Das tödliche Wort
 - Genevieve Cogman - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Fantasy Bücher
509 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7829-0
Ersterscheinung: 27.11.2019

Das tödliche Wort

Roman
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(33)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Seit undenklichen Zeiten werden diese Welten von einer erbitterten Feindschaft zwischen Drachen und Elfen erschüttert. Doch nun kommen beide Parteien im Paris des Fin de Siècle zusammen, um unter Führung der Bibliothek einen Friedensvertrag auszuhandeln. Es sieht nach einem Durchbruch aus, bis ein wichtiger Verhandlungsführer der Drachen ermordet wird. Der Täter muss schnellstens gefunden werden! Eine Abordnung – unter ihnen die Agentin Irene Winters – soll den Mörder aufspüren.

Rezensionen aus der Lesejury (33)

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 16.05.2020

Der Frieden ist in Gefahr, die Verhandlungen werden gestört

Die Friedensverhandlungen zwischen Elfen und Drachen laufen und sollten bald zu einem befriedigenden Abschluss für beide Seiten enden. Leider kommt etwas dazwischen, ein Drache ist ermordet worden. Das ... …mehr

Die Friedensverhandlungen zwischen Elfen und Drachen laufen und sollten bald zu einem befriedigenden Abschluss für beide Seiten enden. Leider kommt etwas dazwischen, ein Drache ist ermordet worden. Das kann Krieg bedeuten zwischen Elfen, Drachen, Menschen und Bibliothekaren. Irene Winters soll mit Peregrine Vale, dem intelligenten Detektiv, den Fall aufklären, um diesen Krieg zu vermeiden. Kai, der ehemalige Lehrling von Irene, ein Drachenprinz, wird mit einbezogen, obwohl er nicht direkt eingeladen wurde.
Ein riskantes Unterfangen, denn der Onkel von Kai könnte ihnen gefährlich werden.
Ein Buch spielt eine Rolle bei der Ermordung von Ren Shun. Er hat Stimmen gehört, meint ein anderer Drache.
Irene muss ihr ganzes Können an den Tag legen, damit sie am Ende lebend aus den Ermittlungen heraus kommt. Anscheinend will jemand die Bibliothek kompromittieren und gleichzeitig die Elfen des Mordes bezichtigen. Ein schwieriger Fall, der bereits zu Beginn zu scheitern droht.

Wie immer startet das Buch mit einem rasanten Auftrag von Irene Winters, die in meinen Augen interessanteste Bibliothekarin.
Der 5. Band soll in sich abgeschlossen sein, doch man sollte die Vorgänger gelesen haben, um die Personen zu kennen. Es ist ein geschickter Schachzug, dies im Buch zu erwähnen, damit auch Leser dieses Buch kaufen, denen die unsichtbare Bibliothek fremd ist. Man kommt gut in die Geschichte rein und bekommt auch einiges aus der Vergangenheit mit, doch um mit den Figuren warm zu werden, braucht man Teil 1 bis 4.

Es ist wieder einmal hoch spannend und sehr phantasievoll. Der Stil von Genevieve Cogman ist einmalig. Die Kombination aus Kriminalfall, Humor und Phantasie ist genial.
Die Charaktere sind sehr interessant und unterschiedlich.
Der Unterhaltungswert ist extrem hoch, die Dialoge voller Wortwitz und interessanten Gedanken.
Das Cover hat der Bastei Lübbe Verlag wieder sehr schön gestalten. Jedes Buch der Reihe hat eine andere Farbe, diesmal violett mit einer Karte von Paris.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

RenaFantasie RenaFantasie

Veröffentlicht am 16.05.2020

Irene, Kai und Vale in ihrem nächsten Abenteuer

Dieses Mal könnte es aber die wichtigste Aufgabe ihres Lebens werden.

Ich habe mich sehr auf den 5. Teil gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Es gibt neue und altbekannte tolle Charaktere. Irene, ... …mehr

Dieses Mal könnte es aber die wichtigste Aufgabe ihres Lebens werden.

Ich habe mich sehr auf den 5. Teil gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Es gibt neue und altbekannte tolle Charaktere. Irene, Vale und Kai sind wieder ganz in ihrem Element und geben ein perfektes Dreiergespann ab.

Es ist kein einfacher Schreibstil mit einigen Fremdwörtern und den manchmal hochtrabenden Gesprächen, aber das gehört eben dazu und passt super in diese Handlung.

Es passiert viel. Die Charaktere kommen von einem Problem ins andere und als Leser bekommt man dadurch kaum eine Ruhepause. Es war aufregend, originell, witzig und ich kann es nur empfehlen.

Ich persönlich wünsche mir noch viele weitere Teile dieser Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hortensia13 Hortensia13

Veröffentlicht am 13.04.2020

Gefährdeter Frieden

Seit jeher sind Drachen und Elfen erbitterte Feinde. Besonders in den Welten, in denen die Ordnung der Drachen auf das Chaos der Elfen aufeinandertreffen, leiden auch die jeweilige Bevölkerung darunter. ... …mehr

Seit jeher sind Drachen und Elfen erbitterte Feinde. Besonders in den Welten, in denen die Ordnung der Drachen auf das Chaos der Elfen aufeinandertreffen, leiden auch die jeweilige Bevölkerung darunter. Doch nun steht ein Friedensabkommen unter der Leitung der neutralen Bibliothekare im Raum. Die Verhandlungen, die in Paris stattfinden, scheinen plötzlich gefährdet, als ein wichtiger Verhandlungsführer der Drachen ermordet wird. Die Bibliothekarin Irene Winters soll mit Ermittlern jeder Partei den Mörder aufspüren.

Im fünften Buch der Bibliothekaren-Reihe hat es Irene diesmal mit einem hochbrisanten politischen Fall zu tun. Man trifft auf interessante Persönlichkeiten in dem Mischmasch aus Elfen, Drachen und Bibliothekaren. Da im Vordergrund steht den eventuellen Frieden nicht zu gefährden, muss Irene oft Aufklärungsgespräche führen, da jede Partei sogleich informiert werden will. Dadurch hat die Geschichte Tendenz langwierig zu werden, aber da es dazwischen immer wieder ziemliche Action gibt, wird alles wieder aufgelockert und spannend gemacht. Wer die Reihe kennt und mag, wird sicher nicht enttäuscht. 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annette127 Annette127

Veröffentlicht am 29.03.2020

Büchergut

🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦

Rezension zu "Das tödliche Wort" am 29.03.2020

Büchergut

Im Land der Drachen und zauberhaften Elfen liegt eine unsìchtbare Bibliothek. Alles ist ruhig dort, bis eines Tages ein junger ... …mehr

🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦

Rezension zu "Das tödliche Wort" am 29.03.2020

Büchergut

Im Land der Drachen und zauberhaften Elfen liegt eine unsìchtbare Bibliothek. Alles ist ruhig dort, bis eines Tages ein junger Drache leblos in der Bibliothek liegt. Irene, eine Agentin, geht dabei der Sache näher auf den Grund.....

Was bekommt sie heraus?

Alleine schon die Karte auf dem Cover finde ich sehr interressant. In dieser wunderbaren Stadt würde ich jetzt am liebsten gerne sein - schwärme immer noch davon....
Da gibt es bestimmt viel zu entdecken.

Diese unsichtbare Bibliothek hat mich dabei auch sehr fasziniert. Da könnte ich wirklich stundenlang drin verweilen. Irene als Agentin finde ich dabei auch sehr klug mit ihrer besonders auffassenden Art. Bei mir hat sie und das Elfenland daher auch sehr viel an Sympathie gewonnen.

Dabei haben mich ganz besonders die Wundersprüche fasziniert, wo ein Fenster kaputt ging und aufeinmal Schnee hereinkam. Ich wünsche mir, das es eines Tages auch im wirklichen Leben geht. Bisher hat es noch nicht funktioniert.

Mein ❤ hat dieses ebook daher gewonnen und es bekommt heute von mir die wohlverdienten 5 Sterne plus ein grosses Lob dazu an die liebe Autorin plus allen daran Beteiligten.

❤lichst empfehlen kann ich es Jedem von Euch❤

🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂🎂

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maxisarai maxisarai

Veröffentlicht am 07.03.2020

viel Politik

„Das tödliche Wort“ ist der fünfte Band der Bibliothekare von Genevieve Cogman. In den anderen vier Teilen „Die unsichtbare Bibliothek“, „Die maskierte Stadt“, „Die flammende Welt“ und „Das dunkle Archiv“ ... …mehr

„Das tödliche Wort“ ist der fünfte Band der Bibliothekare von Genevieve Cogman. In den anderen vier Teilen „Die unsichtbare Bibliothek“, „Die maskierte Stadt“, „Die flammende Welt“ und „Das dunkle Archiv“ lernt man die Hauptcharaktere kennen. Zum einen ist da Irene Winters, eine Bibliothekarin, mit ihrem Assistenten Kai. Die beiden erfüllen die Aufträge der Bibliothek, indem sie seltene Bücher aus verschiedenen Parallelwelten beschaffen. Im ersten Band haben sie sich mit Vale angefreundet. Vale ist ein Detektiv in einem viktorianischem London und hilft Irene und Kai gelegentlich bei ihren Aufträgen, er arbeitet jedoch nicht für die Bibliothek. Auch über Drachen und Elfen erfährt man schon einiges, und dieses Vorwissen hat mir sehr geholfen diesen Band besser zu verstehen. Es empfiehlt sich also die Bücher nach der Reihenfolge zu lesen, auch wenn die Geschichten an sich abgeschlossen sind.

*Klappentext:*
Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Ihr Auftrag: seltene Bücher zu beschaffen, Ihre neue Mission stellt sie jedoch vor ganz neuen Herausforderungen...
Seit undenklichen Zeiten herrscht erbitterte Feindschaft zwischen Drachen und Elfen. Aber nun ist ein Durchbruch in greifbarer Nähe: Im Paris des Fin de Siècle soll unter der Führung der Bibliothek ein Friedensvertrag ausgehandelt werden. Als jedoch ein Verhandlungsführer der Drachen ermordet wird, drohen die Streitigkeiten zu eskalieren. Irene Winters wird damit beauftragt, den Täter schnellstmöglich zu finden – sonst droht Krieg!

*Meinung:*
Wie der Klappentext schon verrät spielt die Geschichte diesmal in Paris und die Ermittlungsarbeiten von Irene Winters stehen im Vordergrund. Mit im Ermittlungsteam sind auch Vale, der Detektiv aus einem anderen London, Silver, ein Elf, den man schon aus den früheren Büchern kennt, und Mu Dan von den Drachen. In dieser Geschichte geht es leider weniger um die Hauptarbeit der Bibliothek, also das beschaffen seltener Bücher, sondern diesmal steht die Politik durch den Friedensvertrag der beiden verfeindeten Seiten – die Drachen und die Elfen - und durch die Ermittlungsarbeit im Vordergrund. Dies ändert jedoch nichts an der Spannung und dem Nervenkitzel, die Cogman in ihren Büchern unterbringt. Bis zum Schluss sind alle Seiten, sowohl die Drachen, als auch die Elfen und sogar die Bibliothek verdächtig, den Mord begangen zu haben.
Da Irene diesmal mit allen drei Seiten viel Kontakt haben musste, konnte ich noch besser verstehen, wie die verschiedenen Einflüsse der Drachen und der Elfen auf die Menschen und die Bibliothekare funktioniert. Das war wirklich interessant.
Dennoch hat mir persönlich die eigentliche Geschichte der Bibliothek gefehlt. Ich hoffe, dass es im nächsten Band wieder mehr um Bücher geht.

*Fazit:*
Insgesamt ist dieses Buch eine gute Geschichte und man lernt die verschiedenen Charaktere und Arten noch besser kennen. Leider haben mir die „Buch-Geschichten“ gefehlt. Ich bin gespannt, ob Genevieve Cogman im nächsten Teil wieder ein wenig zum Ursprung zurück findet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage