Schwarzes Requiem
 - Jean-Christophe Grangé - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Thriller
688 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-04081-4
Ersterscheinung: 25.05.2018

Schwarzes Requiem

Thriller
Übersetzt von Ulrike Werner-Richter

(30)

Gregoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, ist Familientyrann und skrupelloser Geschäftsmann. Und er hütet dunkle Geheimnisse aus seiner Vergangenheit im Kongo, wo er in den Siebzigerjahren einen berüchtigten Killer dingfest gemacht hat. Als sein Sohn Erwan, ein Pariser Starpolizist, in Afrika nach Verbindungen zu einer aktuellen Mordserie sucht, ahnt dieser nicht, dass er längst erwartet wird. Von jemandem, der seit langem in Vergessenheit geraten ist. Und nie aufgehört hat, auf Rache zu sinnen ...
"Ein meisterhaft gesponnenes Netz aus Angst, Gewalt und Lüge" LIRE
"Ein fulminanter Thriller und Abenteuerroman" Le Figaro
"Grangé ist der Meister der toxischen Intrige" Le Parisien
"Jean-Christophe Grangé ist der König des französischen Thrillers" Le Figaro

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Pounce Pounce

Veröffentlicht am 08.07.2018

Zunächst verwirrend, dann durchaus spannend

#*Inhalt:*#
Erwan Morvan, pariser Polizeikommissar, hat sich zur Aufgabe gemacht, die dunklen Geheimnisse seines Vater Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, aus seiner Vergangenheit ... …mehr

#*Inhalt:*#
Erwan Morvan, pariser Polizeikommissar, hat sich zur Aufgabe gemacht, die dunklen Geheimnisse seines Vater Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, aus seiner Vergangenheit in Zaire zu ergründen. Damals in den Siebzigerjahren hatte sein Vater den grausamen "Nagelmann" zur Strecke gebracht, der seine Opfer mit Nägeln und Spiegelscherben folterte. Nun scheint dieser von den Toten auferstanden zu sein, denn einige ähnlich schrecklich zugerichteten Leichen, die die selbe Handschrift wie damals tragen, werden entdeckt. Wurde damals der falsche Täter gefasst oder gibt es einen Nachahmer? Was hat Grégoire Morvan zu vergergen? Wieso scheint es so, als wüsste er mehr, als er in den Jahren zugegeben hat? Im Alleingang versucht Erwan im Kongo die wahre Geschichte seines Vaters zu ergründen.

Während sich Erwan im Kongo auf eine lebensgefährliche
Schnitzeljagd begibt, um die Wahrheit seiner Familiengeschichte zu erfahren, ist sein Bruder Luic in Frankreich in ähnlich gefährlichen Kreisen untwegs. Erwan erfährt Schockierendes und konfrontiert seinen Vater mit den neuen Erkenntnissen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und über die Familie droht noch schrecklicheres hereinzubrechen. Das ganze Familiengerüst gerät ins schwanken und schließlich scheint auch der Rest der Familie in Gefahr zu sein, als am Ende alle Fäden zusammenlaufen, der "Nagelmann" erneut ins Spiel kommt und sich ein beunruhigendes, grausames, neues Bild ergibt.

#*Spannungsaufbau und Story:*#
Für mich war der Einstieg in die Geschichte recht schwierig. Zu viele Namen und zu viele Sprünge in Zeit und Ort erschwerten mir das Zuhören. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass man die Kürzung (die nicht unerheblich ist) vor allem am Anfang deutlich spürt. Oft wurden bestimmte Sachen als gegeben hingenommen, die mir noch nicht bewusst waren. So waren mir z.B. die Familienverhältnisse am Angang teilweise nicht klar. Außerdem musste ich oft sehr aufpassen um den Sprung von einer Person zur nächsten mitzubekommen. Zudem liefen viele Handlungsstränge parallel, die am Anfang noch nicht zueinander passen wollten.

Im Laufe der Geschichte wurde dies zum Glück deutlich besser, da man langsam mit den Figuren vertraut wurde und durch Erwans Recherchen auch mehr über die Hintergründe der Familiengeschichte und die Zusammenhänge mit dem "Nagelmann" erfahren hat. Es wurde für mich mit der Zeit immer spannender. Und die Fäden und Erzählstränge liefen sinnvoll zusammen.
Viele Situationen und Ereignisse waren einfach nicht vorhersehbar und es gab auch den einen oder anderen Schockmoment. Mit dem Ende habe ich z.B. nicht wirklich gerechnet, was grundsätzlich ein gutes Zeichen ist.

Ich befürchte allerdings, dass die meisten Ungereimtheiten oder fehlende Charakterentwicklungen, die im Laufe der Geschichte auftraten, vor allem auf die extreme Kürzung zurückzuführen ist. Vielleicht hat es dem Hörbuch einerseits ganz gut getan, da so die Spannung immer aufrecht gehalten wurde und die Ereignisse aufeinander folgten, ohne dass zu große Leerstrecken entstanden sind. Andererseits fehlte mir bei den Charakteren teilweise die Tiefe und auch einige Situationen wurden dann doch eine Spur zu schnell abgehandelt.

Aus diesen Gründen bin ich recht zwiegespalten was dieses Hörbuch angeht. Einerseits war die Spannung immer da, andererseits zu wenig Chraktertiefe und zu unrealistische Situationen. Die extreme Gewalt hat mich persönlich nicht gestört, dafür habe ich schon zu viele und auch heftigere Thriller gehört/gelesen, als dass mich das hätte schocken können. Aber ich denke da ist jeder anders. Für mich hielt sich das alles noch in Grenzen.

#*Hörbuchsprecher:*# Dietmar Wunder hat auch in diesem Hörbuch wieder einen großartigen Job gemacht. Seine Stimmfarbe ist angenehm, leicht rauchig und daher perfekt für Thriller jeglicher Art geeignet. Er schafft es den Charakteren Leben einzuhauchen und spricht sowohl Frauen als auch Männer perfekt, ohne dass es befremdlich wirkt, wenn er mal einer ältere Dame seine Stimme leihen darf. Nie scheint er eine Betonung falsch zu setzen und schafft es mit angepasster Dynamik in der Stimme an den richtigen Stellen Spannung aufkommen zu lassen. Für mich einer der besten Hörbuchsprecher, die wir in Deutschland haben.

#*Fazit:*# Für mich grundsätzlich ein spannender Thriller, auch wenn ich am Anfang von den vielen Namen, den Orten und den Zeitsprüngen ziemlich verwirrt war. Erst mit der Zeit habe ich mich in die Geschichte einfinden können, die dann doch ziemlich mitreißend wurde. Für den Sprecher gibt es von mir die volle Punktzahl!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BooksAreGreat BooksAreGreat

Veröffentlicht am 08.07.2018

Plus und Minus

Meinung:

Ich habe mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut, weil der Klappentext schon sehr verlockend klang. An sich hat es mir auch gefallen, jedoch gibt es einige Punkte, die leider für Punktabzug sorgen.

Angefangen ... …mehr

Meinung:

Ich habe mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut, weil der Klappentext schon sehr verlockend klang. An sich hat es mir auch gefallen, jedoch gibt es einige Punkte, die leider für Punktabzug sorgen.

Angefangen damit, dass es sich leider um eine stark gekürzte Ausgabe handelt. Es gibt das Hörbuch auch in der Komplettfassung. An sich hätte mich so etwas nicht gestört und zu Punktabzug geführt (auch wenn ich die Komplettfassungen lieber mag), wenn dadurch nicht auch etwas von dem Erlebnis des Romans verloren gegangen wäre. Hier fallen die Kürzungen arg auf. Zusammenhänge werden nicht deutlich. Es ist wesentlich schwieriger die Personenkonstellation zu verstehen und zu behalten. Ich fühlte mich allgemein nicht angekommen im Hörbuch. Das schreibe ich den Kürzungen zu.

Nachdem man sich eine Weile eingehört hatte, viel es mir ab und an immer noch schwer Figuren einzuordnen, Namen zu unterschieden und an verschiedenen Knotenpunkten der Handlung nach längerer Zeit wieder einzusetzen. Somit ging das leider nicht weg.

Nun zur Geschichte an sich. Diese finde ich richtig spannend. Der Autor hängt nicht gerade an seinen Figuren und hat auch kein Problem sich hin und wieder von ihnen plötzlich und unerwartet zu trennen. Das gibt der Story oftmals einen ganz schönen Kick und lässt sie wieder in eine andere Richtung gehen.

