Seelenangst
 - Veit Etzold - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
414 Seiten
ISBN: 978-3-404-16844-6
Ersterscheinung: 16.08.2013

Seelenangst

Thriller

(2)

Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, hat gerade die Folgen ihrer Hetzjagd auf den Serienkiller „Der Namenlose“ verkraftet, als die Hauptstadt von einer neuen, noch perfideren Mordserie erschüttert wird. Ein Mann, der sich „Der Drache“ nennt, ist von einer grausamen Mission erfüllt: Er tötet Menschen, die nur nach außen hin eine vorbildliche gesellschaftliche Funktion ausüben. Und mit seinem satanistischen Hintergrund, seiner absoluten Besessenheit weist er Clara den Weg nach Rom: zum Chef-Exorzisten des Vatikans …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Der Thriller ist nichts für schwache Nerven."
"Fesselnd bis zur letzten Seite. Offensichtlich können auch deutsche Autoren perfekte Psychothriller schreiben."
"Hart, authentisch, erschreckend: Seelenangst ist purer Nervenkitzel und fesselt von der ersten bis zur letzten Seite."

Rezensionen aus der Lesejury (2)

hulahula2000 hulahula2000

Veröffentlicht am 15.09.2016

Zwiegespalten

Clara Vidalis arbeitet beim LKA Berlin und ist zuständig für den Bereich der Pathopsychologie. Nun hat sie gerade ihren ersten Fall abgeschlossen, doch die darauffolgende Ruhe ist trügerisch und nur von ... …mehr

Clara Vidalis arbeitet beim LKA Berlin und ist zuständig für den Bereich der Pathopsychologie. Nun hat sie gerade ihren ersten Fall abgeschlossen, doch die darauffolgende Ruhe ist trügerisch und nur von kurzer Dauer: Ein Mörder, der als "Der Drache" betitelt wird, treibt sein Unwesen. Dabei fasst er speziell Menschen ins Auge, welche für die Gesellschaft wie Helden wirken und sich gemeinnützlich engagieren. Nach seinen grauenhaften Morden kommen über diese Personen allerdings Dinge heraus, welche ihre Westen nicht mehr so weiß erscheinen lassen. Clara Vidalis nimmt die Spur auf und betritt dabei ein Terrain, dass sich zwischen Glaube und Satanismus bewegt.

Der Schreibstil von Veit Etzold ist durchaus angenehm zu lesen. Die Beschreibung der Opfer ist ausgesprochen blutig und makaber, was mir persönlich allerdings gefällt. Mögliche unbekannte Fachbegriffe werden erklärt und aufgebrochen, sodass der Leser die Handlungen oder Aussagen gut nachvollziehen kann. Das Thema des Satanismus und Exorzismus ist ansprechend, allerdings an manchen Stellen zu ausführlich beschrieben. Die Vorgeschichten nehmen zeitweise zu viel Raum ein.
Die Charaktere des Romans sind durchaus sympathisch. An manchen Stellen tendiert man dennoch dazu, die Augen zu verdrehen, weil der Autor ihnen spontane Reaktionen zuordnet, die sie ein bisschen unglaubwürdig werden lassen. Der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven und Erzählsträngen gelingt im Gegensatz dazu gut. Man kann sich sofort mit der eingenommenen Sichtweise identifizieren.

Alles in allem finde ich "Seelenangst" einen recht angenehmen Thriller. Auch wenn die Behandlung des Themas Satanismus und Exorzismus zwischenzeitlich zu weit ausgedehnt ist, so ist man vom Ende des Buches jedoch nicht enttäuscht

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 15.09.2016

Seelenangst

Seelenangst ist der zweite Fall für Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin. Insgesamt gibt es vier Bücher mit der Ermittlerin und jedes behandelt ein ganz eigenes Thema. Nicht jedem ... …mehr

Seelenangst ist der zweite Fall für Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin. Insgesamt gibt es vier Bücher mit der Ermittlerin und jedes behandelt ein ganz eigenes Thema. Nicht jedem liegt dieses Thema im vorliegenden Buch. So ging es mir zu mindestens. Es wird das Thema Satanismus und die Werktaten dahinter beschrieben und dieses Thema liegt mir nicht ganz so. Sonst ist das Buch wieder ein toller Thriller der Spannend und blutig ist und es wirklich bis an die ekelschwelle schafft. So gibt es Szenen die einen dem Magen umdrehen, die aber trotzdem zum Buch passen.

Es ist knapp 6 Monate her als Clara einen Serienkiller geschnappt hat der sich „Der Namenlose“ nannte. Die Ruhe die sich daraufhin im LKA eingestellt hat drückt, denn es gibt wieder einen neuen Serienmörder. Er nennt sich „Der Drache“ und tötet Menschen die nach außen hin eine weiße Weste haben, doch eigentlich ein ganz schmutziges Geschäft betreiben. „Der Drache“ hat eine ganze Armee die ihm dabei unterstützen und eine dunkle Macht hinter sich. Er weist den Ermittlern einen ganz bestimmten Weg auf. Dieser führt sie nach Rom – zum Chef-Exorzisten des Vatikans…

Was mir an dem Buch gut gefallen hat war die Spannung, aber auch das ungewisse bis zum Ende. Der Autor verrät nicht zu viel und hält so die Fäden bis zum Schluss zusammen. Er fügt sie am Ende brillant zusammen. Wenn es ein anderes, sagen wir mal, Hauptthema gewesen wäre hätte mir das Buch besser gefallen. Aber mit dem ganzen Satanismus etc war es mir doch zu heftig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Veit Etzold

Veit Etzold - Autor
© missbehaviour

Veit Etzold wurde 1973 in Bremen geboren. Schon früh interessierte er sich für Literatur unterschiedlicher Genres und schrieb bereits zu Schulzeiten seinen ersten Roman. Nach seiner Ausbildung zum Offsetdrucker studierte er Anglistik und Medienwissenschaften in Oldenburg und London. 2005 promovierte er (Dr. phil.) in Medienwissenschaften zum Kinofilm Matrix über die Ambivalenz des Realen. Zudem hängte er noch einen MBA an der IESE Business School in Barcelona, Madrid, Silicon Valley, New …

Mehr erfahren
Alle Verlage