Die Liebe, die uns bleibt
 - Jenny Eclair - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Drama
493 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4047-1
Ersterscheinung: 25.08.2017

Die Liebe, die uns bleibt

Roman

(5)

Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen wach: an jene glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihre Zeit als junge Mutter. Wehmütig erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie noch immer nicht auszusprechen wagt. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jene Nacht, die das Schicksal ihrer Familie bis heute überschattet. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit – und die wird sie nur erfahren, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte ...

  • eBook (epub)
    8,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (5)

MareikeUnfabulous MareikeUnfabulous

Veröffentlicht am 11.09.2017

Eine tragische Familiengeschichte, die wunderbar umgesetzt wurde

Das Familiendrama las ich zusammen mit anderen Lesern in einer Leserunde, die mir sehr viel Freude bereitet hat. Die Leserunde war sehr fair, kommunikativ und stimmig. Ich habe "Die Liebe, die uns bleibt" ... …mehr

Das Familiendrama las ich zusammen mit anderen Lesern in einer Leserunde, die mir sehr viel Freude bereitet hat. Die Leserunde war sehr fair, kommunikativ und stimmig. Ich habe "Die Liebe, die uns bleibt" Mitte August begonnen zu lesen und bin - warum auch immer - von einer herzerwärmenden Familiengeschichte ausgegangen. Fehlalarm! Das Buch ist sehr viel mehr. Man sollte sich vom wunderschönen Buchcover nicht ablenken lassen, das zwar sehr gelungen und wunderschön ist, den Leser aber auch durchaus täuschen kann. Eine passendere Gestaltung wäre angebrachter gewesen.

Ich stolperte zunächst über den Schreibstil von Jenny Eclair, den ich erst ungewohnt und dann später grandios fand. Der Schreibstil ist, besonders in Edwinas Leseabschnitten, sehr melancholisch, ansonsten aber auch sehr bewegend, locker und humorvoll. Das hat mich sehr beeindruckt, auch wenn ich denke, dass viele Leute Probleme damit haben werden. Die Geschichte wird von drei verschiedenen Protagonisten erzählt und offenbart Stück für Stück schreckliche Familiengeheimnisse. Und obwohl man ahnt, dass etwas Schlimmes passiert sein muss, ist man im Nachhinein nicht weniger überrascht. Dementsprechend kann ich sagen, dass ich "Die Liebe, die uns bleibt" keineswegs vorhersehbar fand. Aber da waren die Meinungen innerhalb der Leserunde doch recht unterschiedlich.

Ich war von den ersten Seiten an total begeistert und konnte es immer kaum erwarten, den nächsten Leseabschnitt zu lesen. Und immer, wenn man denkt, dass es schlimmer nicht werden kann, legt die Autorin noch eins drauf! Mit jedem Kapitel wird deutlich, was Edwina geprägt hat und warum sie das Haus, das sie so sehr liebte, verlassen muss. Ich hätte mir mehr Leseabschnitte mit Edwina gewünscht, wobei es dem Buch keinen Abbruch getan hat, das dem nicht so war.

Die Charaktere sind alle klasse beschrieben, sodass man sich ein sehr gutes Bild von ihnen machen kann. Für mich haben die vielseitigen Charakterbeschreibungen der Geschichte mehr Lebhaftigkeit verliehen. Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Ich bin begeistert von dem Buch und unheimlich dankbar, es gelesen haben zu dürfen. Sonst wäre ich wohl nie auf das Buch aufmerksam geworden. Ich habe bisher keine vergleichbare Geschichte gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pii93 pii93

Veröffentlicht am 12.10.2017

Schöne Familiengeschichte, allerdings auch nicht mehr

Das Cover hat mich sofort angesprochen, irgendwie sehr schlicht und feminin gehalten. Durch die goldenen Akzente wirkt es irgendwie etwas eleganter. Ich glaube, über das Cover müssen wir nicht weiterreden, ... …mehr

