Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
 - Kristina Günak - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Liebesromane
318 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8628-8
Ersterscheinung: 29.06.2020

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen

Roman

(66)

Ganz unverhofft erben Autorin Lucy, die an einem Liebesroman schreibt, und Klinikarzt Ben, der an Panikattacken leidet, einen alten Bauernhof. Nur dumm, dass sie sich eigentlich nur flüchtig kennen. Aber weil Lucy dringend eine Bleibe und Ben eine Auszeit braucht, ziehen sie in die ländliche Idylle eines kleinen Dorfs. Gemeinsam, aber nur als Freunde, versteht sich, und bloß auf Zeit. Doch das Leben und die Dorfbewohner haben andere Pläne mit ihnen ...

Rezensionen aus der Lesejury (66)

kupferkluempchen kupferkluempchen

Veröffentlicht am 20.04.2021

Die Welt braucht mehr blaue Bänke

Inhalt:

Liebesromanautorin Lucy und Arzt Ben lernen sich über eine Mitfahrzentrale kennen. Aufgrund eines Schneesturms landen sie auf dem Hof von Dorle Dormann in Klein Wöhrde. Als diese kurz darauf stirbt, ... …mehr

Inhalt:

Liebesromanautorin Lucy und Arzt Ben lernen sich über eine Mitfahrzentrale kennen. Aufgrund eines Schneesturms landen sie auf dem Hof von Dorle Dormann in Klein Wöhrde. Als diese kurz darauf stirbt, vererbt sie den beiden ihren Hof unter der Bedingung, dass diese hier gemeinsam leben.

Lucy und Ben nehmen die Herausforderung an und gründen eine WG. Dabei lernen sie nicht nur die Dorfgemeinschaft kennen, sondern erfahren auch viel über sich selbst. Und ganz leise und unbemerkt, versucht sich durch die Hintertür die Liebe anzuschleichen.

Meinung:

Ein weiteres Highlight aus der Feder von Kristina Günak. Mit ihrem trockenen und unaufdringlichen Humor und dem ihr eigenen, feinen Wortwitz, spannt sie eine sehr emotionale und tiefsinnige Geschichte, rund um einzigartige zwei- und vierbeinige Figuren.

Ich habe mit den sympathischen Charakteren gefühlt, deren Entwicklung begleitet und das letzte Kapitel vor mir her geschoben, weil ich mir einfach nicht vorstellen wollte, Abschied zu nehmen von Klein Wöhrde.

Das Buch hat sich wirklich in mein Herz geschlichen und wird mir ganz sicher im Gedächtnis bleiben.

Fazit:

Unbedingt lesen und sich danach eine blaue Bank wünschen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SummseBee SummseBee

Veröffentlicht am 23.03.2021

Die Liebe kommt manchmal leise

Lucy und Ben lernen sich durch eine Mitfahrzentrale kennen. Beide sind kurz vor Weihnachten auf dem Weg zu ihren Familien als sie in einen Schneesturm geraten und eingeschneit werden. Daraufhin werden ... …mehr

Lucy und Ben lernen sich durch eine Mitfahrzentrale kennen. Beide sind kurz vor Weihnachten auf dem Weg zu ihren Familien als sie in einen Schneesturm geraten und eingeschneit werden. Daraufhin werden sie von einem Bauern gerettet und verbringen die Feiertage auf dem Hof von Dorle. Ganz unverhofft stirbt Dorle einige Zeit darauf und die beiden erben ihren alten Bauernhof. Und die Bedingung von Dorle ist, dass beide mindesten ein Jahr dort wohnen, bevor sie das Haus verkaufen dürfen. Da Lucy eine neue Bleibe sucht und Ben gerade eine Auszeit braucht, lassen sie sich auf dieses Abenteuer ein...

Die Geschichte hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Die ersten Szenen mit Ben und Lucy wie sie eingeschneit werden und notgedrungen zusammen Weihnachten verbringen müssen, klingt ja schon wie der Beginn einer total romantischen Geschichte. Doch dieses Buch spezialisiert sich eher auf die leisen Töne.

Den es folgt darauf keine romantisch, kitschig oder berauschende Geschichte zwischen zwei Liebenden. Sondern eher eine Geschichte zweier Menschen, die einen Neuanfang brauchen und ihre ganz eigenen Probleme mit ihrem bisherigen Leben haben. Lucy ist Autorin und übersetzt aber größtenteils nur die immer gleichen Vampirromane und träumt davon mal selber einen Roman zu schreiben. Und Ben leidet unter Angstattacken und kann daher seinen bisherigen Job als Arzt in einer Notaufnahme nicht mehr richtig ausüben. Daher sind beide zu sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt um der Liebe überhaupt eine Chance zu geben.

Aber zum Glück gibt es die vielen tollen und sympathischen Dorfbewohnern und neuen Nachbarn der beiden. Diese Menschen und die ganzen Aktionen wie Ben und Lucy in das neue Dorfleben integriert werden, bietet wohl den größten Unterhaltungsfaktor. Am Ende wollte ich gar nicht, dass dieses Buch endet, da ich die ganzen tollen Figuren nicht gehen lassen wollte, die ich im Laufe der Geschichte so lieb gewonnen habe.

Ich kann dieses Buch somit jedem empfehlen, der tiefgründige und besondere (Liebes)geschichten mag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

andreas77 andreas77

Veröffentlicht am 31.12.2020

Sehr gutes Buch

Autorin und Übersetzerin Lucy (30) und Ben, ein Klinikarzt der zeitweise an Panik-Attacken leidet, sind am 24. Dezember von Hamburg nach Schleswig-Holstein unterwegs. Lucy will ihre Familie und Ben Freunde ... …mehr

Autorin und Übersetzerin Lucy (30) und Ben, ein Klinikarzt der zeitweise an Panik-Attacken leidet, sind am 24. Dezember von Hamburg nach Schleswig-Holstein unterwegs. Lucy will ihre Familie und Ben Freunde besuchen. Doch ein heftiger Schneesturm wirbelt ihre Pläne an diesem Heiligen Abend durcheinander. So stranden beide in einem Dorf und werden von der 96jährigen Dorle auf einem altem Bauernhof aufgenommen. Ein paar Wochen später erben Lucy und Ben völlig überraschend diesen Bauernhof, wobei Dorle in ihrem Testament vorgibt, dass Ben sich um die medizinischen Probleme der Dorfbewohner zu kümmern habe.

Beiden kommt das eigentlich gerade zur rechten Zeit - Lucy muss aus ihrer Wohnung raus, weil ihr Vermieter sanieren und dann die Miete erhöhen will und Ben hat gerade seinen Job in der Notaufnahme gekündigt da seine Panikattacken schlimmer wurden. Also ziehen die beiden nach Bredenhofe - als Freunde zusammen in ein Haus. Lucy arbeitet an ihrem Buch und ihren Übersetzungen, Ben kümmert sich um die medizinischen Probleme der Dorfbewohner. Lucy kommt bei ihrem Roman allerdings nicht so sehr weiter wie erhofft, doch irgendwann schlägt sie bei diesem eine völlig andere Richtung ein. Ben ist dabei wohl nicht ganz unschuldig, denn plötzlich kommt die Liebe ins Spiel.

Das Buch ist unterhaltsam geschrieben, herzhaft lachen musste ich zum Beispiel über die Wirkung von Schnee (ich wohne in Südbayern) auf einen Norddeutschen. "Oh, Schnee! Toll, endlich mal." bis hin zu "Oh Gott, wir werden eingeschneit."

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HotSummer HotSummer

Veröffentlicht am 25.12.2020

Traumhaft schön!

​"Die Liebe kommt auf Zehenspitzen" hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Geschichte ist ganz bezaubernd.

Lucy und Ben, die sich auf als Fahrgemeinschaft kennenlernen, geraten in einen Schneesturm ... …mehr

​"Die Liebe kommt auf Zehenspitzen" hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Geschichte ist ganz bezaubernd.

Lucy und Ben, die sich auf als Fahrgemeinschaft kennenlernen, geraten in einen Schneesturm und erben nach dieser ereignisreichen Weihnachtsnacht einen Hof. Die beiden nehmen das Erbe an und ziehen auf den Hof.

Ben und Lucy sind beide Charaktere die sehr natürlich daherkommen. Man konnte mit beiden sehr gut mitfühlen und hat gleichzeitig auf ein Happy End für beide gehofft. Schön ist auch, dass die Geschichte sich keiner überdrehten Drama bediente. Sie kommt vollkommen ohne aus und ist trotzdem schön. Auch die Nebencharaktere sind sympathisch.

Der Fuchs auf dem Cover wirkt zunächst willkürlich, allerdings hat er auch einen entsprechenden Auftritt in der Geschichte.

Der Schreibstil ist sehr flüssig. Die Geschichte ist an sich unspektakulär, aber dennoch absolut lesenwert, unterhaltsam und schön.

Von mir gibt es absolut verdiente 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

thenerdybookbird thenerdybookbird

Veröffentlicht am 19.09.2020

Finde den Mut für die Veränderung, die du dir wünschst

Autorin Lucy hat es endlich geschafft bei einem Verlag eine Buchveröffentlichung zu erreichen. Sie soll für das kommende Frühjahr einen Liebesroman zum Verlagsprogramm beisteuern, allerdings ist sie alles ... …mehr

Autorin Lucy hat es endlich geschafft bei einem Verlag eine Buchveröffentlichung zu erreichen. Sie soll für das kommende Frühjahr einen Liebesroman zum Verlagsprogramm beisteuern, allerdings ist sie alles andere als eine Spezialistin auf diesem Gebiet und hat dementsprechend eine Schreibblockade. Mit den Sorgen im Gepäck macht sie sich aber zunächst auf die Reise zu ihrer Familie, um mit ihnen Weihnachten zu feiern. Doch schon die Reise steht unter keinem guten Stern und Lucy gerät mit ihrer Mitfahrgelegenheit Ben in einen Schneesturm. Nachdem sie von einem ansässigen Bauern aus dem Schneegestöber gerettet werden, bringt er sie zu einer alten Dame auf einen Bauernhof, die sie herzlich aufnimmt und mit ihnen Weihnachten feiert. Noch ahnen sie nicht, dass diese Begegnung ihr bisheriges Leben gehörig auf den Kopf stellen wird.

Da ich schon das Hörbuch „Man wird ja wohl noch träumen dürfen“ von Kristina Günak gehört habe, konnte ich direkt ohne größere Umstellung, begleitend von der Stimme von Vanida Karun, in die Welt von Lucy eintauchen. Auch dieses Mal macht Vanida Karun einen fabelhaften Job und ich fühle mich direkt wohl und entspannt, wenn ich ihr zuhören kann.

Ebenso gibt es auch in diesem Buch wieder viele herzliche Charaktere, die Lucy auf ihrer Reise zu sich selbst, begleiten. Da wäre z.B. Mili zu nennen, die Lucy immer mal wieder mit einem frisch gebackenen Kuchen überrascht und ihr generell mit Rat und Tat zur Seite steht oder Henriette, die beste Freundin von Lucy, die sie auch in ihrem neuen Zuhause besuchen kommt. Anders als bei „Man wird ja wohl noch träumen dürfen“ geht es in diesem Hörbuch, um eine kleine Dorfgemeinschaft in der Nähe von Hamburg, die allerdings auch mit allerhand Sorgen und Probleme zu kämpfen hat. Viele aktuelle Themen werden angesprochen, wie z.B. die Integration von Flüchtlingen in eine bestehende Gemeinschaft oder der Mangel an Ärzten in ländlichen Wohngegenden, der gerade die älteren Bewohner belastet. Diese Themen drängen sich jedoch nicht in den Vordergrund, sondern sind als kleine Nebengeschichten mit der eigentlichen Geschichte verwoben. Mich haben diese Themen zum Nachdenken anregt und ich fand es großartig, wie damit in der Geschichte umgegangen wurde.

Ein Charakter, der mir besonders ans Herz gewachsen ist, war die ältere Dame, die Lucy und Nick direkt zu Beginn kennenlernen. Sie hat schon viele Höhen und Tiefen in ihrem Leben erleben müssen. Sie wirkt aber trotz allem dennoch glücklich und zufrieden. Auf die Frage hin, ob es noch etwas gibt, dass sie unbedingt vor ihrem Tod noch machen möchte, antwortet sie, dass sie schon alles im Leben gemacht hat, was sie wollte. Mich hat dies berührt und gleichzeitig nachdenklich gemacht. Ist es nicht genau, dass was man sich wünscht am Ende seines Lebens? Glücklich auf sein Leben zurückblicken zu können? Gerade diese Kleinigkeiten machen auch dieses Hörbuch von Kristina Günak zu einem wunderschönen Wohlfühlroman.

Ich kann nur jedem dieses Hörbuch empfehlen, der gerne herzerwärmende und berührende Geschichten hört, über eine Frau, die erst lernen muss, dass gerade das Unperfekte verdammt glücklich macht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kristina Günak

Kristina Günak - Autor
© Kristina Günak

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr erfahren
Alle Verlage