Skin
 - Veit Etzold - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
415 Seiten
ISBN: 978-3-404-17375-4
Ersterscheinung: 14.07.2016

Skin

Thriller

(35)

Als Christian den Link zu dem Video anklickt, ist er entsetzt über das, was er sieht: einen bis zur Unkenntlichkeit entstellten menschlichen Körper, der regungslos auf dem Wasser eines Swimmingpools treibt. Das ist nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe von seltsamen Ereignissen, die sich in Christians sonst so geregeltem Leben plötzlich häufen. Doch als er sich der Polizei anvertraut, reagiert diese anders als erwartet. Christian hat das Gefühl, dass man ihm nicht glaubt. Als er weitere dieser grauenhaften Videos erhält, steht die Polizei plötzlich vor seiner Tür: Man hat herausgefunden, dass die E-Mails von seinem Account verschickt wurden. Und: Die Toten sind keine Fremden – Christian kannte sie alle ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Veit Etzold hat in seinem Thriller ein komplexes Verwirrspiel geschaffen, das auch vor drastischen Szenen nicht zurückschreckt und für Dauerspannung sorgt.“
„Für Dauerspannung ist gesorgt."

Rezensionen aus der Lesejury (35)

reisemalki reisemalki

Veröffentlicht am 21.01.2017

.....geht unter die Haut!

Man muss ja bei Veit Etzold schon auf einiges gefasst sein, aber als ich den Titel "Skin" las, konnte ich mir so gar nichts darunter vorstellen. Nach "Todesdeal" war es außerdem der zweite Thriller, welcher ... …mehr

Man muss ja bei Veit Etzold schon auf einiges gefasst sein, aber als ich den Titel "Skin" las, konnte ich mir so gar nichts darunter vorstellen. Nach "Todesdeal" war es außerdem der zweite Thriller, welcher ohne Clara Vidalis als Ermittlerin auskommen musste. Nun denn, der Anfang ist sehr vielversprechend - eine Leiche wird in einem Bad in einer Badewanne gefunden - Danach Cut! Völliger Ortswechsel, man bekommt einen Crachcurs in - wie benehme ich mich bei einer angesagten Beraterfirma am besten, um der "Superberater" zu werden. Da hat ja Veit Etzold beste Informationen aus seinem eigenen Lebenslauf. Übrigens wusste ich bis zu "Skin" nicht, das man bei American Express eine Karte - nicht käuflich - erwerben kann, bei welcher man sich um alles für einen kümmert, wirklich um alles.....So geht es eine Weile in dem Roman weiter, bis man etwas der Gerede um Übernahmen, Statusmeilen sammeln und wie geht das, überdrüssig wird. Dann kommt doch tatsächlich die erste Wasserleiche, der noch weitere folgen werden und das Buch wird neben einem Exkurs für angehende Berater tatsächlich spannend, ja mehr noch tatsächlich fesselnd und man möchte doch manches Mal dem Hauptprotagonisten Christian, welcher eben Emails auf sein Emailaccount von sich selbt geschickt bekommt - ja Emails von seinem eigenen Emailaccount an sich selbst, zuschreien, er möge sich doch auch mal um was anderes als Berater, Übernahmen und Bonusmeilen und halt die schwarte American Express Super ich kann alles Karte kümmern, denn es geht gerade sein Leben den Bach runter. Und genau das macht den Thriller dann wirklich zu einem Thriller. Man möchte zugern wissen, wie es mit Christian weitergeht, den Wasserleichen und vor allen Dingen, wer findet wen am Anfang des Thrillers. Die Auflösung folgt am Ende, gleichlautend mit dem Hinweis: Passe auf wem du am Ende traust! Für mich hatte der Thriller, auch wenn mir die Berater und Statuspassagen doch ein bisschen zu lange geraten waren, volle Punktzahl! ......aber irgendwan würde ich mir doch schon wieder mal einen Thriller mit Clara Vidalis wünschen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Silkem Silkem

Veröffentlicht am 10.11.2016

Zwei Bücher in einem ...

Christian hat alles erreicht, was er sich gewünscht hat. Er ist nach seinem Philosophiestudium Mitarbeiter der erfolgreichen Unternehmensberatung ECC geworden und genießt sein neues Leben am Puls der Finanzmärkte. ... …mehr

Christian hat alles erreicht, was er sich gewünscht hat. Er ist nach seinem Philosophiestudium Mitarbeiter der erfolgreichen Unternehmensberatung ECC geworden und genießt sein neues Leben am Puls der Finanzmärkte. Doch dann erhält er den Link zu einem Video und sieht eine bis zur Unkenntlichkeit entstellten menschlichen Körper. Immer wieder erhält er Nachrichten, die er scheinbar selbst an sich verschickt hat. Eine perfides Spiel beginnt. Wer will sein neues, aufregendes Leben ruinieren? Ein beruflicher Konkurrent? Oder führt die Spur in Christians Vergangenheit?
In seiner Verzweifelung wendet sich Christian an die Polizei, wird jedoch schnell vom Opfer zum Tatverdächtigen. Und welche Rolle spielt sein Vater, ein renommierter Anwalt?

Glaubwürdig schilderte Veit Etzold die Machenschaften aber auch die Bedingungen in der Unternehmensberatung. Hier wurde deutlich: Er weiß, worüber er schreibt. Ohne den Zeigefinger zu heben, wird deutlich, wie der Finanzmarkt und der Finanzkapitalismus nun mal funktionieren. Und auch die Gründe für die Finanzkrise werden noch einmal anschaulich dargestellt. In zum Teil recht witzigen Dialogen gibt es immer mal wieder politische Statements des Autors, ohne dass dies die Handlung dominiert. Dazu muss ich sagen: Ich lese gerne Politthriller.

Auch die beiden (neuen) Protagonisten Deckhard und Sophie gefallen mir gut. Sie sind nachvollziehbar gezeichnet und machen Lust auf mehr.

Doch die eigentliche Thrillerhandlung wirkt konstruiert und unrealistisch. Es bleiben zu viele Fragen offen, Christian (das Opfer oder doch der Täter) ist mir zu simpel aufgebaut, sein Vater ohne Facetten das Abbild des bösen Rechtsverdrehers.
Schade, da wäre aus meiner Sicht noch mehr drin gewesen.
Stilistisch wie immer gut. Ich habe das Buch schnell durchgelesen, der Stil ist wie immer flüssig, der Handlungsaufbau fesselnd.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hulahula2000 hulahula2000

Veröffentlicht am 19.09.2016

Worum geht es nochmal?

Christian König arbeitet bei der Strategieberatungsfirma East Coast Consulting, kurz ECC. An seiner Seite seine Freundin Nicole und sein berühmter Vater. Es scheint alles perfekt. Wäre da nicht ein Link, ... …mehr

Christian König arbeitet bei der Strategieberatungsfirma East Coast Consulting, kurz ECC. An seiner Seite seine Freundin Nicole und sein berühmter Vater. Es scheint alles perfekt. Wäre da nicht ein Link, der ihn zu einem Video führt, auf welchem eine Wasserleiche zu sehen ist. Hin- und hergerissen wendet er sich schließlich an die Polizei, die nicht immer Freund und Helfer zu sein scheint.

Die Klappentexte des Buches haben mich sehr angesprochen, weswegen ich mich auch dazu entschlossen hatte, diesen Roman zu lesen. Es war mein zweiter von Veit Etzold und leider bin ich enttäuscht. Natürlich muss es in einem Thriller nicht immer nur um möglichst blutige Morde gehen, allerdings gerät es in dieser Ausführung von Etzold sehr in den Hintergrund. Es werden seitenlang Beratungsgespräche oder Team-Meetings beschrieben, welche sich nur mit wirtschaftlichen Themen auseinandersetzen. Dies war für mich fremdes Terrain und leider sehr ermüdend. Die Spannung des Prologs war verflogen und wurde erst nach gut 100 Seiten endlich leicht wieder aufgenommen. Der Wechsel in den Perspektiven der Erzählstränge konnte dies auch nicht beschleunigen. Man musste sich zwischenzeitlich wirklich konzentrieren, das Buch nicht abzubrechen.
Der Schreibstil von Veit Etzold ist nichts desto trotz angenehm. Man kann die kurzen Kapitel schnell durchlesen, auch wenn die Spannungsentwicklung hinkt. Die Charaktere sind zwar sehr vielseitig, aber manchmal auch zu weit ausgeführt, so stehen die Abstecher in das Privatleben des Ermittlers in keinerlei Bezug zu den sonstigen Ermittlungen.

