Todesengel
 - Andreas Eschbach - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
541 Seiten
ISBN: 978-3-404-17238-2
Ersterscheinung: 18.06.2015

Todesengel

Thriller

(6)

Was, wenn der Staat seine Bürger nicht mehr schützen kann? Muss es dann nicht jemand anderes tun?
Erich Sassbeck ist zur falschen Zeit am falschen Ort und gerät in eine brutale Schlägerei. Doch am Ende ist er es, der überlebt, während seine Angreifer tot sind – erschossen von unbekannter Hand. Sassbeck glaubt, dass ihn ein Wunder gerettet hat. Die Polizei dagegen fragt sich, ob nicht er geschossen hat. In Notwehr. Oder schlimmer: in Selbstjustiz. Der Journalist Ingo Praise findet bald Beweise, dass Sassbecks Geschichte stimmt. Ein Unbekannter streift durch die Stadt und beschützt Unschuldige. Praise macht den »Racheengel« zum Star – und löst damit eine Katastrophe aus ...
Bestsellerautor Andreas Eschbach hat mit Todesengel einen spannenden Thriller zum Thema Selbstjustiz geschrieben.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Ein Thriller der Sonderklasse, der Tabus schonungslos in Frage stellt und bis zum Ende fesselt. Gesellschaftskritik kann auch spannend sein."
"Brisant, aufwühlend, zwiespältig, polarisierend - Eschbach lässt den Leser mit einem hochaktuellen Thema regelrecht Achterbahn fahren. (...) Schuld und Sühne nach Eschbach-Art - Zündstoff für die Leser."
"Ein brisantes Thema, ein sagenhafter Thriller."

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Ignacio Ignacio

Veröffentlicht am 11.01.2018

Zwischen Gut und Böse - welche Wahl triffst Du?

Ein gerechter, heldenhafter Volkstrecker, oder doch ein psychopathischer Mörder? Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Beim Lesen hadert man immer wieder mit sich selbst, ist ... …mehr

Ein gerechter, heldenhafter Volkstrecker, oder doch ein psychopathischer Mörder? Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Beim Lesen hadert man immer wieder mit sich selbst, ist schockiert vom brutalen Vorgehen des "Todesengels". Gleichzeitig muss man sich eine gewisse Sympathie für ihn eingestehen, denn ist es nicht so, dass er lediglich dem Sünder seine gerechte Strafe zuführt?

Eine Stadt hält wegen der Taten eines Todesengels den Atem an. Er erscheint scheinbar immer zur rechten Zeit an einem Ort an dem gerade ein unbescholtener Bürger Opfer einer brutalen Gewalttat wird. Der Todesengel wackelt nicht lang und richtet den Täter zu Tode. Augenzeuge beschreiben ihn als Lichtgestalt. Bald verbreiteten sich in der ganzen Umgebung die Taten des Todesengels, nicht wenige sprechen ihm Sympathien zu. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel und können zunächst nur tatenlos zusehen.

Selbstjustiz, ja oder nein? Wie steht es um das eigene Rachegefühl, um das eigene Bedürfnis einen gemeinen Täter für seine Grausamkeiten Leiden zu sehen? Gibt es schlechte und gute Mörder?

Fragen, mit denen sich der Leser schnell konfrontiert fühlt. Ein packender Thriller, den man nur ungern aus der Hand gibt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherwald Buecherwald

Veröffentlicht am 06.01.2018

Regt zum Nachdenken an.

"Was,wenn der Staat seine Bürger nicht mehr schützen kann?
Muss es dann nicht jemand anderes tun?"
- So Lautet die Überschrift des Klapptextes und war im Grunde der Auslöser, weswegen ich mir dieses Buch ... …mehr

"Was,wenn der Staat seine Bürger nicht mehr schützen kann?
Muss es dann nicht jemand anderes tun?"
- So Lautet die Überschrift des Klapptextes und war im Grunde der Auslöser, weswegen ich mir dieses Buch ausgesucht hatte.
Anfangs fand ich es allerdings etwas schwierig mich zu orientieren,da die Erzählung aus verschiedenen Sichten verschiedener Protagonisten spielt. Es hat etwas gedauert bis ich mich endgültig einfinden konnte und es mir möglich war Sympathie beziehungsweise eine Bindung mit den Charakteren aufzubauen.
Trotz allem ist dieses Buch sehr gut geschrieben ,flüssig und Abwechslungsreich. Sobald man sich lernt einzufinden ,sich mit den Charakteren sozusagen anfreundet ,beginnt es sogar richtig Spass zu machen. Die Geschichte baut immer wieder Spannung auf ,die Protagonisten wirken gut durchdacht,genauso wie die Handlung selbst.
Man merkt offensichtlich das der Autor mit seinem Buch eine Message über bringen will,so gut ,dass ich manchmal sogar das Gefühl hatte,das Buch spricht mich persönlich an ,damit ich mir Gedanken zu diesem Thema mache.
Ich glaube alles in allem hat Andreas Eschbach damit sein Ziel vollkommen erreicht ,besser geht es wohl nicht.
Meiner Meinung nach ,aufjedenfall empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratteastrid Leseratteastrid

Veröffentlicht am 20.12.2017

Todesengel

"Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt", trifft auch bei diesem Thriller zu.
Ich liebe es, wenn Bücher Dinge auf den Kopf stellen, um mit einer neuen Perspektive klarer zu sehen. Hier gelingt ... …mehr

"Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt", trifft auch bei diesem Thriller zu.
Ich liebe es, wenn Bücher Dinge auf den Kopf stellen, um mit einer neuen Perspektive klarer zu sehen. Hier gelingt das Andreas Eschbach wieder einmal perfekt.
Gerade wenn man sich eine Meinung gebildet hatte- muss man feststellen, dass es doch ganz anders ist oder ganz anders wirkt!
Kein Buch mal eben zur Ablenkung- hier muss man sich einlassen und mitgehen, dann wird man Erkenntnisse bekommen und ziemlich viel zum Nachdenken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Herbstrose Herbstrose

Veröffentlicht am 03.12.2017

Engel oder Psychopath?

Ein Rentner wird von zwei Jugendlichen in einer U-Bahn-Station grundlos halb tot geschlagen, drei Skinheads prügeln und treten einen jungen Mann bewusstlos, vier Kerle überfallen eine junge Türkin, ein ... …mehr

Ein Rentner wird von zwei Jugendlichen in einer U-Bahn-Station grundlos halb tot geschlagen, drei Skinheads prügeln und treten einen jungen Mann bewusstlos, vier Kerle überfallen eine junge Türkin, ein jüdischer Trainer für Selbstverteidigung wird auf dem Heimweg von einigen jungen Arabern angegriffen – und immer erscheint zur Rettung der Bedrängten ein strahlend weißer Engel, der die Täter brutal bestraft und dann spurlos verschwindet. Die Polizei tappt im Dunkeln und vermutet anfangs falsche Aussagen der Überfallenen - für die Bevölkerung der Stadt jedoch handelt es sich hier um einen Engel, einen Racheengel zum Schutz der Wehrlosen. Doch dann bekommt der Journalist Ingo Praise ein anonymes Video zugeschickt, auf dem der _*„Todesengel“*_ zu sehen ist …

Die stets zunehmende Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft, das oft lebenslange Leid der Opfer und die meist geringe Bestrafung der jugendlichen Täter sind nur einige der Probleme, die der Autor *Andreas Eschbach* hier aufgegriffen und als spannenden Krimi verarbeitet hat. Der Schreibstil ist dabei von beeindruckender Intensität, ausdrucksstark und lebendig. Man merkt, dass sich der Autor mit dem Thema gründlich auseinander gesetzt hat, es von allen Seiten beleuchtet, ohne für eine bestimmte Seite Partei zu ergreifen. Er überlässt es dem Leser, sich seine eigenen Gedanken zu machen.