Mir haben die Protagonisten gefallen. Sie sind vielschichtig und einfallsreich gezeichnet. Der Autor nimmt es sehr genau und belässt es bei den Charakteren nicht bei einer oberflächlichen Beschreibung.

Auch die Tatsache, dass sich das Setting mal nicht im skandinavischen Raum befindet hat der Geschichte etwas Besonders gegeben.

Die Story finde ich richtig gelungen. Ich kann mir vorstellen, dass ich mir weitere Bände dieser Reihe anhören werde.

Und zuletzt möchte ich den Sprecher loben. Er macht seine Arbeit wirklich ganz fantastisch. Die Figuren bekommen Leben eingehaucht und erlangen dadurch Authentizität. Jeder auf seine ganz eigene Weise. Ich finde auch seine Stimmfarbe sehr angenehm anzuhören.

Was man bei diesem Hörbuch beachten sollte ist, dass man sehr genau hinhören muss. Es ist durchaus eine komplexe Storyline, die nicht immer leicht zu verfolgen ist. Die üblichen Dinge, die ich während des Hörens eines Hörbuchs unternehme, gehen bei diesem hier nicht. Hier war wirklich volle Aufmerksamkeit angesagt.

Leider muss ich für die Kritikpunkte zwei Sterne abziehen. Ansonsten hat es mir aber wirklich gefallen. Diese Reihe ist es wirklich wert gehört bzw. gelesen zu werden. Gerade Männer dürften hieran gefallen finden (als kleine Geschenkidee vielleicht).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wampy wampy

Veröffentlicht am 08.07.2018

bedenklicher IUmgang mit Gewalt

Buchmeinung zu Jean-Christophe Grange – Schwarzes Requiem

„Schwarzes Requiem“ ist ein Thriller von Jean-Christophe Grange, der 2018 bei Bastei Lübbe in der Übersetzung von Ulrike Werner-Richter erschienen ... …mehr

Buchmeinung zu Jean-Christophe Grange – Schwarzes Requiem

„Schwarzes Requiem“ ist ein Thriller von Jean-Christophe Grange, der 2018 bei Bastei Lübbe in der Übersetzung von Ulrike Werner-Richter erschienen ist. Die französische Originalausgabe erschien als „Congo Requiem“. Die bearbeitete Hörbuchausgabe erschien 2018 bei Lübbe Audio und wird von Dietmar Wunder gesprochen.

Zum Autor:
Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, war als freier Journalist für verschiedene internationale Zeitungen (Paris Match, Gala, Sunday Times, Observer, El Pais, Spiegel, Stern) tätig. Für seine Reportagen reiste er zu den Eskimos, den Pygmäen und begleitete wochenlang die Tuareg. "Der Flug der Störche" war sein erster Roman und zugleich sein Debüt als französischer Topautor im Genre des Thrillers. Jean-Christophe Grangés Markenzeichen ist Gänsehaut pur. Frankreichs Superstar ist inzwischen weltweit bekannt für unerträgliche Spannung, außergewöhnliche Stoffe und exotische Schauplätze.

Klappentext:
Gregoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, ist Familientyrann und skrupelloser Geschäftsmann. Und er hütet dunkle Geheimnisse aus seiner Vergangenheit im Kongo, wo er in den Siebzigerjahren einen berüchtigten Killer dingfest gemacht hat. Als sein Sohn Erwan, ein Pariser Starpolizist, in Afrika nach Verbindungen zu einer aktuellen Mordserie sucht, ahnt dieser nicht, dass er längst erwartet wird. Von jemandem, der seit langem in Vergessenheit geraten ist. Und nie aufgehört hat, auf Rache zu sinnen ...

Sprecher:
Dietmar Wunder verdankt den JAMES BOND-Filmen mit Sean Connery seinen Weg ins Filmgeschäft. Heute ist er als Schauspieler, erfolgreicher Synchron- sowie Hörbuchsprecher und Dialogregisseur tätig. Er ist die deutsche Stimme vom aktuellen JAMES BOND-Darsteller Daniel Craig sowie von Adam Sandler, Cuba Gooding Jr., Omar Epps und Sam Rockwell.