Das Cover hat mich sofort angesprochen, irgendwie sehr schlicht und feminin gehalten. Durch die goldenen Akzente wirkt es irgendwie etwas eleganter. Ich glaube, über das Cover müssen wir nicht weiterreden, es ist einfach sehr hübsch.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich von Jenny Eclair noch gar nichts gehört, obwohl sie doch schon einige Bücher veröffentlicht hat. Aber diese gingen eher in die Comedy Richtung.
In diesem Buch ging es um eine Familiengeschichte, bei der viele Geheimnisse und Geschehnisse für den Leser erzählt werden. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von vier Personen.
An sich ist das eine gute Idee und bietet sich auch bei der Story an, allerdings haben sich die Erzählungen teilweise etwas gezogen und es war langatmig. Leider war die Geschichte auch nicht richtig ausgearbeitet. Das hat mir die Geschichte etwas kaputt gemacht.
Der Schreibstil war anfangs irgendwie etwas gewöhnungsbedürftig, da sie aus der Sicht der Person geschrieben hat und plötzlich wandelte sie dann doch in die Sicht mit der die Person gerade redet. Das war echt ein bisschen merkwürdig. Doch man hat die Geschichte verstanden, denn außerdem diesem Punkt war der Schreibstil echt gut.
Die Charaktere waren sympathisch, allerdings waren mir teilweise zu wenige Emotionen im Spiel um die Geschichte voranzutreiben. Das Buch hat für mich auch gut angefangen und ich hatte mir schon während dem Lesen überlegt, was passieren könnte. Leider wurde ich dahin gehend ein bisschen enttäuscht.

Im Grunde eine solide Familiengeschichte, die nett zu lesen war. Allerdings kein Buch, welches ich unbedingt weiterempfehlen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 16.09.2017

Tragische Ereignisse

Edwina Spinner ist in den Siebzigern und zweifach verwitwet. Nachdem die Kinder ihre eigenen Wege gehen, lebt sie allein in einem zu großen Haus, das seit 50 Jahren ihr Zuhause ist. Inzwischen ist sie ... …mehr

Edwina Spinner ist in den Siebzigern und zweifach verwitwet. Nachdem die Kinder ihre eigenen Wege gehen, lebt sie allein in einem zu großen Haus, das seit 50 Jahren ihr Zuhause ist. Inzwischen ist sie in einem Alter, dass sie mit den täglichen Anforderungen und der Pflege des Gartens nicht mehr zurechtkommt. So entscheidet sie sich schweren Herzens, ihr Haus zu verkaufen. Sie schaltet einen Makler ein und während der Begehung der Räumlichkeiten überfallen Edwina bei jedem einzelnen Zimmer die Erinnerungen ihrer Vergangenheit. So sieht sie vor ihrem inneren Auge ihren ersten Ehemann Ollie und ihre gemeinsamen Zwillinge Charlie und Rowena, wie sie zur Witwe wird, ihre Arbeit als Illustratorin und später mit Dickie einen neuen Mann findet, der mit Lucas einen Sohn mit in die Ehe bringt. Neben vielen schönen Erinnerungen gibt es allerdings auch ein dunkles Geheimnis, dass so schicksalhaft und schmerzhaft war, dass Edwina am Ende einsam und allein ist. Was hat die Familie so auseinander gebracht?

Jenny Eclair hat mit ihrem Buch „Die Liebe, die uns bleibt“ einen sehr berührenden tragischen Roman vorgelegt, dessen Geschichte dem Leser ans Herz geht und nicht unbeteiligt lässt. Der Schreibstil ist flüssig und besitzt einen schönen unterschwelligen Humor, der den Leser zwischen all der Tragik oftmals unbewusst schmunzeln lässt. Die Spannung wird gemächlich aufgebaut und steigert sich im Verlauf der Handlung immer mehr. Auch die Erzählweise aus drei verschiedenen Perspektiven gibt der Geschichte einiges an Spannung dazu. Die Autorin versteht es sehr gut, durch geschickte Platzierung der einzelnen Erinnerungen die Dramatik zu steigern und dem Leser erst ganz am Ende das eigentliche Geheimnis zu enthüllen. Einige Dinge werden dabei etwas zu ausführlich und detailliert erzählt, hier wäre weniger mehr gewesen.

Die Charaktere sind individuell ausgestaltet und in Szene gesetzt worden, aber einzig Edwina wirkt lebendig und authentisch, die anderen bleiben eher im Hintergrund und wenig greifbar. Edwina ist eine sympathische alte Dame, die sich aufgrund ihres Alters von ihrem Zuhause trennen muss. Es fällt ihr schwer, sich selbst einzugestehen, dass sie den täglichen Anforderungen nicht mehr gewachsen ist, die solch ein Grundstück mit sich bringt. Aber auch die vielen Erinnerungen, die sie im Laufe von 50 Jahren angehäuft hat, machen ihr das Leben nicht leichter. Edwina ist von eher zurückhaltender Natur, wirkt oftmals schuldbewusst und hilflos. Aber vor allem ist sie eines – einsam. Stiefsohn Lucas ist ein unangenehmer Zeitgenosse. Bei ihm fällt es schwer, als Leser objektiv zu bleiben und keine Partei zu ergreifen. Alle anderen Protagonisten sind leider nur oberflächlich dargestellt, hier wäre etwas mehr Detailliebe wünschenswert gewesen.

„Die Liebe, die uns bleibt“ ist ein tragisch-komischer Roman über eine generationsübergreifende Familie mit einem dunklen Geheimnis. Das Buch verspricht gute Unterhaltung für zwischendurch, leider keine denkwürdige Lektüre. Eingeschränkte Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vicky_1990 vicky_1990

Veröffentlicht am 21.12.2017

Wenn nur die Liebe bleiben würde

Das verspielte Cover wirkt nett gestaltet, es sieht irgendwie richtig 'mädchenhaft' aus mit der rosa Farbe und den Akzenten in Gold und Weiß :-) Ich persönlich finde es total schön. Die Widmung gefällt ... …mehr

Das verspielte Cover wirkt nett gestaltet, es sieht irgendwie richtig 'mädchenhaft' aus mit der rosa Farbe und den Akzenten in Gold und Weiß :-) Ich persönlich finde es total schön. Die Widmung gefällt mir auch sehr gut und hat mir bereits am Anfang einen positiven Eindruck über die Autorin Jenny Eclair vermittelt. Allerdings musste ich bei diesem Namen dauernd an Süßspeisen denken und bekam immer einen Heißhunger auf ebendiese.

Der Schreibstil von Jenny Eclair ist etwas gewöhnungsbedürftig erst nach einiger Zeit kam ich mit ihm zurecht, als 'richtig' angenehm würde ich ihn allerdings nicht bezeichnen. Ich finde es nett dass jedes Kapitel auch eine Bezeichnung hat - da kann ich immer schon am Anfang immer so schön überlegen was in jedem davon denn passieren wird (mein Kopfkino spielt bei solchen Titel immer gleich etwas ab).

Ich habe mich mit Freude und Spannung auf die Zeitreise mit Edwina begeben um mit ihr das Geheimnis hinter diesem Roman zu lüften! Allerdings wurden meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Zum einen war ich etwas überrascht, dass der Roman in drei 'Teile' gegliedert ist. Es gab zu Anfang einige Kapitel aus Sicht von Edwina, danach wurde zu Fern gewechselt und geendet wurde mit Lucas. An und für sich fand ich die Idee gut aber die Gestaltung hat mir leider nicht so zugesagt.

