Die maskierte Stadt
 - Genevieve Cogman - eBook
Coverdownload (300 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Fantasy
464 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2316-0
Ersterscheinung: 12.08.2016

Die maskierte Stadt

Roman
Band 2 der Reihe "Die Bibliothekare"
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(39)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Sie hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Buch erworben, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird entführt, ohne dass Irene es verhindern kann. Die Spur der Verbrecher führt in ein dunkles Venedig des immerwährenden Karnevals. Ein Ort der Masken und Geheimnisse. Und des Todes ...               

SPANNEND WIE BEN AARONOVITCH, ORIGINELL WIE JASPER FFORDE UND RAFFINIERT WIE KAI MEYER

Rezensionen aus der Lesejury (39)

Sago Sago

Veröffentlicht am 21.01.2018

Wirkliches Kopfkino

„Die maskierte Stadt“ ist der zweite Teil aus der Reihe um die unsichtbare Bibliothek. Ich würde empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen, sonst hat man einfach weniger von der Geschichte. Die Leser ... …mehr

„Die maskierte Stadt“ ist der zweite Teil aus der Reihe um die unsichtbare Bibliothek. Ich würde empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen, sonst hat man einfach weniger von der Geschichte. Die Leser begegnen liebgewonnen Charakteren wieder, allen voran der Bibliotheks-Agentin Irene, dem Drachen in Menschengestalt Kai und dem genialen Detektiv Vale.

Fatalerweise wird Kai zu Beginn des Buches von den Elfen entführt und soll ihnen als Mittel zum Zweck dienen, einen intergalaktischen Krieg heraufzubeschwören. Irene muss sich nicht nur mit Kais erzürnter königlicher Drachen-Verwandtschaft auseinandersetzen, sondern auch mit den äußerst intriganten Elfen. Schließlich bleibt ihr nichts anderes übrig, als Kais Spur in eine Welt zu folgen, die dem mittelalterlichen Venedig gleicht. Allerdings einem wunderbar märchenhaft-übersteigerten Venedig, indem fortwährend Masken getragen werden. Das ist fabelhaft atmosphärisch beschrieben. Auch die Reise selbst beweist erneut den Einfallsreichtum der Autorin. Dabei jagen sich die Ereignisse nicht ganz so schnell wie im ersten Teil, was ich als wohltuend empfunden habe. Dennoch ist die Handlung nach wie vor actiongeladen und bietet herrliches Kopfkino durch Cogmans bildhafte Sprache. Z.B. erheben sich Möwen „kreischend von Dächern und Dachvorsprüngen und setzten sich explosionsartig in Bewegung; ein Gestöber bleicher Schwingen in der Dunkelheit.“

In diesem Band erfahren wir etwas mehr über Kais Abstammung und seine Kräfte. Durch seine Entführung tritt er leider seltener in Erscheinung, als ich mir gewünscht hätte. Ich möchte daher bald den dritten Teil in Angriff nehmen. Er ist ein wirklich faszinierender Protagonist.

Das Cover mit einer auf einem Bücherstapel thronenden Maske vor dem Hintergrund einer altertümlichen Stadtkarte passt wirklich hervorragend zum Inhalt und ist sehr ansehnlich gestaltet.

Die unsichtbare Bibliothek hat sich mit diesem zweiten Band einem Platz unter meinen Lieblingsserien verdient. Eine ungewöhnlich frische Grundidee wird hier hervorragend umgesetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nwyolo nwyolo

Veröffentlicht am 23.01.2018

Abenteuerliche Maskerade

KLAPPTEXT
Irene hat bei einer Auktion, ein seltenes Buch erworben, als Kai und sie auf dem Weg zur Bücherei überfallen werden. Leider merkt Irene erst viel zu spät das es bei diesem Überfall nicht um das ... …mehr

KLAPPTEXT
Irene hat bei einer Auktion, ein seltenes Buch erworben, als Kai und sie auf dem Weg zur Bücherei überfallen werden. Leider merkt Irene erst viel zu spät das es bei diesem Überfall nicht um das seltene Buch geht, sondern um Kai selbst. Er wird mit einer hinterlistigen Aktion entführt. Wer sind die Entführer? Was wollen Sie von ihm? Und wohin wurde er verschleppt? Wird Irene es schaffen ihn zu retten?...

COVER
Es hat was rätselhaft schönes an sich, zu sehen das es etwas von Venedig beinhaltet, aber auch so trocken wie die Wüste. Aber am meisten hat mich auf dem Bild interessiert herauszufinden, was die Bücher mit der Schleife zu bedeuten hat.
Eine wirklich schöne bildliche Interpretation dieses Buches.

CHARAKTERE
Die Autorin hat mit Irene eine super starke Persönlichkeit geschaffen, die positiv durchs Leben schreitet.
Kai ist ein schlauer Bursche, der die Ruhe selbst ist. Seine Fähigkeit wendet er bewusst und gezielt an. Dies auch nur im äußersten Notfall und so das keiner zu stark verletzt wird, aber gewiss merken wer das sagen hat.
Der Detektiv selbst ist mir jedoch noch ein reinstes Rätsel. Aber definitiv sehr begabt, gewissenhaft und gerissen, in dem was er tut.

SCHREIBSTIL
Der Schreibstil ist vom ersten Moment bis zum Ende die reinste Spannung. Die Beschreibung der Umgebung und Handlung, ist so detailliert das man das Gefühl hat dabei zu sein und regelrecht unter Strom steht.

MEINUNG
Ich habe zwar noch nicht Teil 1 gelesen, was so auch nicht so schlimm ist, aber definitiv nachholen werde. Es war richtig verständlich beschrieben, daß ich trotz allem alles verstanden habe, sowie nachvollziehen konnte. Das lag an der perfekten Einführung zu Anfang der Geschichte. :)

Es hat mir ein heiden Spaß gemacht zu verfolgen wie Irene, von einem Problem ins nächste gerutscht ist. Als wenn sie die Probleme wie Motten anzieht. Irene hat den starke Willen Kai zu finden und zu retten, ob sie es schafft? Auf jeden Fall wird sie einige Hilfen auf ihren Weg haben. Ob sie wirklich hilfreich sein werden oder nicht, doch bringt es sie in gewisser Hinsicht weiter.
Einer dieser Rollen wird Silver spielen, den ich wirklich immer wieder wenn er ins Spiel kommt an die Grugel gehen will... XD
Aber auch der Detektiv spielt da eine große Rolle, der seine Informationen, auf seine ganz eigene Art und Weise bekommt die es wiederum nicht so menschlich machen, wie er vorgibt zu sein. Aber definitiv für Irene eine der größten stützen, auf die sie bauen kann. Und der sie besser versteht, als sie zu Anfang denkt....

FAZIT
Ein Muss für jeden Fantasie Fan, mit einem richtig guten Schuss Adrenalin kick, den einen alles um sich vergessen lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CallaHeart CallaHeart

Veröffentlicht am 20.01.2018

Viel Action und ein wundervolles Worldbuilding!

Der 2. Teil aus Genevieve Cogmans fantastischen Welten der Bibliothek.

_"Kai ist zu seiner Familie zurückgekehrt. Unternehmen Sie keinen Versuch, ihn wiederzusehen. Dies ist die einzige Warnung, die ... …mehr

Der 2. Teil aus Genevieve Cogmans fantastischen Welten der Bibliothek.

_"Kai ist zu seiner Familie zurückgekehrt. Unternehmen Sie keinen Versuch, ihn wiederzusehen. Dies ist die einzige Warnung, die gegeben wird."_

Die Handlung des Buches ist eigentlich ziemlich schnell zusammengefasst: Irenes Bibliothekslehrling Kai (ein Drache) wird in eine fremde Welt entführt und sie muss ihn von dort retten, ohne zu wissen, was sie dort zu erwarten hat...

Die Grundidee des Buches ist sehr einfach, aber Genevieve Cogman schafft es, die Spannung über 443 Seiten lang aufrecht zu erhalten, indem sie zum Beispiel immer wieder kurze Zwischenkapitel aus Kais Sicht schreibt.
Doch ich finde nicht die (zugegeben, etwas vorhersehbare) Handlung, sondern das Worldbuilding der Autorin in diesem Buch beeindruckend. Zuvor hatte ich den dritten Teil gelesen und vielleicht fehlt mir etwas Hintergrundwissen, aber trotzdem ist die Grundidee der Parallelwelten und des Gleichgewichts von Ordnung (durch die Drachen) und Chaos (durch die Elfen) verständlich und unglaublich interessant.

_"Geschichten entwickelten sich hier mit Leichtigkeit, und sie wäre bloß eine weitere Protagonistin mit einer zu erzählenden Geschichte. Auf der anderen Seite konnte es auch passieren, dass sie in die Menge hineinschlenderte und jemandem begegnete [...], der mit ihr zusammentreffen musste, um seine eigene Geschichte fortsetzen zu können."_

In diesem Band erfährt man sehr viel über die Elfen und ihre Weltanschauung, was ich sehr spannend, und gleichzeitig auch etwas verwirrend fand. Ganz klar ist mir zwar immer noch nicht alles, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich mit der blühenden Fantasie der Autorin stellenweise wohl einfach überfordert war. :D

Diese Fantasie bringt sie auch in ihren Schreibstil und entführt uns Leser in fantastische Szenen mit toller Atmosphäre.

_"Und von jenem Tag bis heute beherrscht der Held die Macht des Pferdes, und es galoppiert nach seinem Willen, schneller als tausend Regenbögen. Von Land zu Land reitet er, von den Toren der Erzählung zu den Küsten des Traumes, bis die Welt geändert wird."_

Ich habe allerdings das Gefühl, dass durch die wortgewaltige Atmosphäre die Ausarbeitung der Charaktere etwas zu kurz kommt.
Klar, Irene ist unglaublich sympathisch und cool, aber sie ist ein Mittel zum Zweck, entkommt den brenzligsten Situationen unversehrt und entwickelt sich genauso wenig wie die Beziehungen zu ihren Freunden. Einerseits fehlt dadurch natürlich etwas, aber andererseits kann man sich so komplett auf die Handlung und die Atmosphäre konzentrieren.
Ich persönlich finde es gut, weil man zurzeit kaum mehr Fantasyromane ohne Liebesgeschichte (und sei sie nur unwichtig nebenbei..) findet.

*Fazit:* "Die maskierte Stadt" ist eine Abwechslung zu den typische Fantasygeschichten, in denen die Protagonistin, die keine Ahnung von ihren magischen Kräften hat, die Welt retten muss. Ich finde Irene super sympathisch und werde demnächst auf jeden Fall auch die anderen Teile lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Smaragdeidechse Smaragdeidechse

Veröffentlicht am 17.01.2018

Bibliotheksfantasy

Genevieve Cogman

Die maskierte Stadt

Fantasy-Roman


Ich finde das Cover sehr ansprechend und schön gestaltet .
Autorin und Titel in schönster kalligraphischer Schrift und
mit hübschen Ornamenten ... …mehr

Genevieve Cogman

Die maskierte Stadt

Fantasy-Roman


Ich finde das Cover sehr ansprechend und schön gestaltet .
Autorin und Titel in schönster kalligraphischer Schrift und
mit hübschen Ornamenten geschmückt .
Ein alter Stich von Venedig , davor ein kleiner Stapel Bücher
dekoriert mit einer venezianischen Karnevalsmaske .
Es gefällt mir sehr gut und passt auch hervorragend
zum Inhalt des Buches .


Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek und der junge
Drache Kai Strongrock ist ihr Assistent und Azubi in der Bücherei .
Als die beiden bei einer Auktion ein seltenes Buch ersteigern ,
werden sie anschliessend überfallen .
Sie entkommen , aber kurze Zeit später wird Kai in eine Falle
gelockt und entführt .
Was wollen die Entführer ? Wer steckt hinter der Entführung und
was haben sie mit dem jungen Mann vor ?
Irene und ein Freund von Kai , der Detektiv Vale , beginnen zu ermitteln ...


Am Anfang des Buches tat ich mich etwas schwer , weil ich den ersten Teil ,
also die Vorgeschichte nicht kannte .
Sehr schnell habe ich jedoch festgestellt ,
dass die Anhänge vorn und hinten im Buch dabei äusserst hilfreich sind .
Sie halfen mir , mich zurechtzufinden und einzutauchen in die
spannende und fantastische Geschichte von Genevieve Cogman .
Sehr gut gefiel mir auch , dass relevante Wörter fett gedruckt hervorgehoben wurden .

Der Stil der Autorin gefällt mir .
Die Story ist flüssig zu lesen und ungeheuer spannend .
Ihre Figuren sind stimmig und gut angelegt .
Es hat mir grossen Spass gemacht Irene und Vale auf ihrer Suche nach Kai
zu begleiten und ich fühlte mich bestens unterhalten .
Ein Fantasy-Roman , der absolut meinem Geschmack entspricht und mich entführte
in eine fantastische , zauberhafte Welt , wie ich sie so noch nicht kannte .

Bibliophile 5 Sterne von mir !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corpus Corpus

Veröffentlicht am 16.01.2018

Eine spannende Fortsetzung des Fantasyromans

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt ... …mehr

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache.

Meine Meinung:
"Die maskierte Stadt" von Genevieve Cogman ist eine spannende Fortsetzung der Fantasyreihe, die mich von Anfang an gepackt hat.

Die Geschichte von der Bibliothek hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil war wie schon in Band 1 auch wieder flüssig und rasch zu lesen. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen.
Die Protagonisten waren wieder sehr gut dargestellt, dass man sie sich gut vorstellen konnte. Es kamen auch neue Charaktere hinzu, die das ganze noch spannender gemacht haben.
Die verzweifelte Suche von Irene nach Kai und die Sprünge zwischen den Zeiten und in andere Welten hinein, haben mir auch gut gefallen.

Ich bin jetzt auf jeden Fall neugierig auf die weiteren Bände der Reihe und hoffe, dass es bald weitergeht.

Fazit:
Eine spannende Reihen-Fortsetzung, die mich vom Anfang bis zum Schluss gepackt und neugierig auf den Rest der Reihe gemacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage