Der Glanz der neuen Zeit
 - Fenja Lüders - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Saga
381 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8159-7
Ersterscheinung: 30.10.2020

Der Glanz der neuen Zeit

Speicherstadt-Saga
Band 2 der Reihe "Die Kaffeehändler"

(41)

Hamburg in den 20er Jahren. Kaffeeimportfirma Kopmann und Deharde hat den Weltkrieg und die Inflation überstanden, wenn auch angeschlagen. Dass Mina sich nach Frederiks Rückkehr wieder aus dem Geschäft zurückziehen musste, gefällt ihr gar nicht. Zumal sie feststellt, dass Frederik spielt und Schulden macht. So beginnt Mina in aller Heimlichkeit, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen.

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 05.01.2021

Eine grossartige und emotionale Fortsetzung


INHALT:
Hamburg in den zwanziger Jahren: Der erste Wektkrieg hat noch überall seine schrecklichen Spuren hinterlassen und auch der Kaffeehandel läuft noch nicht wieder an. Mina muss all ihre Kontakte ... …mehr


INHALT:
Hamburg in den zwanziger Jahren: Der erste Wektkrieg hat noch überall seine schrecklichen Spuren hinterlassen und auch der Kaffeehandel läuft noch nicht wieder an. Mina muss all ihre Kontakte und Beziehungen ausspielen, um die Firma Kopmann und Deharde zu retten. Mittlerweile hat sie zum Glück die Zügel wieder in der Hand, wenn auch nur heimlich. Ihr Mann Frederick weilt noch in Berlin und gibt das Geld, welches er nicht hat, mit offenen Händen aus. In der Zwischenzeit taucht ein guter alter Freund in Hamburg auf und Mina steht vor der Frage, wem ihre Loyalität gehört.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der zweite Teil der Speicherstadt Sage und zu besseren Verständnis, sollte man den ersten Teil gelesen haben. Ich habe schon sehr dem Buch hier entgegen gefiebert, da mir der erste Teil schon so gut gefallen hatte. Dieser Roman schliesst nahtlos an die Ereignisse des ersten Teil an und ich war sofort in der Geschichte gefangen, alle Personen und Handlungen waren mir präsent und ich konnte das Buch entdecken. Der Schreibstil lässt sich wieder fantastisch lesen. Die Autorin haucht den Charakteren soviel Leben ein, wodurch sie sehr nahbar und authentisch wirken. Ich finde die Entwicklung der Protagonistin Mina so bewundernswert und interessant und habe ihren Weg sehr gern weiter verfolgt. Sie trifft auf alte Bekannte und Freunde und es ist lange nicht klar, wie sich die Beziehungen weiterentwickeln. Auch der Kampf um ihre Firma, ihr Kontor ist spannend gestaltet. Sie ist der Mittelpunkt der Firma und auch der Mittelpunkt der Familie und muss alles allein entscheiden und sich auch noch gegen die Machenschaften ihres Ehemannes wehren. Dieser Weg war so interessant und spannend gestaltet, dass ich beim Lesen sehr gefesselt war und jetzt schon den dritten Teil aum erwarten kann.
FAZIT:
Eine tolle, spannende und emotionale Fortsetzung. Ein grossartiges Buch

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Monso44 Monso44

Veröffentlicht am 28.12.2020

Eine Frau setzt sich durch

Die Fortsetzung der SpeicherStadtsaga !

Hamburg nach dem 1.Weltkrieg

Mina muss schauen,das die Geschäfte in der Kaffeeimportfirma trotz. aller Schwierigkeiten nach dem Krieg wieder anlaufen. Unterstützung ... …mehr

Die Fortsetzung der SpeicherStadtsaga !

Hamburg nach dem 1.Weltkrieg

Mina muss schauen,das die Geschäfte in der Kaffeeimportfirma trotz. aller Schwierigkeiten nach dem Krieg wieder anlaufen. Unterstützung von ihrem Mann Ferderik hat sie nicht,er vergnügt sich in Berlin und macht Spielschulden!

Sie nimmt ohne Wissen ihres Mannes Kontakt zu dessen Vater in Guatemala auf und versucht mit dessen KaffeePlantagen ihre Firma wieder zum Erfolg zu führen! Leider stehen ihr als Frau zu damaliger Zeit viele Schwierigkeiten bevor und auch bei der Bank will man sie nicht als Firmenoberhaupt anerkennen!

Dann taucht da noch ein alter Freund aus der Vergangenheit auf und bringt ihre Gefühle in Aufruhr!

der zweite Teil dieser Speicherstadtsaga war für mich der bessere ,er war insgesamt spannender und interessant zu lesen. Mina entwickelt sich zu einer starken Frau,die nichts in versucht lässt ,das Erbe der Familie nicht zu verlieren ! Für eine Frau in dieser Zeit nicht einfach,da es zu dieser Zeit für die Frau nur Ehe und Familie gab und die Leitung einer Firma den Männern vorbehalten war.

Ich war begeistert von der Entwicklung von mina und freue mich schon heute auf die Fortbildung der Geschichte!

Das Buch bekommt von mir 5/5 Sterne 🌟🌟🌟🌟🌟

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

3erMama 3erMama

Veröffentlicht am 26.12.2020

Der Glanz der anderen Zeit ist spürbar

Fenja Lüders
"Der Glanz der neuen Zeit"
Speicherstadt - Saga

Mina hat die Leitung des Geschäfts übernommen.
Durch das Rollenverstädnis dieser Zeit kann sie manches nur im Hintergrund erledigen.
Frederiks ... …mehr

Fenja Lüders
"Der Glanz der neuen Zeit"
Speicherstadt - Saga

Mina hat die Leitung des Geschäfts übernommen.
Durch das Rollenverstädnis dieser Zeit kann sie manches nur im Hintergrund erledigen.
Frederiks Aufgaben sind die öffentlichen Auftritte, die im Ehevertrag geregelt sind.
Als sie endlich Kaffee exportieren kann, findet sie bei der Bank keine Unterstützung. Sie sucht sich eine andere Bank.
Frederik denkt nur an sich selbst und wie er sich durchsetzen kann. Er veruntreut Firmengelder, Mina kommt dahinter und stellt ihn zur Rede.
Er setzt sie massiv unter Druck und demütigt sie.
Durch die Unterstützung der Familie und Freunde, gelingt es Frederik aus der Firma und aus ihrem Leben zu werfen. Dabei lernt sie ihre Großmutter Hiltrud, von einer zugänglichen und helfenden Seite kennen.

Mina schafft es, als erste Frau in den Verein der Kaffeehändler aufgenommen zu werden.

Durch die Schilderung der einzelnen Ereignisse, die sich nach dem Krieg und beim Aufbau der "Normalität" privat und beruflich ereignen, lernt man die Geschehnisse, die Moral der Zeit, aber auch die Rolle von Mann und Frau kennen.
Langsam beginnt sich das Rollenverständnis aufzuweichen.

Ich freue mich auf die weitere Fortführung der Saga.

Volle Punkte

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sommerlese sommerlese

Veröffentlicht am 16.12.2020

Mina kämpft um ihren Platz im Kontor

Aus der Romanreihe der Speicherstadt-Saga erscheint im Lübbe Verlag der zweite Band "Der Glanz der neuen Zeit" von Fenja Lüders.

Die Folgen des Weltkriegs sind in den 20er Jahren auch bei der Kaffeeimportfirma ... …mehr

Aus der Romanreihe der Speicherstadt-Saga erscheint im Lübbe Verlag der zweite Band "Der Glanz der neuen Zeit" von Fenja Lüders.

Die Folgen des Weltkriegs sind in den 20er Jahren auch bei der Kaffeeimportfirma Kopmann und Deharde in Hamburg spürbar. Um die Geschäfte des Kontors wieder anzukurbeln, muss Mina sich etwas einfallen lassen. Allem männlichen Widerstand zum Trotz nimmt sie ihre Rolle in der Firma wahr, auch wenn besonders ihr Mann Frederik das nicht gutheißen mag. Doch er glänzt häufig mit Abwesenheit und Mina trifft überraschenderweise einen alten Freund wieder.

In diesen Roman konnte ich auch ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes ohne Verständnisschwierigkeiten einsteigen.

Nach dem Ende des Weltkriegs hat auch das Kaffeekontor mit Schwierigkeiten zu kämpfen, die Speicher sind leer und Mina übernimmt wegen der Abwesenheit ihres Mannes die Geschäfte. Sie beantragt einen Kredit, für den sie die Unterschrift ihres Mannes benötigt. Der wehrt sich dagegen, doch Mina kämpft für das Kontor. Schliesslich hat ihre Schwester Agnes die Idee, ihren Schwiegervater Paul in Guatemala mit seiner Kaffeeplantage in die Geschäfte einzubinden. Das Privatleben zwischen Mina und Frederik läuft nicht gut, erst vergnügt er sich in Berlin und dann ist er auf einmal wieder in Hamburg und zeigt sein wahres Gesicht. Mina hat sehr unter seinem Verhalten zu leiden, wie sie damit umgeht, ist nur schwer zu ertragen.

Fenja Lüders nimmt mich mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Ihr bildhafter und wunderbar zu lesender Schreibstil lässt beim Lesen ein Kopfkino entstehen, durch das ich der Handlung gespannt gefolgt bin. Die gesellschaftliche Stellung der Frau in dieser Zeit ist der Autorin am Beispiel von Mina sehr überzeugend gelungen. In dieser Männerdomäne übernimmt Mina entgegen des gängigen Frauenbildes nicht nur leitende Aufgaben im Kontor, sie setzt auch noch Pläne zur Geschäftsankurbelung um, über die so mancher Mann nur staunen konnte. Die Ehe mit Frederik wird aber immer schwieriger, einige Szenen haben beim Lesen für emotionale Anteilnahme gesorgt und zeigen seinen fiesen Charakter. Er ist ein schlechter Mensch, ein Spieler, der seine Kontakte gegen Mina einsetzt. Mehr möchte ich darüber aber nicht verraten.

Dieses Buch hat mich sehr gut unterhalten und konnte mich mit seinen vielfältigen Figuren, den spannenden Vorgängen im Kontor und mit seiner historischen Einbindung wirklich fesseln. Und über allem schwebte der Duft von frisch gemahlenem Kaffee. Herrlich!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

65_buchliebhaber 65_buchliebhaber

Veröffentlicht am 11.12.2020

Schwierige Zeiten in der Speicherstadt

Das Leben im Hamburg der Nachkriegszeit des ersten Weltkriegs gestaltet sich schwierig; nicht nur für die Familie, auch die Firma kann den Kaffeehandel nicht fortführen, weil es keine Rohprodukte gibt. ... …mehr

Das Leben im Hamburg der Nachkriegszeit des ersten Weltkriegs gestaltet sich schwierig; nicht nur für die Familie, auch die Firma kann den Kaffeehandel nicht fortführen, weil es keine Rohprodukte gibt. Doch die Protagonistin gibt nicht auf und kämpft sowohl um das Wohl der Firma wie auch für ihr privates Glück.

Auch im zweiten Band sorgen die realistischen Beschreibungen dafür, sich direkt in Hamburg wiederzufinden. Der überzeugende Schreibstil, der den Leser leitet und leicht in die Geschichte eintauchen lässt, verspricht ein tolles Lesevergnügen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und weiterentwickelt; auch die Auswirkungen des Krieges auf die Menschen werden sehr einfühlsam dargestellt. Die selbstbewusste Persönlichkeit einer starken Frau, die nicht nur weiß, was sie will, sondern auch immer für Lösungen ihrer Probleme steht, macht diesen Roman lesenswert.

Wieder halten überraschende Wendungen die Spannung auf hohem Niveau. Einige offene Fragen, die eine Fortsetzung vermuten lassen, bilden eine gut Grundlage für den weiteren Lebensweg der Protagonistin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Fenja Lüders

Fenja Lüders - Autor
© Foto- und Bilderwerk

Fenja Lüders, Jahrgang 1961, ist eine waschechte Friesin. Als Jüngste von vier Geschwistern wuchs sie auf einem Bauernhof direkt an der Nordseeküste auf. Für ihr Studium der Geschichte und Politik zog sie nach Oldenburg, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Neben dem Schreiben ist klassische Musik ihre große Leidenschaft.

Mehr erfahren
Alle Verlage