Die letzte Dichterin
 - Katharina Seck - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Fantasy
413 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7834-4
Ersterscheinung: 28.02.2020

Die letzte Dichterin

Roman

(52)

„Katharina Seck öffnet uns das Tor zu einer Metropole der Märchen und der Kunst, in der die Magie des Erzählens beim Wort genommen wird“ Kai Meyer
Die Magie in Phantopien ist verschwunden. Nur in der Stadt Fernab gibt es noch Magie. Einmal hier aufzutreten – davon hat die Dichterin Minna Fabelreich immer schon geträumt. Aber Fernab darf nur betreten, wer eine Einladung besitzt. Minna kann ihr Glück daher kaum fassen, als sie eines Tages eine Einladung zu einem Dichterwettstreit bekommt. Zusammen mit dem Schatzsucher Finn macht sie sich auf den Weg. Doch in Fernab entdecken die beiden, dass ausgerechnet die Königin hinter der kunstvollen Fassade der Stadt eine dunkle Kraft verbirgt, die ganz Phantopien bedroht. Und Minna und Finn sind die einzigen, die sich der Gefahr entgegenstellen können.

Rezensionen aus der Lesejury (52)

Jessica_Diana Jessica_Diana

Veröffentlicht am 13.04.2021

ein Buch mit Höhen und Tiefen

Die ertsen Kapitel im Buch waren eher wie seichtes Gewässer und konnten mich nciht wirklich von sich begeistern.Ungefähr ab der zweiten Hälfte wandelte sich die Story und das Gefühl von Spannung kitzelte ... …mehr

Die ertsen Kapitel im Buch waren eher wie seichtes Gewässer und konnten mich nciht wirklich von sich begeistern.Ungefähr ab der zweiten Hälfte wandelte sich die Story und das Gefühl von Spannung kitzelte mir durch die Finger. Mir persönlich haben die Beschreibungen gefehlt, von den Charakteren, dem Setting. Hier fühlte ich mich als Leser in meiner Vorstellungskraft leider ein wenig allein gelassen.Auch wenn die Autorin viele Informationen zu den Protagonisten mit den Leser teilt fiel es mir schwer eine Nähe zu ihnen aufzubauen. Minna und Finn wirkten auf mich zu strukturiert, nahezu unmenschlich. Als wären diese Maschinen. Man konnte ihre Handlungen ein zu Eins vorhersehen, die großen Ausbrüche und Überraschungen blieben leider im Verlauf aus. Am besten hat mir die Königin gefallen, welche die Tiefe im ausgeprägten Sinn besessen hatte, welche den anderen Charakteren fehlte. Es war schwer sie zu durchschauen, aber man konnte ihren Zwiespalt nahe miterleben.

Es war nicht leicht das Buch zu beenden, aber die letzten Seiten brachten ein wenig die Kehrtwende und ließen mich doch mit einem guten Gefühl das Buch abschließen. Im großen und Ganzen ist es eine schöne Geschichte und mir sagte auch die Grundidee der Handlung sehr zu, aber hier und da etwas mehr Details und Emotionen hätten das ganze runder wirken lassen. 3.5 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anna625 Anna625

Veröffentlicht am 27.10.2020

Da wäre mehr drin gewesen - hat mich erst gegen Ende überzeugt

Minna Fabelreich ist eine der letzten Dichterinnen Phantopiens. Einst war das ganze Land durchzogen von Magie, doch nun beschränkt sich diese auf die Stadt Fernab, in der die Königin lebt und zu der nur ... …mehr

Minna Fabelreich ist eine der letzten Dichterinnen Phantopiens. Einst war das ganze Land durchzogen von Magie, doch nun beschränkt sich diese auf die Stadt Fernab, in der die Königin lebt und zu der nur ausgewählten Gästen Einlass gewährt wird. Mit der Magie schwand nach und nach auch das Ansehen der Künste in Phantopien, sodass Minna hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten muss. Umso überwältigter ist sie, als sie eines Tages eine Einladung für Fernab erhält. Und mehr noch - sie darf an einem Dichterwettstreit teilnehmen, dessen Gewinner die Anerkennung und Wertschätzung seines Talents winkt. Das ist mehr, als Minna sich je zu erträumen gewagt hatte. Gemeinsam mit Finn Minengräber, der als Schatzsucher seinen Vater übertrumpfen muss, um einer alten Tradition gerechtwerden zu können, macht Minna sich auf den Weg. Doch die beiden ahnen nicht, dass hinter der Einladung der Königin viel mehr steckt als nur der Wunsch danach, längst vergessenen Künsten Respekt zu zollen...

In der ersten Hälfte des Buches plätschert die Geschichte eher gemächlich vor sich hin. Danach, und insbesondere auf den letzten etwa hundert Seiten, kommt dann aber doch deutliche Spannung auf und das ist auch der Grund, warum ich gerade so doch noch drei Sterne vergebe. Bis dahin konnte mich die Geschichte wenig überzeugen - eine interessante Idee steckt dahinter, aber die Umsetzung hatte mich doch etwas enttäuscht. Der erste Teil der Reise Minnas und Finns wurde noch relativ ausführlich beschrieben, der zweite Teil hingegen nur in wenigen Sätzen zusammengefasst. Zwar verstehe ich, dass der Fokus der Geschichte auf den späteren Ereignissen liegen soll, dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin sich hier mehr Zeit gelassen hätte - auch für Beschreibungen der Umgebung, denn die kommen mir im ganzen Buch zu kurz, sodass ich beim Lesen kaum ein Bild von den Landschaften und den späteren Handlungsorten in Fernab hatte. Vielleicht hätte sich so auch die Möglichkeit geboten, die Charaktere etwas besser kennenzulernen, denn wir erfahren als Leser zwar alles über ihre aktuelle Lebenssituation und einiges zu ihrer Vergangenheit, trotzdem ist es mir nicht gelungen, eine emotionale Nähe zu den Protagonisten aufzubauen. Sie waren mir schlichtweg zu "glatt", zu wenig individuell, zu flach. Die einzige Figur, die ich wirklich spannend fand, war die der Königin, die mit widerstreitenden Gefühlen und Absichten zu kämpfen hat und tatsächlich deutlich mehr Tiefe besitzt als Minna oder Finn.

Wie gesagt haben es für mich allein die letzen hundert Seiten des Buches herumgerissen, weil ich dort zum ersten Mal mit den Protagonisten mitfiebern konnte. Dennoch ist mir dann das Ende wiederum zu sehr "Happy End", aber das ist wohl Geschmackssache.

Insgesamt ein Buch, dass meine Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte, dennoch aber auch nicht "schlecht" ist. Ich hatte mir einfach etwas mehr erhofft und denke, dass hier noch deutlich mehr hätte herausgeholt werden können!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Carolinchen Carolinchen

Veröffentlicht am 15.09.2020

Was bleibt, wenn die Magie geht

Inhalt
Die Magie in Phantopien ist am Aussterben. Umso mehr freut sich Minna Fabelreich, dass sie eine Einladung in die Hauptstadt der Magie, Fernab, bekommen hat, um an einem Dichter Wettbewerb teilzunehmen. ... …mehr

Inhalt
Die Magie in Phantopien ist am Aussterben. Umso mehr freut sich Minna Fabelreich, dass sie eine Einladung in die Hauptstadt der Magie, Fernab, bekommen hat, um an einem Dichter Wettbewerb teilzunehmen. Doch dort angekommen muss sie erkennen, dass nicht alle Königinnen gütig sind und das beste für ihr Volk wollen. Gemeinsam mit ihrem Begleiter Finn versucht sie alles, um Phantopien zu retten.

Eigene Meinung
Katharina Seck schafft von Anfang an eine schöne und mystische Atmosphäre, auch wenn mir so Regionen, wie die Wanderprärie deutlich zu kurz gekommen sind. Aber hätte man das alles noch ausführlicher beschrieben, wäre es wahrscheinlich nicht bei einem Einzelband geblieben.
Minna und Finn sind zwei tolle Protagonisten. Anfangs vorsichtig, stehen sie schnell für den anderen ein. Ein tolles Team! Auch die Wandlung der beiden im Laufe des Buches hat mir sehr gefallen und war realistisch.

Über das geheimnisvolle Dorf Fernab hötte ich gerne noch viel mehr erfahren, genau so, wie über die anderen drei Künste, neben der Dichtkunst. Sie ist die einzige, über die man sehr viel erfährt.

Mir hat es unglaublich gut gefallen und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Trotzdem hätte ich mir hier und da ein wenig mehr Ausführlichkeit gewünscht. Besonders das Leben der Königin scheint sehr interessant gewesen zu sein, aber auch hier gibt es nur einige wenige (zu wenige) Rückblicke in die Vergangenheit.


Fazit
Wieder ein toller Fantasy-EInzelband von Katharina Seck an dem man nicht vorbeigehen sollte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TrustInTheLord TrustInTheLord

Veröffentlicht am 21.07.2020

phantastisches Märchen für alle Altersgruppen

Der neueste Roman von Katharina Seck hat mich wieder restlos begeistert. Bereits mit "Die silberne Königin" durfte ich Katharinas Märchenwelt kennen und lieben lernen. Nachdem mich aber "Tochter des Dunklen ... …mehr

Der neueste Roman von Katharina Seck hat mich wieder restlos begeistert. Bereits mit "Die silberne Königin" durfte ich Katharinas Märchenwelt kennen und lieben lernen. Nachdem mich aber "Tochter des Dunklen Waldes" etwas enttäuscht hat, war ich umso gespannter, wie mir nun das dritte Buch, das ich von ihr lese, gefallen wird.

In "Die letzte Dichterin" habe ich mich zusammen mit Minna Fabelreich und Finn Minengräber auf eine Reise durch Phantopien begeben, um die verborgene Stadt Fernab zu entdecken. Auch wenn der Weg dorthin alles andere als einfach war, lauerte die wahre Gefahr in der Stadt selbst. Denn von Luxus und Wohlstand umgeben setzt die junge Königin alles daran, die Magie nach Phantopien zurückzubringen.

Nicht nur der Schreibstil und die abwechslungsreiche, spannende Handlung haben mich "Die letzte Dichterin" nur so verschlingen lassen. Auch hat mir der kreative Umgang mit der deutschen Sprache bei der Namensgebung der Charaktere außerordentlich gefallen. Die Nachnamen klingen alle wie solche und doch passen sie zu den Berufen oder Eigenschaften der Charaktere wie maßgeschneidert. Dieser Umgang mit der Sprache, der sich auch im restlichen Buch widerspiegelt, hat mich beeindruckt. Zudem habe ich mich sofort in das Cover verliebt und auch die Innengestaltung ist wieder etwas Besonderes.
Dass Minna und Finn wahre Freunde geworden sind, ohne sich ineinander zu verlieben, blieb sehr positiv bei mir hängen. Ich finde es erholsam und abwechslungsreich, nicht immer von einer Liebesgeschichte umgeben zu sein und stattdessen von verzweigten Lebenswegen, zweifelhaften Entscheidungen und von dem Ringen, das richtige zu tun, zu lesen.
"Die letzte Dichterin" ist für mich daher ein wertvolles Märchen aus der Neuzeit.
Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch aus der Feder von Katharina Seck.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hortensia13 Hortensia13

Veröffentlicht am 05.07.2020

Nett zu lesen

Das Land Phantopien erblühte einst aufgrund seiner Magie, die aus unerfindlichen Gründen langsam verschwand. Nur in der Stadt Fernab gibt es noch Magie. Die Dichterin Minna Fabelreich träumt immer schon ... …mehr

Das Land Phantopien erblühte einst aufgrund seiner Magie, die aus unerfindlichen Gründen langsam verschwand. Nur in der Stadt Fernab gibt es noch Magie. Die Dichterin Minna Fabelreich träumt immer schon einmal dort auftreten zu können. Eines Tages erhält sie unerwartet eine königliche Einladung zu einem Dichterwettstreit, mit der sie die magische Stadt endlich betreten darf. Zusammen mit dem Schatzsucher Finn macht sie sich auf den Weg. Doch bald entpuppt sich der wahr gewordene Traum als nicht das, was er zu sein scheint. Hinter den Kulissen der Stadt verbirgt sich eine dunkle Kraft, die alles zu bedrohen scheint.

Ich mag die Geschichten von Katharina Seck. Hier fand ich es besonders schön, dass die Autorin deutsche Märchennamen verwendet hat, wie z.B. die Stadt Fernab und die Dichterin Minna Fabelreich. Man fühlt sich so wie in einem Grimm Märchen. Die Erzählung an sich ist vorhersehbar. Es fehlten mir etwas die Überraschungsmomente bzw. -wendungen. Trotzdem ist mein Fazit: Wer Lust auf ein nettes Märchen hat, ist mit diesem Buch gut beraten. 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Katharina Seck

Katharina Seck - Autor
© Katharina Ke Fotografie

Katharina Seck wurde 1987 in Rheinland-Pfalz geboren. 2017 wurde sie für ihren Debüt-Roman "Die silberne Königin" mit dem "Seraph" als "Bestes Buch" ausgezeichnet. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet Katharina Seck in einer Verbandsgemeindeverwaltung.

Mehr erfahren
Alle Verlage