Meine Meinung:
Jean-Christophe Grange ist ein Meister in der Gestaltung eines Thrillers. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die erst unabhängig wirken, dann aber doch in einen Zusammenhang gebracht werden. Die Handlung ist komplex und fordert die volle Aufmerksamkeit des Hörers. Die Figuren sind vielschichtig und obwohl niemand so richtig sympathisch ist, so fiebert man doch mit der ein oder anderen Figur mit. Gregoire ist ein Mensch, der schon zu seiner Polizeizeit im Kongo die Weichen für lukrative, aber auch gefährliche Einkünfte gestellt hat. Er spielt mit mächtigen Gegnern und versucht so viel Geld wie möglich zu ergattern. Dabei ist er sehr flexibel in der Wahl seiner Mittel und seiner Partner. Seine drei Kinder Erwan, Gaelle und Loic haben alle ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Vater. Jeder Einzelne versucht dem Vater Schaden zu zufügen, aber dieser wehrt sich so gut es geht. Wenn aber einer in Gefahr gerät, dann kommt ein Gemeinschaftsgefühl der Familie zu tragen. Moralisch handeln alle Familienmitglieder verwerflich und scheuen auch nicht vor Gewaltanwendung zurück. Neben der Kongogeschichte gibt es einen weiteren Schwerpunkt um die Behandlung sehr gewalttätiger Menschen.
Der Autor ist bekannt dafür, dass er nicht sehr schonend mit seinem Personal umgeht. So ist es auch hier. Ebenso kommt es zu exzessiven Darstellungen von Gewaltanwendung, die nicht leicht zu verdauen sind. Nach einem relativ ruhigen Beginn zieht das Tempo gewaltig an und die Spannungskurve verlässt kaum noch höchstes Niveau. Die Morvans schrecken vor keinem Gegner und keiner Bedrohung zurück. Im Zweifel hält man zu ihnen, weil ihre Gegner noch eine Ecke übler sind.
Dietmar Wunder überzeugt als Sprecher in jeder Hinsicht. Ich habe an seinem Vortrag absolut nichts zu bemängeln.

Fazit:
Dieser Thriller ist extrem spannend, sehr gut geplottet, wunderbar vorgetragen und doch stört mich die exzessive Gewaltdarstellung und besonders, wie mit dieser Gewaltanwendung umgegangen wird. Die Gewalt wird quasi legitimiert. So vergebe ich vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten). Ich kann das Buch nur Personen empfehlen, die mit dieser Gewaltdarstellung zurechtkommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SofieWalden SofieWalden

Veröffentlicht am 08.07.2018

Ein konzentriertes gewaltiges Krimiereignis

Das Hörbuch, gegenüber dem Buch adäquat verkürzt, erzählt in verschiedenen Handlungssträngen von der Familie Morvan, allen voran von Grégoire Morvan, einem sehr machtvollen Mann im französischen Innenministerium ... …mehr

Das Hörbuch, gegenüber dem Buch adäquat verkürzt, erzählt in verschiedenen Handlungssträngen von der Familie Morvan, allen voran von Grégoire Morvan, einem sehr machtvollen Mann im französischen Innenministerium und seinem Sohn Erwan, einem Pariser Polizeikommissar. Aufgrund der Bedrohung der eigenen Familie durch den Nachfolger eines grausamen Killers, des Nagelmanns, den Grégoire Morvan vor vielen Jahren in Zaire zur Strecke gebracht hat, macht sich der Sohn zeitgleich mit dem Vater auf den Weg in den kriegerischen Kongo, um die tatsächlichen Hintergründe und die gar nicht so feinen Geheimnisse seines Vaters zu ergründen. Zwei weitere in Europa verbliebene Familienmitglieder, Gaelle, die jüngere Schwester von Erwan und Loic, der Bruder, sind ebenfalls mit in das bedrohliche Geschehen einbezogen.
Erzählt wird dieser Thriller von Dietmar Wunder, der Stimme von Daniel Craig, und das absolut fantastisch, immer der jeweiligen Situation angepasst, und davon gibt es wirklich viele.
Dieses Hörbuch ist nicht gerade zum Zurücklehnen und Entspannen geeignet, sowohl bzgl. der durchaus drastisch dargebotenen Handlung wie auch der sehr sprunghaften, manchmal ein wenig anstrengenden, von vielen Namen und nicht immer sofort einordbaren Informationen geprägten, Erzählstränge. Aber mit etwas Konzentration und dem ein oder anderen 'Nachhören', erlebt man ein ungeheuer intensives tolles Thrillererlebnis, das dem Werk von Jean-Christophe Grangé absolut gerecht wird. Als kleiner Tipp: Der an sich abgeschlossene Band "Purpurne Rache" ist sozusagen der Vorgänger dieses neuen Buches und behandelt das Geschehen rund um den Killer 'Nagelmann' 30 Jahre zuvor. Diesen auch mehr als empfehlenswerten Thriller vorher oder auch im Nachhinein ebenfalls zu lesen, macht doch vieles leichter.
Mein Fazit: sehr empfehlenswert, ein echter Grangé-Thriller, wie immer absolut überzeugend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jaq1982 Jaq1982

