Ich will dein Leben
 - Amanda Jennings - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8632-5
Ersterscheinung: 28.07.2020

Ich will dein Leben

Roman
Übersetzt von Christina Neuhaus

(39)

Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die etwa in Tamsyns Alter ist. Als sich die ungleichen Mädchen schließlich kennenlernen, hat dies ungeahnte Folgen. Denn hinter dem scheinbar perfekten Familienidyll der Davenports verbergen sich dunkle Abgründe, und Tamsyns neidvoller Blick auf ihre Nachbarn wird immer mehr zur unheilvollen Obsession …

Rezensionen aus der Lesejury (39)

Nijura Nijura

Veröffentlicht am 17.09.2020

Mehr Drama als Thrill

Zusammen mit ihrem Vater hat Tamsyn oftmals das Haus an den Klippen besucht, immer dann, wenn die Bewohner nicht da waren.
Tamsyns Vater starb jedoch bei einem Unglück, seitdem verbindet Tamsyn das Haus ... …mehr

Zusammen mit ihrem Vater hat Tamsyn oftmals das Haus an den Klippen besucht, immer dann, wenn die Bewohner nicht da waren.
Tamsyns Vater starb jedoch bei einem Unglück, seitdem verbindet Tamsyn das Haus mit den glücklichen Erinnerungen an ihren Vater. Sie beobachtet und bewundert die Besitzer, den attraktiven Mr. Davenport, seine bildschöne Ehefrau und deren Tochter Edie.
Es gelingt ihr sich mit Edie anzufreunden und sie darf oft zu Gast bei der Familie sein.
Doch hinter der schillernden Fassade verbergen sich auch unschöne Dinge, die Tamsyn gar nicht sehen will. Ihr einziges Ziel ist ein Teil der Familie zu werden.

Meine Meinung:
Die Handlung spielt hauptsächlich im August 1986 und ein sehr kleiner Teil in der Gegenwart.
Der Hauptteil wird aus Tamsyns Sicht geschildert, aber auch ihre Mutter, ihr Bruder Jago und Edie kommen zu Wort.
Man erhält Einblick in die schwierigen Familienverhältnisse von Tamsyn, deren Mutter sich abrackert, um die Familie über Wasser zu halten.
Auch die von Tamsyn glorifizierte Familie Davenport, die in ihren Augen so glücklich sein müsste - haben Sie doch Geld, Schönheit und ein wunderbares Haus mit Pool - bekommt mit der Zeit immer mehr und mehr Risse in der schönen Fassade.
Dazu kommen dann noch Konflikte, die sich zwischen den einzelnen Mitgliedern beider Familien entwickeln.
Sympathisch fand ich eigentlich nur Tamsyns Mutter Angie. Alle anderen Charaktere waren mir wenig sympathisch oder blieben viel zu oberflächlich, als dass ich mir wirklich eine Meinung über sie hätte bilden können.

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, da es als Psychothriller und Krimi beworben wurde und der Klappentext mich sehr angesprochen hatte. Doch leider habe ich mich die meiste Zeit gelangweilt beim Lesen und erst am Ende des Buches kam etwas Spannung auf.

Fazit: Wer Dramas liebt, kommt hier voll auf seine Kosten, aber die Spannung bleibt leider sehr auf der Strecke.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 07.09.2020

Sehr psychologisch, sehr gut


INHALT:
Cornwell im Sommer 1986: Die sechzehnjährige Tamsyn ist fasziniert von ihren neuen Nachbarn. In die luxuriöse Villa auf den Klippen sind der attraktive Max, seine wunderschöne Ehefrau Eleanor ... …mehr


INHALT:
Cornwell im Sommer 1986: Die sechzehnjährige Tamsyn ist fasziniert von ihren neuen Nachbarn. In die luxuriöse Villa auf den Klippen sind der attraktive Max, seine wunderschöne Ehefrau Eleanor und deren Teenagertochter Edie eingezogen und Tamsyn beobachtet sie heimlich, wann immer sie dazu Zeit hat. Immer öfter denkt sie darüber nach, dass die doch auch ein so glamouröses Leben haben möchte. Die beiden Teenager lernen sich kennen und dies hat ungeahnte Folgen. Dunkle Abgründe verbergen sich hinter der idyllischen Fassade.
MEINE MEINUNG:
Hier hat mich sofort der spannende Klappentext und das recht düster gehaltene Cover angezogen und meine Neugier geweckt, das Buch zu entdecken. Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Man wird als Leser in das Leben der beiden Teenager geworfen und ich konnte mich dem nicht entziehen und fand es sehr spannend. Der Anfang ist recht ruhig gehalten und doch ist da immer dieses gewisse Etwas und ich wusste, hier passiert noch etwas. Ich wusste nur nicht wann und so habe ich mit grosser Begeisterung weitergelesen und mich weiter in die Tiefen der Familien begeben. Ganz langsam spitzte sich Lage immer mehr zu und ich wusste nicht, woraus es hinausläuft. Die Charaktere hier wurden fantastisch dargestellt. Jeder hatte seine Geheimnisse und man wollte beim Lesen immer hinter die Fassade blicken. Das gelang nicht immer und so wurde man immer wieder überrascht. Die Spannung wurde hier langsam aufgebaut und steigerte sich stetig. Zum Ende war die dann auf dem Höhepunkt und niemals hatte ich mit diesem Ausgang gerechnet.
FAZIT:
Ein Roman der in die Tiefe und in die Psyche geht. Einem langsamen Spannungsaufbau folgt ein Showdown, der mich überraschen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kaffeequeen98 kaffeequeen98

Veröffentlicht am 03.09.2020

Familientragödie mit Längen im Mittelteil

Inhalt:

Die sechzehnjährige Tamsyn beneidet ihre neuen Nachbarn, die Davenports, um ihr glamouröses Leben. Tamsyn freundet sich mit der Tochter der Davenports an. Dies hat jedoch ungeahnte Folgen für ... …mehr

Inhalt:

Die sechzehnjährige Tamsyn beneidet ihre neuen Nachbarn, die Davenports, um ihr glamouröses Leben. Tamsyn freundet sich mit der Tochter der Davenports an. Dies hat jedoch ungeahnte Folgen für beide Familien. Denn hinter der scheinbar perfekten Familie Davenport verbergen sich dunkle Abgründe und schwerwiegende Geheimnisse.



Meine Meinung:

Cover und Klappentext haben mich sofort überzeugt und ich musste das Buch unbedingt lesen.

Wir folgen der Protagonistin Tamsyn in der Ich-Perspektive. Zudem werden verschiedene Schlüsselszenen aus der Perspektive andere Figuren erzählt. Auf diese Weise konnte ich mich sehr gut in Tamsyn hineinversetzen. Auch die Gefühlslagen und Beweggründe der anderen Figuren wurden deutlich und ich konnte sie sehr gut einordnen und verstehen.

Die Gliederung und der Schreibstil sind sehr angenehm und gut zu lesen.

Für mich ließ jedoch die eigentliche Handlung zu lange auf sich warten. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich einige Erwartungen an das Buch und die Handlungen. Diese wurden auch erfüllt, jedoch erst ziemlich spät. Meiner Meinung nach wird in der Mitte der Geschichte zu viel "drum herum" geschrieben. Dann war ich sehr froh, als plötzlich der Spannungsbogen aufgebaut wurde und wirklich etwas "passierte". Dann überschlugen sich jedoch die Ereignisse.

Ich hätte mir einen schöneren Verlauf des Spannungsbogens mit weniger Längen gewünscht, denn ohne die Längen wäre das Buch ein 5 Sterne Kandidat gewesen. Leider muss ich dafür 2 Sterne abziehen, da ich zwischenzeitlich wirklich mit dem Gedanken gespielt habe, das Buch abzubrechen. Schließlich bin ich sehr froh, das Buch nicht abgebrochen zu haben. Die letzten 200 Seiten haben einiges wieder raus gerissen.

Ein echtes Familiendrama mit vielen Emotionen.

