Ostseetod
 - Eva Almstädt - eBook
Coverdownload (300 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
334 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2266-8
Ersterscheinung: 11.03.2016

Ostseetod

Pia Korittkis elfter Fall
Kriminalroman
Band 11 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(18)

"Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Nachbarin ihr Kind"

In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos; angeheizt durch Gerüchte formiert sich eine Bürgerwehr. Kurz darauf wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden – Mord, wie sich herausstellt. Welche Verbindung besteht zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? War der Tote Laras Entführer? Kommissarin Pia Korittki, selbst Mutter, weiß, dass jede Sekunde zählt. Und dann ist plötzlich ein zweites Mädchen verschwunden ...

Ein neuer Fall für Kommissarin Pia Korittki – Der elfte Band der erfolgreichen Krimi-Reihe von Bestsellerautorin Eva Almstädt! 

Pressestimmen

„Eva Almstädt gelingt wieder ein überaus interessanter und spannender Kriminalroman, den man kaum aus der Hand legen kann. Geschickt zeichnet die Autorin die Charaktere und fängt gekonnt die Stimmung in den Ostseedünen ein.“

„Auch im 11. Fall sorgt Almstädt für einen Spannungsbogen bis zur letzten Seite."
„Und wieder ein Krimi-Leckerbissen der Bestsellerautorin! […] Eine aufwühlende Geschichte, ein gekonnt in Szene gesetztes Personal und nicht wenig Spannung."

 

Rezensionen aus der Lesejury (18)

darts darts

Veröffentlicht am 15.09.2016

Pia Korittki

Es handelt sich hier um eine Krimireihe, die an der Ostsee im Bereich Lübeck beheimat ist. Dieses ist der elfte Fall, in dem Pia Korittki ermittelt. Da es sich immer um, in sich abgeschlossene Fälle handelt, ... …mehr

Es handelt sich hier um eine Krimireihe, die an der Ostsee im Bereich Lübeck beheimat ist. Dieses ist der elfte Fall, in dem Pia Korittki ermittelt. Da es sich immer um, in sich abgeschlossene Fälle handelt, findet man sich auch gleich in diesem Buch zurecht(das kann ich mit Sicherheit schreiben, da es mein erstes, aber nicht letztes Buch dieser Reihe ist). Vielleicht fehlen einem ein paar Hintergrundinformationen zu den Protagonisten, aber das stört nicht.
Die 11-jährige Lara kommt eines abends nicht nach Hause. Sie war bei einer Freundin und wollte mit dem Bus nach Hause fahren. An der Bushaltstelle verliert sich ihre Spur. Die Einwohner aus dem Dorf Grotenhagen trauen der Polizei, also Auswärtigen, nichts zu und erst Recht nicht über den Weg; sie gründen also eine Bürgerwehr und suchen die Umgebung nach Lara ab.
Keine Spur, allerdings machen sie einen anderen grausamen Fund. An einer Brücke finden sie Florian Warnke erhängt auf. Selbstmord? Mord? Er ist Antiquitätenhändler aus dem Ort und war mit viel Bargeld unterwegs. Raubmord?
Die Kommissarin Pia Korittki hat nicht nur die beiden Fälle aufzuklären, nein, im Privatleben hat sie mit ihrem Sohn zu kämpfen, der nicht in den Kindergarten möchte und im Dienst legt ihr Chef ihr pausenlos Steine in den Weg. Ein freundschaftliches Verhältnis wird daraus nicht mehr.
Als Lara ein paar Tage später wieder auftaucht und dafür Cäcilia verschwindet und später auch noch der Dorfpatron ermordet wird, sieht es fast nach einem unlöslichen Fall aus.
Eva Almstädt hat einen tollen Schreibstil: flüssig und spannend. Sodass man das Buch fast gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Und auf jeden Fall wird man auf neue Fälle gespannt warten. Bis zum Erscheinen, kann man ja die alten Fälle lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pfalzir pfalzir

Veröffentlicht am 15.09.2016

guter Schreibstil

Ostseetod von Eva Almstädt ist bereits der 11. Band in der Krimireihe um Pia Korittki, die bei der Kriminalpolizei Lübeck ganz frisch zur Kriminalhauptkommissarin befördert wurde.

Dem Leser wird das Dorf ... …mehr

Ostseetod von Eva Almstädt ist bereits der 11. Band in der Krimireihe um Pia Korittki, die bei der Kriminalpolizei Lübeck ganz frisch zur Kriminalhauptkommissarin befördert wurde.

Dem Leser wird das Dorf Grotenhagen, nur wenige Kilometer von der Ostsee entfernt, vorgestellt. Die elfjährige Lara verschwindet auf dem Nachhauseweg. Schnell wird die Polizei eingeschaltet die gleich großflächige Suchen nach dem Mädchen bzw. nach möglichen Verstecken organisiert und parallel versucht, mehr über die Beziehungsstrukturen im Dorf zu erfahren. Doch den Meinungsführern im Dorf ist das zu wenig, so dass sie selbst eine Bürgerwehr auf die Beine stellen. Gleich bei deren erstem Einsatz, finden sie im Wald anstatt des verschwundenen Mädchens die erhängte Leiche eines der Dorfbewohner. Diese Ereignisse sind schon im Klappentext benannt und mehr möchte ich über den Inhalt gar nicht erzählen. Leider wird in Rezensionen oft zu viel vom Inhalt und Verlauf nacherzählt.

Obwohl ich keines der Vorgängerbände gelesen habe, kam ich sehr gut ins Buch rein und hatte nie das Gefühl, dass mir irgendeine Information fehlen würde. Natürlich gibt es bei einer so langen Krimireihe Bezüge zu vorherigen Fällen und auch die private Situation von Pia hat sich in dieser Zeit entwickelt. Aber Frau Almstädt gelingt es, immer dann wenn darauf Bezug genommen wird, die Eckpunkte von früher kurz zu nennen und auch die privaten Entwicklungen aus der Vergangenheit aufzuklären.

Von Eva Almstädts Schreibstil bin ich sehr angetan. Von Anfang an baut sie Spannung auf und durch das gesamte Buch war ich als Leserin gefesselt. Es gelingt ihr, die Eigenheiten so eines Dorfes mit seinen Einwohnern gut abzubilden und es gibt ständig Überraschungen und Wendungen. So mancher vorhandene Verdacht läuft komplett ins Leere und mit jedem Ereignis werden neue Vermutungen geweckt. Und auch die Anflüge von Humor die in den Gesprächen unter den Ermittlern oder im privaten Bereich auftauchten, haben mich sehr amüsiert. Positiv möchte ich noch erwähnen, dass zum Ende der Geschichte alle im Verlauf aufgetauchten Rätsel aufgeklärt werden. Das habe ich schon ganz anders erlebt, wo sich der Leser am Ende fragt, was es denn eigentlich mit dem einen oder anderen Detail aus der Geschichte auf sich hatte.

Also für mich ein spannender, lesenswerter Krimi, für den ich gerne die volle Punktzahl von 5 Sternen vergeben will.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 25.02.2019

Ostseetod

Ostseetod ist der elfte Teil einer erfolgreichen Ostsee – Krimireihe von Eva Almstädt, rund um die Ermittlerin Pia Korittki. Ich habe vor längerer Zeit Band 12 gelesen und habe nun Band 9-11 auch noch ... …mehr

Ostseetod ist der elfte Teil einer erfolgreichen Ostsee – Krimireihe von Eva Almstädt, rund um die Ermittlerin Pia Korittki. Ich habe vor längerer Zeit Band 12 gelesen und habe nun Band 9-11 auch noch gehört. Ich muss sagen das man die Reihe nicht unbedingt verfolgen muss um in die Bücher reinzukommen. Allerdings bin ich so begeistert von dem Schreibstil und den Fällen, das ich diese Reihe deswegen nach und nach höre bzw lese.

In einem kleinen idyllischen Ort an der Ostsee verschwindet die 11 jährige Lara. Sie scheint entführt worden zu sein und die Bürger sind besorgt. Da sie nicht nur auf die Polizeiarbeit hoffen wollen, stellen sie eine Bürgerwehr auf. Als sie bei ihrer eigenen Suchaktion einen toten Mann finden stellen sich neue Fragen. Warum ist der Mann getötet worden und hat er was mit dem verschwinden von Lara zu tun? Für Pia und ihr Team wird es ein Wettrennen gegen die Zeit.

Ich höre und lese die Bücher von Eva Almstädt sehr gerne. Der Schreibstil ist einfach und man kommt schnell und leicht in die Geschichte rein. Von dem ersten Kapitel an ist man gefangen. Anne Moll liest sehr angenehm, man kann ihr gut folgen. Sie schafft es mit ihrer Ton und Stimmlage eine gute Atmosphäre aufzubauen und eine extra Portion Spannung einzubauen.

Auch sind die Fälle von Pia immer etwas anders gelagert und berühren einen mehr oder weniger. Dieser Fall berührte mich als Mutter natürlich etwas mehr als andere. Was ich etwas schade fand war das gegen Ende, für mich der Täter schon ziemlich klar und deutlich hervor gestochen ist. Allerdings tut dass der Spannung kein Abbruch.

Die Protagonisten sind alle gut ausgearbeitet und wirken sehr lebendig. Gerade im Verlauf der Reihe merkt man wie sich die Protagonisten weiterentwickeln. Aber auch wenn man die anderen Teile nicht kennt, merkt man eine Weiterentwicklung.

Ein solider Krimi der spannend ist und sich gut hören lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein toller Krimi

Diesen spannenden Krimi habe ich bei einer Leserunde der Bastei Lübbe gelesen. Die Autorin war mir bekannt, aber ich hatte bisher keines ihrer Bücher gelesen. Dies ist der elfte Fall von Pia Korittki – ... …mehr

Diesen spannenden Krimi habe ich bei einer Leserunde der Bastei Lübbe gelesen. Die Autorin war mir bekannt, aber ich hatte bisher keines ihrer Bücher gelesen. Dies ist der elfte Fall von Pia Korittki – der Kriminalkomissarin, die unsere Protagonistin ist. Vorab kann ich schon sagen, dass ich mir mit Sicherheit die anderen 10 Fälle auch kaufen werde:)

Das Cover passt perfekt zu diesem Fall, der sich in dem kleinen Ort Grotenhagen abspielt. Zu Fuß ist es nicht weit zur Ostsee und den Dünen am Strand.
Da dies nicht der erste Fall unserer Protagonistin ist, platzt man bei ihr sozusagen mitten ins Leben. Sie hat einen kleinen Sohn, Felix und einen Lebensgefährten. Zudem einen Partner bei der Polizei – Broders. Ihr aktueller Chef, Rist, kommt nicht mit ihr klar und lässt sie das auch spüren. Auch wenn man die vorherigen Fälle nicht gelesen hat, findet man gut in ihr Leben hinein. Wenn man aber natürlich alle Bände hintereinander liest, hat man nicht nur spannende Kriminalfälle, sondern auch ihre private Geschichte, in die man sich hineinlesen kann.

Zu Beginn diesen Teils, wird ein 12-jähriges Mädchen aus Grotenhagen entführt. Zumindest geht man davon aus, nachdem sie nicht nach Hause kam und eine groß aufgesetzte Suche nach ihr, nichts bringt. Durch diesen Vorfall lernt man dann alle Bewohner dieser skurrilen Dorfgemeinschaft kennen. Vom griesgrämigen alten Mann mit einer etwa 40-jährigen Tochter, die als „alte Jungfer“ gilt, bis hin zu den Familien mit Landwirtschaft, wo tagsüber pausenlos gearbeitet wird, lernt man alle kennen. Skandale bleiben da natürlich nicht aus, wenn man eine so kleine Dorfgemeinschaft unter die Lupe nimmt. Von der Affäre bis zu verschwiegenen Geschehnissen, ist alles dabei. Gekonnt legt die Autorin damit ein paar „falsche Fährten“, denn als Leser versucht man natürlich auch, den Fall zu lösen – vor allem wenn man in einer Leserunde lebhaft diskutiert, wer was getan haben könnte. Als wir dann begonnen ahben, Vermutungen anzustellen, was mit dem kleinen Mädchen passiert sein könnte, geschieht plötzlich ein Mord, der alles durcheinander bringt.

Leider blieben für mich ein paar Fragen ungeklärt, aber insgesamt war es ein gelungener Krimi mit einer sympathischen Protagonistin, der absolut lesenswert ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KimVi KimVi

Veröffentlicht am 15.09.2016

Der elfte Fall für Pia Korittki

Ostseetod

Pia Korittki Bd. 11

Eva Almstädt

Kriminalroman


In Grotenhagen, einem kleinen Dorf an der Ostsee, herrscht helle Aufregung. Denn dort, wo sonst nie etwas geschieht, ist ein elfjähriges Mädchen ... …mehr

Ostseetod

Pia Korittki Bd. 11

Eva Almstädt

Kriminalroman


In Grotenhagen, einem kleinen Dorf an der Ostsee, herrscht helle Aufregung. Denn dort, wo sonst nie etwas geschieht, ist ein elfjähriges Mädchen spurlos verschwunden. Die frisch beförderte Kriminalhauptkommissarin Pia Korittki reist mit ihrem Team an und nimmt die Ermittlungen auf. Leider bleiben diese ergebnislos. Im Dorf bildet sich eine Bürgerwehr, die aufbricht, um auf eigene Faust nach dem Mädchen zu suchen. Die Bürgerwehr findet bei ihrer Suche nicht das Mädchen, sondern die Leiche eines Mannes. Es stellt sich schnell heraus, dass er ermordet wurde. Sind die Fälle miteinander verbunden? Pia Korittki beginnt fieberhaft in alle Richtungen zu ermitteln. Sie ist sich sicher, dass beim Aufspüren des Mädchens jede Minute zählt....


"Ostseetod" ist bereits der elfte Fall für Pia Korittki. Der Einstieg in die aktuellen Ermittlungen gelingt auch ohne Vorkenntnisse aus den anderen Bänden mühelos. Um allerdings die beruflichen und privaten Nebenhandlungen und die Weiterentwicklung der Protagonisten zu verfolgen, ist, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge sinnvoll.

Durch einen geheimnisvollen Prolog ist das Interesse an dem Fall sofort geweckt. Denn man möchte unbedingt erfahren, wie sich die Szenen aus dem Prolog wohl mit den aktuellen Ermittlungen verknüpfen werden. Doch auch der Fall selbst ist spannend und recht verzwickt. Man beobachtet gespannt, welche Spuren die Ermittler entdecken und versucht sie in Zusammenhang zu bringen. Doch das ist gar nicht so einfach. Denn die Dorfbewohner geben nur die nötigsten Informationen preis und lassen sich ungern in die Karten schauen. Dadurch wirkt die Handlung sehr authentisch, denn man hat das Gefühl, dass die Akteure lebendig und nachvollziehbar reagieren.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen und Charaktere mühelos vorstellen und dabei ganz in die Handlung eintauchen. Eva Almstädt versteht es außerdem geschickt, falsche Fährten auszulegen, denen man nur allzu bereitwillig folgt. Überraschende Wendungen sorgen jedoch dafür, dass man die eigenen Ermittlungen über den Haufen werfen und neu ansetzen muss. Dadurch bleibt die bereits früh aufgebaute Spannung durchgehend erhalten und kann sich zum Ende hin sogar noch steigern.

Der Anteil der Ermittlungen und der privaten Nebenhandlungen ist sehr gut aufeinander abgestimmt. Man bekommt einen überzeugenden Einblick in das Privatleben der Ermittler. Dadurch wirken sie noch lebendiger und glaubwürdiger. Der spannende Fall und die interessanten Nebenhandlungen sorgen dafür, dass sich der Krimi fast von selbst liest.

Ich habe mich beim Lesen dieses Krimis sehr gut unterhalten und konnte durchgehend mitfiebern. Überraschende Wendungen haben dafür gesorgt, dass die Handlung auf mich keinen Moment vorhersehbar wirkte. Mittlerweile habe ich alle Bände der Reihe gelesen und auch dieser hier konnte mich wieder überzeugen, denn auch im Privatleben der Protagonisten gibt es einige Neuigkeiten. Ich vergebe deshalb begeisterte vier Sternchen und eine Leseempfehlung!



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Luisa Esch

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren
Alle Verlage