Veröffentlicht am 08.07.2018

Spannender Thriller

Das Hörbuch „Schwarzes Rwquiem“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller der von Dietmar Wunder gelesen. Dietmar Wunder macht das wieder super mit dem Lesen. Es ist angenehm Ihm zuzuhören und er schafft ... …mehr

Das Hörbuch „Schwarzes Rwquiem“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller der von Dietmar Wunder gelesen. Dietmar Wunder macht das wieder super mit dem Lesen. Es ist angenehm Ihm zuzuhören und er schafft es mal wieder mit seiner Stimme die Atmosphäre zu schaffen die zur Story passt. Es ist immer wieder schön Ihm zu lauschen.

In dem Buch geht es um ein altes Verbrechen das der Nagelmann in den 70ger Jahren begangen hat. Diese Verbrechen hatte Grégoire Morvan damals aufgeklärt und den Nagelmann hinter Gittern gebracht. Aber nun gibt es neue Morde die dem Ritual des Nagelmann ähneln und der Sohn von Grégoire fängt an in der Vergangenheit nachzuforschen. Erwan ist Polizeikommissar in Paris und fliegt zusammen mit seinem Vater in den Kongo um vor Ort seine Nachforschungen. Doch im Kongo ist dies nicht so einfach und Erwan hat einige Herausforderungen zu meistern, an denen sein Vater auch nicht ganz unschuldig ist. Den dieser will vermeiden das Erwan den alten Fall nochmal auf aufrollt.

Parallel spielt die Geschichte auch in Frankreich, denn dort leben noch zwei weitere Kinder von Grégoire. Der jüngster Sohn Loic der ein Drogenproblem hat und seine Tochter Gaell die Psychische Probleme hat. Doch auch die beiden sind mit in die Aufklärung der Mordfälle verwickelt.

Alle Personen sind sehr gut und Interessant dargestellt und man ist die ganze Zeit neugierig was als nächstes passiert. Auch die Spielorte, finde ich, sind gut beschrieben.

Ich kenne das Vorgänger Buch noch nicht aber ich persönlich fand das auch nicht gefehlt. Den Sprünge zwischen den Orten und Personen zu folgen ist glaube nicht immer leicht. Da ich gerne und viele Hörbücher höre, vor allem beim Autofahren, bin ich da geübt drin, daher konnte ich gut folgen, aber mein Freund hat immer mal wieder Fragen beim Hören gestellt, wo wir nun grade sind. Ich denke für den Anfang des Buches braucht man etwas ruhe um die Personen und Orte auseinander halten zu können.

Ich Persönlich fand das Hörbuch sehr gut und spannend. Jedes Mal wenn meine Fahrt zu Ende war wollte ich nicht aussteigen sondern weiter hören um die Auflösung der Morde zu erfahren. Die 12 CD’s waren von der Länge angenehm zu hören und mir hat nichts gefehlt in der gekürzten Geschichte. Ich kann dieses Hörbuch nur weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jean-Christophe Grangé

Jean-Christophe Grangé - Autor
© Andreas Biesenbach

Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, war als freier Journalist für verschiedene internationale Zeitungen (Paris Match, Gala, Sunday Times, Observer, El Pais, Spiegel, Stern) tätig. Für seine Reportagen reiste er zu den Eskimos, den Pygmäen und begleitete wochenlang die Tuareg. "Der Flug der Störche" war sein erster Roman und zugleich sein Debüt als französischer Topautor im Genre des Thrillers. Jean-Christophe Grangés Markenzeichen ist Gänsehaut pur. Frankreichs Superstar ist …

Mehr erfahren
Alle Verlage