Rattenkinder
 - B.C. Schiller - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
446 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17264-1
Ersterscheinung: 08.10.2015

Rattenkinder

Thriller

(17)

Die Angst hat einen neuen Namen: Viktor Maly.
Eine junge Mutter wird grausam zugerichtet auf einer Parkbank gefunden, neben sich ihr quicklebendiges Baby – und ein Rattenschädel. Das ist nicht der einzige geheimnisvolle Hinweis, den Chefinspektor Tony Braun erhält: Ausgerechnet Viktor Maly, ein Insasse der Psychiatrie, scheint mehr über den Fall zu wissen. Doch er hat seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt. Wurde die Frau Opfer eines lange geplanten Komplotts? Da geschieht eine weitere Bluttat. Und es gibt nur einen Zeugen: Viktor Maly ...
 
Wer seine Ermittler unkonventionell mag, seine Morde blutig und die Dunkelheit der Seelen ganz, ganz tief, der kann sich mit den Thrillern um Chefinspektor Tony Braun auf ein besonderes Lesevergnügen freuen.

Pressestimmen

„In einem atemlosen Herzschlag-Stakkato geschrieben, taucht die mit drastischen Szenen gespickte Geschichte um einen osteuropäischen Kinderhandel in düstere Welten ein.“
„Sehr spannend, brutal und anfangs schön verwirrend."

 „C.B. Schiller hat einen packenden Krimi über Kinderhandel und andere Grausamkeiten abgeliefert."
„Top für gute Nerven!"
„Die diversen üblen Todesarten würden für mehrere Thriller reichen. Aber der Gruselfaktor ist schon ganz nett." Standard, 30.01.2016

Rezensionen aus der Lesejury (17)

aly53 aly53

Veröffentlicht am 08.09.2019

Ein Thriller der das nackte Grauen zutage fördert und mit einem großartigen Ermittler aufwartet

Der Thriller begann für mich eher unspektakulär, aber ich war gespannt wie sich das ganze entwickeln würde.
Schnell machen wir die Bekanntschaft von Viktor Maly.
Eine Person die mir ziemliche Rätsel ... …mehr

Der Thriller begann für mich eher unspektakulär, aber ich war gespannt wie sich das ganze entwickeln würde.
Schnell machen wir die Bekanntschaft von Viktor Maly.
Eine Person die mir ziemliche Rätsel aufgab. Er wirkte unnahbar und verschlossen. Man konnte ihn eigentlich nie richtig verstehen. Aber ich kann nicht leugnen, daß er mich fasziniert hat. Ich wollte unbedingt wissen , was er verbirgt und wer er eigentlich ist.
Er hat mir aber auch Angst gemacht, das kann man nicht von der Hand weisen. Ich hab mich ständig gefragt, was hat er mit den Morden zutun?
Ist er tatsächlich die ganze Zeit in der Psychiatrie eingeschlossen oder gab es ein Schlupfwinkel?
Eine weitere Frage die mich beschäftigte. Wusste er wirklich nicht wer er war?
Anschließend lernt man Inspector Braun kennen. Ihn mochte ich gleich. Er ist eine Person die doch ziemliche Ecken und Kanten aufweist. Er war mir sympathisch, vielleicht weil er so ist, wie er ist. Er geht den Sachen auf den Grund, auf seine Weise. Seine doch etwas unkonventionellen Ermittlungsmethoden haben mir recht gut gefallen.
Die Story startet ziemlich schnell mit einem Mordfall an Amelie Frey.
Eine Tat die wirklich bestialisch ist.
Doch bei dieser einen Tat soll es nicht bleiben, doch wer steckt dahinter?
Zeitgleich lernen wir die junge Tara aus den Roma-Slum Dogcity aus Tchechien kennen.
Sie hat sofort etwas in mir berührt. Ich habe Anteil an ihrem Schicksal genommen.
Sie hat es nicht leicht, aber sie versucht sich durchzukämpfen.
Für ihren Sohn Dimitriu.
Doch hat sie überhaupt eine Chance dem ganzen Elend zu entkommen?
Je mehr die Geschichte voranschritt, umso mehr stieg mein Adrenalinpegel.
Immer mehr Wahrheiten kommen ans Licht, die kaum zu überblicken sind.
Ich war geschockt, zutiefst erschüttert und emotional vollkommen involviert.
Vor uns tut sich ein tiefer Abgrund auf, der sämtliches Grauen zutage führt.
Man kann kaum glauben, was sich hier offenbart. Es ist einfach zu bestialisch und abgründig.
Braun hat hierbei auch zu knabbern und irgendwann muss auch er sich fragen, wem er überhaupt noch trauen kann.
Und vor allem wer ist wirklich, was er vorgibt zu sein?
Die Entwicklung ist deutlich spürbar .
Aber auch die Charaktere haben sich weiterentwickelt und sind ziemlich facettenreich und interessant gestaltet.
Obwohl ich es ziemlich vorhersehbar fand, ist es den Autoren gelungen mich dennoch hin und wieder durch einige Wendungen zu überraschen.
Der zentrale Kern dieser Geschichte hat mich beschäftigt und nicht losgelassen.
Es zeigt uns das Elend und die Ausweglosigkeit, vor allem was man oft nicht sieht.
Durch Tara lernt man das Ganze sehr gut kennen und spürt es im Laufe der Geschichte am eigenen Leib.
Das Zusammenspiel der Ernittler und die Methoden dabei wurden gut dargestellt und ich konnte sie gut nachvollziehen.
Die Spannung hielt sich die ganze Zeit über konstant und flaute an keiner Stelle ab.
Über dem ganzen Buch liegt eine drückende Atmosphäre, die den zentralen Kern sehr gut unterstreicht.
Durch die Beschreibungen der Umgebungen und der Gefühle der einzelnen Charaktere kann man sich alles sehr gut vorstellen.

Die Charaktere sind klar und authentisch gestaltet, sie gewinnen dabei immer mehr an Tiefe und Leben. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Einige mag man, andere weniger. Aber die einzelnen Schicksale haben mich doch ziemlich aufgewühlt.
Die Handlung an sich ist gut durchstrukturiert und baut aufeinander auf. Am Ende wirkt alles recht schlüssig.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektive von Inspector Braun. Aber auch andere Sichtweisen erfährt man, wie z.b. von Tara, Franka und Victor Maly. Das hat dem ganzen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil der Autoren ist fließend und stark einnehmend, dabei auch ziemlich mitreißend gestaltet.

Fazit:
Ein Thriller der das nackte Grauen zutage fördert und mit einem großartigen Ermittler aufwartet.
Die Grundidee dabei hat mich ziemlich erschüttert, aber auch nachdenklich gemacht.
Abgründig, wendungsreich, emotional.
Es ist zwar der 6.Band der Reihe um den Ermittler Tony Braun, dennoch kann man die Bände unabhängig voneinander lesen.
Eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

siko71 siko71

Veröffentlicht am 18.04.2019

spannend aber langatmig

Eine junge Mutter wird ermordet auf einer Bank gefunden. Ich Baby liegt im Kinderwagen und dazu noch ein Rattenschädel. Für den Ermittler Braun beginnt eine Odysee zwischen Psychatrie, wo der Hauptverdächtige ... …mehr

Eine junge Mutter wird ermordet auf einer Bank gefunden. Ich Baby liegt im Kinderwagen und dazu noch ein Rattenschädel. Für den Ermittler Braun beginnt eine Odysee zwischen Psychatrie, wo der Hauptverdächtige Victor Maly sitzt und weiter ziehen sich die Kreise bis hin zu einem Kinderhändlering in Tschechien.

Ein spannender Thriller, der aber an manchen Stellen etwas langatmig ist und dadurch die Spannung abfällt. Das Thema allerding ist sehr brisant. Für mich aber nicht der Brüller und daher nur 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

monigee monigee

Veröffentlicht am 13.02.2019

Wirr und unlogisch

Ich habe das Buch aus einem öffentlichen Buchschrank - und dort kommt es auch wieder zurück.
Was die Handlung und den Ablauf betrifft, ist es nicht einmal schlecht aufgebaut; aus dieser Story hätte ... …mehr

Ich habe das Buch aus einem öffentlichen Buchschrank - und dort kommt es auch wieder zurück.
Was die Handlung und den Ablauf betrifft, ist es nicht einmal schlecht aufgebaut; aus dieser Story hätte man meiner Meinung nach viel mehr rausholen können. Leider bleiben am Ende noch einige Fragen offen; manches "fällt unter den Tisch". ( ohne zu viel verraten zu wollen: z.B. Motorrad) Chefinspektor Tony Braun wurde ziemlich unsympathisch beschrieben; die anderen "Mitspieler" selbst kamen mir farblos und langweilig vor.

Zum Schreibstil: Oft hatte ich den Eindruck, dass es sich um einen Schulaufsatz handelt. Was die Ausdrucksweise und den Satzaufbau betrifft, konnte ich kaum glauben, dass dieses Buch von 2 erwachsenen Autoren geschrieben wurde. Leider sind auch einige Interpunktions- und Rechtschreibfehler in diesem Buch. (So wird z.B. gerne "dass" mit "das"; "Sie" mit "sie" usw. verwechselt) Wurde das Buch nicht korrekturgelesen?


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LoveLy_Ivii LoveLy_Ivii

Veröffentlicht am 25.08.2018

Ein Verwirrspiel mit wenig Spannung

Bis zu dem Zeitpunkt als ich mir dieses Buch geholt hatte, hatte ich von diesem Autoren Paar nichts gehört. Hatte mir erst einmal die kurze Biografie der beiden am Ende des Buches durchgelesen. Beeindruckt ... …mehr

Bis zu dem Zeitpunkt als ich mir dieses Buch geholt hatte, hatte ich von diesem Autoren Paar nichts gehört. Hatte mir erst einmal die kurze Biografie der beiden am Ende des Buches durchgelesen. Beeindruckt haben mich beide als ich las das sie viele finstere Gestalten interviewten wie den österreichischen Serienkiller Jack Unterweger. Diese Materialien und Erfahrungen verwandeln sie in fiktiver Form in Thriller.

Das Cover ganz neutral gehalten, im Mittelpunkt ist der Titel des Buches. Obwohl es so einfach gehalten wurde, hat mich das Cover, besonders der Titel sehr angesprochen.
Das ganze Buch ist meiner Meinung nach mit 443 Seiten viel zu lang gehalten, einige Passage hätte man ganz locker weg lassen können. Dennoch waren es kurze und übersichtliche Kapitel die das Lesen vereinfacht haben. Damit konnte man über die Länge des Buches gut hinweg schauen.
Alle Protagonisten waren sehr merkwürdig und mit keinem von denen konnte ich mich anfreunden. Chefinspektor Tony Braun war mir allerdings von Anfang an sehr unsympathisch. Auch wenn Franka gesagt hatte das man sich gut auf ihn verlassen und sein Bauchgefühl immer stimmt, konnte er mich mit seiner Art nicht überzeugen. Er war an sich der typische "böse Cop". Sein Umgang mit Viktor Maly hat mich immer wieder schockiert. Er kam mir jedes mal herzlos rüber. Nun ja am Ende hat er aber alles richtig gemacht und hat weiterhin auf sein Bauchgefühl gehört. Um ehrlich zu sein wäre ich enttäuscht gewesen wenn er nicht den Fall gelöst hätte.
Die Story ist sehr eigen aber gut durchdacht mit leider zu wenig spannenden Stellen. Ein Insasse der geschlossenen Psychiatrie mit plötzlich auftauchenden Zetteln die Tony Braun zu den Tatorten führt an dem Morde statt fanden. Das Problem an der Sache ist, das Viktor Maly keinerlei Erinnerung darüber hat wie die Zettel überhaupt in seinem Besitz gekommen sind. Und das Blut an den Zetteln von den Opfern stammen ist noch mysteriöser.
Eine gute Story die mich teils gefesselt hat. Was mir gut gefallen hat, nichts ist vorhersehbar. Das Buch muss man bis zum Schluss lesen um wissen zu wollen wer der Täter ist.
Irgendwann wurde die ganze Story so verwirrend, die ganzen Zusammenhänge der Kapiteln die teils über die Vergangenheit in Dogcity erzählt (Ich-Form), die aussahen wie Tagebuch Seiten und teils über die Gegenwart der Ermittlungen erzählten. Plötzlich wurde aus jeder Richtung von jedem Protagonisten etwas zusammengeführt bis es ganz zum Schluss Sinn ergab. Nicht schlecht gemacht das Verwirrspiel.
Fazit: Zu lang gehaltene Story mit Protagonisten mit denen ich mich nicht anfreunden konnte. Ein Verwirrspiel im ganzen Buch und mit einem überraschenden Ende, einem überraschenden Täter mit denen keiner rechnet und Zusammenhänge die Anfangs einen verwirrt und zum Ende hin alles Sinn ergibt. Leider konnte mich das Buch aber nicht ganz so überzeugen und ist meiner Meinung nach ein einmal Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Coco2004 Coco2004

Veröffentlicht am 09.04.2018

Spannung pur

Inhaltsangabe von Amazon.de: Eine junge Mutter wird grausam zugerichtet auf einer Parkbank gefunden, neben sich ihr quicklebendiges Baby - und ein Rattenschädel. Das ist nicht der einzige geheimnisvolle ... …mehr

Inhaltsangabe von Amazon.de: Eine junge Mutter wird grausam zugerichtet auf einer Parkbank gefunden, neben sich ihr quicklebendiges Baby - und ein Rattenschädel. Das ist nicht der einzige geheimnisvolle Hinweis, den Chefinspektor Tony Braun erhält: Ausgerechnet Viktor Maly, ein Insasse der Psychiatrie, scheint mehr über den Fall zu wissen. Doch er hat seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt. Wurde die Frau Opfer eines lange geplanten Komplotts? Da geschieht eine weitere Bluttat. Und es gibt nur einen Zeugen: Viktor Maly ... Wer seine Ermittler unkonventionell mag, seine Morde blutig und die Dunkelheit der Seelen ganz, ganz tief, der kann sich mit den Thrillern um Chefinspektor Tony Braun auf ein besonderes Lesevergnügen freuen.

Das Autorenduo schreibt sprchlich schön und bringt von Anfang an Spannung ins Buch und in den Leser.

Zu Anfang fand ich es ein bisschen komisch, es gab drei Teile in einem Bich, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch die Autoren verschmelzen auf fazinierdende Weise die ungalublichen drei Handlungsstränge in ein gesamt BIld und man kan gar nicht aufhören zu lesen.

Besonders faszienierend fand ich die realistische Beschreibungs des Slums bzw. Ghettos der Romas in Osteuropa.

Ich empfehle dieses Buch, doch nehmt euch Zeit, ihr könnt nicht damit aufhören zu lesen.

Diese Rezension findet ihr auch auf wasliestdu?.de, dort wurde sie unter gleichen Namen veröffentlicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

B.C. Schiller

B.C. Schiller - Autor
© Soravit Lertphiphat

B.C. Schillerist das Autoren-Duo Barbara und Christian Schiller. Ihre abgründigen Thriller sind seit Jahren fester Bestandteil der E-Book-Bestseller-Charts, sie sind echte Stars der deutschsprachigen Selfpublisher-Szene. Christian Schiller interviewte für seine Radiofeatures viele finstere Gestalten, wie den österreichischen Serienkiller Jack Unterweger. Diese Erfahrungen, aber auch Barbara Schillers bizarre Erlebnisse  in Osteuropa fließen in fiktiver Form in ihre Thriller …

Mehr erfahren
Alle Verlage