XXL-Leseprobe: Als das Leben unsere Träume fand
 - Luca Di Fulvio - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Sonstige Belletristik
55 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6991-5
Ersterscheinung: 14.09.2018

XXL-Leseprobe: Als das Leben unsere Träume fand

Roman
Übersetzt von Barbara Neeb, Katharina Schmidt

(63)

Drei Leben. Zwei Welten. Ein Neuanfang.

XXL-Leseprobe zu Luca Di Fulvios "Als das Leben unsere Träume fand":
Es ist das Jahr 1913, und eine Schiffsreise nach Buenos Aires verheißt eine zweite Chance für drei junge Menschen: Der Sizilianer Rocco hat den Zorn der Mafia auf sich gezogen, als er sich weigerte, sein Leben in den Dienst der ehrenwerten Gesellschaft zu stellen. Rosetta hat in einem sizilianischen Dorf dem Don die Stirn geboten und nur knapp eine Vergewaltigung überlebt. Die russische Jüdin Raquel ist die einzige Überlebende eines Pogroms, ihre kostbarste Habe ist die Erinnerung an die Liebe ihrer Eltern. Doch das Leben in der Neuen Welt stellt sie vor schier unüberwindbare Hindernisse ...
Diese Leseprobe enthält außerdem noch ein Interview mit Luca Di Fulvio über seinen neuen Roman "Als das Leben unsere Träume fand".
Jetzt herunterladen und sofort loslesen!

Rezensionen aus der Lesejury (63)

leseeck leseeck

Veröffentlicht am 12.10.2018

Als das Leben unsere Träume fand

Ein Buch, das unter die Haut geht...
Am Anfang die Vorstellung der Personen macht schon mächtig neugierig auf die weitere Handlung.
Im Laufe des Buches gelingt es dem Autor wieder einmal hervorragend, ... …mehr

Ein Buch, das unter die Haut geht...
Am Anfang die Vorstellung der Personen macht schon mächtig neugierig auf die weitere Handlung.
Im Laufe des Buches gelingt es dem Autor wieder einmal hervorragend, dem Leser neben den Personen auch Kenntnisse über Land, Menschen und Politik nahe zu bringen.So werden Schönheiten der Natur mit den Grausamkeiten am Menschen in der damaligen Zeit sehr lebhaft dargestellt und es gab Stellen, in denen ich das Buch am liebsten beiseite gelegt hätte, weil es sehr grausam den Umgang mit Frauen beschreibt. Gleichzeitig weckt der Autor aber auch die Neugier zum Weiterlesen so stark, dass ich das Buch doch nicht weglegen konnte.
Eine Empfehlung für alle...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gina1627 Gina1627

Veröffentlicht am 11.10.2018

Bildgewaltig, schockierend, ergreifend und überaus fesselnd! Eine absolute Leseempfehlung!

Luca di Fulvio ist ein großartiger Geschichtenerzähler. Mit seinem neuesten Werk „ Als das Leben unsere Träume fand“ ist ihm ein imposanter historischer Roman gelungen. Die Dramaturgie der drei Schicksalswege ... …mehr

Luca di Fulvio ist ein großartiger Geschichtenerzähler. Mit seinem neuesten Werk „ Als das Leben unsere Träume fand“ ist ihm ein imposanter historischer Roman gelungen. Die Dramaturgie der drei Schicksalswege und seine fesselnde Erzählweise haben mich begeistert!

Seine Geschichte spielt um 1913, einer Zeit, in der viele Menschen hoffnungsvoll in die neue Welt reisten, um dort ihr Glück zu machen und ein besseres Leben führen zu können. Für Rosetta Tricarico ist es der letzte Ausweg. Sie flüchtet vor einem gewalttätigen Baron aus dem kleinen Ort Alcamo auf ein Schiff, dass Richtung Buenos Aires fährt und trifft dort durch Zufall auf Rocco Bonfiglio, der sich dem Zorn und den Machenschaften der Cosa Nostra entziehen will. Auch Raechel/Raquel Bücherbaum, ein 13-jähriges jüdisches Mädchen, ist mit ihnen auf dem Weg nach Argentinien, um dort mit vielen weiteren jungen Frauen aus Russland eine Anstellung bei gutsituierten Familien zu finden. Doch der sehnsuchtsvolle Traum entwickelt sich zu einem dornigen und leidvollen Weg, der ihnen viel abverlangt. Werden sie ihr Glück finden?

Als Fan der Bücher von Luca di Fulvio war sein neuer Roman ein Lesemuss für mich. Von der ersten Seite an hat er einen sofort wieder mit seiner überaus fesselnden und bildgewaltigen Erzählweise in den Bann der Geschichte gezogen. Sehr authentisch kommt die damalige Zeit rüber und erzeugt ein unglaubliches Kopfkino. Die Atmosphäre im Buch ist oft düster, steckt stellenweise voll von gewalttätigen und grausamen Szenen und fasziniert einen immer wieder durch hoffnungsvolle und wunderschöne Momente, in denen Menschen zusammenhalten, sich gegenseitig helfen, achten und lieben. Durch seine drei sich abwechselnden Erzählstränge von Rosetta, Rocco und Raquel bekommt die Geschichte ihre eigenen Dynamik. Der Autor schwenkt natürlich immer in entscheidenden und sehr spannenden Momenten vom einen zum anderen um und man fiebert auf den Fortlauf der jeweiligen Lebens- und Leidensgeschichte hin. Betroffenheit stellt sich ein und ich habe ständig zwischen Hoffen und Bangen geschwebt.

Luca di Fulvio hat wieder ein sehr gutes Händchen für seine Charaktere gehabt. An die Seite von Rocco, Rosetta und Raquel hat er einerseits grausame, korrupte, machtbesessene und durchgeknallte Personen gestellt, aber auch viele wunderbare Menschen, die einem das Herz öffnen. Überaus fiese Charaktere sind hier Amos, ein führendes Mitglied der Sociedad israelita und der Baron, die den drei Auswanderern immer wieder das Leben schwer machen.

Rosetta ist eine wunderschöne und nach außen hin starke, mutige und selbstbewusste junge Frau, innerlich jedoch steckt sie voller Ängste und leidet unter Albträumen. Immer wieder muss sie sich gegen die Gewalt und Macht von Männern wehren bis Rocco den Weg in ihr Herz findet. Er ist ein ehrlicher, gerechter und weitsichtiger junger Mann, der ein Herz für Menschen in Not hat, aber zwischendurch seine Verbindung zur Mafia nicht leugnen kann. Mit Raquel fiebert man vielleicht am meisten mit, da sie die Jüngste von ihnen ist. Sie hat eine unglaubliche Beobachtungsgabe und wird aus dem Verborgenen heraus das Auge für die Menschen, die Missstände nicht sehen können oder wollen. Auf ihre unnachahmliche Weise zeigt sie ihnen diese auf.
Mit einem wunderschönen Fest hat der Autor einen versöhnlichen Abschluss für seine nervenaufreibende und spannende Geschichte gefunden.

Mein Fazit:

Mit „Als das Leben unsere Träume fand“ hat Luca di Fulvio mich total begeistert. Man liebt, kämpft und leidet mit seinen Charakteren mit und ist voll im Bann des Buches. Hoffnung liegt für alle Beteiligten in der Luft und man spürt die Veränderung, die sich in der neuen Welt entwickelt.
Für diesen faszinierenden Roman kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdiente 5 Sterne vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ercan75 ercan75

Veröffentlicht am 11.10.2018

Ich habe jede Seite genossen...

Das Buch ist typisch "LUCA DI FULVIO"! Entweder man mag seine Schreibweise und seine Bücher, oder nicht. "Das Buch" ist sehr spannend, traurig und auch detailliert geschrieben und fesselt den Leser/in ... …mehr

Das Buch ist typisch "LUCA DI FULVIO"! Entweder man mag seine Schreibweise und seine Bücher, oder nicht. "Das Buch" ist sehr spannend, traurig und auch detailliert geschrieben und fesselt den Leser/in bis zum Ende.

Der Roman erzählt, abwechselnd und nachvollziehbar die Geschichten von Rachel (das 13 jährige jüdische Mädchen, die gegen das organisierte Verbrechens kämpft), Rosetta (eine taffe, junge Sizilianerin, die gegen die Ungerechtigkeit kämpft) und Rocco ( ein junger Mann der nur Mechaniker werden will).

Ich habe Einzelheiten, bzgl. politische Situationen in den Ländern, Organisationen und Orte parallel im Netz recherchiert, damit ich näher am Geschehen bin und Handlungen nachvollziehen kann. Dabei habe z.T. neues dazugelernt.

Der Wechsel zwischen den Charakteren, während der gesamten Erzählung, ist dem Autor sehr gut gelungen, sodass man immer ein spannendes oder offenes Ende hat.

Ich empfehle das Buch mit einem ruhigen Gewissen, weil ich denke, dass Leser, welche keine Wechsel-Geschichten innerhalb eines Romans mögen, dieses hier lieben werden. Man lebt, leidet und freut sich mit den drei Protagonisten.

EINFACH LESEN...

Danke Luca Di Fulvio


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lotta-Marie Lotta-Marie

Veröffentlicht am 12.11.2018

Als das Leben unsere Träume fand

*Rezension*
*Zu dem Buch*: “Als das Leben unsere Träume fand“. Es wurde von Luca di Fulvio verfasst und die Ausgabe, welche 765 Seiten hat, erschien 2018 im Bastei Lübbe Verlag. Der Preis beträgt als Taschenbuch: ... …mehr

*Rezension*
*Zu dem Buch*: “Als das Leben unsere Träume fand“. Es wurde von Luca di Fulvio verfasst und die Ausgabe, welche 765 Seiten hat, erschien 2018 im Bastei Lübbe Verlag. Der Preis beträgt als Taschenbuch: 12,00€.
*Zusammenfassung*: Ein wichtiger Charakter ist Rosetta. Ihre Eltern sind gestorben und sie versucht allein in Sizilien einen Bauernhof zu bewirtschaften. Der Baron Siziliens möchte Rosettas Hof kaufen, aber sie möchte das nicht. Es wird ein Gespräch ausgehandelt, bei dem sich beide einig werden möchten. Rosetta möchte nicht verkaufen, er versucht sie aber zu überzeugen. Da der Baron Rosetta bedrängt, schlägt Rosetta ihn ein paar Mal, so lange, dass dieser fast vor dem Tode steht. Da es sehr gefährlich für sie werden könnte, reißt sie aus und sucht auf einem Schiff Richtung Buenos Aires Schutz. Auf dem Schiff trifft sie Rocco. Zwischen den beiden funkt es gewaltig und Rocco hilft Rosetta bei ihrer Flucht. Doch beide verlieren sich aus den Augen und wollen sich verzweifelt wiederfinden.
Raquel ist ein dreizehnjähriges, kleines Mädchen, welches Jüdin ist, und aus Russland kommt. Russland ist zu diesem Zeitpunkt ein Zarenreich. Sie beginnt zu fliehen mit weiteren Mädchen, welche fast alle genauso jung sind wie sie selbst.
*Meine Meinung*: Meiner Meinung nach spricht der Autor des Werks gezielt Kinderprostitution an. Dieses Thema war allen damals bekannt, nur wurde wenig darüber geredet. Eigentlich gar nicht. Doch trotzdem kam es immer wieder vor, dass Kinder sich prostituieren mussten, weil sie dazu gezwungen wurden. Durch viele Adjektive, Metaphern und Personifikationen wurde alles gut veranschaulicht und man hat sich so gefühlt, als würde man diese Situation gerade selbst erleben. Das hat Luca di Fulvio gut geschaffen. Obwohl das Thema „Kinderprostitution“ in Deutschland selten als aktuelles Thema angesehen wird, holte einen die Vergangenheit, also die 20er Jahre, schnell ein. Die Flucht nach Buenos Aires ist eine gute Idee. Man fühlte richtig mit, da alles realistisch und fast dramaturgisch beschrieben wurde. Schließlich möchte ich auf die Protagonisten zu sprechen kommen, welche ich einzeln beschreiben möchte. Rosetta ist eine starke, junge Frau, welche sich in Rocco verliebt. Rocco scheint nach außen wie ein tapferer und auch starker junger Mann. Doch im Innern nimmt ihn das schon alles ziemlich mit. Er weiß sich jedoch zu benehmen und er ist anständig. Raquel sollte eigentlich eine Prostituierte werden, hat dafür jedoch nicht das Aussehen, was man dafür bräuchte. Trotz Allem ist sie klug und tut so als wäre sie ein Junge. Doch als Rocco das aufdeckt, ist er erst verblüfft, doch freut sich anschließend, da Raquel gute Artikel schreibt, welche sie mit ihnen teilt. Das Buch lässt einen mitfiebern und man möchte, dass es allen gut geht. Da es einen „bösen“ Charakter gibt, bleibt es immer angespannt und man fiebert mit allen mit. Alles wirkt sehr realistisch. Jeder Protagonist hat seine eigene Geschichte und man erfährt viel über die Hintergründe der einzelnen Personen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.
*Fazit*: Mit gutem Gewissen kann ich sagen, dass ich das Buch einfach großartig fand. Es war ein einfach alles ganz schön veranschaulicht und gut dargestellt. Es hat mich in seinen Bann gezogen und ich empfehle wirklich jedem das Buch zu lesen.
Bewertung: 5 von 5
Rezension von Lotta-Marie

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Julysz Julysz

Veröffentlicht am 11.10.2018

Das neue Leben in der neuen Welt

Zusammenfassung:
Rosetta ist ein junges unabhängiges Mädchen aus Sizilien, das ihre Eltern verloren hat und versucht ihren Bauernhof allein zu versorgen.
Dies ist den Dorfbewohner und dem Baron ein Dorn ... …mehr

Zusammenfassung:
Rosetta ist ein junges unabhängiges Mädchen aus Sizilien, das ihre Eltern verloren hat und versucht ihren Bauernhof allein zu versorgen.
Dies ist den Dorfbewohner und dem Baron ein Dorn im Auge, da der Baron ihren Bauernhof kaufen möchte. Rosetta will aber nicht verkaufen, woraufhin der Baron Rosetta vergewaltigen lässt.
Daraufhin verkauft Rosetta ihren Hof an den Baron. Bei dem Verkaufsgespräch wird Rosetta vom Baron belästigt und sie schlägt Ihn fast zum Tode, und flüchtet auf ein Schiff Richtung Buenos Aires.
Auf dem Schiff trifft sie auf Rocco, der auf dem Schiff ist da der Mafiaboss Tony Zappacosta ihn loswerden will.
Rocco und Rosetta verlieben sich auf der Fahrt ineinander und Rocco hilft Rosetta beim fliehen, nachdem sie auf dem Schiff gefangen genommen wurde. Die beiden verlieren sich aus den Augen und suchen die ganze Zeit nacheinander.

Raechel ist eine dreizehnjährige Jüdin aus dem Zarenreich Russland. Ihr Vater wurde bei einem Progrom getötet und sie flieht mit Tamar und weiteren jungen Mädchen nach Buenos Aires.
Doch was sie dort erwartet ist nicht das was sie sich vorgestellt hat.
Es warten drei Schicksale die sich durch einen großen Zufall vereien.
Eigene Meinung:
Luca Di Fulvio schreibt mit seinem Buch "Als das Leben unsere Träume fand" über ein sehr tragisches und seltenes Thema Kinderprostitution und über das Ausschweigen davon. Außerdem bringt er die Unterdrückung der Frauen im 20igsten Jahrhundert ziemlich treffend auf den Punkt.
Der Schreibstil von Luca Di Fulvio ist sehr fließend und anschaulich. Ich konnte mich von dem Buch garnicht mehr trennen.
Die Idee in Buenos Aires ein neues Leben anzufangen, aber die Vergangenheit dich einholt, ist sehr realistisch.
Die Progatonisten sind sehr menschlich und auch sehr realistisch dargestellt. Rosetta ist eine sehr starke, charakteristische junge Frau.
Rocco ist ein charismatischer 20-jähriger Mann, der Rosetta auf dem Schiff kennen und lieben lernt. Rocco gibt vor ein sehr starker Kerl zu sein, ist aber doch ein sehr lieber und anständiger Kerl.
Raquel ist ein 13 jähriges Mädchen, das zr häßlich ist zur Prosituition. Sie verliert auf ihrem Weg zwei Mädchen, die sie sehr gemocht hat.
Mit ihrer klugen Art versucht sie ihren Weg als Junge. Rocco findet es raus und freut sich sehr darüber, weil Raquel alle mit ihren Artikeln zum Stauen bringt.
Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und Luca Di Fulvio versteht es einen zu fesseln und mitfiebern zu lassen. Der Spannungsbogen bricht einfach nicht ab.
Die Figuren sind realistisch dargestellt, wenn auch teilweise etwas übertrieben, und jede Figur hat ihre eigene Vergangenheit und wirkt authentisch.
Die Protagonisten sind symphatisch und gleichzeitig gibt es einen Bösen, der das ganze auf Spannung hält.
Für mich ist die Geschichte des Buches sehr realistisch und zeigt die Brutaliät des 20igsten Jahrhunderts.
Mir hat das Lesen "Als das Leben unsere Träume fand" sehr Spaß gemacht.
Fazit:
Ich liebe das Buch einfach.
Es hat mich vom ersten bis zum letzen Moment gefesselt.
Das Buch hat für mich Bestseller-Qualitäten.
Ich kann das Buch guten Gewissens jedem weiter empfehlen.
Das Buch von Luca Di Fulvio bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Luca Di Fulvio

Luca Di Fulvio - Autor
© Olivier Favre

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine  Romane Der Junge, der Träume schenkte und Das Mädchen, das den Himmel berührte standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr erfahren
Alle Verlage