Unter dem Messer
 - Kelly Parsons - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17797-4
Ersterscheinung: 30.11.2018

Unter dem Messer

Thriller
Übersetzt von Michael Krug

(29)

Es ist der große Tag von Dr. Rita Wu. Die renommierte Chirurgin des Turner Hospitals soll vor Fachpublikum die erste vollständig robotergesteuerte Operation vorführen. Doch kurz vor der OP hört sie in ihrem Kopf die Stimme eines Mannes, den sie nur zu gut kennt: Morgan Finney, Leiter eines Biotechnologiekonzerns. Er teilt Rita mit, dass ihr ein Nano-Implantat injiziert wurde, wodurch er mit ihr sprechen und ihr Verhalten beeinflussen kann. Und er hat mit Rita noch eine Rechnung offen, denn er macht sie für den Tod seiner Frau verantwortlich …

Rezensionen aus der Lesejury (29)

SummseBee SummseBee

Veröffentlicht am 18.12.2018

Teilweise zu technisch und medizinisch

Der große Tag in der Karriere von Dr. Rita Wu steht an: sie soll vor Fachpublikum die erste vollständig robotergesteuerte Operation vorführen. Doch kurz vor der OP hört sie die Stimme eines Mannes in ... …mehr

Der große Tag in der Karriere von Dr. Rita Wu steht an: sie soll vor Fachpublikum die erste vollständig robotergesteuerte Operation vorführen. Doch kurz vor der OP hört sie die Stimme eines Mannes in ihrem Kopf. Es ist die Stimme von Morgan Finney. Er teilt ihr mit, dass er ihr ein Implantan injiziert hat, wodurch er mit ihr sprechen und sie beeinflussen kann. Denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen. Er macht sie für den Tod seiner Frau verantwortlich...

Das Thema des Thriller fand ich spannend und erschreckend zugleich und wurde hier auch gut erklärt. Stellenweise fand ich die Beschreibungen zu technisch bzw. medizinisch erklärt. Das hat etwas des Lesefluss gestoppt. Aber für medizinisch interessierte Leser sind genau diese Stellen sicher sehr lesenswert.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was diesen Thriller nochmal etwas mehr an Spannung gibt. Vor allem weil mir einige Figuren noch bis zum Schluss Rätsel aufgaben.

Wer Medizin-Thriller gern liest und sich vor allem auch für die technische Seite interessiert ist bei diesem Buch genau richtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrina1994 Sabrina1994

Veröffentlicht am 16.12.2018

Die Stimme in dir

Ich durfte im Rahmen einer Leserunde diese Buch vorablesen und habe mich sehr darüber gefreut!

Nachdem mich das Cover damals direkt angesprochen hat durch den düsteren Gang und den Glassplittern musste ... …mehr

Ich durfte im Rahmen einer Leserunde diese Buch vorablesen und habe mich sehr darüber gefreut!

Nachdem mich das Cover damals direkt angesprochen hat durch den düsteren Gang und den Glassplittern musste ich direkt einmal die Leseprobe lesen und war davon sehr überzeugt worden.

Zum Inhalt: Es geht um Rita Wu, renommierte Chirurgin des Tuner Hospitals, welche die erste vollständig robotergesteuerte Operation vorführen soll. Das wäre auch alles kein Problem gewesen, wenn Rita Wu nicht an dem morgen der Operation nackt auf dem OP tischt aufwacht, auf dem sie an dem Tag diese wichtige Operation durchführen soll. Und wäre das alles nicht schon schlimm genug beginnt danach eine Stimme in Ihrem linken Ohr mit ihr zu sprechen. Diese Stimme kennt Rita Wu nur zu gut - Morgan Finney.
Dieser Mann hat scheinbar noch eine Rechnung mit Rita Wu offen, denn er macht sie für den Tot seiner Frau - Jenny Finney verantwortlich!

Morgan Finney hat Rita Wu ein Nano Implantat eingepflanzt über das er mit ihr kommunizieren und ihr Stromschlage in ihr Gehirn führen kann.

Dann gibt es in der Geschichte noch Sebastian - Morgan Finneys rechte Hand quasi. Er macht Vorbereitungen und hat sich mit dem kompletten OP-Roboter auseinandergesetzt.

Des Weiteren spielen Spencer - Rita Wu's alte und vielleicht ja auch bald wieder neue Liebe und Rita Wu*s Schwester Darcy eine Rolle in der Geschichte.

Was ich persönlich sehr gut fand ist, dass die Geschichte immer aus Sicht der jeweiligen Personen geschrieben wurde. Die ganze Geschichte findet an einem einzigen Tag statt, was ich eventuell ein wenig zu lang gezogen finde - trotzdem verliert die Geschichte dadurch nicht an Spannung.

Einen Stern Abzug gibt es allerdings von meiner Seite, da ich einige Stellen leider zu sehr umschrieben und zu abgeschweift finde.

Das Buch werde ich definitiv weiterempfehlen! 4/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bri114 bri114

Veröffentlicht am 15.12.2018

Medizinthriller, der die versprochene Spannung nicht hält

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses Buch lesen und rezensieren. Dafür meinen Dank. 


Kelly Parsons, selbst Mediziner, strickt in seinem 2. medizinischen Thriller die Handlung um die erste Vorführung ... …mehr

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses Buch lesen und rezensieren. Dafür meinen Dank. 


Kelly Parsons, selbst Mediziner, strickt in seinem 2. medizinischen Thriller die Handlung um die erste Vorführung eines OP-Roboters und die brilliante Chirurgin, Dr. Rita Wu.

Ihr Gegenpart ist Finney, trauernder (eher von Hass zerfressender) Witwer und reicher Firmeninhaber, der Dr. Wu für seinen Schmerz verantwortlich macht. Und für seine Rache die neueste Nano-Technologie nutzen wird.

Ich kam sehr gut in die faszinierende Handlung hinein, mußte jedoch schnell feststellen, daß die große Spannung des Beginns nicht dauerhaft aufrecht erhalten werden konnte.
Die Charaktere waren recht detailliert beschrieben, bleiben jedoch fast alle unsympathisch. Die Kapitel wurden mit den Namen der grad "sprechenden" Akteure überschrieben, diese Perspektivwechsel störten mich aber nicht im Lesefluß.

Der Schreibstil wechselte zwischen leicht lesbar und mitreißend und langatmig und durch die medizinischen Erläuterungen viel zu ausführlich.

Fehlt es diesem Thriller im Handlungsverlauf deutlich an Spannung, so schwächeln die Charaktere in ihrer Entwicklung leider ebenso. 

Zum Ende dann ein mitreißendes Finale, allerdings viel zu übertrieben und extrem gewollt. Und sehr amerikanisch.

 

FAZIT: 

Das Buch konnte mich nicht überzeugen. Trotz starker Grundidee und einem fesselnden Beginn flacht die Spannung alsbald dramatisch ab.
Das fulminante Ende reißt die Längen und fehlenden Entwicklungen der Charaktere leider auch nicht raus. Schade.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Redbird Redbird

Veröffentlicht am 14.12.2018

Thriller - aber nur mäßig spannend

Ich spare mir die Zusammenfassung des Inhalts, da wir alle hier ja das Buch gelesen haben :-)

Ich halte mich relativ kurz:

Der Inhalt hatte mich angesprochen, sonst hätte ich mich nicht auf die Leserunde ... …mehr

Ich spare mir die Zusammenfassung des Inhalts, da wir alle hier ja das Buch gelesen haben :-)

Ich halte mich relativ kurz:

Der Inhalt hatte mich angesprochen, sonst hätte ich mich nicht auf die Leserunde beworben. Der sogenannte Thriller blieb weit hinter meinen Erwartungen zurück.

Die Charaktere, angefangen von Dr. Wu, Finney, Sebastian, Darcy und Spencer (viel mehr gab es ja nicht außer paar unwichtige Nebenfiguren) hatten wenig Körper, sprich waren trotz der für mich ausführlichen langatmigen Erzählungen aus deren Leben, Rückblenden sowie deren Verbindung miteinander sehr farblos. Dr. Wu wirkte für mich eher unsymphatisch und trotz der dramatisierten Heldinnendarstellung eher unheroisch. Einige Handlungsstränge waren an den Haaren herbeigezogen, andere total unlogisch (Dr. Wu hätte fliehen können, zog es aber vor, nach der Patientin zu schauen) und immer dieses"bezaubernde Rita"....es war mir meist viel zu amerikanisch überspitzt erzählt...aber ohne einen Spannungsbogen aufbauen zu können. Der erste Teil zog sich für mich persönlich sehr in die Länge und der zweite Teil wollte spannend sein und hätte sein können. Diese vermasselte Roboteroperation von Rita und auch die Idee des Ausfalls von Finneys Verbindung zu Rita durch die Erfindung von Spencer und Raij hätte weit mehr Potiental gehabt. Das Ende war so vorhersebar, wie auch Sebastians Reaktion - es stand irgendwie von Anfang an fest, dass er Ritas Helfer werden würde und war daher keine sonderliche Überraschung. Die mitleiderregende Schwäche von Darcy sowie das mit der Bombe und Tod von Finney und das schnulzige Happy End von Rita und Spencer...war mir dann ebenfalls ein Tick zu viel.

Fazit: Ein interessantes Thema, sehr harmlos und unspektakulär in Szene gesetzt. Leicht zu lesen aber wirklich in der Erzählform zu langatmig und für mich nicht als Thriller zu bezeichnen - vielleicht als Drama...

Kein Buch das ich mich kaufen würde...oder enttäuscht gewesen wäre, wenn ich es getan hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steliyana Steliyana

Veröffentlicht am 12.12.2018

Leider enttäuschend...

Die Geschichte:

"Es ist der große Tag von Dr. Rita Wu. Die renommierte Chirurgin des Turner Hospitals soll vor Fachpublikum die erste vollständig robotergesteuerte Operation vorführen. Doch kurz vor ... …mehr

Die Geschichte:

"Es ist der große Tag von Dr. Rita Wu. Die renommierte Chirurgin des Turner Hospitals soll vor Fachpublikum die erste vollständig robotergesteuerte Operation vorführen. Doch kurz vor der OP hört sie in ihrem Kopf die Stimme eines Mannes, den sie nur zu gut kennt: Morgan Finney, Leiter eines Biotechnologiekonzerns. Er teilt Rita mit, dass ihr ein Nano-Implantat injiziert wurde, wodurch er mit ihr sprechen und ihr Verhalten beeinflussen kann. Und er hat mit Rita noch eine Rechnung offen, denn er macht sie für den Tod seiner Frau verantwortlich."

Meine Meinung:

Das war leider überhaupt nicht mein Thriller. Am Anfang hat mir der Schreibstil vom Autor gefallen. Ich fand es auch spannend, dass er selbst in diesem Bereich beruflich tätig ist, wodurch sein Wissen natürlich ein Plus ist. Mir sind die Charaktere sehr unsympathisch gewesen und konnten mir nicht ans Herz wachsen. Es gab leider viele Wiederholungen. Die vielen langen Beschreibungen von den medizinischen Eingriffen fand ich etwas langweilig und es war schwer, mich auf das Buch zu konzentrieren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kelly Parsons

Kelly Parsons - Autor
© Gillespie Photography

Kelly Parsons ist Urologe mit Abschlüssen an der Stanford University, der University of Pennsylvania und der Johns Hopkins University of Baltimore. Er lehrt an der Universität von San Diego und lebt mit seiner Familie in Südkalifornien. Auf ewig dein ist sein in den USA viel beachteter Debütroman.

Mehr erfahren
Alle Verlage