Agatha Raisin und der tote Auftragskiller
 - M. C. Beaton - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
238 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8796-4
Ersterscheinung: 30.09.2020

Agatha Raisin und der tote Auftragskiller

Kriminalroman
Übersetzt von Sabine Schilasky

(22)

Für Agatha Raisin ist es an der Zeit, ihre Tätigkeit als Amateur-Detektivin zur Profession zu machen, und sie eröffnet ihr eigenes Detektivbüro. Ihre neue Nachbarin Emma Comfrey bewirbt sich bei ihr als Sekretärin und wird, aufgrund ihres Durchsetzungsvermögens und detektivischen Geschicks, kurzerhand eingestellt. Der erste Fall des Detektivbüros ist eine vermisste Katze. Immerhin ein Anfang, aber mit viel Luft nach oben. Als dann eine junge Frau, die eine Todesdrohung erhalten hat, beschützt werden soll, ist Agatha endlich voll in ihrem Element. Damit nehmen allerdings auch so einige Verhängnisse ihren Lauf, die dafür sorgen, dass Agatha nicht nur in ein Fadenkreuz gerät …

Rezensionen aus der Lesejury (22)

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 03.01.2021

Agatha in Bestform

An einem Wochenende in Paris wird Agatha Raisin das Portemonnaie gestohlen und die zuständige Polizei gibt sich nicht viel Mühe, den Täter zu fassen. Grund genug für Agatha, ihr Hobby zum Beruf zu machen ... …mehr

An einem Wochenende in Paris wird Agatha Raisin das Portemonnaie gestohlen und die zuständige Polizei gibt sich nicht viel Mühe, den Täter zu fassen. Grund genug für Agatha, ihr Hobby zum Beruf zu machen und ein eigenes Detektivbüro zu eröffnen. Personal ist schnell gefunden, nur mit den Aufträgen hapert es noch. Mit entlaufenen Katzen und verschwundenen Teenagern halten sie sich über Wasser bis eine junge Frau eine Todesdrohung erhält und beschützt werden muss. Dass Agatha aber selbst in das Visier eines Killers gerät, hat sie nicht geahnt und vor allem, dass ihr Liebesleben dabei eine große Rolle spielt.

„Agatha Raisin und der tote Auftragskiller“ ist der fünfzehnte Band mit der erfolgreichen Geschäftsfrau Agatha Raisin, die in den Cotswolds ihr Talent für die Jagd nach Mördern entdeckt hat. Schon kurz nachdem sie in dem kleinen Ort Carsley angekommen ist, stirbt ein Preisrichter beim örtlichen Backwettbewerb und ausgerechnet Agathas Feinkost-Quiche ist angereichert mit Gift. Was liegt also näher, den Mörder selbst zu stellen und das eigene Ansehen zu retten. Nur, dass plötzlich ein Verbrechen nach dem anderen in der ansonsten so beschaulichen Gegend geschieht und Agatha ein Mordfall nach dem anderen löst.

Es macht enorm viel Spaß, die rastlose und von Streitlust geplagte Agatha Raisin bei ihren Ermittlungen zu verfolgen. Regelmäßig geht bei ihr etwas schief, kein Fettnäpfen lässt sie aus und ohne ihre treuen Freunde würde sie schlichtweg baden gehen. Deshalb ist auch diesmal ein Angriff auf die Lachmuskeln garantiert, wenn Agatha ihren ersten ernsthaften Fall als Profidetektivin zu lösen versucht, wie auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Dazu lernt der Leser Agathas neue Nachbarin kennen, die bald als ihre Mitarbeiterin fungiert und zu perfekt und Besitz ergreifend ist und stolpert über einen Toten in ihrem eigenen Haus.

Fazit und Bewertung:
Mit viel Trubel und Missverständnissen, mit skurrilen Charakteren und passendem Alltagshumor kommt Agathas neuer Fall daher und sorgt für beste Unterhaltung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SternenstaubHH SternenstaubHH

Veröffentlicht am 24.11.2020

Ein lesenswerter Krimi

Agatha Raisin ist zurück. Endlich! Ich bin ein großer Fan der Autorin M. C. Beaton und habe das Buch mit sehr viel Vorfreude gelessen. Und was für angenehme Lesestunden mir dieses Buch beschert hat. Aus ... …mehr

Agatha Raisin ist zurück. Endlich! Ich bin ein großer Fan der Autorin M. C. Beaton und habe das Buch mit sehr viel Vorfreude gelessen. Und was für angenehme Lesestunden mir dieses Buch beschert hat. Aus der PR-Expertin wurde eine Detektivin und Agatha nimmt ihren neuen Fall professionell entgegen. Die Fälle von Agatha sind immer sehr kurzweilig und so ist es auch bei diesem Buch. Da ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, habe ich diesen Fall in kürzester Zeit gelesen. Ein lesenswerter Krimi ganz im Stil der anderen Agatha Raisin Bücher.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lxrissx lxrissx

Veröffentlicht am 11.11.2020

Ein Buch, dass es Wert ist gelesen zu werden

M.C. Beaton hat einen wirklich sehr fesselnden Schreibstil. Ich habe in wirklich kurzer Zeit das ganze Buch gelesen, da es so fesselnd, spannend und vor allem leicht verständlich ist. Außerdem ist M.C. ... …mehr

M.C. Beaton hat einen wirklich sehr fesselnden Schreibstil. Ich habe in wirklich kurzer Zeit das ganze Buch gelesen, da es so fesselnd, spannend und vor allem leicht verständlich ist. Außerdem ist M.C. Beaton im Beschreiben der Personen, Gegenstände, Gegenden und Situationen sehr gut. Ich kann mir wirklich gut vorstellen, wie Agatha oder ihr Büro aussieht und wie Agathas Gefühle gegenüber Emma oder den anderen sind. Des Weiteren wurde das Buch nicht nur aus Agathas Sicht geschrieben, sondern so, dass man auch die Gedanken und Gefühle der anderen Personen wahrnehmen kann.
Agatha ist eine starke, selbstbewusste und kluge Frau mit viel Geld, die zeigt, dass man an seinen Traum glauben soll und alles daran setzen sollte, ihn zu verwirklichen. Ich finde es bewundernswert, dass Agatha es schafft, ihr Hobby zu ihrem Beruf zu machen und das trotz ihres Alters. Es gibt heutzutage genug Menschen auf der Welt, die ihren Job hassen, ihn aber nicht wechseln, weil sie sich das nicht trauen. Dass es eine 50-jährige Frau schafft, genau das zu tun, ist wirklich beeindruckend. Sie ist wirklich ein sehr gutes Vorbild, da sie den Menschen dadurch zeigt, dass es nie zu spät ist, das zu machen, was man machen will oder seinen Träumen und Leidenschaften zu folgen.
Dass die Eröffnung der Detektei teuer als erwartet ist und sie mehr braucht, als sie dachte, zeigt auf, dass nicht immer alles so einfach bzw. leicht ist, wie erwartet. Aber mit Hilfe von ihren Freunden und ihren Bekannten hat sie es geschafft, alle Probleme zu bewältigen. Denn mit Freunden und Bekannten ist alles möglich. Und nach einer gewissen Zeit hat sie es geschafft, dass alles wirklich gut läuft. Sie hat es geschafft, dass ihre Detektei gut läuft, sie viele Kunden hat und fast jeder sie kennt und engagieren will. Dadurch wird dem Leser nochmal verstärkt gezeigt, dass alles möglich ist und nach jedem Tief, wie tief es auch sein mag, wieder ein Hoch kommen wird.
Die Menschen zeigen Agatha gegenüber oft Vorurteile. Aber sie lässt sich davon nicht unterkriegen und beweist ihnen, wie falsch sie mit den Vorurteilen liegen. Sie zeigt einem, dass es einem egal sein sollte, was andere sagen oder denken. Man sollte solchen Leuten lieber vor Augen führen, wie falsch sie damit lagen und zu sich selbst stehen.
Als ich den Klappentext oder die ersten paar Kapitel gelesen habe, dachte ich Agatha ist vielleicht 20 bis 30 Jahre alt. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass sie Anfang 50 ist. Ihre Seele wirkt sehr jung und das zeigt doch deutlich, dass das wahre Alter nur die Seele zeigt. Altersdiskriminierung ist heute immer noch ein sehr großes Thema. Ob man zu alt oder zu jung für die Menschen ist, man wird diskriminiert. Agatha verurteilt Emma zuerst wegen ihres Alters. Man sollte einen Menschen aber nicht sofort beurteilen, sondern abwarten und ihm eine Chance geben. Emma beweist Agatha aber, dass sie falsch liegt, indem sie sich voll in die Sache reinkniet. Dadurch wird gezeigt, dass man sich nie verurteilen lassen sollte, sondern beweisen muss, dass man nicht so ist wie die Menschen denken. Ich lese immer nur Bücher, in denen die Hauptfiguren jung sind. Da ich mich in diese Menschen immer gut hinein versetzen kann und mich mit ihnen identifizieren kann. Bei älteren Menschen kann ich das meistens nicht so gut. Aber hier ist es komplett anders. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie die Menschen leben und ich verstehe sie und ihre Gedanken wirklich gut.
Menschen, welche ausgeraubt wurden, spüren danach meistens so etwas wie Kontrollverlust, Angst, dass es wieder passieren könnte und sehen sich selbst als Opfer. Die meisten Menschen hätten danach nicht einfach so mit ihrem Leben weiter machen können, sondern sie hätten aufgegeben. Aber nicht Agatha. Sie belegt, dass man aus so einer Sache auch als gestärkte Person heraus gehen und weiterleben kann. Dass der Grund, warum sich Agatha nun wirklich für die Detektei entscheidet, ein Überfall ist, finde ich, ist eine sehr gute Idee gewesen. Da in Büchern Diebstähle so gut wie nie thematisiert werden und die meisten Menschen denken, so etwas passiert mir nicht. Das Agatha genau das passiert ist, zeigt, dass es selbst den Besten passieren kann. Sogar einer Meister-Detektivin.
Agatha lässt sich von nicht unterkriegen. Sie hört nicht auf die Polizei oder auf ihre Freunde und Bekannten, als diese ihr raten sich zurückzuziehen oder den Polizeischutz anzunehmen. Sie lässt sich aber auch nicht von den Menschen im Dorf verscheuchen oder vertreiben. Viele wollen, dass sie geht, aber sie stellt sich gegen alle und bleibt, um den Leuten zu helfen oder für ihre Klienten da zu sein.
Kurzgesagt: Dieses Buch ist wirklich wundervoll. Ich kann es jedem nur empfehlen es zu lesen, da es das wirklich mehr als wert ist. In dem Buch gibt es auch viele echt überraschende Wendungen, die wirklich niemand kommen sieht. Dadurch ist es ein umso besseres Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bromer65 bromer65

Veröffentlicht am 18.10.2020

Für Fans von englischen Krimis

"Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" ist bereits der 15. Band einer Serie der Autorin Marion Chesney, die hier unter dem Pseudonym M. C. Beaton schreibt.

Das Cover finde ich sehr schön, ich war ... …mehr

"Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" ist bereits der 15. Band einer Serie der Autorin Marion Chesney, die hier unter dem Pseudonym M. C. Beaton schreibt.

Das Cover finde ich sehr schön, ich war bisher noch nie in England, stelle mir aber vor dass man Häuser wie das abgebildete dort findet.

Ich kannte bisher keinen der Vorgängerbände, bin jedoch mit der Geschichte ganz gut zurechtgekommen, man muss nicht unbedingt Vorkenntnisse haben.
Allerdings habe ich mich mit Agatha Raisin als Person etwas schwer getan, ich konnte mit ihr nicht warm werden. Ich denke aber, dass man sie vielleicht etwas besser versteht, wenn man die Serie von vorne zu lesen beginnt.

Die Geschichte fand ich amüsant zu lesen, sie hat viele nicht vorhersehbare Wendungen und bleibt undurchsichtig bis zum Schluss, der in einem wahren Showdown endet. Der Schreibstil sagt mir sehr zu und ist angenehm flüssig zu lesen.

Cosy Crime-Liebhaber und Fans von britischem Humor kommen hier auf ihre Kosten. Allerdings würde ich empfehlen, mit der Serie von vorn zu beginnen, dann hat man noch mehr Spaß!
4,5 Sterne dafür von mir




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Euli195 Euli195

Veröffentlicht am 18.10.2020

Typisch Agatha, einfach gut.

Als Agatha im Urlaub bestohlen wird, beschließt sie ihre eigene Detektei gründen. Natürlich braucht sie hierfür auch Angestellte. Aber als sich ihre Nachbarin Emma vorstellt und ihr noch fast den Rang ... …mehr

Als Agatha im Urlaub bestohlen wird, beschließt sie ihre eigene Detektei gründen. Natürlich braucht sie hierfür auch Angestellte. Aber als sich ihre Nachbarin Emma vorstellt und ihr noch fast den Rang abläuft geht es Agatha zu weit. Das geht so nicht weiter. Aber schon bald braucht sie die Unterstützung von allen. Denn auf die Tochter einer reichen Familie wurde ein Mordanschlag verübt.

Und wie immer braucht Agatha noch zusätzliche Energie für ihre Freunde Charles und Roy, welche sie zwar unterstützen sich aber auch hin und wieder von ihr ausgenutzt fühlen. Und als es dann noch gefährlich für Charles wird, bekommt die Story erst richtig Fahrt. Aber mit ihrem einzigartigen Stärke bekommt Agatha auch dies hin.

Alles in einem fand ich das Buch wieder einmal sehr gelungen. Die Geschichte schließt in sich und jedes mal, wenn man denkt, dass der Täter nun völlig klar ist und Story jetzt zu Ende ist, kommt eine erneute Wendung.
Das ist ein perfektes Buch für Krimifans, die gerne einen Funken Humor dabei haben. Denn egal anstrengend Agatha auch sein mag, man muss sie einfach lieb haben.

Die einzig kritische ist für mich jedoch das Cover. Das spiegelt überhaupt nicht den Charakter der Bücher wieder. Denn egal wie grausam die Morde sind, die Geschichten sind keinesfalls dunkel und düster. Wäre ich nicht schon von vorne herein ein großer Agatha Raisin Fan, so hätte ich in einem Buchladen garantiert nicht als erstes zu diesem Buch gegriffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M. C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um die englische Detektivin Agatha Raisin und den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth feierte sie große Erfolge in über 17 Ländern. Sie verstarb im Dezember 2019 im Alter von 83 Jahren.

Mehr erfahren
Alle Verlage