Spectrum
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
510 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17555-0
Ersterscheinung: 21.07.2017

Spectrum

Thriller
Übersetzt von Rainer Schumacher

(89)

Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller
August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, rasant und vielschichtig, das ist der neue Thriller-Serienauftakt von Bestsellerautor Ethan Cross.“
„'Spectrum' ist ein Thriller, der mit Lichtgeschwindigkeit eine Spannung erzeugt, der man sich nicht entziehen kann.“

Rezensionen aus der Lesejury (89)

cvcoconut cvcoconut

Veröffentlicht am 10.07.2018

skurril, anders, lesenswert

Die Geschichte beginnt mit einem Massaker in Afrika und springt dann zu einer Geiselnahme in einem vermeintlichen Banktresor nach Amerika. Anfangs scheint alles nicht zusammen zu passen, das ergibt sich ... …mehr

Die Geschichte beginnt mit einem Massaker in Afrika und springt dann zu einer Geiselnahme in einem vermeintlichen Banktresor nach Amerika. Anfangs scheint alles nicht zusammen zu passen, das ergibt sich erst im Laufe des Ganzen. Mich hat der Roman von Anfang an gepackt und in Atem gehalten. Die Protagonisten kommen sympathisch rüber und versuchen doch trotz der schweren Situation die Nerven zu behalten. Sicher ist es manchmal ein wenig übertrieben, aber es ist genau das, was die Geschichte anders macht. Auch August Burke, er ist anders, aber auf seine Art irgendwie liebenswert. Gerade dieses skurrile Wesen, wie er versucht die Welt zu verstehen und dabei doch allen drei Schritte voraus ist, hat mich sehr beeindruckt. Ich war von dem Buch sehr begeistert und finde es sogar noch besser, wie die erste Reihe von Ethan Cross. Ich möchte gerne mehr davon!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ViktoriaScarlett ViktoriaScarlett

Veröffentlicht am 17.06.2018

Komplex, aber spannungsgeladen und gut zu lesen

Das Einzige, was einen Menschen daran hindert, sich zu nehmen, was er will, ist Angst. – Zitat aus dem Buch

Meine Meinung zum Cover:
Für mich ist das Cover ein typisches „Cross-Cover“. Es ist wie immer ... …mehr

Das Einzige, was einen Menschen daran hindert, sich zu nehmen, was er will, ist Angst. – Zitat aus dem Buch

Meine Meinung zum Cover:
Für mich ist das Cover ein typisches „Cross-Cover“. Es ist wie immer schlicht gestaltet. Der Titel des Buches bzw. der Autorenname ziehen den Blick auf sich. Ein gelungenes Cover für das Genre Thriller.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Ein Special Agent vom FBI, ein Agent eines SWAT-Teams und ein Genie kommen aufgrund eines schwerwiegenden Falles zusammen: Ein Banküberfall mit Geiseln. Das Genie August Burke findet allerdings schnell heraus, dass dies kein gewöhnlicher Banküberfall ist. Dahinter steckt viel mehr als erwartet. Die Überraschung ist groß, doch die Konsequenzen sind viel weitreichender. Die Geiselnahme dient nur dazu zu verschleiern, was sich wirklich unter der GoBox-Filiale: Ein Labor, in dem Dinge hergestellt wurden, die das Leben Millionen Menschen gefährden. Doch das ist noch lange nicht alles, denn die Motive scheinen weiter verzweigt als geahnt. Zusammen begeben sie diese ungleichen Männer auf eine gefährliche Mission, die sie mehr als einmal in Lebensgefahr bringt und schreckliche Geheimnisse zu Tage fördert. Zur gleichen Zeit sinnt auf der anderen Seite der Welt eine Person auf Rache und ist sogar dafür bereit, alle Prinzipien über Bord zu werfen.

Meine Meinung zum Inhalt:
Der Einstieg in das Buch von Ethan Cross viel mit ziemlich leicht, da der Autor einen ansprechenden und ausdrucksstarken Schreibstil hat. Ich habe mit diesem Buch meine erste Geschichte von Ethan Cross gelesen und kannte seine Art zu schreiben bisher nicht. Zugegeben, ich war über die Komplexität der Geschichte überrascht. Zu Beginn wurden ziemlich viele Personen in verschiedenen Handlungssträngen vorgestellt. Mit der Zeit fließen einige davon zusammen und ich verstand den Zusammenhang. Am Ende der Geschichte liefen dann alle zu einem interessanten Showdown zusammen. Zu meiner Überraschung kam ich niemals durcheinander. Ich hatte keine Probleme damit, die Personen auseinander zu halten.

Das Buch wurde von mir größtenteils an einem Tag gelesen (Sonntag). Die Geschichte las sich flüssig und ich wurde immer neugieriger. Zwischendurch waren mir allerdings die Erklärungen zu viel, weil dadurch die Spannung ein wenig darunter litt. Es hat mich sehr erstaunt, was in diesem Labor hergestellt wurde. Damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet, da ich bei der Inhaltsangabe an etwas anderes gedacht hatte. Ganz schlüssig waren für mich die Gründe, warum die Täter handelten nicht, trotzdem fand ich die Idee dahinter gut.

Fasziniert war ich wohl am meisten von August Burke, sein Denken war besonders. Der Autor hat das Asperger-Syndrom wirklich gut in die Geschichte integriert. Der junge Mann hat wahnsinniges Potenzial und ich hoffe, dass er noch viel in seinem Leben erreichen wird. Außerdem hoffe ich, dass er in den nächsten Bänden wieder mit dabei ist. Aber auch Nic hat mir sehr imponiert. Seine Loyalität seiner Familie und seinem Team gegenüber war immer stark zu spüren und er ist trotz seiner Vergangenheit zu einem imposanten Mann geworden. Von Special-Agent Carter wusste ich eine Zeit nicht, was ich von ihm halten sollte. Er wirkte ein wenig undurchsichtig, aber dennoch sehr sympathisch.

Die Geschichte selbst war überaus spannend, obwohl die Gespräche manchmal etwas zu ausführlich waren. Durch die Komplexität wurde meine Neugierde angestachelt und ich wollte ebenso herausfinden, was dahintersteckt. Die Motive waren zum Teil überraschend, zum Teil logisch. Die Wendungen kamen überraschend, sorgten aber für viel Action. Ich konnte jedenfalls viel mitfiebern und genoss das Lesen.

Das Buch endete anders als erwartet – im positiven Sinne. Auch hier wurde ich vom Autor überrascht. In der zweiten Hälfte des Buches bekam ich sogar manchmal Gänsehaut. Trotz des heftigen Ausgangs der Geschichte musste ich über die letzten Worte von Dr. Burke lachen, es lockerte die Situation auf. Das letzte Kapitel mit Special-Agent Carter verspricht spannende Fortsetzungen und ich kann es kaum erwarten, auch diese zu lesen!

Mein Fazit:
Mein erster Thriller von Ethan Cross nahm mich auf eine spannende Reise durch die Welt gefährlicher Krimineller mit. Trotz der vielen Handlungsstränge baut sich Spannung auf, mit der Zeit liefen sie zusammen und sorgten für einige AHA-Momente. Ich kam niemals durcheinander und fand die Komplexität der Hintergründe aufregend. Mich störten manchmal lediglich die langen Gespräche oder die etwas langen Beschreibungen. Trotz allem fand ich das Buch spannungsgeladen und verfolgte den Verlauf mit viel Neugierde. Ich wollte mehr darüber erfahren und war über die Motive und die wahren Gründe sehr überrascht. Die Wendungen sind dem Autor wirklich gelungen und das Ende verspricht gute Fortsetzungen.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stups Stups

Veröffentlicht am 28.05.2018

ACTION PUR!

Trotz der vielen verschiedenen Schauorten ist das Buch nicht unübersichtlich. Im Gegenteil durch den geschickten Wechsel der verschiedenen Orte und Personen steigt die Spannung und MUSS immer weiter lesen.

Der ... …mehr

Trotz der vielen verschiedenen Schauorten ist das Buch nicht unübersichtlich. Im Gegenteil durch den geschickten Wechsel der verschiedenen Orte und Personen steigt die Spannung und MUSS immer weiter lesen.

Der Schreibstil ist leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Viele Schauplätze sind wirklich brutal und man kann die Wut der einzelnen gut nachvollziehen. Hier kämpfen nach und nach die Polizei, das FBI, die CIA und die verschiedenen Bösen gegeneinander und teils miteinander.

Das FBI holt August Burke zu Hilfe. Dies war eindeutig mein Liebling des Buches. Durch das Asperger Syndrom reagiert er nicht wie die Meisten. Er analysiert pfeilschnell und ist nicht nur im Kopf ein Genie. August ist der moderne Sherlock Holms.

Nic, der Polizist mit Mafia Vergangenheit ist der kampferprobte Allrounder mit Herz, der sich für seine Nichte und Kampfbrüder verantwortlich fühlt.

Das Haupttrio wird noch von Carter komplettiert, er ist der Förderer von Burke und der für beide eine Art Vaterersatz ist.

Dies war mein erstes Buch von Ethan Cross und es werden auf jeden Fall weitere folgen. Er hat mich total überzeugt und ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung von Spectrum.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Momo Momo

Veröffentlicht am 02.05.2018

Ein wundervolles Ermittlerteam findet sich!

In einer Filiale mit transportablen Bankschließfächern kommt es zu einer Geiselnahme. August Burke wird vom Ermittler des alten Schlages, Agent Carter, hinzugezogen, um herauszufinden, was die Geiselnehmer ... …mehr

In einer Filiale mit transportablen Bankschließfächern kommt es zu einer Geiselnahme. August Burke wird vom Ermittler des alten Schlages, Agent Carter, hinzugezogen, um herauszufinden, was die Geiselnehmer eigentlich wollen. Das besondere an Burke: Er ist anders, er erkennt Zusammenhänge, die andere nicht erkennen. Er ist außerordentlich klug und weiß, wie man an Informationen kommt. August Burke hat das Asperger-Syndrom...

Dieses Thriller ist ein toller Einstieg in eine neue, vielversprechende Thriller-Reihe! Schon von der ersten Seite an wird man hineingerissen in eine furchtbare Geschichte, hinter der mehr als politische Machenschaften stecken. So zieht einen die Story gleich in seinen Bann! Das Besonder an diesem Thriller ist wirklich der Ermittler Burke, der auf seine verschrobene und unbeholfene Art im Umgang mit Menschen das Mitleid und die Sympatie des Lesers erlangt, gleichzeitig aber brillant ist und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Das ist letztendlich nichts Neues in der Thriller-Szene, abr gekoppelt mit seiner Erkrankung wird er zu einem innovativen Charakter, der den Thriller zu einem Must-Read macht! Auch die anderen Charaktere, die man sicher in der Fortsetzung der Reihe wiedertreffen wird, machen die Handlung toll! Nic, der der Sohn eines Mafiabosses ist und versucht, sich aus diesen Fußstapfen zu lösen, der in die Jahre gekommene Agent Carter, der aber die Strukturen und Abläufe von (Geheim-)Ermittlungen kennt und über das nötige Vitamin B verfügt. Dann noch die südafrikanische Polizistin Isabel, die die weibliche Note ins Team bringt. Wirklich toll! Die Handlung ist für einen Thriller eher durchschnittlich, aber die Figuren werten das eindeutig auf!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 29.03.2018

Genialer Reihenauftakt - Spannung garantiert

Cover:
Obwohl es sich um eine neue Reihe handelt, ist das Cover stilistisch ähnlich wie die der Shepherd-Reihe gestaltet, was ich sehr gelungen finde, da es einen Widererkennungswert besitzt. Auf einem ... …mehr

Cover:
Obwohl es sich um eine neue Reihe handelt, ist das Cover stilistisch ähnlich wie die der Shepherd-Reihe gestaltet, was ich sehr gelungen finde, da es einen Widererkennungswert besitzt. Auf einem einfarbigen, in diesem Fall schwarzen, Hintergrund ist einfach nur der Buchtitel zu sehen, wobei dieser durch die bunten Farben sehr auffällig ist. Unterstütz wird dies durch den blauen Buchschnitt und den Hochglanz des Buchumschlags mit dem erhabenen Autorennamen.
Insgesamt fällt das Buch so trotz der Schlichtheit sofort ins Auge und gefällt mir sehr.

Inhalt:
Insgesamt ist das Buch in drei Teile unterteilt, die alles ungefähr die gleiche Länge haben. Zu Beginn lernt man erst einmal die verschiedenen Akteure kennen, wobei das Buch mit dem ersten Kapitel gleich eine sehr brutale Szene beschreibt, die für mich ein bisschen die Funktion eines Prologes hatte. Es ist klar, dass die Szene mit dem Rest der Handlung zusammenhängt, wie genau wird aber erst im weiteren Verlauf deutlich.
Man muss sagen, dass es in Spectrum sehr viele handelnde Personen gibt, wobei August Burke aber natürlich besonders viel Aufmerksamkeit bekommt. Genauso erfährt man aber auch näheres zu den Personen mit denen er zusammenarbeitet und über die „Bösen“.
Man merkt dabei, dass es sich um den Auftakt einer Reihe handelt und sich die Charaktere langsam annähern und kennenlernen. So lässt der Schluss dann auch die ein oder andere Vermutung zu wen wir im weiteren Verlauf der Reihe wiedertreffen werden.
Viel mehr möchte ich zu den Personen gar nicht sagen, auch keine Namen verraten, den das würde meiner Ansicht nach die Story zwar nicht wirklich spoilern, aber irgendwie doch schon zu viel verraten. Genauso möchte ich auch zu der Handlung an sich nicht mehr sagen, als bereits durch den Klappentext bekannt ist.

Fazit:
Ethan Cross ist für mich ein Garant für gute Thriller, die Action, Brutalität, Spannung und authentische Charaktere perfekt miteinander verbinden. Diesen Eindruck hat er mit Spectrum erneut bestätigt. Viel mehr kann ich dazu gar nicht sagen.
Obwohl der Schuldige von Anfang an bekannt ist, gibt es am Ende immer doch noch Überraschungsmomente und Aspekte die erst ganz zum Schluss aufgeklärt werden.
Zudem ist Burke für mich einfach ein genialer Portagonist. Seine Art ist sehr sonderbar und speziell, wofür es aber gute Gründe gibt. Durch diese Art vermittelt er, ob gewollt oder nicht, einen erfrischenden Humor und lockert das Bild von klassischen Ermittlungen auf.
Somit gilt für Thrillerfans: ganz klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage