The House - Du warst nie wirklich sicher
 - Simon Lelic - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
319 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17723-3
Ersterscheinung: 31.08.2018

The House - Du warst nie wirklich sicher

Thriller
Übersetzt von Friederike Achilles

(36)

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde ...

Pressestimmen

„Ein Krimi mit echter Gänsehaut-Garantie!“

Rezensionen aus der Lesejury (36)

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 07.05.2019

Überraschend!

Um ehrlich zu sein ist der Titel etwas verwirrend, denn auch wenn das Haus, das sich die Protagonisten kaufen, eine wichtige Rolle spielt, ist es doch nicht das Gebäude selbst, von dem die Gefahr ausgeht.

Auch ... …mehr

Um ehrlich zu sein ist der Titel etwas verwirrend, denn auch wenn das Haus, das sich die Protagonisten kaufen, eine wichtige Rolle spielt, ist es doch nicht das Gebäude selbst, von dem die Gefahr ausgeht.

Auch würde ich das Buch nicht unbedingt als Thriller einordnen, denn es handelt sich hier nicht um einen klassischen Vertreter dieses Genres. Wer Leichen und einen Serienkiller sucht, wird sie hier nicht finden. Dennoch ist die Geschichte auf ihre Art düster, unheimlich und spannend.

Am Anfang bin ich sehr schwer in das Buch hineingekommen, ich habe nach ca. 50 Seiten auch erstmal abgebrochen und andere Bücher gelesen, bevor ich es wieder in die Hand genommen habe. Dann hat es schon besser geklappt und letztendlich bin ich wirklich froh, dass ich das Buch beendet habe, denn es hat mir dann noch richtig gut gefallen.

Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Jack und seiner Frau Syd, jeweils in unterschiedlichen Kapiteln. Diese sind auch immer mit dem jeweiligen Namen überschrieben, sodass es nicht zu Verwirrungen kommt. Es ist sehr erzählerisch geschrieben, so als würden die Beiden dem Leser gegenübersitzen und ihre Geschichte erzählen. Tatsächlich halten die zwei ihre Erlebnisse in einer Art Tagebuch fest. An diese Art von Schreibstil muss man sich als Leser erstmal gewöhnen, da vor allem am Anfang viel "um den heißen Brei" geredet wird und nicht wirklich etwas passiert. Erst später, wenn die Handlung stärker in den Vordergrund tritt, wird es spannend.

Dann hat sich die Geschichte aber richtig gut entwickelt und es gab einige Momente, die so unvorhersehbar waren, dass mir der Mund offen stehen geblieben ist. Hier hat der Autor den Leser wirklich gut in die Irre geführt und so dafür gesorgt, dass es spannend bleibt.

Als Höhepunkt und Highlight hat sich dann das Ende entpuppt, denn das ist sehr durchdacht, sodass man keine Fragen mehr hat und es glaubhaft herüber kommt. Vor allem weil es so komplett anders ist, als man es erwartet. Einfach toll!

Insgesamt hat mich der zweite Versuch mit dem Buch versöhnt und ich bin froh, dass ich es nun doch gelesen habe. Wenn man mal die ersten Seiten hinter sich hat und in das Buch hineingekommen ist, ist es wirklich spannend und enthält einige Überraschungen. Deswegen gibt es von mir auch 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BirgittHubert2002 BirgittHubert2002

Veröffentlicht am 13.03.2019

Es liegt was in der Luft

Schön geschrieben, Hauptperson stellt sich nicht in den Mittelpunkt. Es baut sich eine tolle Spannung auf, man will weiter lesen …mehr

Schön geschrieben, Hauptperson stellt sich nicht in den Mittelpunkt. Es baut sich eine tolle Spannung auf, man will weiter lesen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SillyT SillyT

Veröffentlicht am 29.12.2018

Leider nicht so gruselig und spannend wie erhofft

Jack und Sydney können ihr Glück kaum glauben, denn ausgerechnet sie erhielten den Zuschlag für das Haus, das es Sydney gleich auf den ersten Blick angetan hat. Einen kleinen Haken gibt es allerdings, ... …mehr

Jack und Sydney können ihr Glück kaum glauben, denn ausgerechnet sie erhielten den Zuschlag für das Haus, das es Sydney gleich auf den ersten Blick angetan hat. Einen kleinen Haken gibt es allerdings, denn die beiden müssen den gesamten Inhalt des Hauses mit übernehmen. An und für sich kein Problem, doch schon kurz nach dem Einzug kommt es zu merkwürdigen Ereignissen, nicht nur, dass es übel riecht, es mehren sich auch die unheimlichen Geräusche. Als dann hinter ihrem Haus eine Leiche gefunden wird, wird der Traum fast schon zum Alptraum.
Meine Meinung

Das düstere Cover mit dem knallgelben Buchschnitt machte mich gleich aufmerksam und die Geschichte auf dem Klappentext versprach eine leicht gruselige Atmosphäre in einem unheimlichen Haus. Diese Erwartung konnte sich allerdings nicht ganz erfüllen, dazu aber gleich mehr.
Simon Lelic schreibt gut verständlich, allerdings auch sehr detailreich und ausführlich, was mir an mancher Stelle zu langatmig wurde und mir gerade den Einstieg in den Thriller etwas erschwerte.
Auch das Tempo der Geschichte bleibt eher ruhig und wenig spektakulär, zumindest gab es die erhoffte Gruselatmosphäre hier leider nicht. Zwar gab es ab und an mal Momente, bei denen ich hoffte, da doch noch mehr Atmosphäre zu erhalten, aber diese verliefen sich leider. Insgesamt entwickelt sich der Thriller dann doch eher in die Richtung eines Dramas, welches sich aus der Vergangenheit der Protagonistin Sydney ergibt.
Unterteilt ist das Buch in zwei größeren Abschnitten, die aus wechselnder Ich-Perspektive durch die beiden Protagonisten Jack und Sydney erzählt werden. Während man durch Jack mehr über das aktuelle Geschehen erfährt, schweifen Sydneys Gedanken immer wieder in die Vergangenheit. Sydney wird hier vor allem durch den gewalttätigen Nachbarn getriggert, wodurch ihr ihre eigene Kindheit nur zu sehr wieder in die Erinnerungen gerät. Ich möchte hier gar nicht mehr weiter auf den Inhalt eingehen, da es doch zu sehr spoilern würde, nur so viel: die Auflösung des ganzen kam ein wenig zu früh und zu einfach. Ich hätte es mir hier mehr gewünscht, dass man da mehr rätseln könnte.
Die Protagonisten Jack und Sydney waren durchaus vorstellbar ausgearbeitet, aber trotzdem gab es auch bei ihnen zu wenig Überraschungen. Gerade durch das Thema Kindesmisshandlungen, was hier durch Sydney und auch durch Nachbarstochter Elsie, einen großen Raum einnimmt, hätte das ganze doch intensiver werden müssen, allerdings blieb dies nur eher wie ein Mittel, um die Auflösung klarer werden zu lassen.
Die Nebencharaktere bleiben hier sehr blass und nehmen auch keine besonderen Rollen ein, gerade da hätte man noch mehr mit einbringen können, um die gesamte Story spannender werden zu lassen.
Mein Fazit

Ein zu geradliniger und zu konstruierter Thriller, der leider nur wenige Überraschungen bereit hielt. Mit dem Thema als Hintergrund hätte man viel mehr aus dieser Geschichte machen können. Auch wurde meine Erwartung an das Buch anhand des Klappentextes nicht erfüllt, denn im Prinzip geht es hier nicht um das unheimliche Haus. Schade, denn ich hatte mehr erwartet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MonaBerlin261169 MonaBerlin261169

Veröffentlicht am 15.12.2018

Enttäuschend

Der Klappentext klingt nach einem mysteriösen, schaurig angehauchten Thriller, und darauf hatte ich mich sehr gefreut. Leider hat das tatsächliche Ergebnis mich sehr enttäuscht. Vielmehr kann man hier ... …mehr

Der Klappentext klingt nach einem mysteriösen, schaurig angehauchten Thriller, und darauf hatte ich mich sehr gefreut. Leider hat das tatsächliche Ergebnis mich sehr enttäuscht. Vielmehr kann man hier von einer Erzählung sprechen, die eine schwere Kindheit mit Kindesmisshandlung thematisiert. Simon Lelic behandelt eben jene traumatischen Aspekte bereits vor Ende der ersten Hälfte. Fühlt sie an, als würde man mit der Achterbahn nach oben fahren, aber auf dem Weg dorthin steckenbleiben. Adrenalin nimmt an, man wundert sich, Ende. Mehr kommt da nicht mehr.

Sydney und Jack, unsere Hauptprotagonisten, sind mir zu oberflächliche Charaktere, die sich immer wieder in ihren eigenen Lügen und Geheimnissen verstricken. Welche Entdeckungen sie im Haus gemacht haben, wäre an sich eine spannende Frage gewesen, jedoch konnte ich mit den beiden so gar nichts anfangen. Ich fand es schwierig, mich in sie hineinzuversetzen und dadurch las sich jede Seite recht monoton und gefühlslos.

Man weiß viel zu früh viel zu viel. Ein Buch, das ich nicht weiterempfehlen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

black_nd_beautiful black_nd_beautiful

Veröffentlicht am 21.10.2018

Wenig Spannung, viel Drama

Ein Thriller, dem leider das gewisse Maß an Spannung fehlt, um wirklich überzeugen zu können und den ich dadurch eher als Roman mit thriller-ähnlichen Elementen sehe.

Die Geschichte wird abwechselnd ... …mehr

Ein Thriller, dem leider das gewisse Maß an Spannung fehlt, um wirklich überzeugen zu können und den ich dadurch eher als Roman mit thriller-ähnlichen Elementen sehe.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jack und Sydney erzählt, wobei beide in Ich-Perspektive berichten. Durch den jeweiligen Namen zu Beginn des Kapitels, weiß der Leser immer sofort wer gerade berichtet und somit kommt auch keine Verwirrung auf.
Die beiden erzählen zunächst in einer Art Rückblick vom Zeitpunkt der Besichtigung des Hauses ab was bis zum jetzigen Zeitpunkt geschehen ist und wie sie darin verwickelt sind. Dabei bleibt man allerdings noch im Unklaren darüber was der jetzige Zeitpunkt genau ist, man weiß nur grob, dass es mit den Schilderungen aus dem Klappentext zusammenhängt. Dementsprechend handelt es sich auch bei den Erzählungen zunächst nur um Andeutungen, die dem Leser nicht viel sagen.
Diese Andeutungen sollen vermutlich Spannung erzeugen, wirkten aber vor allem zu Beginn auf mich nur verwirrend. Der Autor verliert sich hier für meinen Geschmack zu sehr in rätselhaften Aussagen und nicht zu Ende geführten Gedanken. Die Idee dahinter, dem Leser nur Informationshappen hinzuwerfen und ihn zum Miträtseln anzuregen, ist gut, die Umsetzung jedoch weniger.
Dies ist auch der Grund, wieso für mich nur wenig Spannung aufkam, denn wirklich miträtseln konnte ich so nicht. Vielmehr habe ich mich regelmäßig gefragt was dieses und jenes nun wieder heißen soll und wie das zum Rest passt. Die ausbleibende Spannung wurde für mich noch dadurch bestärkt, dass ich teilweise mehr das Gefühl hatte ein Beziehungsdrama statt einem Thriller zu lesen.
Im Laufe der Geschichte fügt sich das Bild dann Stück für Stück zusammen, wodurch auch die Andeutungen immer mehr Sinn und Zusammenhang bekommen. War zu Beginn alles noch verwirrend, geht es ab diesem Zeitpunkt dann aber fast schon zu schnell. Es ist nach wenigen, aussagekräftigeren Andeutungen eigentlich klar in welche Richtung alles gehen muss.
Eigentlich – denn der Autor schaffte es am Ende doch noch mich zu überraschen. Dieses Überraschungsmoment könnte durchaus über den langatmigen Mittelteil hinwegtrösten, wird dann aber so breit und ausführlich geschildert, dass auch hier wieder jegliche Spannung verloren geht.
Positiv fand ich die Grundidee als solche. Der „Fall“ und die Zusammenhänge sind sehr detailliert ausgearbeitet, es gibt viele einzelne Stränge, die sich am Ende in ein stimmiges Gesamtbild einfügen und die Art wie die Protagonisten ihre Geschichte erzählen, war definitiv mal etwas Neues. Leider gleicht dies die fehlende Spannung nicht aus und gerade in der ersten Hälfte fehlte der rote Faden, weshalb mich das Buch letztendlich eher enttäuscht zurückließ.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Simon Lelic

Simon Lelic - Autor
© Justine Stoddart

Simon Lelic ist ein britischer Autor, von dem bereits drei Romane erschienen sind und international veröffentlicht wurden. Sein Debüt Ein toter Lehrer gewann den Betty Trask Award und stand auf der Shortlist des John Creasy Debut Dagger. Lelic wurde in zahlreichen Ländern veröffentlicht: in den USA (Viking), in Holland (Mouria), Schweden (Natur och Kultur), Frankreich (Le Masque), Deutschland (Droemer), Serbien (Alnari), Italien (Fanucci), Brasilien (Nova …

Mehr erfahren
Alle Verlage