Bei diesem Buch wird auf jeden Fall deutlich: Es ist nicht immer so, wie es nach Außen hin scheint und man kann den Menschen nur vor den Kopf gucken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eludi Eludi

Veröffentlicht am 31.08.2020

mehr erhofft

Die Geschichte um Tamsyn und Edith beginnt zunächst spannend. Tamsyn stammt aus ärmlichen jedoch liebevollen Verhältnissen, Edith ist die verwöhnte Tochter reicher Eltern. Doch die glänzende Fasade trügt.
Der ... …mehr

Die Geschichte um Tamsyn und Edith beginnt zunächst spannend. Tamsyn stammt aus ärmlichen jedoch liebevollen Verhältnissen, Edith ist die verwöhnte Tochter reicher Eltern. Doch die glänzende Fasade trügt.
Der Klappentext zum Buch hat mich neugierig auf die Geschichte gemacht. Er verspricht eine spannende Geschichte.
Je mehr ich vom Buch gelesen habe, desto langatmiger wurde die Geschichte. Die Zeilen ziehen sich hin, man fragt sich zeitweise, was uns die Geschihcte sagen will.
Hatte mehr von dem Buch erhofft

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemaus199 Lesemaus199

Veröffentlicht am 29.08.2020

Konnte mich nicht überzeugen

Der Wunsch nach einem anderen Leben
Die 16jährige Tamsyn hat in frühen Jahren ihren Vater verloren, er fehlt ihr und sie klammert sich schon fast exzessiv an die Erinnerungen und gemeinsamen Erlebnisse ... …mehr

Der Wunsch nach einem anderen Leben
Die 16jährige Tamsyn hat in frühen Jahren ihren Vater verloren, er fehlt ihr und sie klammert sich schon fast exzessiv an die Erinnerungen und gemeinsamen Erlebnisse an ihn. Besonders das große, weiße Haus auf den Klippen mit dem schwarz schimmernden Wasser im Pool hat in ihren Emotionen einen besonderen Platz. Denn hier war sie mit ihrem Vater zu seiner Lebzeit eingebrochen und unbeschwerte Stunden verbracht.
Sie beobachtet das Haus und ihre Bewohner, die ein scheinbar erstrebenswertes, glamouröses Leben leben. Tamsyn kann ihr Glück kaum fassen, als sie zu der Tochter eine Freundschaft aufbauen kann und somit eine Berechtigung hat Zeit im Haus zu verbringen.
Erzählt ist die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln, also von unterschiedlichen Personen. Die Sensibilität von Tamsyn ging mir teilweise auf die Nerven. Schon bei einem falschen Wort steigen ihr Tränen in die Augen, auch wenn die Personen um sie herum nicht das machen, was sie erwartet ist sie schnell beleidigt. Hier kam mir mehr als einmal in den Sinn, dass sie eine psychische Störung haben könnte. Der Drang, unbedingt von dritten geliebt und akzeptiert zu werden, obwohl sie dies von ihrer liebevollen Familie erfährt, lässt sie sich selbst aufgeben. Psychische Störungen würde ich auch noch zwei weiteren Protagonisten attestieren, aber ich will hier nicht zu viel verraten.

Ich empfand die ersten Zweidrittel als schleppend und in die Länge gezogen, dies hatte das letzte Drittel wieder einzufangen versucht. Denn hier überschlagen sich die Ereignisse. Lange hatte ich darauf gewartet, dass überhaupt etwas passiert.

Alles in allem konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen.

Und noch eine Anmerkung: auf dem Klappentext und in der Kurzbeschreibung ist geschrieben, dass die Nachbarstochter Evie heißt, im Buch heißt sie jedoch Edie (von Edith Piaf).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Amanda Jennings

Amanda Jennings - Autor
© One Life Studios

Amanda Jennings hat Kunstgeschichte an der Cambridge University unterrichtet und war beim BBC in der Produktion tätig. Sie hat bereits mehrere psychologische Spannungsromane geschrieben, von denen mehrere international veröffentlicht wurden und in den Kindle-Top-5 standen. Euer dunkelstes Geheimnis ist ihr neuester Roman und spielt in Cornwall, wo Jennings viel Zeit während ihrer Kindheit verbrachte. Heute lebt sie in Henley mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern.

Mehr erfahren
Alle Verlage