Cold Case - Das verschwundene Mädchen
 - Tina Frennstedt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
444 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8163-4
Ersterscheinung: 31.01.2020

Cold Case - Das verschwundene Mädchen

Thriller
Band 1 der Reihe "Cold Case-Reihe"
Übersetzt von Hanna Granz

(98)

Spannung pur von Schwedens neuer Top-Thrillerautorin
Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen …

Rezensionen aus der Lesejury (98)

cvcoconut cvcoconut

Veröffentlicht am 10.04.2021

konnte mich leider nicht überzeugen

Ewig Vermisste lassen die Angehörigen immer rastlos zurück. Sie wollen wissen, was passiert ist. Dafür gibt es die Cold Case Abteilung. An einem Schauplatz werden Spuren eines alten Falles gefunden und ... …mehr

Ewig Vermisste lassen die Angehörigen immer rastlos zurück. Sie wollen wissen, was passiert ist. Dafür gibt es die Cold Case Abteilung. An einem Schauplatz werden Spuren eines alten Falles gefunden und Tess begibt sich auf die Spuren der Vergangenheit.
Es klang eigentlich recht spannend, da ich es mag, wenn die Vergangenheit gelöst wird. Doch leider konnte mich das Hörbuch so nicht unbedingt überzeugen.
Ich konnte mit der Ermittlerin auch nicht wirklich sympathisieren und auch die Sprecherin war für mich nicht so überzeugend.
Der Fall war okay, aber das Ergebnis alles zusammen leider nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 31.12.2020

Spannender schwedischer Cold Case!

Tess Hjalmarsson ist eine schwedische Expertin für Cold Cases. Als ein dänischer Serien-Vergewaltiger und Mörder seinen Schaffenskreis nach Schweden verlegt, führt die DNA-Spur von ihm auch zu einem alten ... …mehr

Tess Hjalmarsson ist eine schwedische Expertin für Cold Cases. Als ein dänischer Serien-Vergewaltiger und Mörder seinen Schaffenskreis nach Schweden verlegt, führt die DNA-Spur von ihm auch zu einem alten Fall von ihr. Sie hat der Mutter von Annika, einem jungen Mädchen, das vor 16 Jahren spurlos verschwand, versprochen, ihren Tod aufzuklären und ihre Leiche zu finden. Damals wurde mehr als schlampig ermittelt und Tess und ihr Team haben große Mühe, nach so langer Zeit noch Fortschritte zu machen - doch sie geben nicht so schnell auf. Vorrang hat aber erstmal der dänische Täter, der dringend gefasst werden muss, bevor es noch mehr Opfer gibt.

Dieser spannende Thriller ist der erste Teil einer neuen Cold Case-Reihe von Tina Frennstedt. Die Geschichte ist gut erzählt, auch wenn sich die Ermittlungen oftmals recht hinzogen - aber so ist das wohl auch im wirklichen Leben. Tess und ihre Kollegin Marie sind mir sehr sympathisch geworden, auch ihre privaten Probleme wurden angesprochen und gelöst. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil dieser Serie, der bald erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Igela Igela

Veröffentlicht am 15.12.2020

Toller Einstieg!

In Malmö wütet das Orkantief Rut, als eine Frau morgens in ihrer Wohnung überfallen wird. Sie wird erst vergewaltigt und dann getötet. Die zuständigen Ermittler entdecken Parallelen zu Fällen, die 16 Jahre ... …mehr

In Malmö wütet das Orkantief Rut, als eine Frau morgens in ihrer Wohnung überfallen wird. Sie wird erst vergewaltigt und dann getötet. Die zuständigen Ermittler entdecken Parallelen zu Fällen, die 16 Jahre zurückliegen. Damals hat ein Serientäter, der „Valky- Mann“ genannt wurde, Frauen in den frühen Morgenstunden in ihrem Zuhause überfallen und vergewaltigt. Polizeikommissarin Tess Hjalmarsson von der Abteilung für unaufgeklärte Verbrechen erinnert die neuste Tat an den Fall von Annika Johansson. Die Tat an der 19-jährigen war eines der schlimmsten Verbrechen in der schwedischen Kriminalgeschichte und der Mörder wurde nie gefasst. Hat er nun, nach 16 Jahren, erneut zugeschlagen?



Ich mag Thriller, die sich um Cold Cases drehen sehr gerne. Mit „Das verschwundene Mädchen“ startet die Autorin mit einer neuen Serie rund um unaufgeklärte Verbrechen. Der Start empfand ich zu weiten Teilen als gelungen. Die Verstrickung zwischen dem alten Fall, die Tat an der 19-Jährigen Annika, und dem neusten Verbrechen sind gut gemacht. Immer mehr Puzzlesteine fallen an Ort und Stelle und die Kombination zwischen den neuen Ermittlungen und den damaligen Erkenntnissen sind schlüssig. In der Gegenwart bekommt die leitende Ermittlerin Hilfe von dem dänischen Profiler Carsten Morris, der auch schon bei den 16 Jahre zurückliegenden Ermittlungen dabei war. Sein Profiling ergibt noch einmal eine neue und interessante Sichtweise.



Tess Hjalmarsson ist keine einfache Figur. Den sie hat ein eher problembeladenes Privatleben und ihre privaten Belange waren mir teilweise zu ausschweifend. Nicht nur, dass sie ihrer alten Liebe Angela immer noch nachtrauert. Auch ihre neuste Liebesbeziehung mit Eleni ist problembeladen, was oft thematisiert wird. Dazu kommt eine eher schwierige Beziehung mit ihrem Vater. Was man bei so viel Privatleben betreffend Liebe, ruhig hätte weglassen können.


Der Start in die Geschichte ist sehr fesselnd, gänsehautauslösend und spannend. Die Spannung lässt dann aus oben genannten Gründen leicht nach und gipfelt gegen Schluss in einem tollen Finale. Sehr überrascht hat mich auch die Auflösung, denn die Identität des Täters habe ich nicht kommen sehen. „Cold Case. Das verschwundene Mädchen“ ist ein fesselnder Einstieg in eine neue Serie!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

erisch erisch

Veröffentlicht am 06.12.2020

Serientäter, Vergewaltigungen und das verschwundene Mädchen - wie hängt das zusammen?

In einer stürmischen Nacht wird in Schweden eine Frau zuhause überfallen. Sie kann fliehen, wird aber wenig später tot aufgefunden. Sie wurde vergewaltigt und dann auf brutalste Weise umgebracht. Die Spur ... …mehr

In einer stürmischen Nacht wird in Schweden eine Frau zuhause überfallen. Sie kann fliehen, wird aber wenig später tot aufgefunden. Sie wurde vergewaltigt und dann auf brutalste Weise umgebracht. Die Spur führt zu einem Serientäter aus Dänemark, der bereits früher ähnlich vorgegangen ist und bisher nicht gefasst werden konnte. Bei den Bewohnern geht die Angst um und man frägt sich, wenn der Täter wieder zuschlägt. Dieser ist sehr bedacht, keine Spuren zu hinterlassen, so dass keine Rückschlüsse auf seine Person hergestellt werden können. Doch beim zweiten Überfall in Schweden ist er unvorsichtig und hinterlässt Spuren. Der DNA-Abgleich führt die Ermittler auf die Spur der vor 16 Jahren verschwundenen Annika. Tess, die Cold Case-Ermittlerin ermittelt in alle Richtungen und erhofft sich so zwei alte Fälle aufklären zu können. Wird ihr dies gelingen und hängen diese beiden Fälle wirklich zusammen? Kann alles dem gleichen Täter zur Last gelegt werden?

Zu Beginn hatte ich sehr mühe in die Geschichte reinzukommen. Es war sehr langatmig. Nach dem ersten Drittel wurde es jedoch immer spannender und das Buch konnte nicht mehr zur Seite gelegt werden. Die Geschichte wird spannend beschrieben und es wird auch immer wieder aus der Sicht der verschiedenen Charakteren erzählt. Durch das kann man sich sehr gut in die einzelnen involvierten Personen reinversetzen und kann eine Bindung aufbauen. Spannend waren die Rückblenden auf das Jahr 2002 (in diesem Jahr verschwand Annika), welche aus Sicht von Annika erzählt wurden. Diese Rückblenden brachten dem Leser die Persönlichkeit von Annika näher, was hilfreich für das Verständnis war.
Ein guter Thriller für Thriller-Fans, welche nicht gleich nach den ersten paar Seiten die grosse Spannung erwarten. Es lohnt sich definitiv, das Buch bis zum Ende zu lesen und zu sehen, ob es Tess gelingt die beiden Fälle aufzuklären.

Das Buch ist der Auftakt zu einer Cold-Case Reihe rund um die Ermittlerin Tess. Ich bin gespannt wie es mit Tess und ihrem Team weitergeht und welche Cold-Cases sie als nächstes zu lösen versucht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissSternchen MissSternchen

Veröffentlicht am 06.12.2020

Ein gelungener Auftakt mit Luft nach oben

Cold Case - Das verschwundene Mädchen ist der seriöse Auftakt einer viel versprechende Thriller Reihe.

Cold Case - Fälle finde ich extrem spannend, weshalb ich das Buch auf jeden Fall lesen musste.

Der ... …mehr

Cold Case - Das verschwundene Mädchen ist der seriöse Auftakt einer viel versprechende Thriller Reihe.

Cold Case - Fälle finde ich extrem spannend, weshalb ich das Buch auf jeden Fall lesen musste.

Der Schreibstil ist flüssig und klar, sodass das Lesen angenehm ist und man schnell voll in die Geschichte eintauchen und ihr auch folgen kann. Auch die Protagonisten werden von der Autorin klar und verständlich gezeichnet. Handlungen sind nachvollziehbar und man bekommt einen für mich realistischen Eindruck in dei Polizeiarbeit. Hierbei wird die Geschichte meines Erachtens jedoch etwas zu sehr in die Länge gezogen. Ebenfalls durch die Erläuterung des Privatlebens der Ermittlerin. Hier kann ich mir jedoch auch vorstellen, dass dies mit den Folgebänden etwas abnimmt.

Alles in allem ist dies ein wirklich gelungener Krimi, an manchen Stellen fehlt mir einfach der Thrill und die Spannung. Das Ende ist überraschend, macht aber gleichzeitig auch Lust auf die weiteren Bände, weil die Neugier auf die Weiterentwicklung der gesamten Ermittler geweckt wird. Hierzu will ich aber nicht zu viel verraten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tina Frennstedt

Tina Frennstedt - Autor
© Gabriel Liljevall

Tina Frennstedt arbeitet als Kriminalreporterin beim schwedischen Fernsehen und ist – wie die Protagonistin ihrer COLD-CASE-Krimireihe – Expertin für Mordfälle, die jahrzehntelang nicht aufgeklärt wurden. Ihre Reportagen sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihre Krimis, deren Schauplatz das südschwedische Österlen ist. Der erste Band, COLD CASE – DAS VERSCHWUNDENE MÄDCHEN, war ein großer Erfolg und wurde in Schweden als bestes Krimidebüt 2019 …

Mehr erfahren
Alle Verlage