Die gestreuten Andeutungen im Laufe der Geschichte bei den verschiedensten Personen haben mir gut gefallen, ich fand diese hat die Autorin gut eingebaut. Aber mir waren einige Kapitel bei Edwina zu langatmig und dadurch zu anstrengend zum Lesen, außerdem haben mir bei ihrem Teil an einigen Stellen die wirklichen Emotionen gefehlt. Allgemeint habe ich beim Edwina-Teil den Biss/Schwung bzw. das gewisse Etwas vermisst. Einige Kapitel haben sich leider sehr stark dahin gezogen und stellenweise kam es mir so vor als würde eine (ToDo-)Liste abgearbeitet werden. Der Fern-Teil, welcher in der Vergangenheit spielt, hat mir zu Beginn besser gefallen - allerdings war ich mir zwischendurch nicht sicher ob ich nicht doch lieber wieder beim 'langweiligen' Edwina-Teil gewesen wäre. Erst in der zweiten Hälfe des Romans kommt die Geschichte endlich in Schwung und auch ich fand endlich in das Buch hinein und lernte Fern wirklich zu mögen. Der Wechsel zu Lucas war wieder eher enttäuschend - da gefiel mir der Fern-Teil besser, allerdings ist der Lucas-Teil doch um einiges besser als der Edwina-Teil.

Das Ende gefällt mir hingegen wieder sehr, es ist nett und schließt die Dinge gut ab. Aufgrund der vielen Kritikpunkte kann ich für dieses Buch leider nur zwei Sterne geben - leider, denn ich hatte mir von 'Die Liebe, die uns bleibt' so viel versprochen.

Fazit: Die wenigen guten Stellen konnten mich leider nicht soweit davon überzeugen dass ich dieses Buch bedenkenlos weiterempfehlen kann. Hier muss man sich stellenweise schon sehr durchkämpfen, also definitiv keine leichte Lektüre für 'Schnell-mal-Zwischendurch'.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dieSeitenfluesterer-unserBuchblog dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 19.11.2017

Zu getrübte Stimmung, die einen sehr mitnimmt ...

Jenny Eclairs Werk „Die Liebe, die uns bleibt“ erschien im Bastei Lübbe Verlag im August 2017. 493 Seiten beschäftigen sich mit einer Familiengeschichte, deren Dramatik erst nach und nach ans Tageslicht ... …mehr

Jenny Eclairs Werk „Die Liebe, die uns bleibt“ erschien im Bastei Lübbe Verlag im August 2017. 493 Seiten beschäftigen sich mit einer Familiengeschichte, deren Dramatik erst nach und nach ans Tageslicht kommen.

Edwina hat sich dazu entschlossen, ihr Haus zu verkaufen. In jedem Raum hat sie Erinnerung gespeichert, die sie nun ereilen und diese wieder durchlebt …

Durch das ansprechend gestaltete Cover bin ich auf Jenny Eclairs Werk aufmerksam geworden.
Doch leider muss ich hier schon bemerken, dass es mich absolut nicht unterhalten konnte.
Edwina, die Protagonistin, erzählt ihre Geschichte mit extrem vielen Lücken. Die Handlung fühlte sich wie ein großes Puzzle an, welches man sich erst zum Ende hin zusammensetzen sollte.
Auch gefiel mir die ständig melancholische Stimmung nicht. Sie passte so gar nicht zum ausgewählten Coverdesign.
Ebenso ist es die zerstörte Familiengeschichte, die mich tief betrübt zurückließ.
Dies alles, im Gesamten betrachtet, machte Jenny Eclairs Werk nicht zu einem Buch, mit dem ich gern Zeit verbrachte, da es mich immer wieder in ein tiefes Loch zog.
Die Autorin hatte zwar eine tolle Idee, doch die Umsetzung klappte in meinen Augen so gar nicht.
Da wünschte ich mir mehr Ordnung in den Abhandlungen.

„Die Liebe, die uns bleibt“ konnte mich mit keinem Kapitel von sich überzeugen – zu melancholische Stimmung zwischen den Seiten.

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…
Alle Verlage