Mein dunkler Prinz
 - Christine Feehan - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Liebesromane
448 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7857-3
Ersterscheinung: 31.01.2019

Mein dunkler Prinz

Roman

(6)

Wenn ein Karpatianer sich vermählt, dann für die Ewigkeit. Wenn ein Karpatianer liebt, dann grenzenlos und leidenschaftlich. Als Mikhail Dubrinsky in einer dunklen Stunde die Stimme von Raven vernimmt, dringt sie wie heilendes Licht in seine Verzweiflung. Schon bald ahnt er, dass Raven sein Leben vollkommen verändern wird. Doch Raven weiß noch nicht, was Mikhail vor ihr verbirgt, wer er wirklich ist. Als Mikhail langsam immer mehr von ihr in Besitz nimmt, beginnt Raven zu begreifen, welcher Leidenschaft er fähig ist ... Die Karpatianer besitzen - ähnlich wie Vampire - besondere Fähigkeiten (z. B. Gedankenlesen, in Tiere verwandeln, geschärfte Sinne) und ernähren sich auch von Blut. Sie sind jedoch edle Wesen, die die Menschen nicht töten oder in Ihresgleichen verwandeln. Stattdessen jagen Karpatianer Vampire und werden auch von diesen verfolgt. Die Karpatianer sind jedoch vom Aussterben bedroht, da ihre Frauen immer weniger weibliche Nachkommen hervorbringen. Die männlichen Karpatianer sind auf der Suche nach ihren 'Lebenspartnern', ihrem weiblichen Pendant, mit dem sie erst vollständig werden. Ohne den Lebenspartner laufen sie Gefahr, in eine dunkle Welt der Verzweiflung zu versinken und selber Vampire zu werden ...
Mein dunkler Prinz ist die erste Folge einer umfangreichen Karpatianer-Serie von Christine Feehen, die beim Romantic Times Award 2002 einen Preis erhalten hat.

Rezensionen aus der Lesejury (6)

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 12.04.2020

Mein dunkler Prinz

Das Buch ist Teil der „Karpatianer“ - Reihe von Christine Feehan. Karpatianer sind Vampire aus den Karpaten, die das Blut der Menschen zum Überleben brauchen, sie dafür aber nicht töten müssen. Je länger ... …mehr

Das Buch ist Teil der „Karpatianer“ - Reihe von Christine Feehan. Karpatianer sind Vampire aus den Karpaten, die das Blut der Menschen zum Überleben brauchen, sie dafür aber nicht töten müssen. Je länger sie allerdings nach ihrer Seelengefährtin suchen müssen, desto mehr laufen sie Gefahr auf die dunkle Seite zu wechseln, von der es kein Zurück mehr gibt. Das Problem ist nun, dass keine weiblichen Vampire mehr geboren werden und die männlichen Vampire sich nun unter den Menschen umsehen müssen. Denn hier leben noch einige wenige Frauen mit besonderen Eigenschaften, die einen Fortbestand der Rasse möglich machen können. In jedem Teil der Serie wird nun ein Paar in den Mittelpunkt gerückt und es wird erzählt, wie sie sich gesucht und gefunden haben. In der Rahmenhandlung wird stets weitererzählt wie die Vampire an einem Mittel arbeiten um die werdenden Mütter und dann auch die Neugeborenen am Leben zu halten. Ebenfalls werden die immer drastischer ausfallenden Aktionen der Vampirjäger weiter beleuchtet. Die jeweilige Geschichte ist fesselnd erzählt und durch überraschende neue Enthüllungen nie langweilig. Die erotischen Passagen verleihen der Geschichte das besondere Etwas. Christine Feehan versteht es einfach durch ihren flüssigen Schreibstil, den Leser immer wieder in neue Abenteuer zu entführen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SpindelFluch SpindelFluch

Veröffentlicht am 23.02.2020

Unfassbar schlecht

Die Karpatianer sind fabulöse Wesen.
Sie muten wie Vampire an, sind aber keine.
Sie trinken zwar Blut, sind aber irgendwie etwas besseres, als der Durchschnittsvampir.
Sie können sich in diverse Tiere ... …mehr

Die Karpatianer sind fabulöse Wesen.
Sie muten wie Vampire an, sind aber keine.
Sie trinken zwar Blut, sind aber irgendwie etwas besseres, als der Durchschnittsvampir.
Sie können sich in diverse Tiere verwandeln, sind aber keine einfachen Gestaltwandler, sondern irgendwie auch besser als solche.
What ever 🤷‍♀️

Raven möchte Urlaub in den Karpaten machen, um sich von ihren letzten Job als mediale Ermittlerin zu erholen. Sie kann nämlich die Gedanken anderer Menschen hören und eignet sich somit ganz wunderbar als Mordermittlerin. So ein Job zehrt natürlich an den Nerven, als ab in ein kleines Hotel in den Karpaten.
Bloß hat es mit der wohlverdienten Ruhe ganz schnell ein Ende, wenn man plötzlich die Stimme eines sexy Karpatianers im Kopf hat, der unbedingt Sex mit einem haben will.
Und ab hier nur noch trash.
Raven versucht sich erst einmal gegen Mikhails Anziehungskraft und forderndes Wesen zu wehren, findet es aber gleichzeitig natürlich extrem geil, regelrecht genötigt und nahezu vergewaltigt zu werden.
Klar, muss ja irgendwie romantisch werden.
Irgendwann wird dann noch eine Karpatianerin ermordet und es kommt zu halbgaren Ermittlungen, die immer mal wieder von unanständigem Sex und ganz viel Nötigung unterbrochen werden.

Ich frage mich immer wieder, wie es Frauen über sich bringen können, so einen frauenverachtenden Dreck zu schreiben und dabei nicht zu merken, was für ein widerliches Bild sie von romantischer Liebe zeichnen.

Als wäre das nicht schon genug, ist der Schreibstil unterirdisch und die Charaktere weisen nicht die geringste Tiefe auf.

Ein Buch für die Tonne. Die Karpatianer sind fabulöse Wesen.
Sie muten wie Vampire an, sind aber keine.
Sie trinken zwar Blut, sind aber irgendwie etwas besseres, als der Durchschnittsvampir.
Sie können sich in diverse Tiere verwandeln, sind aber keine einfachen Gestaltwandler, sondern irgendwie auch besser als solche.
What ever 🤷‍♀️

Raven möchte Urlaub in den Karpaten machen, um sich von ihren letzten Job als mediale Ermittlerin zu erholen. Sie kann nämlich die Gedanken anderer Menschen hören und eignet sich somit ganz wunderbar als Mordermittlerin. So ein Job zehrt natürlich an den Nerven, als ab in ein kleines Hotel in den Karpaten.
Bloß hat es mit der wohlverdienten Ruhe ganz schnell ein Ende, wenn man plötzlich die Stimme eines sexy Karpatianers im Kopf hat, der unbedingt Sex mit einem haben will.
Und ab hier nur noch trash.
Raven versucht sich erst einmal gegen Mikhails Anziehungskraft und forderndes Wesen zu wehren, findet es aber gleichzeitig natürlich extrem geil, regelrecht genötigt und nahezu vergewaltigt zu werden.
Klar, muss ja irgendwie romantisch werden.
Irgendwann wird dann noch eine Karpatianerin ermordet und es kommt zu halbgaren Ermittlungen, die immer mal wieder von unanständigem Sex und ganz viel Nötigung unterbrochen werden.

Ich frage mich immer wieder, wie es Frauen über sich bringen können, so einen frauenverachtenden Dreck zu schreiben und dabei nicht zu merken, was für ein widerliches Bild sie von romantischer Liebe zeichnen.

Als wäre das nicht schon genug, ist der Schreibstil unterirdisch und die Charaktere weisen nicht die geringste Tiefe auf.

Ein Buch für die Tonne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 16.05.2018

Auftakt zu einer tollen Serie

Seit Jahren bieten mir die Bücher von Christine Feehan pures Lesevergnügen. …mehr

Seit Jahren bieten mir die Bücher von Christine Feehan pures Lesevergnügen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Silvia183 Silvia183

Veröffentlicht am 26.01.2018

Mega Reihe

Ich finde Mikhail fantastisch Eigentlich mag ich so welche dominanten Männer gar nicht aber man merkt Mikhail an das er Raven über alles liebt deshalb verzeihe ich es ihm das er manchmal total bescheuert ... …mehr

Ich finde Mikhail fantastisch Eigentlich mag ich so welche dominanten Männer gar nicht aber man merkt Mikhail an das er Raven über alles liebt deshalb verzeihe ich es ihm das er manchmal total bescheuert ist. Raven fand ich auch total toll, alleine ihre Art wie sie ihn ärgert und alles, finde ich total super Gregori ist total cool und wenn ich daran denke wer seine Gefährtin wird dann muss ich mir immer das lachen verkneifen Also von Gregori die Geschichte will ich unbedingt lesen. Ach ich mag jeden in dem Buch außer die Vampire und die Leute die Mikhail und Raven angegriffen haben. Das Ende war total der Wahnsinn! Ich war so erstarrt und mein Mund war soo offen Ich liebe das Buch und will unbedingt die anderen Bücher auch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Vivi_Blubelle Vivi_Blubelle

Veröffentlicht am 23.01.2018

Bisschen mitelalterlich

Am Anfang hab ich nicht verstanden, dass es in der heutigen Zeit spielt. Es war echt verwirrend. Keine Schlafanzüge sondern keusche Hemden und irgendwie haben die Autos nicht dazu gepasst.
Alles ein bisschen ... …mehr

Am Anfang hab ich nicht verstanden, dass es in der heutigen Zeit spielt. Es war echt verwirrend. Keine Schlafanzüge sondern keusche Hemden und irgendwie haben die Autos nicht dazu gepasst.
Alles ein bisschen verworren. Allerdings schön geschrieben und leicht zu lesen. Die Geschichte an sich ist spannend und man fiebert mit.
An manchen Stellen konnte mich keiner vom Lesen abbringen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Christine Feehan

Christine Feehan - Autor
© privat

Christine Feehan lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren elf Kindern in Kalifornien. Sie schreibt seit ihrer frühesten Kindheit. Ihre Romane stürmen regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten, und sie wurde in den USA bereits mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Auch in Deutschland erfreut sich die Autorin einer stetig wachsenden Fangemeinde.

Mehr erfahren
Alle Verlage