Eines Menschen Flügel
 - Andreas Eschbach - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Science Fiction
1.257 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9439-9
Ersterscheinung: 30.09.2020

Eines Menschen Flügel

Roman

(15)

Eine ferne Zukunft auf einem fernen, scheinbar paradiesischen Planeten – doch der Schein trügt. Etwas Mörderisches lauert unter der Erde. Daher haben die Siedler ihre Kinder gentechnisch aufgerüstet, sodass sie fliegen können. Es gibt jedoch weitere Rätsel: Noch nie haben die Menschen die Sterne gesehen. Der Himmel ist immer bedeckt, als würde sich dahinter etwas verbergen. Den Himmel, so heißt es, kann man nicht erreichen. Oder doch? Owen, einem Außenseiter, gelingt es – mit tödlichen Folgen …

Rezensionen aus der Lesejury (15)

Schugga Schugga

Veröffentlicht am 31.01.2021

Geniale SF-Idee, anstrengend zu lesende Umsetzung

Irgendwo, in einer fernen Zukunft auf einem weit entfernten Planeten: Die Ahnen der hier lebenden Menschen kamen einst von den Sternen, welche hier jedoch hinter einer immerwährenden Planetenhülle für ... …mehr

Irgendwo, in einer fernen Zukunft auf einem weit entfernten Planeten: Die Ahnen der hier lebenden Menschen kamen einst von den Sternen, welche hier jedoch hinter einer immerwährenden Planetenhülle für aller Augen verborgen liegen. Um das Überleben ihrer Kinder zu sichern, hinterließen sie ihnen Bücher, nach deren Inhalt sie sich richten sollen. Neben Wissenswertem wie Mathematik, Medizin und Herstellanleitungen wie z. B. für Papier enthalten diese Bücher Anweisungen zum gesellschaftlichen Zusammenleben, um Entwicklungen wie Überbevölkerung, Inzest und Habgier zu vermeiden. Das wichtigste Erbe jedoch sind die Flügel, welcher ein jeder Mensch auf seinem Rücken trägt. Damit können sie in den großen Nestbäumen wohnen und den Boden meiden, denn dieser ist vielerorts toxisch. Es gibt Flächen, welche Lebenwesen absorbieren wie eine fleischfressende Pflanze in Planetenform im Fast-Food-Modus, auch Margor genannt.
Nach mehr als tausend Planetenjahren versucht Owen, die planetare Hülle zu durchbrechen und die Sterne zu sehen. Er trainiert hart dafür, sein Ziel zu erreichen - wird er es schaffen? Und warum bedeutet dies eine Gefahr für das paradiesische Leben der Menschen? Eine Gefahr, vor welcher die Ahnen einst warnten?
Der Roman hat einen immensen Umfang, da lässt sich einiges an Handlung erwarten. Zumal ich vom Autor bisher stets wohldurchdachte Romane gewohnt bin. Entsprechend enthusiastisch wagte ich mich an diesen Wälzer heran. Warum mich diese grandiose Idee seines Romans dennoch nur mäßig begeistern konnte, versuche ich mal zu erklären.
Zuerst zur Idee: Die ist wirklich gelungen und entpuppt sich im Laufe des Romans als hervorragend durchdacht. Von zwischenmenschlichen Kleinigkeiten bis hin zum Worldbuilding ist alles in sich stimmig. Auch von den ursprünglichen Ahnen über Owens Bestrebungen, die Sterne zu sehen bis hin zu den darauf folgenden Konsequenzen - alles top! Tatsächlich hatte ich meinen Spaß daran, diese Handlung mit all ihren Hintergründen zu verfolgen. Das "Aber" folgt jedoch auf großen Schwingen: Die Umsetzung des Ganzen.
Der Autor hat sich dafür entschieden, jeden Abschnitt aus der Sicht einer anderen Person zu erzählen. Was zunächst nach Abwechslung klingt, bremst die Handlung leider immens aus, denn jede gewählte Person bekommt nur einen eigenen Abschnitt - und insgesamt hat Andreas Eschbach sich für rund 30 Personen entschieden! Das bedeutet: 30 Personen, die nicht nur das aktuelle Geschehen schildern, sondern zudem von sich, ihrem Leben und ihren Gedanken berichten. Im Extremfall sieht es so aus, dass z. B. an einer äusserst spannenden Stelle, an der ein gefährlicher Wendepunkt im Leben der Menschen stattfindet, ein Schnitt hin zur nächsten Person erfolgt - und die berichtet erstmal ausführlich über ihre Kindheit, das Kennenlernen ihrer Ersatzschwester, ihre erste Liebe, nur um weitere Geschehnisse aus ihrer Sicht zu berichten, welche vor einigen hundert Seiten bereits behandelt wurden, bevor es - endlich! - in der Handlung weitergeht. Sowas bremst die Spannung nicht nur mehrmals im Roman bis auf den Nullpunkt herunter, sondern wird auch irgendwann langweilig, zumal der Autor es sich nicht nehmen lässt, einige Dinge bis ins allerkleinste Detail zu beschreiben. Die Wirkungsweise diverser fiktiver Tiere und Pflanzen als Nahrung, Gift oder Medizin, die Erinnerungen an irgendwelche irrelevanten früheren Liebschaften - selbst vor der detaillierten Beschreibung von Verdauungsstörungen macht der Autor keinen Halt. Sowas empfand ich auf Dauer als frustrierend, so dass ich dazu überging, entsprechende Passagen querzulesen, ob überhaupt irgendwas Wichtiges darin vorkommt. Meiner Meinung hat hätte ein guter Teil davon weggelassen werden können, um die Handlung deutlich zu straffen.
"Eines Menschen Flügel" ist ein wirklich hervorragend erdachter SF-Epos mit geflügelten Nachkommen der Menschheit auf einem verborgenen Planeten, in welchem viele gesellschaftskritische Themen Einzug finden. Leider lässt der gewählte Erzählstil, für welchen der Autor sich diesmal entschieden hat, das Werk zu einem aufgeblähten Roman voller Zeitsprünge, Wiederholungen und unnötig vieler Details anwachsen, welches dem Leser dadurch einiges an Durchhaltevermögen abverlangt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 30.12.2020

Fantastisch

Eine fantastische Geschichte, die spannend und faszinierend zugleich ist. Auf dem fremden Plakaten kann man scheinbar den Himmel nicht erreichen. Doch dann gelingt es doch jemandem. Ich fand das Buch sehr ... …mehr

Eine fantastische Geschichte, die spannend und faszinierend zugleich ist. Auf dem fremden Plakaten kann man scheinbar den Himmel nicht erreichen. Doch dann gelingt es doch jemandem. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und interessant, aber auch mit einem tieferen Sinn. Die Figuren waren besonders und der Schreibstil sehr schön. Auch das Cover gefällt mir. Ich hatte sehr viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wuschel Wuschel

Veröffentlicht am 28.12.2020

Es hätte Liebe werden können.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn dieses Buch ist einfach so genial, aber gleichermaßen hätte ich es am liebsten an die Wand geworfen. Hier sei noch kurz angemerkt, dass ich es sowohl gehört ... …mehr

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn dieses Buch ist einfach so genial, aber gleichermaßen hätte ich es am liebsten an die Wand geworfen. Hier sei noch kurz angemerkt, dass ich es sowohl gehört als auch gelesen habe. Da ich ein Audible Guthaben über hatte und es dort ungekürzt verfügbar war, nutze ich die "Chance". Ich war schon beim ersten Viertel des Buches, welches ich überwiegend gehört hatte, total hin und weg. Wie Eschbach diese Welt beschreibt, die Geschichte aufzieht, einfach phänomenal.

Vermutlich hätte man die tatsächliche Geschichte in 500 Seiten abhandeln können. Ich war so eingenommen von all den Beschreibungen und der Geschichte jedes einzelnen Menschen, dass das Buch gerne 1.000 Seiten mehr hätte haben dürfen. Die Kapitel spielen jeweils aus der Sicht von verschiedenen Protagonisten und sind in jeweilige Unterkapitel aufgeteilt. In den Hauptkapiteln wird häufig Ort und gelegentlich auch die Zeit gewechselt, jedoch werden die Fäden am Ende zusammen geführt . Einzig die ganzen Namen waren oft etwas verwirrend und ich brauchte manchmal etwas um mich in einem neuen Kapitel zurecht zu finden. Doch nie wirklich lange.

Der Stil war einfach großartig zu lesen, die Geschichte war - obwohl teilweise so wenig passierte - einfach absolut packend und ich war schnell in dieser gefangen. Man muss sich das einfach mal vorstellen: Mensch sein und fliegen können. Herrlich! Wie schon gesagt, das Buch hätte für mich gerne mehr Seiten haben können, denn manche Dinge wurde schneller abgehandelt als andere - weil man es schon einmal erlebte, es zu sehr nebensächlich war oder an anderer Stelle aufgegriffen wurde. Nichtsdestotrotz komme ich hier zu meiner Kritik. Das Ende!

Das hat meinem Lesevergnügen einen absoluten Dämpfer verpasst. Es wird etwa 80% des Buches richtig gut Spannung aufgebaut für das große Finale. Ich wollte gar nicht aufhören zu lesen. Und was passiert dann? Dann fängt der Autor an, während quasi gerade das Finale am Laufen ist, die Lebensgeschichte der jeweilige Charaktere zu erzählen. Das war ja so überhaupt nicht meins. Zuvor fand ich das großartig, aber wenn gerade alles drunter und drüber geht und ich einfach wissen möchte wo das alles endet, da interessiert es mich wirklich nicht, wer mit wem, wie, wann und/ oder warum. Das hat mir so die Luft raus gelassen, dass ich für die letzten 20% gut zwei oder drei Tage brauchte - auch gehört -, weil ich schlichtweg keine Lust mehr hatte. Der "Anhang" - also was danach geschah - war wohl ganz interessant, konnte mich aber leider nicht mehr so richtig abholen. Das klingt vielleicht total verpfienzt oder versnobt, aber irgendwie ging es einfach nicht mehr. Ich liebe das Buch, die Geschichte, wirklich, aber der Schluss hat mir irgendwie das gute Gefühl am Ende einfach verdorben. Es freut mich wirklich sehr, wenn ich Rezensionen lese, die hellauf begeistert sind von diesem Buch, aber leider konnte es mich nicht zu hundert Prozent überzeugen.

Fazit:

Eine richtig tolle Geschichte, die super erzählt wird und durch Einfallsreichtum begeistert, mich aber am Schluss nicht überzeugen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

brauchnix brauchnix

Veröffentlicht am 16.12.2020

unbedingt lesen

ch mag Andreas Eschbach, weil er immer wieder aktuelle Theman anpackt und quer durch alle Genres switcht mit seinen Büchern. Am liebsten sind mir aber seine Science Fiction und Fantasy-Romane. Deshalb ... …mehr

ch mag Andreas Eschbach, weil er immer wieder aktuelle Theman anpackt und quer durch alle Genres switcht mit seinen Büchern. Am liebsten sind mir aber seine Science Fiction und Fantasy-Romane. Deshalb fühlte ich mich auch bei "Eines Menschen Flügel" von Anfang an gut aufgehoben, denn die Geschichte ist für mich SF mit starken Fantasy-Einflüssen.

Die Menschen leben in der fernen Zukunft auf einem andren Planeten und sie haben sich Flügel zuglegt. Und auch mental sind sie durch diese physische Mutation verändert. Eine tödliche Bedrohung zwingt die Menschen dazu, immer in den Lüften und auf den Bäumen zu leben, denn am Boden wartet der Feind. Dieser ist über weite Strecken eher unbekannt und mehr eine Metapher, als ein reales Wesen. Wie schon in einem früheren Werk von ihm, switcht er durch sehr viele verschiedene Charaktere, wechselt sie in jedem Kapitel. Das mochte ich schon bei den Haarteppichknüpfern sehr. Wenn man sich darauf einlässt und am Ball bleibt, dann bekommt man eine gehaltvolle, stille und doch mächtige Geschichte und ich war mehr als zufrieden, als ich fertig war.#

Das Cover ist toll und ich kann nur volle Punktzahl vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gagamaus gagamaus

Veröffentlicht am 25.11.2020

sehr empfehlenswert

Seit mehr als zwei Jahrzehnten folge ich dem Autor Andreas Eschbach in seinen Romanen. Mir gefällt, dass er sich auf kein Genre festlegen lässt, gerne aktuelle Themen aufgreift und immer für eine Überraschung ... …mehr

Seit mehr als zwei Jahrzehnten folge ich dem Autor Andreas Eschbach in seinen Romanen. Mir gefällt, dass er sich auf kein Genre festlegen lässt, gerne aktuelle Themen aufgreift und immer für eine Überraschung gut ist. Mit "eines Menschen Flügel" kehrt er zu seinen Anfängen zurück und greift wie in meinem absoluten Lieblingsbuch von ihm - die Haarteppichknüpfer - wieder zu einem Stilmittel, welches sicherlich nicht jeden Leser erfreut, da es eine gewissen Aufmerksamkeit verlangt und den Willen, so manchen liebgewonnenen Darsteller loszulassen. In jedem Kapitel wechselt die Perspektive und ein anderer Hauptakteuer übernimmt die Erzählposition. Es gibt auch keine Rückkehr zu vorhergehenden Perspektiven auch wenn natürlich viele Personen sich durch alle Kapitel ziehen.

Zuerst habe ich das Buch der Science Fiction zugeordnet, denn es spielt in einer fernen Zukunft auf einem ebenso fernen Planeten. Aber man kann es auch gerne in die Fantasyecke stellen, denn mit unserer realen Welt und unserer möglichen Zukunft hat es, meiner Meinung nach, nicht viel gemein. Allein schon die Tatsache, dass alle Menschen Flügel haben und es keine Technik gibt, finde ich eher phantastisch und im positiven Sinne ungewöhnlich.

Im Grunde geht es in der Geschichte über weite Strecken vor allem um verschiedene Aspekte des Mensch-Seins. Um den freien Willen, um Sehnsucht und Neugier, um verschiedene Formen des Zusammenlebens, deren Regeln und Einschränkungen die zwangsläufig auch eine Herausforderung zu Auflehnung und Widerspruch unter den jungen Menschen sind. Ein anderer Leser hat es als eine Art Trilogie in einem Band bezeichnet. Das trifft die Sache ziemlich gut. Also nicht abschrecken lassen von der Dicke des Buches. Und das Gute ist, das es sich auch mal zur Seite legen lässt und man problemlos wieder einsteigen kann. Man darf sich natürlich nicht an den Personen festhalten und ich gebe zu, ich bin mit den vielen Namen schon mal durcheinander gekommen. Aber die Hauptakteure und den jeweiligen Erzähler konnte ich gut zuordnen und ich habe den Roman mit all seinen Windungen und Wiederholungen genossen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den …

Mehr erfahren
Alle Verlage