Die Gabe der Sattlerin
 - Ralf H. Dorweiler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Historische Romane
429 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8805-3
Ersterscheinung: 30.09.2020

Die Gabe der Sattlerin

Historischer Roman

(43)

Ein farbenfroher Roman um eine junge Sattlerin, einen bekannten Dichter und ein Gestüt, das Pferdefreunde bis heute fasziniert

1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl Eugen die edelsten Pferde der Welt züchtet. Damit sie bleiben darf, muss Charlotte einen prunkvollen Sattel für seinen Lieblingshengst fertigen. Doch die Zeit dafür ist knapp bemessen, zumal ein Regimentsarzt, eine Räuberbande und der Sohn des Gestütsleiters für gefährliche Verwicklungen sorgen. Kann Charlotte sich in ihrem neuen Leben behaupten?

Rezensionen aus der Lesejury (43)

liesmal liesmal

Veröffentlicht am 27.10.2020

Pferde, Räuber und Gedichte

Charlotte lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf. Ihr Lieblingsplatz ist die Werkstatt ihres Vaters. Dort hat sie auch den Beruf der Sattlerin erlernt, den sie mit Leib und Seele ausübt.
Der historische ... …mehr

Charlotte lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf. Ihr Lieblingsplatz ist die Werkstatt ihres Vaters. Dort hat sie auch den Beruf der Sattlerin erlernt, den sie mit Leib und Seele ausübt.
Der historische Roman aus dem Lübbe Verlag, „Die Gabe der Sattlerin“ von Ralf H. Dorweiler, beginnt im Jahre 1781. Erst am Vorabend ihrer Hochzeit bekommt Charlotte die Gewissheit, dass sie sich ein Leben mit ihrem Verlobten nicht vorstellen kann. Noch in derselben Nacht flüchtet sie auf ihrem Pferd Wälderwind, weil sie keinen anderen Ausweg sieht, dieser Vernunftehe zu entgehen. Nach abenteuerlichen Erlebnissen findet sie Zuflucht auf dem Hofgestüt Marbach. Dort bekommt sie Gelegenheit, ihr Können als Sattlerin unter Beweis zu stellen. Ausgerechnet für den Lieblingshengst des württembergischen Herzogs Carl Eugen, der für seine Prunksucht bekannt ist, soll sie einen Sattel anfertigen. Charlotte lässt sich auf dieses Wagnis ein und erlebt eine turbulente Zeit auf dem Gestüt.
Ein zweiter Erzählstrang beschäftigt sich mit Friedrich Schiller, einem Regimentsarzt, der gern Gedichte verfasst und zur gleichen Zeit wie Charlotte auf dem Gestüt eintrifft, um sich verantwortlich um die Gesundheit der Pferde zu kümmern.
Wieder einmal ist es Ralf H. Dorweiler gelungen, mich mit einem seiner historischen Romane restlos zu überzeugen. Ich konnte abtauchen in eine frühere Zeit und mich in einer Geschichte bewegen, die von guter Recherche überzeugt, was sicherlich mit viel Arbeit verbunden war. So wurden Realität und Fiktion durch gekonnte Verknüpfungen zu einer wirklich glaubwürdigen Einheit zusammengefügt.
Ein unglaublich fesselnder Schreibstil mit bildhaften Beschreibungen, dazu die Gabe, mich einzubeziehen zum Beispiel in die Arbeit in einer Sattlerei und den Umgang mit Pferden, mich dort am richtigen Platz und dabei sehr wohl fühlen zu lassen, obwohl ich keinerlei Vorkenntnisse besaß, beweist Einfühlungsvermögen und großes Können.
Sehr hilfreich ist das übersichtliche Verzeichnis am Anfang des Buches mit der Markierung historischer Persönlichkeiten.
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, wie großartig die Kapitel überschrieben sind. Ortsnamen und Datumsangabe machen die Orientierung einfach, das ist schon mal gut. Was ich aber ganz großartig finde, sind die Zitate aus Schillers Werken, die einfach genau zu jedem der einzelnen Kapitel passen.
Sehr gern gebe ich meine Empfehlung für das Buch, das mir mit Spannung, Humor und so mancher Überraschung unterhaltsame Lesestunden geschenkt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lucienne Lucienne

Veröffentlicht am 26.10.2020

Eine schöne Geschichte

Das Cover gefällt mir gut, auch wenn es nicht auffällig oder ein Blickfang ist. Aber vor allem der Klappentext hat mein Interesse geweckt. Die Story liest sich sehr schön und der Schreibstil ist flüssig ... …mehr

Das Cover gefällt mir gut, auch wenn es nicht auffällig oder ein Blickfang ist. Aber vor allem der Klappentext hat mein Interesse geweckt. Die Story liest sich sehr schön und der Schreibstil ist flüssig und fehlerfrei. Durch den lebhaften Schreibstil taucht man in jede Szene ein und fühlt sich als wäre man dabei. Das Buch ist wirklich spannend und hat einige Höhepunkte und überraschende Wendungen. Die Story ist packend und man will gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Charaktere sind bunt gemischt aber alle sehr wertvoll für die Story. Leider muss ich einen Stern abziehen, weil es mir im Mittelteil ein wenig langwierig vorkam. Insgesamt gesehen aber ein wirklich schönes Buch. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 26.10.2020

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Der Klappentext: „1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl ... …mehr

Der Klappentext: „1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl Eugen die edelsten Pferde der Welt züchtet. Damit sie bleiben darf, muss Charlotte einen prunkvollen Sattel für seinen Lieblingshengst fertigen. Doch die Zeit dafür ist knapp bemessen, zumal ein Regimentsarzt, eine Räuberbande und der Sohn des Gestütsleiters für gefährliche Verwicklungen sorgen. Kann Charlotte sich in ihrem neuen Leben behaupten?“

Zum Inhalt: Charlotte ist 19 und liebt die Arbeit in der Sattlerei ihres Vaters, doch das Ausüben dieses Handwerks soll für sie bald vorbei sein, sie soll nämlich den neuen Amtsmann heiraten. Sowohl ihre Mutter als auch ihre Schwestern sind von der vorteilhaften Heirat ganz begeistert, aber Charlotte kann ihrem Bräutigam so gar nichts abgewinnen. Kurzentschlossen flieht sie auf ihrem Pferd in der Nacht vor der Trauung, außer ihrem Werkzeug nimmt sie nichts mit, sie hat nicht einmal einen Plan, wie es nur weitergehen soll. Sie weiß nur, dass sie das Hoheitsgebiet verlassen muss und schlägt sich nach Norden durch. Auf ihrer unüberlegten Reise fällt sie einem Räubertrupp in die Hände, der sie als Spitzel auf dem Hofgestüt des Herzogs von Württemberg unterbringen will. Dort lernt sie unter anderen Friedrich Schiller kennen, noch ist er ein unbekannter Regimentsarzt, der zum Pferdedoktor degradiert wurde, aber er träumt bereits von seinem Durchbruch. Aber die Räuber sitzen ihr im Nacken, ihr Verlobter sucht immer noch nach ihr und sie soll ihre Kunstfertigkeit beweisen und innerhalb von kürzester Zeit einen prachtvollen Sattel für den Herzog fertigen.

Der Stil: Der Autor Ralf H. Dorweiler hat mit „Der Gabe der Sattlerin“ einen farbenfrohen und mitreißenden historischen Roman erschaffen, der nicht nur durch seine historischen Bezüge und genauen Recherchen überzeugt, sondern vor allem durch seine lebendige und fesselnde Geschichte. Authentische Personen, wahre Begebenheiten und fiktive Romangestalten und –geschehnisse werden zu einer lebendigen und abwechslungsreichen Geschichte verknüpft. Man begleitet hauptsächlich Charlotte und Schiller, zwei so unterschiedliche Personen, die Handwerkertochter und den Regimentsarzt mit großen Träumen, aber gerade der Wille etwas anderes zu erreichen, als das was für sie Vorgesehen ist, verbindet diese beiden auch.
Mein Fazit: Das Ende der Geschichte von Charlotte lässt noch ein bisschen Platz für mehr, ich würde nur zu gerne mehr von ihr lesen.

Ich durfte von dem Buch „Die Gabe der Sattlerin“ ein Rezensionsexemplar im Zuge einer Leserunde zusammen mit dem Autoren lesen und möchte mich dafür sehr herzlich bedanken und zugleich versichern, dass meine Meinung zu dem Buch davon nicht beeinflusst wurde. Es ist in meinen Augen tatsächlich so gut und ich kann es nur jedem geschichtsinteressierten Leser wärmstens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gartenfee007 Gartenfee007

Veröffentlicht am 23.10.2020

Die Gabe der Sattlerin

Darum geht es (Klappentext):

Ein farbenfroher Roman um eine junge Sattlerin, einen bekannten Dichter und ein Gestüt, das Pferdefreunde bis heute fasziniert

1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht ... …mehr

Darum geht es (Klappentext):

Ein farbenfroher Roman um eine junge Sattlerin, einen bekannten Dichter und ein Gestüt, das Pferdefreunde bis heute fasziniert

1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl Eugen die edelsten Pferde der Welt züchtet. Damit sie bleiben darf, muss Charlotte einen prunkvollen Sattel für seinen Lieblingshengst fertigen. Doch die Zeit dafür ist knapp bemessen, zumal ein Regimentsarzt, eine Räuberbande und der Sohn des Gestütsleiters für gefährliche Verwicklungen sorgen. Kann Charlotte sich in ihrem neuen Leben behaupten?



Meine Meinung:

Dieses Buch war einfach unglaublich!! Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen!!

Charlotte und auch Friedrich machen eine ganz tolle Entwicklung durch. Diese zu begleiten hat mich sehr gefesselt und manchmal auch erstaunt.

Die einzelnen Personen und davon gibt es schon einige in dem Buch, sind gut nachvollziehbar und liebevoll beschrieben worden. Damit man nicht durcheinander kommt, gibt es direkt zum Beginn des Buches ein Personenverzeichnis. Das hat mir gut gefallen, da es viele historische Persönlichkeiten gibt. Das fand ich schon spannend. Auch die Orte wurden so detailgetreu dargestellt, das man diese als Leser vor Augen hatte. So war ein tieferes Eindringen in die Geschichte rund um Charlotte möglich. Auch an Spannung hat es in dem Roman nicht gefehlt und die Liebe kam nicht zu kurz.

Dieses Buch ist für alle Leser die eine tolle Handlung mit gut recherchierten historischen Persönlichkeiten lieben!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 22.10.2020

Der Duft nach Leder begleitet Charlotte auf ihrem Weg

Charlotte flieht im letzten Moment vor der Heirat mit einem Mann, den sie nicht liebt und Gerät mitten in ein spannendes Abenteuer. Auf ihrer Reise begegnet sie vielen interessanten Personen. Sie Gerät ... …mehr

Charlotte flieht im letzten Moment vor der Heirat mit einem Mann, den sie nicht liebt und Gerät mitten in ein spannendes Abenteuer. Auf ihrer Reise begegnet sie vielen interessanten Personen. Sie Gerät an eine Räuberbande und landet schließlich auf einem Gestüt, wo sie als Sattlerin arbeiten kann. Ja und dann ist da noch Schiller. Er ist noch weit davon entfernt der berühmte Dichter zu sein, den wir heute kennen. ...

Der Roman besticht durch seine tollen Charaktere und die vielen historischen Figuren, die darin auftauchen. Mir ist da vor allem der Herzog von Württemberg in Erinnerung geblieben, den ich mir genauso vorstelle, wie er beschrieben war.

Besonders hervorzuheben möchte ich auch die Kenntnisse über Pferde und den Beruf der Sattlerin des Autors. Der Duft nach Leder und der Geruch von Pferden waren mir beim Lesen ständig in der Nase, so lebendig war alles beschrieben.

Charlottes Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie war spannend, nachvollziehbar und humorvoll. Gerade die Passagen mit Schiller haben mich oft schmunzeln lassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ralf H. Dorweiler

Ralf H. Dorweiler - Autor
© Daniela Bianca Gierok

Ralf H. Dorweiler wurde 1973 in der Nähe der Loreley geboren. Nach dem Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln zog es ihn in den Südschwarzwald. Dort arbeitete er als Redakteur für eine große Tageszeitung und schrieb parallel Romane. Erfolgreich wurde er mit einer Reihe mit sieben Kriminalromanen und einem außergewöhnlichen Reiseführer. 2017 wechselte er ins historische Fach; seither begeistert er auch in diesem Genre seine Leser. Mittlerweile widmet er sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage