Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner
 - Kerstin Gier - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Trendromane
282 Seiten
ISBN: 978-3-404-16795-1
Ersterscheinung: 11.10.2013

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Roman

(9)

Kati ist mit Felix glücklich, aber inzwischen hat sich der Alltag in ihr Liebesleben geschlichen – und damit die Zweifel: Ist es überhaupt eine gute Idee, mit Felix alt werden zu wollen? Als sie Mathias kennenlernt, wird Katis Leben plötzlich kompliziert. Und turbulent. Besonders, als sie einen Unfall hat und im Krankenhaus wieder zu sich kommt, exakt fünf Jahre zuvor. Dieses Mal möchte Kati alles richtig machen – und sich für den richtigen Mann entscheiden ...


Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (9)

westernwally westernwally

Veröffentlicht am 16.05.2017

Wie witzig!

Klar, es ist schon ein bisschen der erhobene Zeigefinger...aber hat nicht jeder mal mit dem Gedanken gespielt: was wäre wenn...? Jedenfalls sehr kurzweilig und amüsant umgesetzt...und am Ende wird doch ... …mehr

Klar, es ist schon ein bisschen der erhobene Zeigefinger...aber hat nicht jeder mal mit dem Gedanken gespielt: was wäre wenn...? Jedenfalls sehr kurzweilig und amüsant umgesetzt...und am Ende wird doch tatsächlich alles doppelt gut :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marnie Marnie

Veröffentlicht am 10.05.2017

Sehr unterhaltsamer Roman von Kerstin Gier!

In dem Frauenroman „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ von Kerstin Gier geht es um Kati, die mit Felix verheiratet ist. Allerdings hat sich der Alltag in ihre Ehe geschlichen und dann lernt ... …mehr

In dem Frauenroman „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ von Kerstin Gier geht es um Kati, die mit Felix verheiratet ist. Allerdings hat sich der Alltag in ihre Ehe geschlichen und dann lernt sie Mathias kennen. Sie fühlt sich stark zu ihm hingezogen und weiß nicht was sie will. Dann hat Kati einen Unfall und wacht fünf Jahre zuvor im Krankenhaus auf, zu einem Zeitpunkt wo sie noch keinen der beiden Männer getroffen hat. Sie will dies jetzt nutzen, um sich für den richtigen Mann zu entscheiden.

Der Schreibstil von Kerstin Gier hat mir sehr gut gefallen. Ich bin sehr schnell in die Geschichte rein gekommen (ich glaube so schnell ist mir das vorher noch nie gelungen). Es gab viele Stellen, die sehr lustig geschrieben waren.
Die Handlung hat mir gut gefallen, da sie für mich an den meisten Stellen nicht vorhersehbar war. Es gab viele komische Situationen, die einen zum schmunzeln gebracht haben. Das Ganze wurde oft ein bisschen überspitzt dargestellt was mir gut gefallen hat.

Fazit: Ein sehr unterhaltsames Buch mit einer tollen Geschichte und da mir auch das Ende sehr gut gefallen hat gibt es von mir fünf von fünf Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NaddlDaddl NaddlDaddl

Veröffentlicht am 01.03.2017

Roman über das große „Was wäre, wenn?“

Die Handlung hört sich doch ziemlich interessant an: Zwar ist Kati mit Felix glücklich miteinander, jedoch hat sich der Alltag in ihr Leben geschlichen. Kati zweifelt so langsam, ob Felix wirklich der ... …mehr

Die Handlung hört sich doch ziemlich interessant an: Zwar ist Kati mit Felix glücklich miteinander, jedoch hat sich der Alltag in ihr Leben geschlichen. Kati zweifelt so langsam, ob Felix wirklich der Mann ist, mit dem sie alt werden will, vor allem, als sie Mathias kennenlernt, mit dem sie sich von Anfang an richtig gut versteht und es zwischen den beiden funkt. Richtig kompliziert wird es, als Kati nach einem Unfall fünf Jahre in der Vergangenheit aufwacht. Sie nimmt sich vor, diesmal alles richtig zu machen, auch was ihr Liebesleben betrifft.
Die Idee finde ich auf jeden Fall interessant, sie beschäftigt sich viel mit dem „Was wäre, wenn“, mit dem sich so ziemlich jeder Mensch schonmal herumschlagen musste. Die Geschichte ist dann zwar nicht großartig spannend und die Liebesgeschichte steht nicht so im Vordergrund, aber es ließ sich schön lesen.
Der Schreibstil konnte mich nicht vollends von sich überzeugen, denn irgendwie mag ich hier die Kombination aus Ich-Perspektive und Vergangenheit nicht, sie wirkt auf mich nicht rund und passt meiner Meinung nach hier einfach nicht so gut. Der Großteil des Buches ist aus Katis Sicht geschrieben, nur selten gibt es mal ein Kapitel aus Sicht von Felix oder Mathias, was mich doch am Anfang ein kleeeiiin bisschen verwundert hat. Das Ende des Romans war, wie ich finde, ziemlich vorhersehbar, aber es war trotzdem einigermaßen interessant mit anzusehen, wie man zu diesem Ende kommt. Was aber am meisten an diesem Roman Spaß gemacht hat, waren die Momente, als Kitsch und Klischee auf die Schippe genommen werden. Sehr cool, dass hier nicht alles so ernst genommen wird!
Die Charaktere sind auch ziemlich sympathisch, vor allem, weil jeder einen Sprung in der Schüssel zu haben scheint. Kati ist da ja auch ein gutes Beispiel für. Ich war mir absolut sympathisch, wie sie immer vermeidet, das Wörtchen „aber“ zu benutzen^^
Zwar kann ich nicht sagen, dass mich das Buch umgehauen hat, aber es ist doch ganz solide und dabei, wenn auch nicht spannend, einigermaßen humorvoll und mit netten Charakteren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weinlachgummi Weinlachgummi

Veröffentlicht am 04.02.2017

.........

Kerstin Gier gehört zu meine Lieblingsautorinen, deswegen musste ich auch dieses ansprechende Buch von ihr lesen. Das Cover und das Buch sind schön gestaltet, es ist gespickt meine kleinen Zitaten, die ... …mehr

Kerstin Gier gehört zu meine Lieblingsautorinen, deswegen musste ich auch dieses ansprechende Buch von ihr lesen. Das Cover und das Buch sind schön gestaltet, es ist gespickt meine kleinen Zitaten, die zum Inhalt der jeweiligen Seite passen. Und auch der Esel ergibt einen Sinn, nachdem man das Buch gelesen hat.

Zum Inhalt, es geht um Kati, die ihren Mann Felix liebt, aber irgendwie ist alles so eingeschlafen, die Schmetterlinge sind verfolgen, da trifft sie unerwartet auf Mathias und die Schmetterlinge schlüpfen erneut. Doch dann passiert ein Unfall und Kate erwacht 5 Jahre in der Vergangenheit, nun kann sie alles anders machen und dem Schicksal eine Schippe schlagen, doch das Schicksal hat seine eigenen Regeln...

Der Roman ist wie gewohnt von Frau Gier sehr lustig, wieder trifft sie meinen Humor und ich konnte des öfteren laut auflachen. Die Highlights sind hier, wie auch in ihren anderen Romanen, die skurrilen Verwandten, wie kommt sie nur immer auf so nervige Tanten, Schwiegerväter etc. Auch die sehr alternative Freundin von Kate ist der Brüller.

Alle wirken sehr authentisch und liebevoll gezeichnet. Ich kam sofort gut in die Geschichte hinein und kann auch nichts aussetzen. Es ist eine herrlich schöne Geschichte über das Schicksal, die Liebe und Future Women.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CasusAngelus CasusAngelus

Veröffentlicht am 31.10.2016

Ist das Gras wirklich grüner?

