Agatha Raisin und der tote Richter
 - M. C. Beaton - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
255 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-2657-1
Ersterscheinung: 19.07.2013

Agatha Raisin und der tote Richter

Kriminalroman
Band 1 der Reihe "Agatha Raisin Mysteries"
Übersetzt von Sabine Schilasky

(15)

VERY BRITISH UND ENDLICH AUCH AUF DEUTSCH: DIE KULT-SERIE AUS ENGLAND

"Die deutschen Leser werden M.C. Beatons Krimis lieben." ANN GRANGER

Ein eigenes Cottage in den malerischen Cotswolds - davon hat Agatha Raisin schon immer geträumt. Jetzt ist dieser Wunsch endlich wahr geworden. Womit die Ex-PR-Beraterin aus London allerdings nie gerechnet hätte, ist die Abneigung ihrer neuen Nachbarn: Die Dörfler wollen offenbar lieber unter sich bleiben! Doch Agatha ist es gewohnt, ihren Kopf durchzusetzen. Um Eindruck zu schinden, reicht sie beim örtlichen Backwettbewerb eine Feinkost-Quiche ein, die sie als ihre eigene ausgibt. Dumm ist allerdings, dass einer der Preisrichter stirbt und in Agathas Quiche Gift gefunden wird. Nun muss sie nicht nur zugeben, dass sie gemogelt hat, sondern auch versuchen, den Mordverdacht gegen sich auszuräumen.

Der erste Band der charmanten Krimireihe um die englische Detektivin Agatha Raisin von Bestsellerautorin M.C. Beaton.

Pressestimmen

"M.C. Beaton hat absolutes Suchtpotential!"
"Ein anheimelnder Lesespaß"

 
"Klassisch englischer Landhaus-Krimi: köstlich."

Rezensionen aus der Lesejury (15)

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 21.06.2019

Ein unterhaltsamer Dorfkrimi

Ein wunderschönes Leben hat sich die erfolgreiche PR-Beraterin Agatha Raisin erträumt, mit einem eigenen Cottage in den Cotswolds, wo sie sich von nun an zur Ruhe setzen will. Doch kaum ist ihr Unternehmen ... …mehr

Ein wunderschönes Leben hat sich die erfolgreiche PR-Beraterin Agatha Raisin erträumt, mit einem eigenen Cottage in den Cotswolds, wo sie sich von nun an zur Ruhe setzen will. Doch kaum ist ihr Unternehmen verkauft und das Cottage bezahlt, merkt Agatha, dass es gar nicht so einfach ist, in der ländlichen Gegend zu wohnen. Denn das Dorf hat seine eigenen Regeln und die Nachbarn akzeptieren die Neuhinzugezogene erst einmal nicht. Deshalb schmiedet Agatha einen Plan und nimmt mit einer in London gekauften Feinkost-Quiche am örtlichen Backwettbewerb teil. Nur, dass ihre Spinatkreation mit giftigen Wasserschierling versehen worden ist und einer der Preisrichter dadurch zu Tode kommt, hat Agatha nicht geahnt. Und so steht sie schon bald als Betrügerin und Mörderin da, während sie mit allen Mitteln versucht, dem wahren Täter auf die Schliche zu kommen.

„Agatha Raisin und der tote Richter“ ist der erste Fall für die bodenständige Geschäftsfrau aus London, den sie in Cotsworlds zu lösen gedenkt, während sie mit den Gepflogenheiten der eingeschworenen Dorfgemeinschaft große Probleme hat. Schließlich ist sie es gewohnt, dass sie stets ihren Willen erhält und im Mittelpunkt des Interesses anderer Menschen steht. Nun aber wird ihr vor der eigenen Haustür skrupellos die kalte Schulter gezeigt, was in Agathas Augen einer Kampfansage gleicht. Mit Bergen von Spenden schleicht sie sich bei der Pfarrersfrau ein oder zahlt Erpressungsgelder für Informationen, die für ihre Mordermittlungen wichtig sind. Dass sie dabei von einem Fettnäpfchen in das Nächste tappt, stört sie wenig. Denn Agatha hat ein Ziel, dass sie mit allen Mitteln erreichen will, während ihre sich selbst auferlegte Mission immer gefährlicher wird.

Erzählt werden die amüsanten und manchmal auch bedrohlich werdenden Abenteuer aus Agathas Sicht, sodass der Leser jederzeit ihre wechselnden Gedanken und die darauf folgenden Handlungsweisen gut nachverfolgen kann. Dadurch merkt er schnell, dass die neu gewonnene Rolle als Cottagebesitzerin inmitten dörflicher Querelen noch ungewohnt für die einst knallharte Unternehmerin ist, weswegen sie manchmal gut kalkuliert und messerscharf agiert und dann wiederum unsicher und schwach. Je nachdem, wie ihre derzeitige Position und ihre Stimmungslage gerade ist. Ein wunderbar kurzweiliges Lesevergnügen, das von der Wankelmütigkeit der neuen Dorfbewohnerin profitiert und Lust auf weitere Fälle mit der liebenswerten und chaotischen Agatha Raisin macht.

Fazit:
Ein unterhaltsamer Krimi mit einem überschaubaren Fall, wunderbar schrulligen Dorfbewohnern und einer Hobbydetektivin, die angenehm menschlich und unvollkommen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wampy wampy

Veröffentlicht am 13.06.2019

Ruhiges Landleben - nicht mit Agatha

Buchmeinung zu M. C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Richter

„Agatha Raisin und der tote Richter“ ist ein Kriminalroman von M. C. Beaton, der 2013 bei Bastei Entertainment in der Übersetzung von Sabine ... …mehr

Buchmeinung zu M. C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Richter

„Agatha Raisin und der tote Richter“ ist ein Kriminalroman von M. C. Beaton, der 2013 bei Bastei Entertainment in der Übersetzung von Sabine Schilasky erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Agatha Raisin and the Quiche of Death“ und ist 1992 erschienen.

Zum Autor:
M. C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth und die englische Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über 15 Ländern. M. C. Beaton lebt und arbeitet in einem Cottage in den Cotswolds.

Klappentext:
Ein eigenes Cottage in den malerischen Cotswolds - davon hat Agatha Raisin schon immer geträumt. Jetzt ist dieser Wunsch endlich wahr geworden. Womit die Ex-PR-Beraterin aus London allerdings nie gerechnet hätte, ist die Abneigung ihrer neuen Nachbarn: Die Dörfler wollen offenbar lieber unter sich bleiben! Doch Agatha ist es gewohnt, ihren Kopf durchzusetzen. Um Eindruck zu schinden, reicht sie beim örtlichen Backwettbewerb eine Feinkost-Quiche ein, die sie als ihre eigene ausgibt. Dumm ist allerdings, dass einer der Preisrichter stirbt und in Agathas Quiche Gift gefunden wird. Nun muss sie nicht nur zugeben, dass sie gemogelt hat, sondern auch versuchen, den Mordverdacht gegen sich auszuräumen.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist ein Cosy, auch wenn die Hauptfigur Agatha Raisin zuerst alles andere als sympathisch wirkt. Sie vertraut der Anziehungskraft des Geldes und so hat sie ein klischeehaft eingerichtetes Cottage erworben. Die Putzfrau wird von der Nachbarin abgeworben und der Wettbewerb um die beste Quiche soll durch ein in London erworbenes Exemplar gewonnen worden.
Doch es funktioniert nicht und der Richter über die Quiches stirbt nach dem Genuss ihrer Quiche.
Es dauerte etwas, aber dann hat mich die Figur Agatha Raisin gefangen genommen. Sie ist es gewohnt sich durchzusetzen, auch wenn die Methoden manchmal zweifelhaft sind. Sie ist eine einsame Frau, die in eine Gemeinschaft aufgenommen werden will. Dabei eckt sie immer wieder an, bis sie sich aufmacht, einfach als normale Dorfbewohnerin aufzutreten. Agatha ist einfach erfrischend gezeichnet mit ihren reichlich Ecken und Kanten, aber ihr Wille macht sie trotzdem sympathisch. Es gibt faszinierende Nebenfiguren wie den halbchinesischen Polizisten, ihren ehemaligen Assistenten aus der PR-Agentur oder das ältere Ehepaar aus der Siedlung im Nachbarort. Vieles ist etwas überzeichnet, aber doch macht es Spaß, der Geschichte zu folgen. Das ruhige Dorfleben wird enttarnt und es gibt etliche Unruhestifter, die an das Tageslicht gezerrt werden. Und natürlich macht sich Agatha auf, den Mörder des Preisrichters zu finden.
Der Schreibstil ist erfrischend, die Geschichte voller Humor und auch ernste Themen werden angesprochen. Der Spannungsbogen flacht zwischendurch schon mal ab, aber am Ende wird eine plausible Lösung präsentiert.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es stellenweise wie eine Parodie auf das friedliche Landleben wirkt. Die Gestaltung der Figuren ist das große Plus, der Kriminalfall rückt schon mal in die zweite Reihe. Von mir gibt es vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine klare Leseempfehlung für die Freunde ruhiger und humorvoller Geschichten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

clara25 clara25

Veröffentlicht am 28.06.2022

Der tote Richter

Im ersten Fall stirbt ein Preisrichter bei der Bewertung einer Quiche während eines Backwettbewerbes. Als Mordwaffe wird Agathas Quiche festgestellt. Aber dass kann nicht sein, und so beginnt Agatha mit ... …mehr

Im ersten Fall stirbt ein Preisrichter bei der Bewertung einer Quiche während eines Backwettbewerbes. Als Mordwaffe wird Agathas Quiche festgestellt. Aber dass kann nicht sein, und so beginnt Agatha mit ihren eigenen Untersuchungen...

Allen Freunden des britischen Humors und von CosyCrime-Geschichten, kann ich diese Reihe ans Herz legen. Agatha Raisin, die sich nach ihrer stressigen Berufskarriere als PR-Beraterin in London, in ein idyllisches Dörfchen in den Cotswolds zurückgezogen hat, hat ein Talent immer wieder in heikle Situationen zu stolpern. Und so können wir LeserInnen nun Episode für Episode miterleben, wie Agatha mit Hilfe ihrer alten und neuen Freunde ihre unkonventionellen Ermittlungen anstellt um den Täter zu überführen.

Viele schrullige Figuren, ein typisch verschlafenes Dorf und eine quirlige Hauptfigur geben dem Buch seine ganz spezielle Note. Es ist keine bluttriefende Angelegenheit die es gilt aufzuklären, aber die leichte Erzählweise bietet unterhaltsame Lesezeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hannahandthebooks Hannahandthebooks

Veröffentlicht am 31.08.2023

toller Teil

Ich liebe die Serie und somit habe ich mich entschieden die Bücher zu lesen. Diese Buch hatte mir gut gefallen, obwohl es mir teilweise etwas veraltet vorkommt, was in der Serie etwas anderes war. Demnach ... …mehr

Ich liebe die Serie und somit habe ich mich entschieden die Bücher zu lesen. Diese Buch hatte mir gut gefallen, obwohl es mir teilweise etwas veraltet vorkommt, was in der Serie etwas anderes war. Demnach war es trotzdem ein gutes Buch, allerdings nicht das was ich nach der Serie erwartet hatte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 11.09.2019

Netter kleiner Krimi in ländlicher Idylle - very british

Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Wenn man sich die Kurzinfo ansieht und dazu das ... …mehr

Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Wenn man sich die Kurzinfo ansieht und dazu das Cover des Buches muss jedem klar sein, dass ihn hier keine nägelkauende Spannung erwartet. In diesem Krimi geht es sehr beschaulich zu und ein durchgängiger Spannungsbogen ist nirgendwo zu finden. Lediglich gegen Schluss - also im dramaturgischen Finale - blitz ein klein wenig davon auf; aber wirklich nur ein winzig kleines Quäntchen!

Dafür punktet das Buch mit netten, bisweilen sogar leicht humorigen Dialogen und viel, viel britischem, dörflichen Charme. Ausserdem mit einer Reihe von leicht schrulligen - zumeist aber liebenswerten - Charakteren. Die Hauptprotagonistin ist so etwas wie eine leicht abgewandelte, ein wenig verjüngte Miss Marple und muss in der ersten Folge dieser reihe erst noch ihre Bestimmung finden.

Zusammenfasend gesagt stellt das Buch eine leicht verdauliche, amüsante Unterhaltungslektüre dar, die zwar nicht nachhaltig in Erinnerung bleiben wird, aber durchaus Appetit auf eine weitere Folge Macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© Louise Bowles

M. C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um die englische Detektivin Agatha Raisin und den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth feierte sie große Erfolge in über 17 Ländern. Sie verstarb im Dezember 2019 im Alter von 83 Jahren.

Mehr erfahren
Alle Verlage