Die perfekte Sünde
 - Helen Fields - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
492 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9442-9
Ersterscheinung: 30.10.2020

Die perfekte Sünde

Thriller
Band 4 der Reihe "Luc Callanach und Ava Turner"
Übersetzt von Frauke Meier

(36)

Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke entfernt hat. DI Luc Callanach und seine Chefin DCI Ava Turner nehmen die Ermittlungen auf, doch der Täter hat kaum Spuren hinterlassen. Dann verschwindet eine weitere Frau, und ihr Baby wird zurückgelassen in einer Seitenstraße gefunden. Im Kinderwagen liegt eine Puppe — genäht aus der Haut von Zoey Cole …

"Schonungslos rasant und teuflisch clever" Chris Brookmyre

Rezensionen aus der Lesejury (36)

marcello marcello

Veröffentlicht am 15.01.2021

Wirkt recht soapig, dennoch fesselnder Thriller

Unglaublich, aber wahr, nun ist die Reihe rund um Ava Turner und Luc Callanach schon vier Bände alt. „Die perfekte Gefährtin“, die ich damals in einer Leserunde als Debüt entdecken durfte, war ein riesiger ... …mehr

Unglaublich, aber wahr, nun ist die Reihe rund um Ava Turner und Luc Callanach schon vier Bände alt. „Die perfekte Gefährtin“, die ich damals in einer Leserunde als Debüt entdecken durfte, war ein riesiger Coup für mich, danach ist es tatsächlich in der Qualität schwankender geworden, aber dennoch immer unterhaltsam. Wie schlägt sich nun also „Die perfekte Sünde“?

Ich finde es in jedem Fall beachtenswert, dass Helen Fields definitiv auf klare Strukturen setzt. Sie hat immer schon auf zwei parallele Fälle gesetzt, das hat mal mehr, mal weniger gut funktioniert, aber das findet man selten so konsequent, so dass ich es als Alleinstellungsmerkmal definitiv positiv finde. In diesem Band hat für mich die Waage zwischen beiden Ermittlungen auch wieder sehr gut funktioniert. Zwar waren die Angriffe auf die Drogenabhängigen deutlich weniger behandelt, aber das passte logisch in die Geschichte. Denn es brauchte diese Handlung, weil es der Band schlechthin für die Entwicklung von Ava, als neue Leiterin der MIT, war. Da hat für mich alles in den gewichteten Anteilen gepasst. Dennoch sorgt es gegenteilig eben auch dafür, dass die Bücher immer recht lang sind. Gerade bei Thrillern habe ich aber so eine persönliche Grenze, an der es gut sein muss. Die wurde in „Die perfekte Sünde“ definitiv gereizt. Zwar könnte ich nicht sagen, dass es unbedingt schneller hätte passieren müssen, weil die Länge der Erzählung seinen Grund hatte, aber einige Beschreibungen und Gespräche hätte man doch etwas kürzen können.

Was auch weiterhin für mich etwas befremdlich ist, ist die Tatsache, dass die Reihe immer mal wieder arg soapige Handlungsstränge hat. Im ersten Band war es noch okay, dass man sich vorstellen konnte, dass Luc und Ava mehr füreinander empfinden könnten, aber inzwischen sehe ich das als Störfaktor. Denn entschieden vor oder zurück geht es nicht, das verharrt zu sehr auf der Stelle und wird dadurch langweilig. Dazu gibt es eben auch im Umfeld der gesamten Polizeieinheit immer wieder Entwicklungen, die wie aus einer Soap zu entstammen scheinen. Ich will hier nichts spoilern, aber jeder, der diesen Band gelesen hat, wird genau wissen, welche Sequenz ich hier speziell meine. Damit könnte ich deutlich besser leben, wenn auch die sonstige Stilistik der Autorin eher leichter ist. Wenn ich beispielsweise jemanden wie Jussi Adler Olsen habe, der mit seinen Figuren fast schon Parodien geschaffen hat, dann ist das okay, aber die dargestellten Fälle sind brutal und hart, da passt das als Gegensatz nicht so gut.

Der Hauptfall wiederum sowie die Komposition aus beiden Fällen ist wirklich sehr gut gelungen. Ich fand beide für sich thematisch, vom Aufbau, aber auch vom Spannungsgrad her vorbildlich. Es war zwar nicht viel zu rätseln, weil sich für den Leser nach und nach die Elemente zusammengesetzt haben, aber es war dennoch extrem spannend mitzuverfolgen, wie sich die Ermittelnden den Lösungen jeweils nähern. Ich fand es auch sehr realistisch, dass am Ende beide keine Fälle kein pures Happy End hatten, denn so ist nun mal das Leben. Dennoch merke ich auch, dass vieles sich auch so bekannt und heimelig anfühlt, weil man mit den Figuren sehr vertraut ist. Diesmal war es zwar sehr deutlich auf Ava fokussiert, was aber in Ordnung war, denn der Kern der Truppe ist dennoch immer zusammen und ich freue mich wirklich, sie auch weiterhin zu begleiten.

Fazit: „Die perfekte Sünde“ ist definitiv zu den besseren Bänden aus der Feder von Helen Fields zu zählen, denn die Zusammenstellung der Fälle, deren Thematik und alles enge drum herum hat sehr gut funktioniert. Es gibt ein paar Längen und es hat sich wieder ein soapiger Charakter eingeschlichen, der nicht zum Rest passt, aber es ändert nichts daran, dass ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Langeweile Langeweile

Veröffentlicht am 07.01.2021

Nichts für schwache Nerven

Inhalt übernommen:

Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke ... …mehr

Inhalt übernommen:

Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke entfernt hat. DI Luc Callanach und seine Chefin DCI Ava Turner nehmen die Ermittlungen auf, doch der Täter hat kaum Spuren hinterlassen. Dann verschwindet eine weitere Frau, und ihr Baby wird zurückgelassen in einer Seitenstraße gefunden. Im Kinderwagen liegt eine Puppe ― genäht aus der Haut von Zoey Cole ...

Meine Meinung:

Es ist für mich das erste Buch aus der Reihe um das Ermittlerteam Ava Turner und Luc Callanach , sodass mir vielleicht einiges an Hintergrundwissen fehlte.Das hat jedoch keinen Einfluss auf das Verständnis des Romans gehabt.
Es fing gleich ziemlich brutal und spannend an mit der Auffindung der ersten Leiche. Als dann der Kinderwagen mit der Puppe, die aus Zoeys Haut genäht wurde, gefunden wird, gruselt es mich entsetzlich. Es geht rasant weiter nach immer den gleichen Muster und man fragt sich, wie krank muss jemand sein, der so etwas tut.
Das Ermittler Team setzt alles daran, um weitere Morde zu verhindern und kreisen den Täter nach und nach ein.
Neben der Ermittlungsarbeit gab es auch viele Einblicke in das vielschichtige Privatleben der Teammitglieder,was mir gut gefiel.
Während es im mittleren Teil ein bisschen langatmig war ,gestaltete sich das Ende wieder sehr spannend. Ich würde gerne weitere Bücher aus dieser Reihe lesen.

Fazit:

Eine Empfehlung für Leser mit starken Nerven.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Clemens Clemens

Veröffentlicht am 20.12.2020

Der Babydoll-Killer bedroht die Frauen in Edinburgh

"Die perfekte Sünde" - im Original: The perfect silence - ist der vierte Band der Thriller-Reihe um Ava Turner und Luc Callanach von Helen Fields.
Dieses Mal bekommen die beiden Ermittler es mit einer ... …mehr

"Die perfekte Sünde" - im Original: The perfect silence - ist der vierte Band der Thriller-Reihe um Ava Turner und Luc Callanach von Helen Fields.
Dieses Mal bekommen die beiden Ermittler es mit einer Mordreihe an Frauen zu tun, bei dem der Eindruck erweckt wird, dass es sich bei den Morden um eine Art der Bestrafung handelt, da nach den Leichen immer eine Puppe aus der Haut der Toten mit einem Bibelvers auftaucht.
Die Polizei beginnt mit der sehr mühseligen und anfangs hoffnungslosen Ermittlungsarbeit.
Können Sie die Serie beenden und den Mörder fassen?

Der Thriller von Helen Fields besticht durch einen sehr fliessenden und spannenden Schreibstil, der den Leser mühelos über die Seiten durch Schottlands Metropole mitnimmt.
Ein zweiter Handlungsstrang über Attentate an Obdachlosen bringt zudem noch Abwechslung in die Ermittlungsarbeit und wirkt zu keiner Zeit störend, sondern bringt zusätzliche Spannung hinein.
Als dann auch noch eine gute Freundin von Ava Turner persönlich bei den Babydoll-Morden betroffen ist, kommt auch ncoh eine immens emotionale Komponente hinzu.

Helen Fields versteht es ausgezeichnet, die erneut wunderbar gezeichneten und inzwischen sehr lieb gewonnenen Protagonisten mit einer sehr aufregenden Handlung und einem von Anfang bis Ende stramm gestaltenden Spannungsbogen gekonnt zu verbinden.
Selbst die zwischenzeitlich in die Handlung eingeworfenen privaten Beschreibungen stören den Spannungsbogen überhaupt nicht.
Der Leser fiebert die ganze Zeit zwischen Hoffen und Bangen mit den bemitleidenswerten Frauen mit.

"Die perfekte Sünde" kann in jedem Fall auch gelesen werden, wenn man die drei Vorgänger noch nicht kennt.
Für mich ist dieser Thriller der bislang beste der Reihe und unbedingt lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schnaeppchenjaegerin schnaeppchenjaegerin

Veröffentlicht am 11.12.2020

Rundum gelungener fesselnder Thriller mit einem spannenden Fallkomplex und originellen Figuren. Regt an weitere Teile der Reihe zu lesen.

An einer Landstraße bei Edinburgh wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden, die noch am Leben grausam verstümmelt worden war. Am Bauch und am Rücken fehlen ihr größere Hautstücke, die als Puppe zusammengenäht ... …mehr

An einer Landstraße bei Edinburgh wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden, die noch am Leben grausam verstümmelt worden war. Am Bauch und am Rücken fehlen ihr größere Hautstücke, die als Puppe zusammengenäht wenige Tage später in einem Kinderwagen aufgefunden werden. Die Mutter des Kindes ist verschwunden und vermutlich vom selben Täter entführt worden. Detective Chief Inspector Ava Turner und Detective Inspector Luc Callanach nehmen die Ermittlungen auf, während in Edinburgh drogenabhängige Obdachlose schwer verletzt und mit einem Messer gebrandmarkt werden.

"Die perfekte Sünde" ist Band 4 einer Reihe, kann jedoch unabhängig von den Vorgängern gelesen werden, auch wenn die Hintergründe zu den Ermittlern fehlen.
Das Buch beginnt mit dem sterbenden ersten Opfer und baut damit von Anfang an Spannung, gepaart mit einem Entsetzen über die brutale Vorgehendweise des Täters auf. Das Auffinden der aus Haut genähten Puppe zusammen mit einer religiösen Botschaft weist daraufhin, dass der Täter sein Opfer in Szene setzen und für ein unlauteres Verhalten bestrafen möchte. Auch die Obdachlosen scheinen für ihr schmutziges Leben auf der Straße und ihre Drogensucht mit den Messerangriffen bestraft zu werden, so dass fraglich ist, ob die beiden Tathergänge in einem Zusammenhang stehen könnten.
Die Ermittlungen unter Zeitdruck sind nervenaufreibend, denn es gilt weitere Opfer zu verhindern. Die Herangehensweise der Kriminalpolizei ist dabei authentisch geschildert. Es ist sowohl spannend zu erfahren, was das Motiv des Täters ist, als auch wie dieser letztlich entlarvt wird. Doch je mehr Opfer es gibt, desto mehr Spuren hinterlässt der pedantisch vorgehende Psychopath, der offenbar das mangelnde Einhalten von Anstand und Moral seiner Opfer anprangert.

Sowohl der Aufbau des Thrillers als auch die Ermittlungen in den Fällen der ermordeten Frauen und den verletzten Obdachlosen sind fesselnd und lassen einen das Buch kaum aus der Hand legen. Gefallen haben mir aber auch die Ermittler selbst, ihre Zusammenarbeit und das Zusammenspiel in der Dienststelle. Es sind alles individuelle Protagonisten, die durch vorangegangene Fällen gezeichnet sind, so dass ich es schade fand, dass mir die Hintergründe zu ihnen fehlten. Ihr Umgang mit einander wird aber dennoch verständlich und entlockt trotz der grausamen Taten, die es aufzuklären gilt, zumal ein Schmunzeln beim Leser hervor, wenn es menschelt. So regen nicht nur der raffinierte Fallkomplex, sondern auch die originellen Figuren dazu an, die älteren Bände der Reihe zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marielu marielu

Veröffentlicht am 27.11.2020

Du warst ein böses Mädchen

Zum Buch:
DCI Ava Turner und Luc Callanach werden zu einem Fundort einer Leiche gerufen. Es handelt sich um die junge Zoey Cole, vermisst seit 1 Woche und nun schwer verletzt am Straßenrand zum Sterben ... …mehr

Zum Buch:
DCI Ava Turner und Luc Callanach werden zu einem Fundort einer Leiche gerufen. Es handelt sich um die junge Zoey Cole, vermisst seit 1 Woche und nun schwer verletzt am Straßenrand zum Sterben zurück gelassen. Die Ermittlungen führen zunächst zu Zoeys brutalen Stiefvater. Als jedoch eine weitere junge Frau entführt wird, findet man bei ihrem zurückgelassenen Baby eine Puppe genäht aus Zoeys Haut, im Mund befindet sich ein Zettel mit einem religiösen Zitat. Nun ist klar, dass es sich um einen Serientäter handeln muss. Fieberhaft suchen Ava und Luc nach einer Verbindung der Mädchen und sie wissen die Zeit drängt. Fast zeitgleich werden mehrere Obdachlose angegriffen und mit einem Messer verletzt, steht dies im Zusammenhang mit den entführten Mädchen?

Meine Meinung:.
Der Titel passt sehr gut zu der Serie um die beiden Ermittler Turner und Callanach, die alle mit „Die perfekte….“ anfangen. Dies ist bereits der 4. Teil, kann allerdings auch sehr gut ohne die Vorgänger gelesen werden. Jedoch empfehle ich die Vorgänger ebenfalls, da sie wirklich gut geschrieben sind. Hellen Fields versteht es durch ihren Schreibstil, dass die Opfer dem Leser persönlich näher kommen.
Man erlebt ihren Schmerz und findet aufgrund ihrer Lebensumstände, dass es unfair ist, dass es ausgerechnet diese Mädchen sind, denen jetzt so etwas Brutales widerfährt. Die beiden Hauptprotagonisten Ava und Luc wirken authentisch und somit auf mich sympathisch. Ihre Ermittlungen führen Sie auf verschiedene Spurenansätze und man merkt ihnen an, wie frustriert sie sind das sich keine Erfolge einstellen. Man spürt ihr banges Warten während ihrer Ermittlung auf die nächste Leiche und gleichzeitig die Hoffnung, das sich dann neue Spuren ergeben oder ein Fehler des Täters sie weiter bringt. Avas Wut ist sehr gut nachvollziehbar.
Bereits am Anfang wird man mit den letzten Minuten eines Opfers konfrontiert, so steigt die Spannung bereits von Anfang an, die zum Ende hin ihren Höhepunkt erreicht. Somit ist für spannende Lesestunden garantiert.

Fazit:
Helen Fields sorgte wieder für eine schlaflose Nacht, da ich unbedingt das Buch fertig lesen wollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Helen Fields

Helen Fields - Autor
© Helen Fields

Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes widmete sie sich neuen Aufgaben und leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma. Sie arbeitet als Produzentin und Autorin für Drehbücher und Romane. DIE PERFEKTE GEFÄHRTIN ist ihr Debütroman. Fields lebt mit ihrem Ehemann und drei Kindern …

Mehr erfahren
Alle Verlage