Insgesamt ist dieser Thriller für mich persönlich eine kleine Enttäuschung gewesen. Nach dem Lesen von "Seelenangst" war ich gespannt und voller Vorfreude. Meine Erwartungen wurden allerdings nicht erfüllt, da die Ermittlungen von viel Wirtschaftsthematik in den Hintergrund gedrängt und somit die Spannung verloren geht. Schade.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherwesen Buecherwesen

Veröffentlicht am 15.09.2016

Leiche... die taucht immer nur am Rande auf.

Inhalt:
Christian hat es geschafft. Er ist jung und hat einen gutbezahlten Job in einem großen Wirtschaftsunternehmen bekommen. Seine Arbeitszeiten sind lang und sein Privatleben leidet darunter, aber ... …mehr

Inhalt:
Christian hat es geschafft. Er ist jung und hat einen gutbezahlten Job in einem großen Wirtschaftsunternehmen bekommen. Seine Arbeitszeiten sind lang und sein Privatleben leidet darunter, aber was Christian wirklich zu schaffen macht sind mysteriöse Mails, SMS und Ereignisse.
Ungewollt findet er Leichenteile und bevor er sich umsieht steht er selbst unter starker Beobachtung.

Meine Meinung:
Nein. Einfach nur NEIN!
Schon seit langer Zeit wollte ich etwas von Veit Etzold lesen, weil seine vorherige Reihe wohl spannend und interessant ist. Zwei Teile der Reihe stehen im Regal und doch kam ich noch nicht dazu, sie zu lesen.
Als jetzt dieses Buch neu herauskam, habe ich eben damit angefangen und bin mehr als enttäuscht.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und könnte sehr interessant sein, wenn mich der Inhalt der Geschichte nicht so gelangweilt hätte.
Die ersten Seiten waren am spannendsten, denn dort wurde eine Leiche gefunden und man merkt schon, dass der "Finder" nicht ganz normal sein kann.
Dann jedoch wird Christian vorgestellt und ich muss sagen, dass er bei mir keinen guten bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Im Gegenteil, denn obwohl er studiert hat, übt er jetzt einen Job aus, der mit seinem Studium nichts zu tun hat. Er hat keine Freizeit mehr, soll immer und überall erreichbar sein, muss bis tief in die Nacht arbeiten und vernachlässigt dadurch seine Freundin Nicole.
Leider sind das nicht die schlimmsten Eigenschaften, denn immer öfter habe ich das Gefühl gehabt, dass er nicht nur naiv, sondern auch dumm ist.
Da bekommt er mysteriöse Mails und einen indirekten Blick auf totes Fleisch und grübelt nur. Anstatt sofort zur Polizei zu gehen, stürzt er sich in noch mehr Arbeit.
Als er dann das Video einer Wasserleiche bekommt, hält er es auch an diesem Tag noch nicht für nötig zur Polizei zu gehen. Das macht er dann erst später.
Auch wenn ich diese Situationen wohl als eine Stresssituation bezeichnen würde, würde bei den meisten Menschen ein gesunder und schützender Menschenverstand eintreten und einen schon rechtzeitig zur Polizei gehen lassen.
Ich wollte wirklich einen spannenden Thriller lesen in dem es um Wasserleichen geht, aber auf ca. 2 Seiten Leiche kommen 30-40 Seiten Wirtschaftsthemen und Beschreibungen über die Firma.
Gerne würde ich jetzt sagen: Wenigstens hat Christian eine liebevolle Familie, aber gerade sein Vater, der immer wieder in der Geschichte vorkommt, schien von Anfang an ein skrupelloser Anwalt zu sein.
Der einzige der mir sympathisch war, war Hauptkommissar Frank Deckhard der sich neben seinem Job gut um seinen Bruder kümmert.
Interessanter wird das Buch dann im letzten Viertel, denn da deckt sich langsam alles auf und zum Teil auch Dinge, mit denen ich so nicht gerechnet habe.

Fazit:
Eine interessante Wasserleiche wurde hier in ein Buch über Wirtschaftsfirmen gepackt. Trotz gutem Schreibstil konnte mich das Gerede um Christian und seinen Job nicht packen und die Leiche... die taucht immer nur am Rande auf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SaintGermain SaintGermain

Veröffentlicht am 15.09.2016

spannend, aber mit "Fehlern"

Als Christian den Link zu dem Video anklickt, ist er entsetzt über das, was er sieht: einen bis zur Unkenntlichkeit entstellten menschlichen Körper, der regungslos auf dem Wasser eines Swimmingpools treibt. ... …mehr

Als Christian den Link zu dem Video anklickt, ist er entsetzt über das, was er sieht: einen bis zur Unkenntlichkeit entstellten menschlichen Körper, der regungslos auf dem Wasser eines Swimmingpools treibt. Das ist nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe von seltsamen Ereignissen, die sich in Christians sonst so geregeltem Leben plötzlich häufen. Doch als er sich der Polizei anvertraut, reagiert diese anders als erwartet. Christian hat das Gefühl, dass man ihm nicht glaubt. Als er weitere dieser grauenhaften Videos erhält, steht die Polizei plötzlich vor seiner Tür: Man hat herausgefunden, dass die E-Mails von seinem Account verschickt wurden. Und: Die Toten sind keine Fremden - Christian kannte sie alle ...

Das Cover des Buches ist einfach, aber trotzdem sehr auffällig und ließ sofort mein Interesse an dem Buch aufkommen.

Das Buch selbst war im ersten Drittel für mich etwas langwierig, das ganze "Beratungszeugs" und die vielen englischen Begriffe und Abkürzungen im Bankenbereich waren etwas mühselig. Ab dem 2. Teil des Buches wurde es allerdings spannend, was es auch fast bis zum Ende des Buches blieb.

Neben einigen wenigen Druckfehlern fielen mir allerdings einige weitere Fehler bzw. Ungereimtheiten auf, die ich hier kurz wiedergeben möchte:

- Obwohl sehr viele Filme vorkommen und Deckhard als Film-Freak beschrieben wird, sagt er, dass "Hasta la vista" aus "Terminator 1" ist. Dieser Ausspruch kommt allerdings das erste Mal in "Terminator 2" vor!

- Warum belügt Christian eigentlich alle? V.a. natürlich die Polizei, der es natürlich ein leichtes ist, nachzuweisen dass Christian Professor Richter kennt.

- Jetzt haben sich Blase und Nieren entzündet, und das hat zu der Nierenentzündung geführt - eine Nierenentzündung führt also zu einer Nierenentzündung?

- Der Unfall war vor 15 Jahren - dazwischen sind es auf einmal 16 Jahre

- Warum sollte (wenn Nicoles Lügen stimmen würden) Christian Ulf mit Vor- und Nachnamen anreden, wo ihn Nicole doch nicht kennt und die Chris und Ulf Freunde sind?

- Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich selbst von Kabelbindern befreien kann.
- Die Polizei braucht sehr lange bis sie Nicole verdächtigt, obwohl sie schon wissen, dass Nicole der Freund von Ulf war.

- Von der Haut aus dem Schließfach kann man eine DNS-Probe nehmen, bei Ulf damals nicht.

Diese Ungereimtheiten und der langwierige Anfang des Buches führten zu dem Punkteabzug.

Fazit: spannender Thriller mit einigen Ungereimtheiten und etwas langwierigem Beginn

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Veit Etzold

Veit Etzold - Autor
© missbehaviour

Veit Etzold wurde 1973 in Bremen geboren. Schon früh interessierte er sich für Literatur unterschiedlicher Genres und schrieb bereits zu Schulzeiten seinen ersten Roman. Nach seiner Ausbildung zum Offsetdrucker studierte er Anglistik und Medienwissenschaften in Oldenburg und London. 2005 promovierte er (Dr. phil.) in Medienwissenschaften zum Kinofilm Matrix über die Ambivalenz des Realen. Zudem hängte er noch einen MBA an der IESE Business School in Barcelona, Madrid, Silicon Valley, New …

Mehr erfahren
Alle Verlage