Die Saphirtochter
 - Dinah Jefferies - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Frauenromane
398 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7198-7
Ersterscheinung: 28.06.2019

Die Saphirtochter

Roman
Übersetzt von Angela Koonen

(38)

Ceylon, 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist glücklich verheiratet mit dem Geschäftsmann Elliot. Als dieser tödlich verunglückt, erfährt sie nach und nach, dass er ein Doppelleben führte. Eines Tages besucht Louisa die koloniale Zimtplantage Cinnamon Hills, an der ihr Mann Anteile besaß, und lernt den raubeinigen Naturburschen Leo kennen, der mehr über Elliot zu wissen scheint, als er vorgibt. Und während die herrliche Plantage mit Blick auf den Indischen Ozean ihren magischen Zauber entfaltet, gerät Louisas Herz nicht nur wegen Elliots schockierendem Verrat zunehmend in Aufruhr ...

Rezensionen aus der Lesejury (38)

Erdhaftig Erdhaftig

Veröffentlicht am 27.07.2019

Fein gesetzte Höhepunkte

1935 auf Ceylon, Elliot und Louisa Reeve scheinen ein glückliches Ehepaar zu sein. Man lernt ihr Leben kennen, merkt, dass sie eine selbstbewusste Frau ist, die gewohnt ist, ihren eigenen Weg zu finden. ... …mehr

1935 auf Ceylon, Elliot und Louisa Reeve scheinen ein glückliches Ehepaar zu sein. Man lernt ihr Leben kennen, merkt, dass sie eine selbstbewusste Frau ist, die gewohnt ist, ihren eigenen Weg zu finden. Beliebt ist sie außerdem. Nach und nach wird klar, dass manches nur Schein zu sein scheint. Das trügt nicht, aber es kommt alles ganz anders als man zunächst glaubt.

Fein gesetzte Höhepunkte

Es ist eine Familiengeschichte, wie ich sie noch nie gelesen habe: Der Mann lebte ein Doppelleben und zwar kein Besonderes. Allerdings entwickelt sich die Story anders als erwartet und so gut, dass ich den Roman "auf ex" durchgelesen habe. Also richtig zum hinein versinken und geistig vor Ort sein.  Dazu kommt ein kleiner, kriminalistischer Erzählstrang. Er drängelt sich erst zum Finale so richtig nach vorne und es passt. 

Jefferies erzählt von Spielschulden, einer taffen Frau und den Schwierigkeiten, dem zweiten Leben ihres Mannes nach seinem Tod auf die Spur zu kommen. Nebenbei verliebt sie sich neu, übernimmt weitere Verantwortung und bietet der Gesellschaft die Stirn. Das Ganze in einem flüssig zu lesenden Erzählstil. Absoluter Schmöker!

Ach ja, über Zimt lernt man so nebenbei auch etwas :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

regenbogen regenbogen

Veröffentlicht am 22.07.2019

Eine zu Herzen gehende Liebesgeschichte

„Die Saphirtocher“ ist der erste Roman, den ich von der Autorin Dinah Jefferies, deren Bücher es schon auf die Times-Bestsellerliste geschafft haben, gelesen habe. Die Autorin entführt uns in ein fernes ... …mehr

„Die Saphirtocher“ ist der erste Roman, den ich von der Autorin Dinah Jefferies, deren Bücher es schon auf die Times-Bestsellerliste geschafft haben, gelesen habe. Die Autorin entführt uns in ein fernes Land, und zwar nach Ceylon.

Wir befinden uns im Jahr 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist hier auf Ceylon glücklich verheiratet. Sie führt ein sorgenfreies Leben und hat einen Ehemann, der sie auf Händen trägt. Doch dann verunglückt Elliot tödlich. Es kommen Geheimnisse ans Licht, die alles Bisherige in Frage stellen. Auch Elliots häufige Ausflüge zur Zimtplantage rücken in ein völlig neues Licht. Doch Louise ist mutig, sie besucht Cinnamon Hills. Die Plantage wird von Leo, einem raubeinigen Naturburschen geführt. Die Zimtplantage bezaubert Louisa. Doch bald schon stellt sich ihr die Frage: Wem kann ich noch trauen? Ist die Entstehung eines eigenen Geschäftes eine gute Idee? Und auch ihr Herz schlägt auf einmal wieder Purzelbäume…..

