie er dort gelandet ist – er hat sein Gedächtnis verloren. Aufgrund einer Tätowierung an der Hand nennt er sich selbst Noah. Der einzige Gefährte den er hat ist der Obdachlose Oscar. Zusammen mit ihm geht er auf die Suche nach seinen Erinnerungen.
Währenddessen bricht eine Pandemie – die Manila-Grippe – aus. Hat Noah etwas damit zu tun?

Handlung und Thematik:
Es gibt mehrere Handlungsstränge, die anfangs etwas verwirrend sind. Wenn einem dann die Personen bekannt sind, geht es leichter den Geschehnissen zu folgen.
ACHTUNG SPOILERWARNUNG! *Spoiler an* Allein die Idee, es bricht eine Krankheit aus, die die ganze Menschheit dezimieren kann bzw. soll ist erschreckend. Noch erschreckender ist die Tatsache, dass es Menschen gibt, die das dann auch noch toll finden. Ja die Welt überbevölkert immer mehr, aber das ist denke ich der Lauf der Natur. Irgendwann ist auch der Mensch dazu verdammt unterzugehen. Ich finde da müssen andere Menschen nicht auch noch nachhelfen und Gott spielen. *Spoiler aus*

Charaktere:
Noah ist von Anfang an gleich sympathisch. Er tat mir total leid, als er nicht wusste, wie er dort gelandet ist, dass er nicht wusste wie er hieß usw. Zwischendrin hatte ich schon befürchtet, er könne ein „Böser“ sein, aber das wäre egal gewesen, da er mein Herz schon erobert hat. Oscar ist ein ziemlich verrückter Kerl der gerne auch mal Quersummen bildet die absolut keinen Sinn ergeben ;-) Es hätte keinen besseren geben können, bei welchem Noah hätte landen können.
Sapphire und seine Ansichten sind absolut grenzwertig. Er war mir schon zu Beginn unsympathisch.

Sprecher:
Ich war begeistert von den verschiedenen Stimmlagen des Sprechers. Er hatte sowohl eine Stimme für Noah als auch für Oscar. Auch die anderen Personen und die Handlung wurden differenziert gesprochen. Man erkannte sofort welcher Charakter gerade spricht. Die Stimme war absolut fesselnd und angenehm!

Persönliche Gesamtbewertung:
Das war mein erstes Hörbuch und ich war begeistert. Ich hatte immer Angst, dass ich mich nicht in die Situationen und Personen hineinversetzen kann, aber das war nicht der Fall! Man konnte gut folgen und die Story war packend erzählt. Das Thema an sich ist absolut gut gewählt und gut ausgeschöpft worden. Wiedermal ein super Fitzek -> das gibt eine absolute Empfehlung von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren
Alle Verlage