Inhalt:
Eigentlich ist Kati seit 5 Jahren mit Felix in einer glücklichen Beziehung, doch als sie den gut aussehenden Mathias kennen lernt, beginnt sie zu zweifeln. In letzter Zeit verbringen Felix und ... …mehr

Inhalt:
Eigentlich ist Kati seit 5 Jahren mit Felix in einer glücklichen Beziehung, doch als sie den gut aussehenden Mathias kennen lernt, beginnt sie zu zweifeln. In letzter Zeit verbringen Felix und sie auf Grund der Arbeit kaum noch Zeit miteinander, vor seinem miesen Freundeskreis verteidigt er Kati auch nie und im Schlafzimmer läuft auch kaum was. Dass die Schmetterlinge in ihrem Bauch beim Gedanken an Mathias zu tanzen beginnen, kann ja auch nicht richtig sein. Als Kati nach einem Unfall einen Tag vor ihrem ersten Zusammentreffen mit Felix wieder erwacht, hat sie die Chance ihre Entscheidungen in der Vergangenheit noch einmal zu überdenken.

Meine Meinung:
"Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" ist mal wieder ein typischer Kerstin-Gier-Roman (was natürlich als Kompliment gemeint ist). Durch die geringe Seitenanzahl und den locker-leichten Schreibstil eignet es sich wunderbar für zwischendurch und entlockt einem durch aus ein paar Lacher. Eine schöne Idee an dem Buch waren die Zitate, die am Anfang jeden Kapitels und auch zwischendurch immer mal wieder am Rande stehen und sehr passend zum Text ausgewählt sind.

Bis auf den Anfang und das Ende wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus Katis Sicht erzählt. Der Einstieg ist, mit ein paar Worten von Felix und Mathias über ihr jeweils erstes Zusammentreffen mit Kati, gut gewählt. Hier erfährt man zum Beispiel auch Felix Spitznamen für Kati, "Eselchen", wodurch das Cover auch gleich viel passender wirkt. Am Ende des Buches ergreifen die beiden nochmals das Wort, was sie dort erzählen, werde ich jedoch nicht verraten. Die Story an sich ist nicht wirklich tiefgründig und es gibt auch keine richtige Erklärung für Katis "Trip" in die Vergangenheit. Doch ein bisschen regt sie einen doch zum Nachdenken an.

Neben der etwas chaotischen, im Laufe der Geschichte aber auch recht schlagfertigen Protagonistin Kati gibt es noch einige recht interessante Charaktere. Ihr Mann Felix ist ein Arzt, der fast nur für seine Arbeit lebt. Und auch wenn er Kati dadurch ein bisschen vernachlässigt, war er mir dennoch sympathisch, weil es einfach auch nicht absichtlich gewirkt hat. Mathias gegenüber war ich ein bisschen zwiespältig. Dadurch, dass er sich bewusst ist, wie gut er aussieht, wirkt er ein wenig eingebildet. Andererseits schreibt er auch sagt er auch selbst, dass er es schade findet, wenn die Frauen gar nicht auf den netten Kerl hinter der Fassade achten, was ihn mir dann doch wieder sympathischer gemacht hat. Katis Freundinnen Marlene, welche ein relativ perfektes funktionierendes Privatleben hat, und Linda, die einen leichten Esoterik-Tick hat, waren mir auf Anhieb sympathisch. Sie haben mich auch ein wenig an die beiden Freundinnen aus Kerstin Giers Mütter-Mafia erinnert, die ich auch sehr gemocht habe.

Fazit:
"Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" von Kerstin Gier kann ich allen Fans der Autorin empfehlen und auch denen unter euch, die mal was leichtes und lustiges für zwischendurch brauchen. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und vergebe 4 von 5 Punkten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerstin Gier

Kerstin Gier - Autor
© Olivier Favre

Kerstin Gier hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 mit dem Schreiben von Frauenromanen begonnen. Mit Erfolg: Ihr Erstling "Männer und andere Katastrophen" wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt, und auch die nachfolgenden Romane erfreuen sich großer Beliebtheit. "Das unmoralische Sonderangebot" wurde mit der "DeLiA" für den besten deutschsprachigen Liebesroman 2005 ausgezeichnet und "Für jede Lösung ein Problem" wurde ein Bestseller. Alle Romane von …

Mehr erfahren
Alle Verlage