Mit Zorn sie zu strafen
 - Tony Parsons - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
319 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-1283-6
Ersterscheinung: 10.12.2015

Mit Zorn sie zu strafen

Max Wolfes zweiter Fall
Kriminalroman
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(11)

Detective Max Wolfe ist zurück
London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max - eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich ...
Tony Parsons Bestseller-Krimi-Reihe geht weiter: Der zweite Fall für Detective Wolfe

Pressestimmen

„Dieses irre Gefühl, den Krimi eines unbekannten Autors aufzuschlagen, frei von
Erwartungen, und dann völlig umgehauen zu werden. So ging es mir dieses Jahr mit Tony Parsons' Erstling. Jetzt ist, hurra!, der zweite Band da - genauso gut:
."
„Parsons' Bücher sind moderne Großstadtkrimis im besten Sinne: hart, schnell und spannend bis zur letzten Seite." Kölner Stadt-Anzeiger, 08.01.2016

 
„Tony Parsons aus London ist einer jener wenigen Krimi-Autoren, die man liest, auch wenn man Kriminalromane gar nicht so mag."

 

Rezensionen aus der Lesejury (11)

wanderer-of-words wanderer-of-words

Veröffentlicht am 28.07.2020

Es geht spannend weiter, die Kritikpunkte aus Band 1 bleiben jedoch bestehen

Tony Parsons schafft es, auch im zweiten Band die Geschichte flüssig und spannend zu erzählen. Auch der zweite Fall für Max ist sehr kurzweilig zu lesen und bietet einige falsche Fährten und spannende ... …mehr

Tony Parsons schafft es, auch im zweiten Band die Geschichte flüssig und spannend zu erzählen. Auch der zweite Fall für Max ist sehr kurzweilig zu lesen und bietet einige falsche Fährten und spannende Wendungen. Die Stadt London spielt weiterhin eine wichtige Rolle und die Ortsbeschreibungen sind sehr bildlich in die Geschichte eingebunden. Toll, dass hier der Highgate Cemetery vorkommt, dort war ich schon und konnte mir das Geschehen dort besonders gut vorstellen.

Da die Geschichte nur aus der Sicht von Max erzählt wird bleiben einem die anderen Ermittler noch immer eher fremd. Max Privatleben mit Tochter und Hund spielt aber weiterhin eine große Rolle.

Den Stern Abzug gibt es für meine Kritikpunkte, die ich bei Band 1 bereits hatte und die weiterhin bestehen. Der Autor neigt zu Wiederholungen, manche Beschreibungen verwendet er mit gleichen Worten mehrmals und auch an manch anderer Stelle dachte ich mir „jaaa, das weiß ich doch noch“. Mehr gestört hat mich jedoch, dass die Ermittler teils sehenden Auges in die Gefahr hineinlaufen. Klar, das bringt Action, nachvollziehen kann ich es aber nicht immer, vor allem wenn die Verstärkung nur noch wenige Minuten entfernt ist. Dass Max schon wieder mit einer in den Fall involvierten Frau ins Bett steigt finde ich unglaubwürdig. Ich hoffe, dass sich der Autor in den Folgebänden so langsam von diesen Mustern verabschiedet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 26.03.2020

Wieder hörenswert und spannend

London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren ... …mehr

London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max - eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich

Mein Fazit:
Einfach spannend. Wie immer. Dietmar Wunder ist wirklich immer eine gute Wahl. Er gibt dem ganzen den besonderen Schliff.
Wolfe bekommt immer wieder einen auf den Deckel. Das finde ich immer wieder schade, denn er macht manchmal so doofe Fehler, obwohl er boxt und trainiert ist. Dennoch wird er oft K.O. gehauen. Das finde ich gar nicht gut :D
An sich ist die Story ultimativ spannend, aber schlecht wurde mir teilweise schon, denn es passieren wirklich schreckliche Dinge.

Dennoch, wieder ein sehr guter Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 21.09.2019

Besser als Band 1

Nächster Fall für Detective Max Wolfe. In einer vornehmen Wohnanlage wird eine ganze Familie zu Silvester umgebracht aber von dem jüngsten Sohn fehlt jede Spur. Die Tatwaffe ist recht ungewöhnlich und ... …mehr

Nächster Fall für Detective Max Wolfe. In einer vornehmen Wohnanlage wird eine ganze Familie zu Silvester umgebracht aber von dem jüngsten Sohn fehlt jede Spur. Die Tatwaffe ist recht ungewöhnlich und führt zu einem alten abgeschlossenen Fall. Doch hängt beides zusammen? Denn diese wäre ja zu offensichtlich.

Der zweite Fall hat mir um einiges besser gefallen, auch wenn hier wieder ein wenig zuviel auf einmal passiert. Unter anderem gibt es eine Vorgehensweise bei dem Fall die ich nicht so recht nachvollziehen kann, da diese zweimal gemacht wird und das Leben aller Kollegen damit auf dem Spiel steht. Das ist an sich das Einzige an Kritik auch wenn ich nicht näher drauf eingehen kann ohne etwas zu verraten. Die Handlung an sich ist sehr gut und einiges ist schon sehr schlüssig. Zum ersten Band eine deutlich Steigerung. Mir gefällt nebenbei auch die Private Handlung der Geschichte. Scout ist wie in kleiner Lichtblick bei der grausamen Story. Ich bin gespannt wie Band 3 sein wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Igela Igela

Veröffentlicht am 21.02.2019

Ermittlungsergebnisse schnell zur Hand!

In Londons Nobelviertel wird in der Silvesternacht eine Familie brutal überfallen. Mutter, Vater und zwei Teenager werden ermordet. Der jüngste Sohn, der vierjährige Bradley, ist spurlos verschwunden. ... …mehr

In Londons Nobelviertel wird in der Silvesternacht eine Familie brutal überfallen. Mutter, Vater und zwei Teenager werden ermordet. Der jüngste Sohn, der vierjährige Bradley, ist spurlos verschwunden. Dieser Fall geht DC Max Wolfe, von der West End Central Police, besonders nah, da er Vater einer 5jährigen Tochter ist. Zusammen mit seiner Partnerin Edie Wran ermittelt er auf Hochtouren. Die Zeit drängt ... wo ist der vierjährige Bradley?

Dies ist der zweite Band rund um den smarten Ermittler Max Wolfe. Ich habe die Reihe kunterbunt durcheinander gelesen, was überhaupt kein Problem darstellt. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind und absolut nie Bezug zu alten Ermittlungen genommen wird. Und das Privatleben von Max Wolfe und seiner Partnerin Edie, äusserst dezent thematisiert wird. Max Wolfe ist allein erziehender Vater, der Grund dafür wird erklärt und denoch nicht ausschweifend beschrieben.
Wie alle Thriller dieser Reihe ist die Handlung gradlinig und ohne komplizierte Perspektiv und Zeitwechsel sehr flüssig zu lesen. Der Schreibstil von Tony Parsons gefällt mir an und für sich gut. In diesem Band empfand ich doch einige Stellen, wie die beschriebene Ausstellung in dem Black Museum als langatmig. Obwohl die beschriebenen Bilder für die Ermittlungen relevant sind, hätte man meiner Meinung nach bedenkenlos kürzen können.
Wieder sehr gefallen hat mir, wie der Autor ein Faible für pathologische Untersuchungen hat. Die sind zwar sehr blutig, aber auch sehr bildlich erklärt. Auch hier bleibt sich der Autor treu, denn bisher habe ich noch in jedem Buch über eine pathologische Untersuchung, die hervorragend geschrieben wurde, gelesen.
Gestört hat mich in diesem Buch, dass doch Ermittlungsergebnisse schnell zur Hand waren. Relativ schnell sind die Ermittler mit ihren Urteilen und Einschätzungen am Ziel der Ermittlungsarbeit. Das wirkte für mich zu aufgesetzt und nur dem Ergebnis der Auflösung geschuldet.
Ich frage mich, warum ein Autor / eine Autorin einen ähnlich klingenden Namen für die Figuren in einem Buch aussucht. Hier hat sich Tony Parsons entschlossen die Partnerin von Wolfe Edie zu nennen und eine Nebenfigur, der Bruder eines Opfers, Eddie.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nikkenik Nikkenik

Veröffentlicht am 23.06.2018

Spannend bis zum Schluss

Dieses Buch habe ich mir um Urlaub gekauft, als meine mitgenommenen Bücher ausgelesen waren und ich muss sagen, dass mir der erste Eindruck gefallen hat.
Durch den Klappentext bin ich sehr neugierig geworden, ... …mehr

Dieses Buch habe ich mir um Urlaub gekauft, als meine mitgenommenen Bücher ausgelesen waren und ich muss sagen, dass mir der erste Eindruck gefallen hat.
Durch den Klappentext bin ich sehr neugierig geworden, weil er so richtig spannend klang.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Fasst bis zum Schluss hat uns der Autor zappeln lassen. Ein wirklich spannendes Buch.

Der Protagonist hat mir sehr gut gefallen. Er unterschätzt die Gefahren nicht, aber sieht viele lebensbedrohliche Situationen als Abendteuer. Manchmal sind seine Handlungen nicht immer so nachvollziehbar für mich, was Ihn aber nicht unsympathisch macht.

Der Charakter wirkt sehr authentisch. Er hat wie jeder andere Mensch seine Stärken und Schwächen.

Auch das realistische Umfeld passt perfekt in die Story.

Geschrieben ist es aus der Sicht des Protagonisten. Der Schreibstil ist leicht zu lesen und es ist sehr fesselnd geschrieben.
Einziges -aber- sind die , für mich unverständlichen, Polizeikürzel.
Auf den Lesefluss hat es aber keinen Einfluss.

Mein Fazit: Ein super Thriller, der zum mit rätseln einlädt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Tony Parsons

Tony Parsons - Autor
© Olivier Favre

Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre …

Mehr erfahren
Alle Verlage