Selbstjustiz und Zivilcourage sind die vorherrschenden Themen des Buches. Soll man das Gesetz in die eigenen Hände nehmen, wenn der Staat versagt? Es wird mehr Mut zum Eingreifen gefordert, doch dass der Helfer sich selbst in Gefahr bringt oder sich gar strafbar macht wenn er den Angreifer verletzt – darauf weist niemand hin. Warum werden die Angreifer vor Gericht mit Samthandschuhen angefasst und wegen widriger Umstände, die zu der Tat geführt haben, noch bedauert, während die Opfer mit ihrem physischen, psychischen und materiellen Schaden meist alleine gelassen werden? Und was geschieht, wenn irrtümlich ein Unbeteiligter zu Tode kommt? Ein erschreckender, dramatischer Schluss, der perfekt zur Handlung passt, stimmt sehr nachdenklich und weckt beim Leser zwiespältige Emotionen.

*Fazit:* Ein empfehlenswertes Buch über ein mehr denn je aktuelles Thema – aufregend und sehr spannend umgesetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

smartie11 smartie11

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein gesellschaftskritischer Thriller mit einem Schuss Dramatik

Zum Inhalt:
Der Rentner Erich Sassbeck wird ohne triftigen Grund von zwei Jugendlichen angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Als er mit seinem Leben schon fast abgeschlossen hat, erscheint plötzlich ... …mehr

Zum Inhalt:
Der Rentner Erich Sassbeck wird ohne triftigen Grund von zwei Jugendlichen angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Als er mit seinem Leben schon fast abgeschlossen hat, erscheint plötzlich eine hell leuchtende Gestalt, die seine beiden Angreifer erschießt und sofort wieder verschwindet. Auch bei weiteren gewaltsamen Übergriffen erscheint diese von der Presse „Todes-“ oder auch „Racheengel“ getaufte Gestalt, befreit die Opfer und tötet die Angreifer. Während Polizei und Staatsanwaltschaft noch weitgehend im Dunkeln tappen, nimmt der bis dato wenig erfolgreiche Journalist Ingo Preise die Spur des „Engels“ auf…
Meine Meinung:
Andreas Eschbach hat ein (leider) hochaktuelles Thema gewählt und daraus einen packenden Thriller mit durchaus gesellschaftskritischen Elementen gemacht. Der Erzählstil ist flüssig und sehr passend für das Thema. Auch seine Charaktere sind sehr bildhaft entwickelt und lassen teilweise einen tiefen Blick in ihre Psyche zu. Dabei ist vom Sympathieträger bis zum absoluten Ekel alles dabei, so dass ich nicht nur mit der Entwicklung der Story, sondern auch teilweise mit der Entwicklung der Charaktere mitgefiebert habe. Dass gleich mehrere tragische Charaktere mit dabei sind, hat den Reiz des Romans für mich persönlich nochmals deutlich erhöht. Dabei schaff Eschbach es, den Spannungsbogen gleich zu Beginn der Story gekonnt und schnell aufzubauen. Auch wenn dieser zwischendurch streckenweise – wie eine Atempause - ein wenig abnimmt, bleibt die Grundspannung doch über den gesamten Roman bis zum unerwarteten Finale erhalten. Ein wenig schade fand ich es, dass ich mit meinem vergleichsweise frühen Verdacht Recht behalten habe. Dennoch hielt die Story einige Überraschungen für mich bereit.
Anmerkung zur Hörbuchproduktion:
Es ist eine gekürzte Version. Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich leider nicht beurteilen, in wie weit die Story darunter gelitten hat. Dennoch gab es für mich im Hörbuch kein nennenswerten Unklarheiten oder gar Lücken, so dass sich insgesamt eine runde Story präsentiert hat. Sowohl Stimme als auch Intonierung und Interpretation des Sprechers Matthias Koeberlin passen hervorragend zur Story und zu den Charakteren und haben einen sehr angenehmen Hörgenuss ermöglicht.
FAZIT:
Ein fesselnder Thriller mit aktuellem Bezug, der an mehr als einer Stelle zum Nachdenken anregt. Absolute Lese- bzw. Hörempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den …

Mehr erfahren
Alle Verlage