Nebeljagd
 - Julia Hofelich - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7803-0
Ersterscheinung: 20.12.2019

Nebeljagd

Kriminalroman

(47)

In einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ihr Pflegesohn Jo Haug. Jo ist vorbestraft, außerdem geistern seit Jahren Gerüchte durchs Dorf, dass Haug auch seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa skrupellos und qualvoll getötet haben soll. Für die Dorfgemeinschaft steht fest: Nur er kann der Täter sein. Jos Verteidigerin Linn Geller hält jedoch nichts von solchen Vorurteilen und recherchiert unabhängig von der örtlichen Polizei. Ihre Ermittlungen rütteln an gefährlichen Geheimnissen, die die eingeschworene Dorfgemeinschaft lieber auf ewig in Schweigen gehüllt hätte …

Rezensionen aus der Lesejury (47)

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 23.05.2020

Nebeljagd

In einem kleinen Dorf in der schwäbischen Alb wird Ines Schneider ermordet. Der Verdacht fällt auf ihren Pflegesohn Jo Haug, denn man sah in am Mordtag aus den Haus gehen. Der Verdacht wiegt um so schwerer, ... …mehr

In einem kleinen Dorf in der schwäbischen Alb wird Ines Schneider ermordet. Der Verdacht fällt auf ihren Pflegesohn Jo Haug, denn man sah in am Mordtag aus den Haus gehen. Der Verdacht wiegt um so schwerer, da man ihn schon vor 20 Jahren beschuldigt hatte, die junge Vanessa umgebracht zu haben. Jedoch konnte man ihm nichts nachweisen, da er ein Alibi für diesen Zeitraum hatte. In dem Dorf beginnt nun ein Spießrutenlaufen gegen Jo und dieser wendet sich in seiner Verzweiflung an die junge Anwältin Linn Geller, die ihm helfen soll, seine Unschuld zu beweisen. Alles spricht gegen Jo und so gräbt Linn die alten Akten aus und beginnt in dem Dorf zu recherchieren, wo sie auf einige Ungereimtheiten stößt und ihr eisernes Schweigen der Dorfbevölkerung entgegenschlägt. Es werden sogar Anschläge gegen die Anwältin unternommen uns sie gerät selbst in Gefahr. Ein Buch, das bis zur letzten Seite voller Spannung ist. Manchmal ist man von der Unschuld des Protagonisten überzeugt, dann aber meint man, dass er der Mörder beider Frauen ist. Es werden die Lebensumstände des Beschuldigten offengelegt, ein Leben lang wurde er nur gedemütigt und erniedrigt. Die Gespräche der Staatsanwaltschaft und der Anwaltschaft sind wirklich sehr gut dargestellt.man fühlt sich mitten in das Buch integriert. Ein Krimi, der uns in die Abgründe der menschlichen Seelen schauen läßt und uns zeigt, was oft hinter der heilen Fassade mancher Menschen versteckt ist. Spachlich gesehen war das Buch auch sehr gut geschrieben, es läßt sich leicht und flüssig lesen. Das Cover mit der Schneelandschaft und dem einsamen Haus stellt schon eine gewisse Tristesse dar. Alles in allem ein Krimi der Spitzenklasse.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Paradies Paradies

Veröffentlicht am 18.05.2020

Ein sehr spannender Krimi

»Kurz vor Feierabend erreicht die Anwältin Linn Geller einen Anruf, der sie zu einer Pflichtverteidigung ruft.
Sie soll Johann Haug verteidigen, der des Mordes an seiner Pflegemutter angeklagt wird. Johann ... …mehr

»Kurz vor Feierabend erreicht die Anwältin Linn Geller einen Anruf, der sie zu einer Pflichtverteidigung ruft.
Sie soll Johann Haug verteidigen, der des Mordes an seiner Pflegemutter angeklagt wird. Johann behauptet unschuldig zu sein.
Einer weiteren Mordermittlung muss sich Johann stellen. Vor über 20 Jahren wurde Vanessa Beckmann erschlagen aufgefunden.
Linn begibt sich nach Ochsenwang, einem kleinen Ort mitten auf der Schwäbischen Alb. Sie stößt auf eine Mauer des Schweigens und kommt selbst in Gefahr.
Findet sie die Wahrheit? Ist ihr Mandant unschuldig und kann sie ihm vertrauen?

Dieser Krimi von Julia Hofelich hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Eine Anwältin auf der Suche nach der Wahrheit.
Linn ermittelt auf eigene Faust und begibt sich in Gefahr. 
Sie wird ausgezeichnet und mit viel Liebe zum Detail, authentisch und glaubwürdig dargestellt. Ihre Ausdauer und ihre Hartnäckigkeit machen das Buch zu einem spannenden Erlebnis. Akribisch verfolgt Linn jeden noch so kleinen Hinweis.
Auch ihr Kanzleipartner Götz Nowak ist ein sehr sympathischer Charakter.
Bei Johann Haug weiß man nie, woran man ist. Mit seinem Vater hat er denkbar schlechte Voraussetzungen akzeptiert zu werden.
Die eingeschworene Dorfgemeinschaft hält zusammen und schweigt. Es gelten eigene Gesetze.
Der Plot und der Aufbau, die Zeugenbefragungen und die Liebe zum Detail sind hervorragend. Es kommt keine Langeweile auf.
Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse. 
Der Nebel im Maar und die gesamte Darstellung sind sehr bildhaft. Man ist mitten im Geschehen.
Der Krimi enthält einige Wendungen und man ahnt bis zum Ende nicht wie er ausgeht.
Ich freue mich wieder eine neue Autorin kennengelernt zu haben und hoffe auf viele weitere Bücher von ihr.
Ihr Fachwissen als Anwältin ist spürbar und gekonnt eingearbeitet. 
Wer John Grisham mag, wird dieses Buch lieben. 
Fazit: spannend, fesselnd und ein absoluter Lesegenuss.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und
5+

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Minijane Minijane

Veröffentlicht am 17.05.2020

Fesselnder Anwaltskrimi

m 2. Fall der sympathischen Anwältin Linn Geller , die mit ihrem Kollegen Götz Nowak eine Kanzlei in Stuttgart betreibt, geht es um einen Mordfall, beim dem nicht nur für die Staatsanwaltschaft von vorneherein ... …mehr

m 2. Fall der sympathischen Anwältin Linn Geller , die mit ihrem Kollegen Götz Nowak eine Kanzlei in Stuttgart betreibt, geht es um einen Mordfall, beim dem nicht nur für die Staatsanwaltschaft von vorneherein kein Zweifel an der Schuld des Verdächtigen Jo Haug besteht. Mit einem mulmigen Gefühl und ihrer festen Überzeugung, dass Jeder vor dem Gesetz als unschuldig zu gelten hat, bis man ihm eine Schuld nachgewiesen hat, übernimmt Linn das Mandat. In dem kleinen Dorf Ochsenwang wurde die betagte Ines Schneider ermordet aufgefunden und ihr vorbestrafter Pflegesohn fast unmittelbar nach der Tat als Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft genommen. Auch bei einem nie aufgeklärten Mordfall vor 20 Jahren an seiner Freundin Vanessa Beckmann ist nahezu das gesamte Dorf davon überzeugt, dass Jo für den Tod dieses Mädchens verantwortlich ist.

Gewissenhaft geht die Anwältin alle vorliegenden Beweise durch und deckt auch Fehler bei der Beweisaufnahme auf, die dazu führen, dass der Angeklagte auf freien Fuß gesetzt werden muss. Jetzt schlägt ihr der Hass der Dorfgemeinschaft entgegen und Linn gerät selbst in Gefahr. Sehr schön beschreibt die Autorin immer wieder den inneren Konflikt der Anwältin, die nicht weiß, ob sie ihren Instinkten noch trauen kann, ob ihr Mandant wirklich unschuldig ist oder vielleicht doch nur ein guter Schauspieler.

Der Beschuldigte Johann Haug hatte einen denkbar schlechten Start ins Leben. Aufgewachsen in sehr schwierigen Verhältnissen, kommt er in die Pflegefamilie Schneider, als sein Vater für den Mord an seiner leiblichen Mutter ins Gefängnis kommt. Schon als Kind wird er gemoppt und zum Außenseiter. Man dichtet ihm ein Mördergen an, und gegen den Hass und die Ablehnung, die ihm auch in seiner Pflegefamilie entgegenschlägt, kann er sich kaum wehren. Hat diese furchtbare Hexenjagd jetzt dazu geführt, dass er zum Mörder geworden ist, genau wie es Alle von ihm erwartet haben ?

Es war ein spannendes Wechselbad der Gefühle, dass mich als Leser permanent mitzweifeln ließ. Das Ende war dann eine absolute Überraschung aber sehr logisch und es blieben keine Fragen offen. Der flüssige Schreibstil von Julia Hofelich erzeugt Spannung ganz ohne Perspektivwechsel und hat mir sehr gefallen. Auch die private Ebene zwischen den beiden Kanzleipartnern ist nicht ganz unkompliziert und kommt zur Sprache.

Es ist das 1.Buch, dass ich von Julia Hofelich gelesen habe, und ich finde es sehr gelungen. Sehr gerne vergebe ich begeisterte 5 Sterne und habe mir Band 1 der Krimireihe schon bestellt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SiWel SiWel

Veröffentlicht am 04.05.2020

Schuldig oder nicht schuldig

Das Taschenbuch Nebeljagd von Julia Hofelich erschienen im Bastei Lübbe mit 398 Seiten hatte ich mir vor einiger Zeit schon ausgesucht. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen es auch zu lesen und es hat mich ... …mehr

Das Taschenbuch Nebeljagd von Julia Hofelich erschienen im Bastei Lübbe mit 398 Seiten hatte ich mir vor einiger Zeit schon ausgesucht. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen es auch zu lesen und es hat mich nicht enttäuscht.

Die Rechtsanwältin Linn Geller soll Jo Haugh vor Gericht verteidigen.Jo ist vorbestraft und schon seit frühester Kindheit an ein ewiger Aussenseiter im Dorf. Nun wird er beschuldigt seine Pflegemutter ermordet zu haben und alles deutet auch auf ihn als Täter hin. Linn glaubt nicht so recht daran und ermittelt unabhängig von der örtlichen Polizei und gerät selbst dabei in ernste Schwierigkeiten. Die Dorfgemeinschaft ist eingeschworen und hütet düstere Geheimnisse.

Linn Geller als Charakter hat mir sehr gut gefallen. Sie fühlt sich durch einige körperliche Beeinträchtigungen selbst als Aussenseiter und hat für Jo tiefes Mitgefühl. Ihre Gedankengänge und Handlungen sind gut nachvollziehbar.

Der Charakter Jo Haugh ist ebenfalls gut dargestellt. Ich war oft hin und hergerissen bezüglich meiner Meinung seiner Schuld. Es ist Julia Hofelich hervorragend gelungen mich ständig unsicher zu machen und mich massiv mit in die Ermittlungen einzubinden. Obwohl ich es bis zur Hälfte manches Mal etwas mühselig fand zu lesen schraubte sich der Spannungsbogen für mich von Seite zu Seite höher und ganz zum Schluss gab es nochmals eine handfeste Überraschung. Für mich ein solider guter Krimi, den man aber nicht einfach nur so zwischendurch lesen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 04.04.2020

Schuldig oder nicht?

In dem kleinen Dorf Ochsenwang auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Schnell gibt es auch einen Verdächtigen. Es handelt sich um Ihren Pflegesohn Jo Haug, die beiden hatten ... …mehr

In dem kleinen Dorf Ochsenwang auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Schnell gibt es auch einen Verdächtigen. Es handelt sich um Ihren Pflegesohn Jo Haug, die beiden hatten kein gutes Verhältnis. Außerdem ist Jo vorbestraft und es geht das Gerücht um, dass er seine frühere Freundin vor Jahren grausam ermordet hat, was nie bewiesen werden konnte. Linn Geller übernimmt die Verteidigung von Jo Haug und geht unvoreingenommen an die Sache heran. Sie will herausfinden, was wirklich geschehen ist und das kommt bei der eingeschworenen Dorfgemeinschaft gar nicht gut an. Die hat ihre Meinung und will davon natürlich nicht abrücken.
Dies ist der zweite Band um die Strafverteidigerin Linn Geller, den Vorgängerband „Totwasser“ habe ich noch nicht gelesen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und die dörfliche Atmosphäre ist dicht und gut dargestellt.
Es ist ein spannender Krimi, der mich von Anfang an gepackt hat. Im Laufe der Zeit gab es so viele unterschiedliche Hinweise, dass ich bis zum Schluss nicht so recht wusste, wem ich überhaupt trauen konnte.
Linn Geller ist eine sympathische Frau und eine gute Anwältin, die sich nicht voreilig eine Meinung bildet. Sie ist beharrlich versucht die Wahrheit herauszufinden. Dabei stößt sie auf viele vorgefasste Meinungen und Geheimnisse, die man lieber unter der Decke halten möchte. Unterstützt wird sie von ihrem Freund und Kollege Götz Nowak.
Die Spannung steigt immer mehr und das Ende ist schlüssig.
Mich hat dieser spannende Krimi gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julia Hofelich

Julia Hofelich - Autor
© © Herb Allgaier

Julia Hofelich studierte zunächst Germanistik und Komparatistik, bevor sie zu Jura wechselte. Nach ihrem Referendariat arbeitete sie als Rechtsanwältin und absolvierte ein Fernstudium zur Drehbuchautorin. Für ihre Kurzgeschichte „Opfer“ wurde sie für den renommierten GLAUSER nominiert. Julia Hofelich ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Mehr erfahren
Alle Verlage