Racheopfer
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
160 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17739-4
Ersterscheinung: 29.06.2018

Racheopfer

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(54)

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (54)

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 14.08.2018

Racheopfer

Racheopfer von Ethan Cross ist eine Kurzgeschichte die auf gut 150 Seiten zeigt wie Ackerman jr die Flucht gelang um sein Unwesen zu treiben und weiter zu Morden. Es ist die Vorgeschichte zu der Shepherd ... …mehr

Racheopfer von Ethan Cross ist eine Kurzgeschichte die auf gut 150 Seiten zeigt wie Ackerman jr die Flucht gelang um sein Unwesen zu treiben und weiter zu Morden. Es ist die Vorgeschichte zu der Shepherd Reihe die ich auch schon komplett gelesen habe.

Francis Ackerman jr wird aus einem Strafsvollzugsanstalt in eine psychiatrische Klinik mit Hochsicherheitstrakt und Einzelhaft verlegt. Der Leiter Dr. Kendrick hat eine Methode entwickelt Straftäter mit psychischer Erkrankung zu heilen. Er möchte Ackerman nun als Forschungsobjekt in seiner Einrichtung behandeln. Doch er hat nicht mit Ackerman gerechnet und nicht mit den Rachegelüsten seiner Mitarbeiterin Jennifer.

Der Klapptext passt so gar nicht zum Inhalt des Buches. Außerdem ist für meinen Geschmack zu wenig von Ackermans Persönlichkeit zu spüren. Seine Persönlichkeit kommt in der Shepherd Reihe besser zur Geltung. Auch könnte der Leser durch den Klapptext vermuten das man mehr aus der Kindheit von Francis erfährt und nicht das es um seine Flucht geht.

Der Schreibstil ist aber gewohnt leicht und flüssig. So wie ich es von Ethan Cross gewohnt bin. Man findet schnell in die Geschichte und kommt auch schnell voran. Gerade der Wechsel zwischen Ackerman und Jennifer machen die Story spannend. Auch wenn mich dieses Buch nicht ganz überzeugen konnte, empfehle ich allen die anderen Bücher der Ich bin Reihe zu lesen.

Ein kurzweiliger Thriller, der Spannungselemente hat, aber durch den Klapptext etwas ganz falsches suggeriert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FreizeitPrinzessin FreizeitPrinzessin

Veröffentlicht am 09.08.2018

Weit gefehlter Klappentext

Die Vorgeschichte des Francis Ackerman junior - wie das Töten begann. So steht es auf dem Klappentext und darauf habe ich mich extrem gefreut. Wie wurde er zum gefürchtesten Serienkiller aller Zeiten? ... …mehr

Die Vorgeschichte des Francis Ackerman junior - wie das Töten begann. So steht es auf dem Klappentext und darauf habe ich mich extrem gefreut. Wie wurde er zum gefürchtesten Serienkiller aller Zeiten? Was ist ihm in seiner Kindheit alles geschehen? Was hat sein Vater mit ihm gemacht? Ich hatte Antworten auf all diese Fragen erhofft. Leider wurde ich in der Hinsicht enttäuscht. Denn hier geht es im Grunde überhaupt nicht um die ganze Vorgeschichte von Francis. Es ist lediglich ein kleiner Ausschnitt seines Lebens bevor er in das Leben von Marcus trifft. Francis wird in eine Hochsicherheitspsychiatrie gebracht wo er einer neuen Heilmethode unterzogen werden soll. Dort trifft er auf ''eine alte Freundin'' - Jennifer. Als Jennifer ein Teenager war schlachtete Francis ihre ganze Familie brutal ab. Nur sie lies er am Leben und nun sinnt sich Jennifer nach Rache. Das Racheopfer eben.



In dieser Kurzgeschichte wird quasi Stoff eines ganzen Thrillers in 150 Seiten gepackt. Viel Handlung gibt es dabei nicht. Mehr oder weniger wird hier der Höhepunkt eines Buches wiedergegeben und so erfährt der Leser und Shephard Serien Fan etwas mehr über die früheren Taten von Ackerman jr.


FAZIT
Eine sehr kurzweilige, aber dennoch unterhaltsame Geschichte aus der Feder Ethan Cross'. Ganz und gar nicht das was ich mir erwartet habe, aber es war dennoch schön einem ''alten Freund'' wieder zu begegnen. Wenn auch nur für ein paar Stunden, denn mehr braucht man nicht für die 150 Seiten mit großer Schrift.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Goch9 Goch9

Veröffentlicht am 06.08.2018

Andere Vorstellung

Ich kenne nicht die Reihe um Francis Ackerman jr., aber die Vorgeschichte eines Serienmörders hatte ich mir anders vorgestellt.
Ich denke, dies ist auch mein Problem. Ich kenne keine Bücher von Ethan Cross ... …mehr

Ich kenne nicht die Reihe um Francis Ackerman jr., aber die Vorgeschichte eines Serienmörders hatte ich mir anders vorgestellt.
Ich denke, dies ist auch mein Problem. Ich kenne keine Bücher von Ethan Cross und war der Meinung, dass dieses Buch ein guter Einstieg für die Ackerman jr. Reihe sein könnte.

Das Buch ist spannend und gruselig, aber es war mir zu kurz.

Ich hatte den Eindruck, dass nur eine kurze Sequenz aus Ackermanns Leben beschrieben wird. Da er zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Morde begangen hat, kann es sich ja eigentlich nicht um die Vorgeschichte handeln. Möglich wäre, dass seine Gefühle für Jennifer etwas in seinem Leben fortan geändert hätten. Aber das kann ich nicht beurteilen, da ich sein nachfolgendes Leben nicht kenne.
Ständige Misshandlungen durch seinen Vater und das über viele Jahre andauernde Martyrium waren wohl die Ursache seiner Mordserie. Katz und Maus spielt er mit seinen Opfern und das Spiel macht ihm Spaß.
Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben, so dass man zum Beispiel Jennifers Motive gut nachvollziehen kann.

Trotzdem lässt mich das Buch unzufrieden zurück. Ich schwanke, ob ich noch ein weiteres Buch von Ethan Cross lesen soll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Diana126 Diana126

Veröffentlicht am 24.07.2018

"Racheopfer" von Ethan Cross

"Racheopfer" Wie das Töten begann von Ethan Cross.
Der Roman umfasst 156 Seiten und ist als Erweiterung zu den anderen Fracis Ackerman Romanen
(Ich bin die Nacht, ...Angst, ...Schmerz,...Zorn,..., Hass,... ... …mehr

"Racheopfer" Wie das Töten begann von Ethan Cross.
Der Roman umfasst 156 Seiten und ist als Erweiterung zu den anderen Fracis Ackerman Romanen
(Ich bin die Nacht, ...Angst, ...Schmerz,...Zorn,..., Hass,... und Rache) gedacht.

Francis Ackerman junior der gefährlichste Serienmörder der Welt ist sicher in einem Gefängnis verwahrt.

Dr. Stewart Kendrick, Direktor der psychiatrischen Klinik Cedar Mill hat eine bahnbrechende Möglichkeit gefunden Gewaltverbrecher mit einer revolutionären Behandlungsmethode zu Rehabilitieren.
Wer würde sich als Testobjekt besser eignen als F.Ackerman jun..
Seine Mitarbeiterin Dr. Jennifer Kelly möchte ihn hierbei ebenso unterstützen, wie der Sicherheitschef der Klinik David McNamara.
Durch die Verlegung aus dem Gefängnis in die Klinik sind hier sind nun die Weichen gestellt für die sich anbahnende Katastrophe und ungeahnte Wendungen.
Wer beobachtet und analysiert hier wen?

Das Cover des Buches in den Farben schwarz und rot gehalten, ist gut gelungen. Die blutroten Rauchschwaden die sich durch die Buchstaben des Titels "Racheopfer" ziehen, versprechen nervenzerreißende Spannung. Auf den ersten Seiten des Buches geht es dann auch gleich spannend los und man möchte eigentlich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung bleibt bis zum Schluß und eigentlich darüber hinaus. 156 Seiten sind recht wenig für so eine komplexe Geschichte. Meines Erachtens hätte die Handlung auch in einen Roman mit der Länge von 400-600 Seiten gepasst.
Der Untertitel "Wie das Töten begann" finde ich nicht zutreffend. Die Handlung fängt an, als Ackerman schon in einer Strafvollzugsbehörde verwahrt wird. Der zeitliche Rahmen des Beginns muss ja logischerweise davor angesiedelt sein. In den anderen Romanen - und auch hier werden zwar immer wieder Andeutungen dazu gemacht, das reicht aber nicht für den Untertitel.

Wer die anderen Romane der Ackerman-Reihe gelesen hat wird sich diesen nicht entgehen lassen wollen und vielleicht kommt ja irgendwann noch eine Geschichte mit dem jugendlichen Francis Ackerman jun. heraus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corpus Corpus

Veröffentlicht am 24.07.2018

Ein spannender Thriller

Inhalt:
Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr.

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide ... …mehr

Inhalt:
Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr.

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist das erste von Ethan Cross, das ich gelesen habe. Bisher kannte ich also Francis Ackerman Jr. noch gar nicht.

Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Man konnte gar nicht aufhören zu lesen.
Es ist sehr spannend geschrieben. Und auch der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, denn er ist flüssig und angenehm.

Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt. Jennnifer konnte ich mir daher sehr gut vorstellen.
Auch von Ackerman Jr. habe ich ein gutes Bild bekommen. Er ist eine sehr mysteriöse Figur mit unglaublichen Fähigkeiten, die mich sehr verblüfft und fasziniert haben.

Das Buch macht mich neugierig auf die anderen Bände mit Francis Ackerman Jr. und darauf, wie die Geschichte mit ihm weitergeht.

Fazit:
Dieser Thriller hat mich sehr fasziniert und ich werde sicherlich auch noch in andere Bücher von Ethan Cross reinlesen.
Es war vom Anfang bis zum Ende mit Spannung geladen. Das Buch ist auf alle Fälle empfehlenswert.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage