Hamish Macbeth und der tote Witzbold
 - M. C. Beaton - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
222 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7805-4
Ersterscheinung: 20.12.2019

Hamish Macbeth und der tote Witzbold

Kriminalroman
Übersetzt von Sabine Schilasky

(28)

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz. Umso überraschter ist er, als er Trent tatsächlich erstochen und in einen Schrank gestopft auffindet. An Verdächtigen herrscht auch kein Mangel: Das Haus ist voller habgieriger Verwandter, die alle mehr am Inhalt des Testaments als an der Aufklärung des Verbrechens interessiert sind ...


Rezensionen aus der Lesejury (28)

ChrischiD ChrischiD

Veröffentlicht am 12.04.2020

Ausgelacht

Arthur Trent hat alles und jeden mit seinen Streichen gegen sich aufgebracht, zumal seine ‘kleinen Gemeinheiten’ mitunter immer grausamer wurden. Kein Wunder, dass sämtliche Familienmitglieder sich erst ... …mehr

Arthur Trent hat alles und jeden mit seinen Streichen gegen sich aufgebracht, zumal seine ‘kleinen Gemeinheiten’ mitunter immer grausamer wurden. Kein Wunder, dass sämtliche Familienmitglieder sich erst auf seinem Anwesen einfinden, als sie glaubten Trents Ende stünde kurz bevor. Wie sich herausstellt, ein weiterer, makabrer Scherz des alten Herrn. Doch dann stirbt er plötzlich und unerwartet – Mord. Hat er es nun endgültig zu bunt getrieben?

Hamish Macbeth, seines Zeichens schottischer Dorfpolizist, wird zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen. Nicht nur, dass die Leiche bereits bewegt wurde, auch das entsprechende Zimmer wurde bereits penibel gereinigt. Eigentlich ist er in der Hauptsache auch gar nicht zuständig, plötzlich aber doch in die Ermittlungen involviert. Die Verwirrung wird perfekt, als die Zahl der Verdächtigen mit jedem Verhör ansteigt, die Mutmaßungen und Schuldzuweisungen aber ebenso absurde Ausmaße annehmen.

Dieses heillose Durcheinander springt schnell auf den Leser über, der sich teilweise nicht sicher ist, ob er es hier mit einem Possenspiel oder ernsthafter Dramatik zu tun hat. Sicherlich lebt das Geschehen teilweise auch von eingestreuten humoristischen Elementen, nichtsdestotrotz sollte die Gratwanderung hin zur Lächerlichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Allzu schnell kann die Stimmung kippen und alles zunichte machen. Auf Grund des eher lockeren Stils und der Zerstreutheit einiger Charaktere ist es sowieso schwierig spannungstechnisch Fuß zu fassen. Dennoch gelingt es der Autorin ein gewisses Niveau zu erreichen und zu halten. Zugleich gibt sie viel Freiraum für eigene Theorien, die sich mal mehr mal weniger mit den im weiteren Verlauf stattfindenden Ereignissen decken.

Ist es für den Leser die erste Begegnung mit Hamish und seinem Umfeld, mag das ein oder andere sicherlich gewöhnungsbedürftig erscheinen. Dennoch findet man relativ schnell einen Zugang zu Land und Leuten, auch wenn man womöglich nicht mit allen Methoden und Denkweisen konform geht. Trotz allem eine interessante Geschichte, die durchaus mehr preisgibt als zunächst vermutet, vor allem durch das was nicht laut ausgesprochen wird..

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 04.03.2020

Langatmiger Krimi ohne besondere Höhepunkte

Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Sowohl die Kurzinfo als auch die Tatsache, dass ich die Bücher der Autorin um die Hobbydetektivin ... …mehr

Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Sowohl die Kurzinfo als auch die Tatsache, dass ich die Bücher der Autorin um die Hobbydetektivin Agatha Raisin (Z.B. "Agatha Raisin und der tote Kaplan" )sehr genossen hatte, hat mich veranlasst, mich auch einmal an den Büchern um den Dorfpolizisten Hamish Macbeth zu versuchen.

Leider wurde ich ziemlich enttäuscht. Den Witz und Charme der Agatha Raisin Bücher habe ich hier schmerzlich vermisst. Allerdings sollte man ja weniger Vergleiche anstellen, sondern sich dem aktuellen Buch widmen. Dazu muss ich sagen, dass mir die Protagonisten ziemlich flach und konturlos erschienen sind. Ich konnte gerade zur Hauptfigur keinerlei Bindung aufbauen.

Einen Spannungsbogen konnte ich nicht finden, überhaupt hat es mir an spannenden Momenten gefehlt. Nur ab und zu blitzte ein wenig hintergründiger Humor und so etwas wie Charme auf - aber viel zu wenig. Das alles wurde ertränkt in langen, ermüdenden Passagen und langweiligen Dialogen.

Da es sich hier bereits um den siebten Band der Reihe handelt, fehlt mir sicherlich diverses an Hintergrundinformationen. Auch konnte ich die Entwicklung der Protagonisten nicht verfolgen - so sie sich denn entwickelt haben. Möglicherweise trägt dieses fehlende Vorwissen zu meinen negativen Eindruck bei.Ich werde der Reihe daher noch eine zweite Chance einräumen und hoffe auf eine deutliche Steigerung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadyZ LadyZ

Veröffentlicht am 27.02.2020

Netter Krimi für einen gemütlichen Abend

Hamish Macbeth ist ein Polizist, der in Lochdubh in den schottischen Highlands seinen Dienst tut. Meist gestaltet sich dieser ruhig, im Fall "Hamish Macbeth und der tote Witzbold" dagegen, wird der Ermittler ... …mehr

Hamish Macbeth ist ein Polizist, der in Lochdubh in den schottischen Highlands seinen Dienst tut. Meist gestaltet sich dieser ruhig, im Fall "Hamish Macbeth und der tote Witzbold" dagegen, wird der Ermittler zu einem Morderfall hinzugezogen, der sich recht knifflig gestaltet und auch der Kreis der Verdächtigen ist nicht gerade klein.

Nachdem die Autorin M.C. Beaton zu Beginn ihres Werkes dem Leser nach und nach die Protagonisten vorstellt und diese so einführt, wird auch der "tote Witzbold", Arthur Trent, in das, an Agatha Christie anmutende, Setting eingeführt. Dieser treibt gerne skurrile Scherze mit seinen Mitmenschen, aber vor allem auch mit seinen Angehörigen. Diese Verwandtschaft lädt Arthur Trent, unter Ankündigung seines baldigen Ablebens, auf sein Anwesen ein, wo bald der Witzbold selbst zum Opfer wird.

Hamish Macbeth ist ein sympathischer Held, der durch sein gutes Zuhören und mit Hilfe seiner guten Freundin Priscilla, kriminalistische Erfolge erzielt. So auch dieses Mal.

Das Buch ist im Original der siebte Teil einer Reihe, deren weitere Teile man aber nicht unbedingt vor dem Lesen kennen muss. Dennoch macht die Lektüre Lust darauf, die anderen Bände auch einmal zu lesen.

Fazit: Das Buch hat zwar nicht sehr viele Seiten, eignet sich aber hervorragend für einen gemütlichen Krimiabend oder eine Reise. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und fand den Ermittler sehr sympathisch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 23.02.2020

immer wieder gut

Klappentext

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten ... …mehr

Klappentext

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz. Umso überraschter ist er, als er Trent tatsächlich erstochen und in einen Schrank gestopft auffindet. An Verdächtigen herrscht auch kein Mangel: Das Haus ist voller habgieriger Verwandter, die alle mehr am Inhalt des Testaments als an der Aufklärung des Verbrechens interessiert sind ...

Meinung

Der siebente Band mit Hamish Macbeth hat wieder alle Erwartungen erfüllt.
Auf seine unnachahmliche Art löst er einen Mordfall und will auf keinen Fall befördert werden, wie er diese Problematik löst, macht einen Teil des Humors im Buch aus.
Diesmal lag der Schwerpunkt auf die Befindlichkeiten der Mordverdächtigen. Alle miteinander waren sie gierig auf das zu erwartende Erbe. Sie wollten dafür nicht töten aber den anderen etwas gönnen taten sie auch nicht.
Die Beschreibung der einzelnen Figuren, ihre Ansichten und die Sichtweisen der anderen für einander war ein Höhepunkt der Geschichte..

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hasiclown hasiclown

Veröffentlicht am 22.02.2020

Krimi, der durch Witz und Charme überzeugt ...

Klappentext:

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten ... …mehr

Klappentext:

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz. Umso überraschter ist er, als er Trent tatsächlich erstochen und in einen Schrank gestopft auffindet. An Verdächtigen herrscht auch kein Mangel: Das Haus ist voller habgieriger Verwandter, die alle mehr am Inhalt des Testaments als an der Aufklärung des Verbrechens interessiert sind ...

Cover:

Das Cover finde ich sehr gut gelungen. Ein Schaf mit einem Messer im Maul steht im Vordergrund und hat einen gewissen skurrilen Touch, weswegen das Cover besonders neugierig macht und auch einen eigensinnigen Humor herüber bringt. Der Hintergrund besteht aus Weide und Wiesenfläche sowie weiteren Schafen. Auch der Titel und der Autoren name wurde sehr schön in Szene gesetzt.

Meinung:

Dies ist bereits der 7. Band aus der Hamish MacBeth Reihe, aber auch ohne die vorherigen Bände zu kennen, kam ich sehr gut in dieses Buch hinein. Da es immer wieder neue Mordfälle und neue Geschehnisse sind, in die man sich gut hineinfinden kann, kann man die Bücher auch sehr gut unabhängig von einander lesen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker. Die Sätze sind zum Teil jedoch etwas sehr lang und in sich verschachtelt. Jedoch sind die Dialoge sehr schön und der Ermittler, hat einen ganz eigenen und besonderen Stil. Auch wenn er nicht unbedingt durch sehr viel Spürsinn überzeugt, so hat er die Gabe, dass er sehr gut zuhören kann und so das Vertrauen der Leute gewinnt.

Hamish ist mir sehr sympathisch und seine Art zu ermitteln hat mir sehr viel Freude gemacht. An einigen Stelle, zog es sich jedoch ein bisschen, worunter durchaus auch zeitweise die Spannung litt. Bis zum Ende hin, ist der Kreis der Verdächtigen recht groß und man versucht die ganze Zeit mit zu ermitteln. Durch seine eigensinnige Art und auch die z.T. überspitzen und klischeehaften Charaktere, bekommt der Fall einen gewissen Charme und Humor. Diese witzige und tumorhafte Art hat mir sehr gut gefallen.

Man sollte nicht zu viel Action, Blut und Spannung erwarten. Wer auf viel Blutvergießen und Nervenkitze steht, ist hier an der falschen Stelle. Dieser Krimi überzeugt mehr durch Charme, Witz, eigensinnige Charaktere und Landidyll. Er lädt zum miträtseln ein.

Sehr gut haben mir auch die kleinen Zitate am Beginn eines jeden Kapitels gefallen. Diese fand ich sehr gut gewählt und passend. Auch die Gestaltung des Kapitelanfangs hat mir sehr gut gefallen. Die Kapitellänge war angemessen und passend. Eine wirklich tolle Gliederung.

Fazit:

Dieser Krimi überzeugt mehr durch Charme, Witz, eigensinnige Charaktere und Landidyll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth und die englische Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über 15 Ländern. M.C. Beaton lebt und arbeitet in einem …

Mehr erfahren
Alle Verlage