Racheopfer
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
160 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17739-4
Ersterscheinung: 29.06.2018

Racheopfer

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(69)

Wie das Töten begann – die Vorgeschichte von Francis Ackerman jr. erstmals im Taschenbuch (inklusive Audiofassung auf CD)
Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Rezensionen aus der Lesejury (69)

Rose75 Rose75

Veröffentlicht am 24.04.2020

Leider wenig Vorgeschichte

*+ Kurz-Thriller mit dem berüchtigten Serienkiller Franics Ackermann jr. +*
Ich bin Fan der "Ich bin.. " Reihe und mag den kauzigen Serienkiller Franics Ackermann jr.

Laut Klappentext wird hier die ... …mehr

*+ Kurz-Thriller mit dem berüchtigten Serienkiller Franics Ackermann jr. +*
Ich bin Fan der "Ich bin.. " Reihe und mag den kauzigen Serienkiller Franics Ackermann jr.

Laut Klappentext wird hier die Vorgeschichte vor Francis erzählt. Das wird aber nicht gemacht. Francis wird in eine psychatrische Klinik überführt und trifft dort auf eine alte Bekannte. Sie hat eine Rechnung mit ihm offen und sinnt auf Rache.

Dieses Buch habe ich als Mängel-Exemplar auf einem Aktionstisch entdeckt. Für den regulären Preis hätte ich es nicht gekauft. Dafür ist es für mich einfach zu dünn und nicht wirklich relevant für die Thriller-Reihe.

Das Hörbuch ist gut gemacht. Ich würde sogar sagen, mit dem Hörbuch ist man besser bedient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MartinS MartinS

Veröffentlicht am 15.04.2020

Enttäuschend ...

Von DIE STIMME DES ZORNS war ich ja regelrecht begeistert und natürlich hatte ich Blut geleckt und wollte mehr von Francis Ackerman Jr/Ethan Cross lesen. Noch befindet sich die Ackerman-Reihe auf meiner ... …mehr

Von DIE STIMME DES ZORNS war ich ja regelrecht begeistert und natürlich hatte ich Blut geleckt und wollte mehr von Francis Ackerman Jr/Ethan Cross lesen. Noch befindet sich die Ackerman-Reihe auf meiner Wunschliste, aber ich habe vor, zumindest den ersten Band zu lesen, denn ich muss zugeben, dass meine Begeisterung etwas geschmälert wurde, nachdem ich RACHEOPFER gelesen habe.

Die Geschichte ist etwas lieblos, die Charaktere farblos, selbst Francis Ackerman Jr. hat nichts von der Faszination, die ich in DIE STIMME DES ZORNS gespürt habe.

Ich habe auch nicht den Eindruck eine Vorgeschichte zu bekommen, nur eine weitere Episode über Francis Ackerman Jr. Aber ich kenne die Ackerman-Romane nicht (noch nicht).

Alles in allem enttäuschend.

Eine Handlung, die nicht wirklich innovativ ist und von der ich mir mehr erwartet hätte. Potential wäre vorhanden gewesen. Psychiatrische Anstalten können durchaus interessant sein, aber auch langweilen, wie man es in diesem Fall sieht. Der Ausgang der Geschichte ist zu vorhersehbar.

Ethan Cross versucht seinen Charakteren Tiefe zu verleihen, aber es gelingt ihm nicht. Tatsächlich schafft er es dadurch eher, Ackermans schillernde Gestalt zu einem uninteressanten, nicht sonderlich intelligent wirkenden Serienmörder zu machen. Das hat er meiner Meinung nach nicht verdient.

Und das Schicksal der anderen Charaktere (sozusagen die Opfer) berührt auch niemanden.

Ich hatte mehr erwartet.

Hätte ich RACHEOPFER vor DIE STIMME DES ZORNS gelesen, würde ich die Serie nicht weiter verfolgen. Aber noch werde ich Ackerman Jr/Ethan Cross eine Chance geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mellchen33 mellchen33

Veröffentlicht am 08.01.2020

Schlechter als erwartet

"Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackermann jr."
Diese Zusammenfassung hat mich das Buch kaufen lassen, obwohl ich 10,00 Euro für diesen Kurz-Thriller wirklich überteuert ... …mehr

"Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackermann jr."
Diese Zusammenfassung hat mich das Buch kaufen lassen, obwohl ich 10,00 Euro für diesen Kurz-Thriller wirklich überteuert finde. Da ich aber die Serie schon kenne und auch wirklich sehr gut finde, habe ich den Versuch gewagt.
Letztendlich erfährt man nicht, wie das Töten begann. Francis Ackermann jr. wird aus dem Gefängnis in eine psychiatrische Anstalt verlegt. Dort bricht er aus und tötet erneut.
Ich hatte mir etwas anderes von diesem Buch versprochen, wenn auch die Qualität des Serienkillers die altbekannte ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 07.11.2019

Es war okay...

Das Cover finde ich super ansprechend, da es auch zu den anderen Bänden passt, und auch der Klappentext hat mich sofort in den Bann gezogen. Allerdings ist der Klappentext das Beste aus der gesamten Geschichte... ... …mehr

Das Cover finde ich super ansprechend, da es auch zu den anderen Bänden passt, und auch der Klappentext hat mich sofort in den Bann gezogen. Allerdings ist der Klappentext das Beste aus der gesamten Geschichte... den eigentlich spoilert dieser sogar, da dies die letzten Sätze der Geschichte sind. :/


Der Schreibstil von Ethan Cross hat mir wieder einmal sehr gut gefallen. Auch unser Protagonist Francis Ackermann jr., den ich bereits aus "Ich bin die Nacht" kannte, war sehr interessant und hat mich wieder total in seinen Bann gezogen. Man hat einiges über seine Kindheit erfahren, aber auch nicht so viel, dass man die Geschichte nun als Vorgeschichte bezeichnen könnte. Mir hat da einiges gefehlt. Leider! Ich hatte sehr viel mehr erwartet und irgendwie gehofft, etwas mehr aus seiner grausamen Vergangenheit zu erfahren. :( Die Handlung war auch nicht ganz stimmig... irgendwie hat nicht alles Sinn ergeben, was wirklich schade war.

Fazit

Ich denke die Geschichte ist eher was für zwischendurch, aber man muss sie nicht gelesen haben. Es war halt einfach okay, weder sehr gut, noch sehr schlecht. Natürlich sind einige grausame Szenen dabei, aber mich hat die Geschichte leider nicht umhauen können.


Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für das Rezenionsexemplar!


Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarEich MarEich

Veröffentlicht am 24.06.2019

faszinierender und erschreckender Thriller

Ich habe schon einiges über die Bücher von Ethan Cross gehört, von absolut unrealistisch bis super spannend und brutal war alles dabei. Jetzt kam ich endlich dazu, mir selbst ein Bild zu machen und ich ... …mehr

Ich habe schon einiges über die Bücher von Ethan Cross gehört, von absolut unrealistisch bis super spannend und brutal war alles dabei. Jetzt kam ich endlich dazu, mir selbst ein Bild zu machen und ich kann verstehen, dass der Thriller polarisiert.
Der Autor erschafft auf wenigen Seiten, denn hier handelt es sich um einen Kurzthriller mit gerade mal 160 Seiten, einen faszinierenden und erschreckenden Thriller, der Ackerman als gewieften, brutalen und intelligenten Mörder hinstellt, der aus jeder Situation das Beste macht und seine Mitspieler manipuliert. Ich bin neugierig geworden auf die Reihe. Denn auch wenn mir einiges wirklich zu übertrieben und gestellt wirkt, hat Ethan Cross einen guten, modernen Schreibstil, arbeitet die Handlung detailliert aus, ohne dabei langweilig zu sein. Die Personen wirken lebendig und realistisch. Jennifer als Hauptfigur gefiel mir nicht. Sie ist zwar rachedurstig, aber hat einfach nicht die Fertigkeiten um mit Ackerman spielen zu können, dabei handelt sie oft unüberlegt. Ein kleiner Einblick in Ackermans Psyche lässt mich erahnen, dass die weiteren Thriller mit ihm überraschend werden könnten.
Es gibt schon ein hohes Maß an Gewalttätigkeit und vielleicht sollten dünnhäutige bzw. empfindliche Gemüter die Finger von dem Buch lassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage