Agatha Raisin und die tote Geliebte
 - M. C. Beaton - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
287 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5671-7
Ersterscheinung: 28.09.2018

Agatha Raisin und die tote Geliebte

Kriminalroman

(5)

Im kleinen Dorf Carsely ist die Freude groß: Agatha Raisin hat endlich James Lacey geheiratet! Doch rasch ziehen dunkle Wolken am Ehehimmel auf, und die Frischvermählten gehen sich aus dem Weg. Agatha unterstellt James sogar, ein Verhältnis zu haben. Als es darüber zu einem hässlichen Streit im Pub kommt, überschlagen sich die Ereignisse: Zuerst verschwindet James und hinterlässt nichts als einen riesigen Blutfleck, dann wird dessen angebliche Geliebte ermordet. Die Polizei verdächtigt vor allem eine Person: die als herrisch und streitsüchtig geltende Ehefrau – Agatha Raisin.

Rezensionen aus der Lesejury (5)

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 05.04.2020

Agatha und die tote Geliebte

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend ... …mehr

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend in den Cotswolds verbringen möchte – weit ab vom stressigen und lauten Alltag in London. Doch es wird für Agatha weder leise noch weniger stressig, stolpert sie doch immer wieder über Mord und Totschlag. Und weil sie sich nicht zurückhalten kann beginnt sie stets auf eigene Gefahr zu ermitteln, ganz zum Verdruss der Polizei in Gestalt Bill Wongs. Natürlich kreuzen auch immer wieder die Dorfbewohner Agathas Weg. Wobei ihr nicht alle Wohl gesonnen sind, ist sie doch nur eine Zugezogene und reichlich spleenig. Wie auch in anderen Krimis dieser Art kommt es zwar immer wieder zu Gewaltverbrechen, doch diese werden nie bluttriefend beschrieben, so dass das Wohlgefühl beim Lesen nicht abhanden kommt. Die einzelnen Geschichten entspinnen sich sehr gemächlich genauso wie die Tätersuche. Wer einen wirklich sehr leichten Krimi sucht und sich an dem beschaulichen Ambiente eines englischen Dorfes und seiner Umgebung erfreuen kann, ist hier richtig. Mal etwas für zwischendurch – warum nicht. Mir hat es gefallen und ich kann es durchaus weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 27.10.2019

Schöner, gemütlicher Briten-Krimi - betuliche Täterermittlung in beschaulicher Landschaft

Einen ersten Eindruck von der Handlung kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

Das Buch ist ein typischer Vertreter der Reihen-Krimis. Das bedeutet, dass das ... …mehr

Einen ersten Eindruck von der Handlung kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

Das Buch ist ein typischer Vertreter der Reihen-Krimis. Das bedeutet, dass das Buch einen erheblichen Teil seiner Faszination aus den Erinnerungen an Vorgängerbände und aus der Entwicklung der Figuren zieht. Der Spannungsbogen ist relativ flach und auch keineswegs durchgängig. Dafür punktet das Buch mit einer Menge kurioser Begebenheiten und mit typisch britischem Humor gewürzten Dialogen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Autorin kann gut mit Worten umgehen und erweckt die Protagonisten zum Leben. Auch das Umfeld kann die Autorin vor den Augen des Lesers entstehen lassen.

Das Finale kommt recht plötzlich ohne ohne grossen Knall. Stattdessen kommt noch eine neue persönliche Entwicklung der Hauptprotagonistin in Gang, die sicher im Folgeband noch vertieft werden wird.

Ein schöner, kleiner Krimi für ein bis zwei gemütliche Leseabende.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChattysBuecherblog ChattysBuecherblog

Veröffentlicht am 21.01.2019

Agatha zeigt Emotionen


Nun war er endlich da, der elfte Band und damit die Fortsetzung mit der "liebreizenden" Agatha, auf den ich solange gewartet hatte.

Was der letzte Band vermuten ließ, wird nun Gewissheit. Agatha sieht ... …mehr


Nun war er endlich da, der elfte Band und damit die Fortsetzung mit der "liebreizenden" Agatha, auf den ich solange gewartet hatte.

Was der letzte Band vermuten ließ, wird nun Gewissheit. Agatha sieht sich nämlich schon am Ziel ihrer Träume und freut sich auf das Leben mit ihrem Ehemann James. Ja, die beiden habe es wirklich getan und sind wahrhaftig verheiratet. Und wie sollte es anders sein, nicht wirklich glücklich damit. Agatha, die ja immer bestrebt war, eigenständig und unabhängig zu sein, fühlt sich in der Rolle der treusorgenden Ehefrau nicht wohl. Nun gut, man könnte es auch so sagen, sie scheint für diese, ihre neue Rolle auch nicht geeignet. Zumindest wird ihr dieses Gefühl von James vermittelt. Klar, dass das nicht lange gutgehen kann. Ich hatte mich anfangs auch sehr über James Verhalten gewundert. Bis dann aber klar wurde, was wirklich hinter seiner Unzufriedenheit steckt.

Dieses Mal hatte sich die Autorin zwei ganz besondere Handlungsstränge ausgesucht. Zum Einen ist es der Mord an Melissa und zum Anderen James. Beide Stränge sind sehr ausgeprägt, wobei die Ermittlungen im Mordfall klar im Vordergrund stehen. Dennoch fand ich James Einzug ins Kloster schon etwas irritierend, da mir aus den Vorgängerbänden nicht klar war, dass James gläubig war. Also ich meine, so richtig gläubig. Aber nun gut, eben noch verheiratet....schwupps....schon wieder geschieden.

? Fazit ?

M.C. Beaton ist nur eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney, die lange zeit als Theaterkritikerin und Journalistin tätig war. Mit ihrer englischen Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über siebzehn Länder. Wen wundert es da, dass sie auch in Deutschland eine große Fangemeinde gewonnen hat, zu der ich mich inzwischen auch zugehörig fühle.

Sie hat in diesem Krimi mal wieder ihr wahres Können gezeigt, in dem sie zwei völlig konträre Handlungssträngen die ganze Zeit parallel laufen lässt und Agatha sogar etwas mehr Gefühl einhaucht.

Für mich war dieses einer der besten Bände der Reihe und freue mich schon auf die baldige Fortsetzung, in der hoffentlich James auch wieder eine Rolle erhält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Adelina Adelina

Veröffentlicht am 13.01.2019

Agatha Raisin und die tote Geliebte

Endlich hat Agatha es geschafft: sie und James haben geheiratet! Doch schnell trübt sich ihre Freude, denn die schöne neue Dorfbewohnerin macht James schöne Augen und Agatha befürchtet das Schlimmste. ... …mehr

Endlich hat Agatha es geschafft: sie und James haben geheiratet! Doch schnell trübt sich ihre Freude, denn die schöne neue Dorfbewohnerin macht James schöne Augen und Agatha befürchtet das Schlimmste. Hat James etwa eine Affäre? Es kommt zum Streit. Dann ist James plötzlich spurlos verschwunden und hinterlässt nur einen großen Blutfleck und die angebliche Geliebte wird ermordet! Agatha nimmt sich der Sache an ...

Mein Leseeindruck:

Ich bin ein großer Fan der Agatha-Raisin-Krimireihe und habe auch diesen Band sehr gemocht! Er ist wieder sehr leicht geschrieben mit britischem Humor und Spannung, wobei der Krimifall für mich gar nicht so sehr im Vordergrund steht. Ich mag die schrägen und zum Teil vielleicht auch überspitzten Charaktere sehr! Aber es macht auch Spaß, mit Agatha mitzurätseln und dem Täter Schritt für Schritt auf die Spur zu kommen! Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

melange melange

Veröffentlicht am 21.10.2018

Aus der Traum

Zum Inhalt:
Agatha hat es geschafft und James geheiratet. Doch die Freude währt nicht lang. Erst fliegen die Fetzen in der jungen Ehe, dann ist James verschwunden und seine Geliebte tot. Doch Agatha wäre ... …mehr

Zum Inhalt:
Agatha hat es geschafft und James geheiratet. Doch die Freude währt nicht lang. Erst fliegen die Fetzen in der jungen Ehe, dann ist James verschwunden und seine Geliebte tot. Doch Agatha wäre nicht Agatha wenn sie ihre Hände in den Schoß legen täte. Gemeinsam mit ihrem Freund Sir Charles Fraith beschließt sie, das Rätsel um James Verschwinden zu lösen und den Mord aufzuklären.

Mein Eindruck:
Zwar ist es irgendwie schade, dass das Kapitel James Lacey mit diesem Buch ein Ende findet, denn eigentlich waren er und Agatha ein kongeniales Paar gegen die Mörder, den Dorfklatsch und die Polizei. Hat man sich als Leser mit diesem Umstand jedoch arrangiert, bekommt man eine launige Geschichte geliefert, die zum Mitraten einlädt, ohne viel Brutalität auskommt und typisch britischen Humor beinhaltet. Nach dem (für mein Dafürhalten) misslungenen letzten Band läuft Beaton hier zu gewohnter Stärke auf. Glücklicherweise reaktiviert sie die beliebten Figuren und vergisst nicht, mehrere Verdächtige ins Rennen zu schicken. Trotzdem – und das ist wirklich ein Gütesiegel für einen gelungen Whodunnit – ist es möglich, die mordende Person zu erraten, wenn man sich in die Geschichte vertieft. Und so schnüffelt man gemeinsam mit Agatha und Charles im Carsley-Kosmos und findet irgendwann die Lösung… und James…
Eins sei noch gesagt: Der elfte Band der Reihe um die Hobby-Detektivin lässt sich zwar alleinstehend lesen, schöner ist es jedoch, wenn man die Zusammenhänge kennt und dadurch einige Spitzen besser versteht.



Mein Fazit:
Der Mann an der Seite ändert sich, aber Agatha bleibt Raisin

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth und die englische Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über 15 Ländern. M.C. Beaton lebt und arbeitet in einem …

Mehr erfahren
Alle Verlage