The House - Du warst nie wirklich sicher
 - Simon Lelic - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
319 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17723-3
Ersterscheinung: 31.08.2018

The House - Du warst nie wirklich sicher

Thriller
Übersetzt von Friederike Achilles

(33)

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde ...

Rezensionen aus der Lesejury (33)

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 21.10.2018

Wenig Spannung, viel Drama

Ein Thriller, dem leider das gewisse Maß an Spannung fehlt, um wirklich überzeugen zu können und den ich dadurch eher als Roman mit thriller-ähnlichen Elementen sehe.

Die Geschichte wird abwechselnd aus ... …mehr

Ein Thriller, dem leider das gewisse Maß an Spannung fehlt, um wirklich überzeugen zu können und den ich dadurch eher als Roman mit thriller-ähnlichen Elementen sehe.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jack und Sydney erzählt, wobei beide in Ich-Perspektive berichten. Durch den jeweiligen Namen zu Beginn des Kapitels, weiß der Leser immer sofort wer gerade berichtet und somit kommt auch keine Verwirrung auf.
Die beiden erzählen zunächst in einer Art Rückblick vom Zeitpunkt der Besichtigung des Hauses ab was bis zum jetzigen Zeitpunkt geschehen ist und wie sie darin verwickelt sind. Dabei bleibt man allerdings noch im Unklaren darüber was der jetzige Zeitpunkt genau ist, man weiß nur grob, dass es mit den Schilderungen aus dem Klappentext zusammenhängt. Dementsprechend handelt es sich auch bei den Erzählungen zunächst nur um Andeutungen, die dem Leser nicht viel sagen.
Diese Andeutungen sollen vermutlich Spannung erzeugen, wirkten aber vor allem zu Beginn auf mich nur verwirrend. Der Autor verliert sich hier für meinen Geschmack zu sehr in rätselhaften Aussagen und nicht zu Ende geführten Gedanken. Die Idee dahinter, dem Leser nur Informationshappen hinzuwerfen und ihn zum Miträtseln anzuregen, ist gut, die Umsetzung jedoch weniger.
Dies ist auch der Grund, wieso für mich nur wenig Spannung aufkam, denn wirklich miträtseln konnte ich so nicht. Vielmehr habe ich mich regelmäßig gefragt was dieses und jenes nun wieder heißen soll und wie das zum Rest passt. Die ausbleibende Spannung wurde für mich noch dadurch bestärkt, dass ich teilweise mehr das Gefühl hatte ein Beziehungsdrama statt einem Thriller zu lesen.
Im Laufe der Geschichte fügt sich das Bild dann Stück für Stück zusammen, wodurch auch die Andeutungen immer mehr Sinn und Zusammenhang bekommen. War zu Beginn alles noch verwirrend, geht es ab diesem Zeitpunkt dann aber fast schon zu schnell. Es ist nach wenigen, aussagekräftigeren Andeutungen eigentlich klar in welche Richtung alles gehen muss.
Eigentlich – denn der Autor schaffte es am Ende doch noch mich zu überraschen. Dieses Überraschungsmoment könnte durchaus über den langatmigen Mittelteil hinwegtrösten, wird dann aber so breit und ausführlich geschildert, dass auch hier wieder jegliche Spannung verloren geht.
Positiv fand ich die Grundidee als solche. Der „Fall“ und die Zusammenhänge sind sehr detailliert ausgearbeitet, es gibt viele einzelne Stränge, die sich am Ende in ein stimmiges Gesamtbild einfügen und die Art wie die Protagonisten ihre Geschichte erzählen, war definitiv mal etwas Neues. Leider gleicht dies die fehlende Spannung nicht aus und gerade in der ersten Hälfte fehlte der rote Faden, weshalb mich das Buch letztendlich eher enttäuscht zurückließ.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AdorableBooks AdorableBooks

Veröffentlicht am 17.10.2018

Klappentext weit von der Story entfernt

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sehr begeistert. Ich dachte, dass das genau ein Thriller nach meinem Geschmack sein könnte. Aber leider wurde ich sehr enttäuscht. Der Schreibstil war einfach ... …mehr

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sehr begeistert. Ich dachte, dass das genau ein Thriller nach meinem Geschmack sein könnte. Aber leider wurde ich sehr enttäuscht. Der Schreibstil war einfach und so kam ich schnell vorran. Jedoch war die Story sehr langweilig, weswegen ich das Buch immer mal wieder weggelegt habe. Es wurde auch nicht sonderlich besser. Ab der Hälfte kam ein kleines bisschen Spannung auf, aber die war dann auch schnell wieder weg. Aufs Ende hin habe ich dann nur noch Quergelesen und die letzten Seiten ganz weggelassen.
Das Buch war definitiv ein kompletter Flopp für mich. Es war eher ein Familiendrama als ein Thriller. Sehr schade, da hätte man weitaus mehr daraus machen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchler Buchler

Veröffentlicht am 14.10.2018

Spannend

Es fängt an mit dem Haus. Ein Glückskauf!? Oder auch nicht. Jack und Syd schildern jeder aus eigener Sicht wie es war mit dem Hauskauf. Was hatten die beiden erwartet und erträumt, was lief schief? Es ... …mehr

Es fängt an mit dem Haus. Ein Glückskauf!? Oder auch nicht. Jack und Syd schildern jeder aus eigener Sicht wie es war mit dem Hauskauf. Was hatten die beiden erwartet und erträumt, was lief schief? Es ging gut los und das Buch hat gefesselt. Dann gab es einen Bruch mit einem Blick in die Vergangenheit. Gerade diese wird die Geschichte jetzt prägen. Du warst nie richtig sicher, der Untertitel ist passend. Ein spannendes Buch. Der Blick zurück in die Vergangenheit nimmt leider das Starttempo raus, aber die Story kommt wieder in Schwung. Etwas vorhersehbar aber mit tollen Hauptpersonen und einer guten Story.

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2XQELXXU9M0XD/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3404177231

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MeisterYoda MeisterYoda

Veröffentlicht am 12.10.2018

Spukhaus?

Das Glück scheint mit Syd und Jack zu sein: sie erhalten den Zuschlag für ihr Traumhaus. Das müssen sie zwar erst komplett ausräumen - der Vorbesitzer hat seine Sachen dagelassen - aber das kann die Stimmung ... …mehr

Das Glück scheint mit Syd und Jack zu sein: sie erhalten den Zuschlag für ihr Traumhaus. Das müssen sie zwar erst komplett ausräumen - der Vorbesitzer hat seine Sachen dagelassen - aber das kann die Stimmung nicht trüben. Erst als ihnen merkwürdige Gerüche auffallen, Jack eine tote Katze auf dem Speicher findet und nachts gruselige Geräusche auffallen, beginnen sie zu ahnen, dass etwas nicht stimmt. Und was dann zum Vorschein kommt, lässt keinen kalt - ein Geheimnis kann man noch so gut hüten, wenn jemand etwas herausfinden will, dann schafft er das auch ...

Ich mochte das Buch wirklich gern. Besonders den Erzählstil fand ich sehr gut gewählt. Syd und JAck erzählen abwechselnd von den Vorkommnissen und besonders Syd streut immer mal wieder Schnipsel aus ihrer Vergangenheit ein, die mehr mit der Gegenwart in Verbindung stehen, als sie es vermutet. Durch diese Perspektive erfährt man nicht nur, was in der Umgebung passiert, sondern auch, wie es den beiden damit geht. Durch den leichten Schreibstil war das Ganze auch sehr gut zu lesen.

Syd und Jack sind sympathische Protagonisten. Mit beiden konnte ich mitfühlen - Freude, Glück, Mitleid, Kummer. Elsie, ein Mädchen aus der Strasse, mit dem Syd sich anfreundet, scheint für ihr Alter ziemlich reif zu sein, was sich leicht erklärt, wenn man mehr über sie erfährt. Dass Syd versucht, ihr näherzukommen und ihr zu helfen, ist nicht verwunderlich. Man möchte Elsie in den Arm nehmen und ihr sagen, dass sich alles zum Besseren wenden wird.

Zwar waren die Geschehnisse ab einem gewissen Punkt etwas vorhersehbar, dennoch fand ich die Story spannend und gut umgesetzt. Für Leser, die mehr Wert auf die Atmosphäre legen als auf blutiges Gemetzel, gibt es eine Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kochkuenstler kochkuenstler

Veröffentlicht am 22.09.2018

Mein Vater, das Haus, Jack und ich (Sydney) :spoiler:

INHALT

Jack und Sydney, ein junges Paar, erhalten überraschend den Zuschlag für ein Haus in der Londoner City, trotz solventeren Mitbietern. Der Makler erklärt ihnen, das der Besitzer es so entschieden ... …mehr

INHALT

Jack und Sydney, ein junges Paar, erhalten überraschend den Zuschlag für ein Haus in der Londoner City, trotz solventeren Mitbietern. Der Makler erklärt ihnen, das der Besitzer es so entschieden hat.
Nach dem Einzug in ihr neues Reich, passieren immer wieder seltsame Dinge. Sydney vermutet das Fremde im Haus zu Gange sind, wenn sie schläft. Jack findet eine tote Katze und eine geheimnissvolle Schachtel auf dem Dachboden. Was hat das alles zu bedeuten.
Sydney lernt Elsie kennen, sie wohnt im Nachbarhaus. Ihr Vater ist ein herrschsüchtiger, brutaler Mensch und erinnert Sydney an ihre Kindheit. Eines Abends lauert er Jack auf und bedroht ihn, Jack soll dafür sorgen das sich Sydney von Elsie fernhält.
Jack wird in seinem Job angeschwärzt und suspendiert. Sydney kann nicht verhindern das sich Elsie vor eine U Bahn stürzt, sie überlebt schwer verletzt und liegt im Koma. Sydney schaut täglich nach ihr.
Elsie`s Vater wird ermordet aufgefunden und Jack gerät unter Verdacht.
Mittlerweile taucht Sydney`s Vater auf und versetzt sie in Angst und Schrecken. Was will er von ihr? Möchte er sie weiter quälen wie in ihrer Kindheit?
Schlussendlich klärt sich alles auf überraschende Weise auf.

FAZIT
Gut zu lesender Kriminalroman. Wer leicht Krimikost mag, wird den Roman lieben. Wer einen spannenden Thriller erwartet wird enttäuscht sein.
Meine Meinung
Interessanter Schreibstil, die Akteure schreiben das Ganze in Berichtsform. Mir persönlich fehlt das Spannungsmoment, was einen packenden Thriller ausmacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Simon Lelic

Simon Lelic - Autor
© Justine Stoddart

Simon Lelic ist ein britischer Autor, von dem bereits drei Romane erschienen sind und international veröffentlicht wurden. Sein Debüt Ein toter Lehrer gewann den Betty Trask Award und stand auf der Shortlist des John Creasy Debut Dagger. Lelic wurde in zahlreichen Ländern veröffentlicht: in den USA (Viking), in Holland (Mouria), Schweden (Natur och Kultur), Frankreich (Le Masque), Deutschland (Droemer), Serbien (Alnari), Italien (Fanucci), Brasilien (Nova …

Mehr erfahren
Alle Verlage