Mich hat mein Ausflug nach Ceylon mehr als begeistert. Durch die wunderbaren Landschaftsbeschreibungen der Autorin erwacht dieses Land mit all seiner Farbenpracht und seinen unglaublichen Gerüchen vor meinem inneren Auge zum Leben. Ich genieße diesen herrlichen Aufenthalt. Besonders beeindruckt hat mich auch die Zimtplantage. Außerdem lernen wir ja noch die unterschiedlichsten Charaktere kennen. Allen voran die liebenswerte Lousia, die manchmal schwer mit ihrem Schicksal hadert, nachdem ihr größter Wunsch unerfüllt bleibt. Aber sie stürzt sich in eine neue Aufgabe und lässt sich nicht unterkriegen, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint. Was muss sie ertragen, hat sie ihren Mann überhaupt gekannt? Diese Frage stellt sie sich nach seinem Tod. Aber auch als alle Geheimnisse ans Licht kommt lässt sie sich nicht unterkriegen und dafür bewundere ich sie. Eine starke Frau mit einem Blick nach vorne.

Eine traumhafte Geschichte, die mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Das Cover ist ein echter Hingucker, es lädt zum Träumen ein. Für mich ist diese herrliche Lektüre ein Lesevergnügen der Extraklasse. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kathrinshome kathrinshome

Veröffentlicht am 04.08.2019

Das Leuchten des Saphirs... und der Duft der Zimtplantage

Nach der Buchreise 2018 nach Indien mit „Die englische Fotografin“ nimmt uns Dinah Jeffries dieses Jahr mit nach Ceylon (das heutige Sri Lanka) – erneut eine ehemals britische Kolonie, was sich auch thematisch ... …mehr

Nach der Buchreise 2018 nach Indien mit „Die englische Fotografin“ nimmt uns Dinah Jeffries dieses Jahr mit nach Ceylon (das heutige Sri Lanka) – erneut eine ehemals britische Kolonie, was sich auch thematisch in diesem Roman widerspiegelt. Wir bekommen einen Eindruck des multikulturellen Landes und dem gesellschaftlichen Leben rund um 1935.

„'Er hält es für besser, sie unter britischer Kontrolle zu belassen', redete Irene dazwischen, worauf Harold resigniert seufzte. 'Wer will schließlich diesen Leuten die Verantwortung für Recht und Gesetz überlassen. Nein, das bleibt besser in unseren Händen.' 'Diesen Leuten, Irene?' Jonathan blickte sie mit hochgezogenen Brauen an.“ (Auszug S. 175)

Mittelpunkt ist die Protagonistin Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, der sein Kind ohne die früh verstorbene Mutter aufgezogen hat. Louisa ist mit Elliot verheiratet, der als Geschäftsführer ihres Vaters fungiert... und wie wir im Laufe der Zeit erfahren, noch weitere (Geschäfts-) Beziehungen führt. Louisa selbst hat mit mehren Fehlgeburten zu kämpfen... und plötzlich mit dem unerwarteten Tod ihres Mannes.

Im Laufe des Romans mausert sich die junge Frau zu einer selbstbewußten Protagonistin, die sich dennoch immer wieder aus der Bahn werfen lässt. Aber sie findet mit Hilfe des Vaters und Freunden immer wieder den Weg in eine erfolgversprechende Zukunft. Eine wichtige Rolle hierbei spielen auch der junge Conor und das vermeintliche Rauhbein Leo...

Erneut hat Dinah Jeffries mich auf den 400 Seiten wunderbar unterhalten. Sie hat ihre Sprache auf die Zeit des Romans abgestimmt – das Ganze wirkt ein wenig altertümlich, was den Roman authentischer und interessanter wirken lässt. Somit kann man auch auf eine gelungene Übersetzung von Andrea Koonen schließen.

Wider Erwarten geht es in dem Roman nicht um Tee, was wohl viele von uns (mich eingeschlossen) mit Ceylon verbinden, sondern u.a. um Zimt, Edelsteine und ein Kaufhaus... passend dazu ist das Cover wieder wunderschön gestaltet mit einer geschwungenen Saphirspange, die auch im Buch vorkommt.

Der Roman ist rundum schlüssig und gelungen – ich konnte ihn kaum aus der Hand legen und war fast ein wenig traurig, als Louises Geschichte erzählt war... Für mich eine absolute Empfehlung an alle, die gerne in fremde Länder eintauchen, sich mit ein wenig Fantasie und sicherlich auch realen Elementen unterhalten lassen möchten und beim Lesen vielleicht auch das Glitzern des Saphirs sehen oder die Stimmung in der Zimtplantage fühlen können... Viel Freude mit dem Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eludi Eludi

Veröffentlicht am 14.04.2020

Herzig

Louisa Reeves Tochter eines Edelsteinhändlers scheint glücklich mie Elliot verhairatet zu sein. als dieser jedoch bei einem Unfall ums Leben kommt, wird sie eines besseren belehrt. Elliot führte ein Doppelleben ... …mehr

Louisa Reeves Tochter eines Edelsteinhändlers scheint glücklich mie Elliot verhairatet zu sein. als dieser jedoch bei einem Unfall ums Leben kommt, wird sie eines besseren belehrt. Elliot führte ein Doppelleben und hat sich verschuldet, was Louise nun geradebiegen soll.
Die Geschichte beginnt sehr romantisch, doch leider zieht sie sich in die Länge.
Ich konnte mich jedoch sehr gut in die Charactere hineinversetzen. Louisas innerer Kampf scheint sie zu zermürben, doch der Zauber von Cinnamon Hills zeigt ihr ihren Weg. Gleichzeitig mit ihrer neuen Liebe beginnt auch ihr neues Leben.
Ein Roman zum Abschalten und entspannen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Salti_79 Salti_79

Veröffentlicht am 17.12.2019

Die Saphirtochter - Dinah Jefferies

Inhalt:
Ceylon, 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist glücklich verheiratet mit dem Geschäftsmann Elliot. Als dieser tödlich verunglückt, erfährt sie nach und nach, dass ... …mehr

Inhalt:
Ceylon, 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist glücklich verheiratet mit dem Geschäftsmann Elliot. Als dieser tödlich verunglückt, erfährt sie nach und nach, dass er ein Doppelleben führte. Eines Tages besucht Louisa die koloniale Zimtplantage Cinnamon Hills, an der ihr Mann Anteile besaß, und lernt den raubeinigen Naturburschen Leo kennen, der mehr über Elliot zu wissen scheint, als er vorgibt. Und während die herrliche Plantage mit Blick auf den Indischen Ozean ihren magischen Zauber entfaltet, gerät Louisas Herz nicht nur wegen Elliots schockierendem Verrat zunehmend in Aufruhr ...
Meine Meinung:
Die Einbindung verschiedener Gefühle in eine wunderschöne Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und bildhaft gestaltet, ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Auch die geschilderten Emotionen sind sehr anschaulich, man kann sich als Leser sehr gut in die Hauptcharaktere hineinversetzten.

Fazit:

Für mich eine klare Leseempfehlung! Ein toller Roman, der einige Umwege in Kauf nimmt und nicht den „normalen“ Weg geht. Das Leben ist halt nicht immer nur schwarz oder weiß, manchmal ist es auch einfach nur bunt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Dinah Jefferies

Dinah Jefferies - Autor
© Richard Jefferies/ Matthew Jolly

Dinah Jefferies wurde 1948 im malaiischen Malakka geboren. Acht Jahre später übersiedelte die Familie nach England. Dinah Jefferies studierte Theaterwissenschaft und Englische Literatur und arbeitete als Lehrerin, Fernsehmoderatorin und Künstlerin. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann in Gloucestershire. Die Frau des Teehändlers ist ihr zweiter Roman. 

Mehr erfahren
Alle Verlage