Kalter Grund
 - Eva Almstädt - eBook
Coverdownload (300 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
271 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-0028-1
Ersterscheinung: 17.03.2009

Kalter Grund

Pia Korittkis erster Fall
Band 1 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(16)

Drei Leichen auf einem abgelegenen Hof und ein tödliches Geheimnis ...

Ein mysteriöser Dreifachmord auf einem Bauernhof versetzt die Bewohner eines holsteinischen Dorfes in Angst. Für Pia Korittki, neue Kommissarin bei der Lübecker Mordkommission, soll dieser Fall zur Bewährungsprobe werden. Als während der Ermittlungen ein sechzehnjähriges Mädchen spurlos verschwindet, wird die Zeit knapp. Und Pia erkennt, dass sich hinter der Fassade ländlicher Wohlanständigkeit abgrundtiefer Hass und verbotene Leidenschaften verbergen ...

Der erste Band der erfolgreichen "Pia Korittki"-Krimi-Reihe von Bestsellerautorin Eva Almstädt!

Pressestimmen

"Kein brutaler, dafür aber ein umso spannenderer Auftakt einer psychologisch ausgefeilten Reihe mit einem Ermittlerteam, das sich aus interessanten Charakteren zusammensetzt."

Rezensionen aus der Lesejury (16)

honigbuch honigbuch

Veröffentlicht am 21.09.2022

Schweigsames Dorf

„Kalter Grund -Pia Korittkis erster Fall“ von Eva Almstädt
Auf einem abgelegenen, holsteinischen Bauernhof werden drei Leichen gefunden, der erwachsene Sohn Malte und seine Eltern. Die neue Kommissarin ... …mehr

„Kalter Grund -Pia Korittkis erster Fall“ von Eva Almstädt
Auf einem abgelegenen, holsteinischen Bauernhof werden drei Leichen gefunden, der erwachsene Sohn Malte und seine Eltern. Die neue Kommissarin Pia Korittki soll sich beweisen und bekommt diesen Fall zugeteilt. Vom Team der Lübecker Mordkommission wird sie misstrauisch beäugt. Die männlichen Kollegen machen es ihr nicht leicht. Auch die Ermittlungen in dem kleinen Dorf gestalten sich schwierig. Dunkle Geheimnisse und schreckliche Schicksale werden vor ihr verborgen und die Ermordeten waren nicht gerade beliebt. Doch dann verschwindet ein 16-jähriges Mädchen und die Zeit drängt. Pia gerät mehr und mehr unter Druck.
Ich bin schon länger um diese Reihe herumgeschlichen und haben nun doch endlich, in einer lieben Leserunde, damit begonnen. Sofort begeistert hat mich die Stimmung des Krimis. Erinnert sie doch an skandinavisch, melancholisch, düstere Thriller. Die Kälte, die aus den Seiten des Buches kroch, konnte ich deutlich spüren. Also eindeutig ein Buch für heißen Tee und Kuscheldecke. Überrascht hat mich die Protagonistin Pia. Ihr Charakter ist wirklich speziell. Unvorhersehbar mit Ecken und Kanten und doch nicht zerstört und verzweifelt wie so manch Tatort-Kommissar. Ein Charakter, bei dem man wirklich Lust hat zu schauen, wie er sich entwickelt. Deshalb war dies mit Sicherheit nicht mein letztes Buch dieser Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DieBuechertante DieBuechertante

Veröffentlicht am 17.06.2021

Pia Korritki ermittelt

Pia hat grade einen neuen Job angefangen. Sie hat es als Neue schwer und wird nicht ernst genommen. Ihr werden immer nur kleine Hilfsarbeiten zugeteilt, was unter ihrem Niveau liegt, aber es herrscht Personalmangel ... …mehr

Pia hat grade einen neuen Job angefangen. Sie hat es als Neue schwer und wird nicht ernst genommen. Ihr werden immer nur kleine Hilfsarbeiten zugeteilt, was unter ihrem Niveau liegt, aber es herrscht Personalmangel und irgendjemand muss es ja tun. Und dann kommt ihr großer Tag. Sie ermittelt zusammen mit einem Kollegen an einem Fall, in dem drei Leichen auf einen Hof gefunden wurden. Jetzt muss sie vor Ort in dem Dorf, in dem das Unglück passierte, ermitteln, aber hat selbst auch noch eigene Dinge, um die sich kümmern muss.

Pia beweist während ihren Ermittlungen ihr Können. Sie wird von allen Kollegen eher als schlechte Kommissaren angesehen (eine Frau kann doch nichts), aber ich fand schon, dass sie was kann. Besonders spannend findet ich die Beziehung zwischen Pia und ihrem Kollegen, als auch ihre derzeitige Fernbeziehung.

Was mir bezogen auf den Fall gefallen hat, war dass es viele mögliche Verdächtige gab, ich also fleißig mitgeraten habe, es am Ende aber doch sehr überraschend war. Außerdem finde ich die Titelwahl des Romans sehr geschickt gewählt, der sich auf viele Weisen im Roman wiederfindet.

Fazit:
Mit knapp 250 Seiten war es ein schnelles Lesevergnügen. Der Fall an sich war jetzt nicht herausragend oder besonders spannend. Viel mehr hat es mir Pia und ihre Geschichte angetan, weswegen ich die Reihe auch unbedingt weiterlesen möchte. Und so einen geschickt gewählten Titel bzw. den Titel so geschickt in die Geschichte einzubinden, habe ich selten erlebt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

j125 j125

Veröffentlicht am 31.05.2018

Ein typischer Dorfmord

*Inhalt:*
Auf einem Hof in einem holsteinischen Dorf wird ein grausamer Dreifachmord verübt. Pia Korittki die gerade erst bei der Lübecker Mordkommission angefangen hat, ermittelt zusammen mit einem Kollegen. ... …mehr

*Inhalt:*
Auf einem Hof in einem holsteinischen Dorf wird ein grausamer Dreifachmord verübt. Pia Korittki die gerade erst bei der Lübecker Mordkommission angefangen hat, ermittelt zusammen mit einem Kollegen. Für sie ist es kein einfacher Fall, da ihr als Frau nur Skepsis oder auch offene Ablehnung entgegengebracht wird. Doch sie ist fest entschlossen den Mörder zu fassen…

*Meine Meinung:*
Meine Mutter hat mir das Buch empfohlen, aber so richtig Lust hatte ich nie drauf. Durch eine Rezension wurde ich dann aber doch zum Lesen motiviert.

Bei „Kalter Grund“ handelt es sich um den ersten Fall von Pia Korittki, sodass man sie erst einmal kennen lernen muss und kann. Ihr Arbeitsumfeld hat mich furchtbar aufgeregt, da ihr niemand etwas zutraut. Gerade erst zur Mordkommission gewechselt, hat sie es bei ihren Kollegen sowieso nicht leicht, da sie – scheinbar – von den brisanten Ermittlungen keine Ahnung hat. Ja und das sie dann auch noch eine Frau ist, ist die Krönung des Ganzen. Ich bin nicht übermäßig feministisch, aber wenn man ihre Kollegen so reden hört und handeln sieht, dann ist das als Leserin manchmal schwer auszuhalten.

Der Fall bzw. die Dorfgemeinschaft in der sich der Fall abspielt, hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Einerseits wirkte es für mich von Anfang an wie ein typischer Dorffall. Es gibt diese eine Familie, die niemand leiden kann. Dieses offene Drama, von dem jeder weiß, über das aber keiner spricht. Es gibt geheime und nicht ganz so geheime Beziehungen, Ehebruch, Gewalt und so weiter. Was man eben so aus Dorfkrimis kennt. Andererseits war es doch irgendwie spannend, weil ich mir nicht sicher war, wer denn nun der Täter ist und vor allem auch, wem der Mord eigentlich gegolten hat. Sollten alle drei sterben, oder war einer bzw. zwei zur falschen Zeit am falschen Ort?

Pia Korittki hat mir als Protagonistin ganz gut gefallen, abgesehen vielleicht von einer Sache, die ich nicht so mag. Sie ist sehr taff und lässt sich von den Männern nicht klein kriegen. Was wirklich nicht einfach ist, bei der Frauenfeindlichkeit. Ich kann mir gut vorstellen, sie in weiteren Fällen zu begleiten. In diesem Fall arbeitet sie mit Marten Unruh zusammen. Der ist auch ein interessanter Charakter und ich hoffe, dass er dauerhaft mit Pia zusammenarbeiten wird. Hin und wieder scheint er gar nicht so fies wie seine Kollegen zu sein, ja, vielleicht sogar Pias Talente anzuerkennen, nur um es dann doch wieder als Zumutung zu empfinden, mit einer Frau zusammenarbeiten zu müssen. Noch dazu eine, die noch nie vorher einen Mord bearbeitet hat.

*Fazit:*
Obwohl ich die Dorfgemeinschaft als sehr Klischeehaft empfunden habe, hat mir der Fall sehr gut gefallen. Auch die Charaktere mochte ich sehr gern, sodass ich mich auf weiteres freue.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sommerlese sommerlese

Veröffentlicht am 13.02.2018

Ein spannender Auftakt einer Reihe mit logisch aufgebauter Handlung!

Pia Korittki ist Kommissarin und hat gerade in Lübeck ihre neue Stelle im Präsidium angetreten. Bislang nimmt sie als Frau hier niemand für voll und ihr werden nur Schreibtischaufgaben zugewiesen. Sie ... …mehr

Pia Korittki ist Kommissarin und hat gerade in Lübeck ihre neue Stelle im Präsidium angetreten. Bislang nimmt sie als Frau hier niemand für voll und ihr werden nur Schreibtischaufgaben zugewiesen. Sie muss sich erst noch ihren Platz in der Hierarchie erkämpfen. Ein Dreifachmord auf dem ostholsteiner Hof Grund ändert die Situation. Ein Unbekannter hat eine ganze Familie kaltblütig erschossen. Pia Korittki und Marten Unruh übernehmen gemeinsam den Fall und neben dem undurchsichtigen Mordfall ist auch die Zusammenarbeit noch nicht ganz einfach.

Pia Korittki ist eine tolle Kommissarin, sie hat privat so ihre Beziehungsprobleme und lebt für ihren Beruf. Ihr Bauchgefühl ist das einer erfahrenen Ermittlerin und sie hat viel Einfühlungsvermögen mit Opfern und jungen Leuten.
Dieser Lübecker Krimi macht nicht mit viel Blutvergießen von sich reden. Hier zählt die Geschichte hinter den Morden und die detaillierte Beschreibung der ländlichen, fast verschworen wirkenden Dorf-Gemeinschaft.

Auch wenn sich Pia in derLübecker Mordkommission erst durchbeißen muss, weil ihre Kollegen eine Frau in dieser Position nicht leiden können, hält sie sich tapfer und macht einen guten Job. Mit Ausdauer, Engagement und Instinkt stürzt sie sich mit ihrem Kollegen Marten in die Ermittlungen. Dabei wird ihr Handeln nicht nur von Marten häufig hinterfragt, aber mit der Zeit gewöhnen sich alle an ihre erfolgreichen Recherchen. Denn mit Machogehabe kann Pia durchaus umgehen und ignoriert einfach die dummen Bemerkungen. Als gestandene Kommissarin beißt sie sich durch und hat den Erfolg auf ihrer Seite.

Letztendlich findet sie auch Marten nicht mehr so schrecklich und ich kann mir vorstellen, dass sie noch zu einem guten Team werden können.

Dieser Krimi findet im Winter in einer einsamen Gegend von Schleswig-Holstein statt. Die Handlung bekommt durch das trübe dunkle Wetter, die kahlen Felder und die eiskalten Tatort-besichtigungen eine düstere, leicht trockene Stimmung aufgeprägt,
die auf den Leser übergeht. Dazu kommen noch die verschwiegenen Bewohnerhinzu, die mit der verstorbenen Familie kein Pardon kennen. Denn mit ihnen konnte niemand so recht etwas anfangen und Mitleid ist nicht groß zu merken.

Was trieb den Täter zu dieser Tat an? Pia und stochern vergebens im Dunkel, bis auch noch ein junges verschwindet. Sie scheint etwas über den Mörder gewusst zu haben.

Ein paar Aussagen zeigten mir schon früh ein denkbares Motiv, allerdings hatten hier einige Figuren so ihre Geheimnisse und erst am Ende löste sich das Rätsel um den Täter logisch auf.

Die Handlung lebt von den Befragungen, es gibt einige Ausflüge in Pias Privatleben, die die Spannung etwas mindern, aber natürlich ihre Person näher vorstellen.
Das Ende ist dann das Highlight durch eine unerwartete Wendung, aber Pias unüberlegtes Verhalten hat mich doch etwas irritiert.
Dennoch fühlte ich mich in diesem Krimi gut unterhalten und habe den Fall gefesselt verfolgt.

Ein undurchsichtiger Fall, gut gezeichnete Charaktere und eine
Protagonistin, die sich in einer Männerdomäne durchbeißen muss, machen diese Reihe zu einer interessanten Lektüre. Ich werde die Fälle weiter verfolgen.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Angi1998 Angi1998

Veröffentlicht am 02.12.2017

Ein guter Anfang...

Der erste Fall für Pia Korittkis. Die Kriminalkommissarin wird noch nicht so richtig warm mit ihren neuen Kollegen, als sie mit dem Kollegen Unruh für einen Fall eingeteilt wird. Beide teilen zunächst ... …mehr

Der erste Fall für Pia Korittkis. Die Kriminalkommissarin wird noch nicht so richtig warm mit ihren neuen Kollegen, als sie mit dem Kollegen Unruh für einen Fall eingeteilt wird. Beide teilen zunächst keine große Freude an der Zusammenarbeit und es scheint ein schwieriges Arbeitsverhältnis zu geben. Das ist jedoch nicht sehr hilfreich ist bei einem Fall in dem fast alle Bewohner des Hofs "Grund" ermordet aufgefunden werden. Die Ermittlungen sind schwergängig und jeder zweiter Nachbar scheint ein Motiv gegen die unbeliebte, isolierte Familie zu haben. Als dann auch noch ein weiterer Mord geschieht und ein 16-jähriges Mädchen verschwindet, steigt der Druck vor allem auf das Ermittlerduo Pia Korittkis und Marten Unruh.

Der erste Teil der mehrteiligen Serie von Eva Almstädt. Ein spannender Krimi, auch wenn er nicht richtig rund ist. Ich kenne weitere Teile der Serie und finde den ersten Teil der Serieetwas schwergängig. Er liest sich nicht richtig fließend und weist teilweise eine undetaillierte und sprunghafte Erzählung auf. Es macht den Krimi schnell eintönig und ein wenig langweilig. Zu betonen ist aber, dass die Autorin sich in ihren weiteren Bänder besser auslebt und sehr gute Kriminalromane schreibt. Dieses Band scheint der Anfang und weist deshalb noch Unsicherheiten auf. Alles in einem macht es trotzdem Spaß, Teil der Ermittlungen zu sein und Grundlegendes über die Kommissarin zu erfahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Luisa Esch

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren
Alle Verlage