Die Stimme des Zorns
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7801-6
Ersterscheinung: 20.12.2019

Die Stimme des Zorns

Thriller
Band 1 der Reihe "Die Ackerman & Shirazi-Reihe"

(65)

Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.
In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte „Alien“ hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?
Band 1 einer neuen Serie rund um Francis Ackerman jr.

Rezensionen aus der Lesejury (65)

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 08.02.2021

Die Stimme des Zorns

Die Stimme des Zorns von Ethan Cross ist eine neue Reihe rund um den ehemaligen Serienmörder Francis Ackerman jr. Diese Reihe steht für sich selbst, auch wenn sie stark an die Ich bin Reihe aufbaut. Ich ... …mehr

Die Stimme des Zorns von Ethan Cross ist eine neue Reihe rund um den ehemaligen Serienmörder Francis Ackerman jr. Diese Reihe steht für sich selbst, auch wenn sie stark an die Ich bin Reihe aufbaut. Ich habe die Shepherd Reihe komplett gelesen und hatte dadurch keine Probleme ins Buch zu kommen. Wer die Vorgänger Reihe nicht gelesen hat, hat aber auch keine Probleme. Denn alles wichtige wird nochmal aufgegriffen. Der Autor spielt hier sogar sehr oft auf die Shepherd Reihe an.

Dieses Buch sowie die Ich bin Reihe ist nichts für Zartbesaitete Menschen, denn die Bücher sind sehr brutal, blutig und actionreich. Teilweise erinnern sie an Hollywood Actionfilme. Wer es also turbulent und mit schnellen Szenenwechsel mag wird dieses Buch gerne lesen.

Der Autor bedient sich einer sehr detaillierten und plastischen Schreibweise. So kann man sich Geschehnisse sehr gut vorstellen. Zudem hat er eine leichte und flüssige Sprache wodurch die Seiten nur so dahinfliegen.

Ich habe bisher alle Bücher über Francis Ackerman jr. gelesen und er ruft gespaltene Gefühle in einem wach. Zum einen ist er einem sympathisch und auf der anderen Seite stößt er einen ab. So finde ich seine Entwicklung vom berüchtigten Serienkiller zum FBI Agent etwas verwirrend aber trotzdem gut. Was störend ist, ist seine überhebliche Art und das er als unbesiegbar dargestellt wird. Er geht aus jeder noch so ausweglosen Situation als Sieger hervor. Dadurch verliert das Buch an Spannung, denn der Leser weiß schon Ackerman kommt da raus.

Der Autor verliert sich teilweise in der Beweihräucherung seines Protagonisten, so dass der eigentliche Fall verloren geht. So sucht Ackerman eigentlich den Alien Killer weiß im großen und ganzen aber schon alles über ihn. Auch sind die Motive und die Handlungen des gejagten Mörders nicht gut ausgearbeitet.

Das Buch hat definitiv seine Längen, ist unspannend und mir zu Actiongeladen und unglaubwürdig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luthien_Tinuviel Luthien_Tinuviel

Veröffentlicht am 30.01.2021

Toller Sprecher und faszinierender Protagonist

Mit "Die Stimme des Zorns" beginnt Autor Ethan Cross eine neue Reihe um seinen wohl faszinierendsten Protagonisten: Francis Ackerman Jr., seines Zeichens (ehemaliger) Serienkiller und jetzt Berater des ... …mehr

Mit "Die Stimme des Zorns" beginnt Autor Ethan Cross eine neue Reihe um seinen wohl faszinierendsten Protagonisten: Francis Ackerman Jr., seines Zeichens (ehemaliger) Serienkiller und jetzt Berater des FBIs. Mit seiner neuen Partnerin Nadja Shirazi macht er sich auf die Jagd nach dem Serienentführer und -killer, der sich "Das Alien" nennt.

#Meine Meinung:#

Ich war zu Beginn etwas skeptisch, weil ich diese neue Reihe für ein Spin-off der "Ich bin..." Reihe gehalten habe und Spin-Offs zumeist (zumindest aus meiner Sicht) in die Hose gehen.

Hier ist das tatsächlich nicht der Fall. Die Handlung ist wirklich bis auf den Protagonisten Ackerman komplett von der anderen Reihe getrennt. Der Ermittlungsfall ist spannend, wenn auch der Täter etwas skurril.
Ich denke schon, es ist von Vorteil, wenn man durch die "Ich bin..." Reihe Ackerman bereits kennengelernt hat und weiß, wie er tickt. Mir fällt es ehrlich gesagt etwas schwer, mir das Werk ohne meine Vorkenntnisse vorzustellen.

Ackerman als Charakter ist eine faszinierende Gestalt und macht einen Großteil des Anreizes dieses Werkes aus. Seine Art zu denken und an Fälle heranzugehen erscheint mir einzigartig und mich hat beim Zuhören gerade seine Art, sein Humor gefesselt. Die Auflösung des Falles war für mich daneben tatsächlich zweitrangig.

Zur Hörbuchausgabe: Was dem Werk und Ackerman insbesondere vor allem Leben eingehaucht hat, war Sprecher Thomas Balou Martin. Ich habe bislang alle Werke von Ethan Cross von ihm gelesen gehört und seine Art zu sprechen erweckt insbesondere Ackerman geradezu zum Leben. Martin hat eine angenehme Stimme und Sprechgeschwindigkeit und die Art, wie er sich beim Lesen in die Charaktere hineinversetzt... einfach nur meisterlich.

*Fazit: Toller Reihenauftakt, der von seinen Protagonisten, aber auch vom Sprecher des Hörbuchs lebt.*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

januarygirl januarygirl

Veröffentlicht am 23.12.2020

Brutal, aber so gut!

Inhalt:
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.
In seinem ersten Fall als Sonderermittler ... …mehr

Inhalt:
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.
In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte „Alien“ hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?


Meine Gedanken zum Buch:
Ethan Cross – ein Autor, um den ich schon seit einiger Zeit herumgeschlichen bin. Ich war mir nie sicher, ob mir seine Bücher gefallen würden, also habe ich lieber die Finger davon gelassen. Im Nachhinein eine völlig falsche Entscheidung! Zum Glück gab mit mein Onkel im Sommer dieses Buch in die Hand. Seitdem hat es einige Zeit bei mir gelegen, um dann innerhalb eines Wochenendes gelesen zu werden...
Ich muss sagen, dass ich mit dem Cover nicht allzu viel verbinde, denn es sagt für mich nichts über die Geschichte aus. Interessant finde ich allerdings, wie der Titel darauf geprägt ist und dass man ihn nicht immer sofort erkennt. Der Titel an sich verbirgt seinen Sinn bis fast zum Schluss, was ich wirklich toll finde.
Der Schreibstil von Ethan Cross hat mich schon nach wenigen Seiten gefangen genommen. Mit einer Genauigkeit weist er auf verschiedene Begebenheiten hin und hat mich dadurch gefesselt und in der Geschichte gefangen gehalten. Für sensible Leser könnte das (und die ganze Geschichte) ein wenig zu viel sein, denn an Brutalität mangelt es definitiv nicht!
Die Idee der Geschichte ist mir neu und ich habe so etwa vorher noch nie gelesen. Der Hauptermittler, wenn man ihn denn so nennen kann, ist ein ehemaliger Serienmörder. In die Gedankenwelt von Francis Ackerman jr. abtauchen zu dürfen, war unheimlich spannend. Aller verstanden und nachvollziehen konnte ich zwar nicht, dennoch hat man als Leser einen wahnsinnig guten Eindruck von diesem Mann bekommen. Ihm wird eine Helferin vom FBI an die Seite gestellt, was ihm gar nicht gefällt. Dadurch kommt es immer wieder zu witzigen Situationen und Dialogen zwischen den beiden, was der Geschichte eine gewisse Leichtigkeit verleiht.
Zum Inhalt möchte gar nicht viel mehr sagen, denn das nimmt einem den Spaß an dieser Geschichte. Aliens spielen eine Rolle, aber auch, was die Gesellschaft mit Menschen macht. Ich bin sehr traurig darüber, dass der nächste Band dieser grandiosen Reihe erst im Februar erscheint und ich so lange warten muss.
Ethon Cross – meine Entdeckung des Jahres!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hanka81 hanka81

Veröffentlicht am 30.11.2020

Serienmörder im Dienst des FBI

Eine interessante Weiterentwicklung der Reihe. Auch wenn diese für sich selbst steht, so baut sie doch auf der Reihe um die Shepherd-Organisation mit seinem Bruder Marcus auf.

Das Buch lässt sich trotz ... …mehr

Eine interessante Weiterentwicklung der Reihe. Auch wenn diese für sich selbst steht, so baut sie doch auf der Reihe um die Shepherd-Organisation mit seinem Bruder Marcus auf.

Das Buch lässt sich trotz der enthaltenen Brutalität leicht und flüssig lesen. Und der schwarze Humor von Ackermann lockert das Ganze auf und ist stellenweise sehr unterhaltsam.

Wer die vorherigen Bände kennt, weiß auch um die Gefährlichkeit und Unberechenbarkeit von Francis Ackermann junior.
Und seine psychiatrische Analyse klingt wahrlich furchteinflößend: für ihn ist alles nur ein Spiel, er ist süchtig nach Schmerz, ist eine Gefahr für sich selbst und andere da er keine Furcht empfindet.
Und trotzdem ist seine Überstellung zum FBI ein Gewinn und der Maßnahme wird unter strengster Geheimhaltung stattgegeben. Er kann nun also in offizieller Mission Jagt auf Serienmörder machen. Natürlich kämpft er nicht mit legalen Mitteln, sondern hat seine eigenen zahlreichen Waffen. So ist dieses Buch weit weg von einer Ermittlung, sondern lebt von Action, Gewalt und blutigen Auseinandersetzungen. Ich kann gar nicht zählen, wie viele Menschen ihr Leben lassen, oder wie viele Waffen zum Einsatz kommen. Und doch kann sich Ackermann aus jeder gefährlichen Situation befreien. Sie sind zwar schlüssig aufgebaut, aber diese Superheldenhaften Züge können einem im Laufe des Buches auch auf die Nerven gehen.
Ethan Cross hat versucht die Person Ackermann mit seinen Gedanken und Gefühlen weiter zu entwickeln. Und so spielt er mit der Frage: wer ist dieser Ackermann wirklich? Ein Monster oder Gutmensch? Psychopath oder sympathisch? Gefährlicher Serienmörder oder erfolgreicher Serienmörder-Jäger? Und doch finde ich diese Figur nach den vorherigen Bänden irgendwie ausgereizt.

Und leider kommt mir der gejagte Serienmörder zu kurz. Sein Motiv ist mir dann doch zu außerirdisch und nicht nachvollziehbar. Leider erfährt man auch kaum etwas über seine bisherigen Opfer. Wie lange mordet er schon? Welche Erkenntnisse über ihn liegen vor? Worin begründet sich seine Gefährlichkeit?

Fazit: Nichts für Leute die es realistisch mögen. Wer auf Action steht ist hier richtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jo-Henni Jo-Henni

Veröffentlicht am 14.07.2020

Auftakt

Klappentext
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.

In seinem ersten Fall als ... …mehr

Klappentext
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.

In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?

Band 1 einer neuen Serie rund um Francis Ackerman jr.

Cover und Schreibstil
Ein wirklich sehr passendes Cover welches mir gut gefallen hat. Der Schreibstil ist sehr spannend gehalten und man kann es kaum aus der Hand legen.

Inhalt
Das war mein erstes Buch von dem Autor und ich hatte vorher keine andere Reihe gelesen. Das ist allerdings gar nicht schlimm weil am Anfang noch mal einiges erklärt wird und man gut in die Geschichte rein kommt.
Ich habe es sehr spannend obwohl es im Mittelteil etwas gehabert hat. Allerdings kam es am Ende noch mal eine richtige Wendung womit ich nicht gerechnet habe.

Fazit
Ein guter Thriller der am Ende richtig spannend wurde und ich warte auf Teil zwei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage