Schweigende See
 - Nina Ohlandt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
527 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7820-7
Ersterscheinung: 27.03.2020

Schweigende See

Nordsee-Krimi
Band 7 der Reihe "Hauptkommissar John Benthien"

(32)

Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. Denn schon einmal wurde ein Anschlag auf sie verübt. Benthiens Ermittlungen werden komplizierter als gedacht, denn der Mord führt ihn zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne für immer verbergen würden. Und zu seinem Entsetzen spielt auch sein Vater dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Rezensionen aus der Lesejury (32)

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 17.10.2020

Die verbrannte Leiche in den Dünen

Eine Frau wird unter Reisig vergraben und in den Dünen verbrannt. Das wirft Hauptkommisar Benthien auf den Plan. Er ermittelt in viele Richtungen nachdem klar ist um wessen Leichnam es sich handelt. Da ... …mehr

Eine Frau wird unter Reisig vergraben und in den Dünen verbrannt. Das wirft Hauptkommisar Benthien auf den Plan. Er ermittelt in viele Richtungen nachdem klar ist um wessen Leichnam es sich handelt. Da ist zum einen die Zwillingsschwester der Leiche, deren Ex-Mann und Sohn, die Freundin des Sohnes und deren Lebensgefährte, eine Freundin der Toten und weitere Personen die den Kreis der Verdächtigen groß werden lassen.
Keine leichte Aufgabe für den Hauptkommisar, besonders nachdem er erkennt das auch sein Vater irgendwie zum Bekanntenkreis der Toten zu gehören scheint.


Ich habe mir den Krimi in der Bücherei ausgeliehen, nachdem ich hier bei der Lesejury gute Kritiken dazu gelesen hatte.
Das Cover zeigt auf das der Krimi an der See spielt, wie auch der Titel zudem noch besagt. Dunkle Wolken, etwas unheimlich und bedrohend. Sehr passend für einen Krimi. Nichts weiter außer der Möwe und dem leeren Nachen im und über Wasser. Somit lenkt nichts vom dick rot prangenden Titel ab.

Die Geschichte ist zu Beginn recht verwirrend, da sehr viele Personen im Umfeld der Toten kurz vorgestellt werden müssen. Außerdem kommen immer noch Tagebucheinträge aus den Ostgebieten der 60 er Jahre vor dem Mauerbau zur Sprache. Schnell stellt sich heraus das es sich hierbei um Jugendeindrücke der Toten und ihrer Zwillingsschwester handelt. Zunächst verwirren sie mehr als sie erklären, doch im Laufe der Ermittlungen scheinen sie die Geschichte rund zu machen.

Die Person des Hauptkommissars ist eher eine ruhige, wohlüberlegte. Mit seinem Team ermittelt er in alle Richtungen und macht manch sonderbare Entdeckungen. Viele Fragen bleiben bis kurz vor Schluss offen, so dass man bis am Ende die Lösung des Falles kommt ,gut miträtseln kann.

Mir gefallen Krimis, bei denen es nicht blutrünstig zur Sache geht und deren Polizei auch in Ruhe ermitteln kann. Da dies schon der 7. Fall des Kommissars Benthien ist, werde ich mir sicherlich auch noch weiter Fälle von ihm zu Gemüte ziehen.

Mir hat der Krimi gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Daggy55 Daggy55

Veröffentlicht am 01.08.2020

Benthien ermittelt zum 7. Mal auf Sylt

Das altbewährte Team um John Benthien ermittelt und diesmal ist der Fall sehr verzickt. Die Tote verstarb wohl an einem Herzinfarkt, aber dann wurde die Leiche angezündet. Brigitte kam mit ihrer Schwester ... …mehr

Das altbewährte Team um John Benthien ermittelt und diesmal ist der Fall sehr verzickt. Die Tote verstarb wohl an einem Herzinfarkt, aber dann wurde die Leiche angezündet. Brigitte kam mit ihrer Schwester nach Sylt, weil ihre Gesundheit ihre Eigenständigkeit sehr eingeschränkt hatte. Ihre Schwester wollte sich um sie kümmern, leider musste sie noch einmal zurück nach Wuppertal. Hatte die StiftochterFenja Brigitte mit ihrer Schwester Hannah verwechselt? Dann taucht auch noch Hannahs Sohn auf. Auch er hat eine dubiose Vergangenheit, ist aber jetzt als Kunstmaler aktiv.

Johns Vater ist wie immer unterwegs und reist mit verschiedenen Damen durch die Welt. Der alte Freund und Kollege Tom wohnt wieder mit seiner Freundin und seiner Tochter zusammen und versucht sich mit einem neuen Ohrschmuck durchzusetzten.

Neben der Ermittlungen zum aktuellen Fall lesen wir in einem Tagebuch aus den 1960er Jahren. Es braucht einige Zeit bis die Zusammenhänge klar werden.

Die Autorin hat in dieser Geschichte viel Verwirrungen untergebracht. Einmal die Zusammenhänge zwischen damals und heute, dann sind einige Figuren nicht das, was sie scheinen. Für mich ein wenig zu viel des Guten. Trotzdem ist der Krimi spannend angelegt und gut zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 02.05.2020

Undurchsichtiger Krimi mit hoher Spannung

Eine Leiche wird am Strand gefunden. Wer ist die Tote, die dort anscheinend trapiert wurde und wahrscheinlich woanders getötet wurde.
Für Hauptkommissar John Benthien entwickelt sich ein schwieriger Fall. ... …mehr

Eine Leiche wird am Strand gefunden. Wer ist die Tote, die dort anscheinend trapiert wurde und wahrscheinlich woanders getötet wurde.
Für Hauptkommissar John Benthien entwickelt sich ein schwieriger Fall.
Dinge aus der Vergangenheit des Opfers wollen nicht ans Licht gebracht werden. Mögliche Zeugen schweigen und viele verwehren eine Antwort auf die Fragen nach dem Motiv.
Zusätzlich hat John mit seinem Privatleben zu tun. Seine Freundin Lilly möchte mit ihm zusammenziehen, er sträubt sich noch etwas, was das Ende der Beziehung bedeuten könnte.
Ansonsten sind die 2 ein gutes Team auch beruflich. Sie müssen mit Verwicklungen zurecht kommen und zusätzlichen Problemen. Der Fall wird kniffliger und verworrener für die Ermittler.

Das Cover hat mich angezogen, die schöne Möwe schwebt über dem Meer, das Boot macht neugierig. Dann erst war der Klappentext dran, der mich noch neugieriger gemacht hat. Der Stil ist toll, mir gefällt Nina Ohlandt sehr. Wieder eine Autorin, von der ich noch nichts gelesen habe.
Was ich sehr gut finde, man kann das Buch einzeln lesen, ohne die Vorgänger zu kennen.
Zu Beginn ist ein Personenregister der zuständigen Beamten. Am Ende finden sich weitere Personen, die wichtig in der Geschichte sind. Dies hat mir das Lesen erleichtert, da ich zunächst zu viele Namen im Kopf hatte.
Die Insel Sylt wird sehr schön beschrieben, man möchte sofort die Zehen in den Sand schieben. Die Landschaftsbeschreibungen haben mir sehr gefallen. Es ist ein gutes Maß, ohne schwülstig zu werden. Besonders gefallen mir die Möwen, ab und zu haben die Vögel einen Auftritt.

Das Buch liest sich sehr gut, die Spannung steigert sich allmählich, ohne zwischendurch langweilig oder ausschweifend zu werden. Nach ca. 200 Seiten ist der Spannungsbogen extrem hoch und das Buch wird ein Pageturner. Ich wollte es nicht in einem Rutsch lesen, damit ich nichts verpasse.
Es kommt anders, als man vermutet, der Verlauf der Ermittlungen lassen einen ins Grübeln geraten. Für den Unterhaltungswert ist das prima, so kommt viel Schwung in die Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 19.04.2020

Nichts ist, wie es scheint

Zur Buchbeschreibung:
Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. ... …mehr

Zur Buchbeschreibung:
Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. Denn schon einmal wurde ein Anschlag auf sie verübt. Benthiens Ermittlungen werden komplizierter als gedacht, denn der Mord führt ihn zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne für immer verbergen würden. Und zu seinem Entsetzen spielt auch sein Vater dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Mein Leseeindruck:
Da ich bereits einige Bücher der Autorin gelesen habe und immer begeistert war, war ich neugierig, was mich diesmal erwarten würde. Der Schreibstil war wie immer wundervoll. Auch die Handlung von Beginn an spannend, so dass ich wunderbar in das Buch reinkam. Wie immer ist es der Autorin gelungen, durch geschickte Wendungen den Leser immer wieder in die falsche Richtung zu lenken, so dass man am Ende doch ein wenig überrascht war, wer der Täter war und wer das Opfer. Toll fand ich die Rückblicke in die Vergangenheit und die Einblicke in das mysteriöse Tagebuch. Lobend möchte ich noch das gelungene Cover erwähnen, welches für meinen Geschmack sehr gut zur Handlung passt.

Mein Fazit:
Ein gelungener Nordseekrimi mit vielen Überraschungen und Wendungen sowie Spannung bis zum Schluss. Für das gelungene Buch incl. stimmigen Cover vergebe ich 5 Sterne und kann das Buch wärmstens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

goldpet goldpet

Veröffentlicht am 19.04.2020

Spannender Krimi

Klappentext::
Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. ... …mehr

Klappentext::
Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. Denn schon einmal wurde ein Anschlag auf sie verübt. Benthiens Ermittlungen werden komplizierter als gedacht, denn der Mord führt ihn zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne für immer verbergen würden. Und zu seinem Entsetzen spielt auch sein Vater dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Das war mein erstes Buch von Nina Ohlandt und ich muss sagen es hat mir unheimlich gut gefallen.
Immer wenn ich gedacht habe - jetzt weiß ich wer der Täter ist- tauchte ein neuer Verdächtigter auf. Die Spannung war gut aufgebaut und auf fast alle Kapittel verteilt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Nina Ohlandt

Nina Ohlandt - Autor
© Andrea Schönwandt

NINA OHLANDT wurde in Wuppertal geboren und machte in Paris eine Ausbildung zur Sprachlehrerin. Später war sie als Übersetzerin, Sprachlehrerin und Marktforscherin tätig, bis sie zu ihrer wahren Berufung zurückfand: dem Krimischreiben im Land zwischen den Meeren, dem Land ihrer Vorfahren. Nina Ohlandt starb 2020. Ihre Krimireihe wird von JAN F. WIELPÜTZ fortgesetzt.

Mehr erfahren
Alle Verlage