Illuminati
 - Dan Brown - eBook
Coverdownload (300 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
731 Seiten
ISBN: 978-3-8387-0592-7
Ersterscheinung: 29.10.2010

Illuminati

Band 1 der Reihe "Robert Langdon"

(33)

Die Illuminaten sind zurück ...

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

Illuminati ist der erste Teil von Dan Browns überaus erfolgreicher Thriller-Reihe um den Symbolologen Robert Langdon.

Pressestimmen

"Unbedingt empfehlenswert für alle, die sich schon immer gefragt haben, was, zum Teufel, eine Pyramide auf dem Dollarschein zu suchen hat."

 
"Der Roman ist sehr spannend geschrieben, und lässt nu kurze Verschnaufspausen. Es ist ein Krimi, der den Leser bis zur letzten Minute im Dunkeln tappen lässt."

 

Rezensionen aus der Lesejury (33)

Patrick_1995 Patrick_1995

Veröffentlicht am 14.03.2021

Lesen Sie es!

Bei Illuminati handelt es sich um den Auftakt-Thriller der Reihe um den Symbolologen Robert Langdon. Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!
…mehr

Bei Illuminati handelt es sich um den Auftakt-Thriller der Reihe um den Symbolologen Robert Langdon. Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

R1kku R1kku

Veröffentlicht am 29.01.2021

Zweimal gelesen - zweimal wahnsinnig spannend

Robert Langdon ist Professor für religiöse Ikonologie und Symbolologie an der Harvard University in Boston und führt ein vergleichsweise unspektakuläres Leben. Umso überraschender ist ein Anruf, der ihn ... …mehr

Robert Langdon ist Professor für religiöse Ikonologie und Symbolologie an der Harvard University in Boston und führt ein vergleichsweise unspektakuläres Leben. Umso überraschender ist ein Anruf, der ihn mitten in der Nacht erreicht. Der Direktor der Schweizer Forschungseinrichtung CERN muss ihn unbedingt sprechen. Zuerst ist Langdon skeptisch, doch als der Name eines uralten Kultes fällt, dessen Symbole nach Jahrhunderten wieder aufgetaucht sind, kann er nicht anders, als dem Ruf zu folgen. Sein Weg führt ihn über die Schweiz in den Vatikan, wo er eine der größten Verschwörungen in der Geschichte der Kirche aufdecken muss. Denn die Mitglieder des Kultes sind Meister der Infiltration, und sie sind zurück: die Illuminati.

Dieses Buch ist der Auftakt zu einer fantastischen Reise durch die Geschichte der Menschheit. Mittlerweile (Stand 2021) taucht Robert Langdon in 5 Dan Brown-Thrillern auf und löst ein geschichtliches und religiöses Rätsel nach dem anderen. In „Illuminati“ beginnt seine Geschichte im Zentrum der katholischen Kirche, dem Vatikan.

Im englischen Original lautet der Titel „Angels & Demons“, was dem Ganzen eine noch geheimnisvollere Note verpasst, jedoch genauso treffend ist wie die deutsche Übersetzung. Kennt man den Inhalt des Buches, wird dessen Bedeutung auch sehr schnell klar.

Als Hauptfigur ist Robert Langdon bestens geeignet. Er ist sympathisch, intelligent und freundlich. Tatsachen und Zusammenhänge erklärt er auf eine sehr charmante Art, sodass man ihm gern zuhören möchte. Außerdem ist er sehr tiefgründig ausgearbeitet mit seiner Vergangenheit sowie seinen Stärken und Schwächen. Irgendwie ist an ihm alles schlüssig.

Im Laufe der Geschichte erleben wir die Perspektiven verschiedener Figuren. Im Mittelpunkt steht natürlich Robert Langdon, aber wir springen zwischen den Kapiteln auch zu Kardinal Saverio Mortati und dem Assassinen sowie in Teilen zu Vittoria Vetra. Letztere war mir auch sofort sympathisch. Sie ist eine sehr starke und unabhängige Frau, hat aber durchaus auch ihre weichen Seiten.

Die Story ist ein Wechselspiel zwischen ruhigen und actionreichen Momenten, wobei die ruhigen Szenen überwiegen, in denen interessante Details erläutert werden. Nichtsdestotrotz sind die Actionszenen sehr gut geschrieben und lassen den Leser mit den Figuren mitfiebern.

Was ich am spannendsten fand, war natürlich die Geschichte der Illuminati, aber vor allem auch ihre Ambigramme, denn damit kommt der Fels erst ins Rollen. Je länger die Geschichte fortschreitet, desto wichtiger werden immer mehr dieser Darstellungen, bis es schließlich zum großen Finale kommt. All diese Abbildungen sind im Buch abgedruckt, damit der Leser die Seiten drehen kann, wie auch immer er möchte. Mich persönlich beeindrucken solche Darstellungen und Rätsel immer sehr, und ich freue mich jedes Mal über deren Auflösung.

Ich habe das Buch mittlerweile einmal gelesen (schon ein paar Jahre her) und nun noch einmal als Hörbuch genossen. Beim ersten Lesen hat mich das Ende aller Geheimnisse zutiefst geschockt. Ich hätte niemals erwartet, wer hinter all den Lügen und Intrigen steckt bzw. dass es wirklich so eine weltliche Erklärung gibt. Beim zweiten Mal wusste ich schon Bescheid und konnte das Buch mit ganz anderen Gedanken erleben. Trotzdem hatte ich viele Details vergessen, die ich nun noch einmal neu entdeckt habe.

Insgesamt fand ich „Illuminati“ zweimal ganz wunderbar. Die Geschichte war unheimlich spannend, die geschichtlichen Details waren beeindruckend und die Figuren haben dem Buch Leben eingehaucht. Ich kann den Auftakt der Robert Langdon-Reihe jedem empfehlen, der interessiert an der Vergangenheit der Menschheit und der Kirche ist und Spannung und Action genauso zu schätzen weiß.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LilyJ LilyJ

Veröffentlicht am 07.07.2020

Highlight

Der Schreibstil ist trotz der vielen langen Informationen über Künstler und die Illuminati sehr flüssig und man kommt wirklich sehr schnell durch die über 700 Seiten. Kombiniert mit einer geballten Ladung ... …mehr

Der Schreibstil ist trotz der vielen langen Informationen über Künstler und die Illuminati sehr flüssig und man kommt wirklich sehr schnell durch die über 700 Seiten. Kombiniert mit einer geballten Ladung Spannung und einigen überraschenden Wendungen ist dieses Buch für mich sehr schnell zu einem Highlight geworden, das ich so schnell nicht mehr vergessen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_books_lara_ _books_lara_

Veröffentlicht am 03.12.2019

Nachhaltig schwer beeindruckend - ein klares Jahreshighlight!

Inhaltsangabe

Egal, wie lange ich darüber nachdenke, ich habe das Gefühl, dass meine eigenen Worte einer richtigen Inhaltsangabe nicht wirklich gerecht werden. Ich werde aber trotzdem versuchen, möglichst ... …mehr

Inhaltsangabe

Egal, wie lange ich darüber nachdenke, ich habe das Gefühl, dass meine eigenen Worte einer richtigen Inhaltsangabe nicht wirklich gerecht werden. Ich werde aber trotzdem versuchen, möglichst gut zu beschreiben, was passiert, ohne allzu sehr zu spoilern.
Robert Langdon ist ein Harvardprofessor, der sich auf Symbolologie spezialisiert hat. Mit seinen wissenschaftlichen symbolologischen Werken wird er auch im Internet schnell gefunden.
Als er eines Tages einen Anruf erhält, der von einer der größten wissenschaftlichen Einrichtungen der Welt ausgeht, und in welchem er gebeten wird, in die Schweiz zu fliegen, um sich ein Symbol näher anzuschauen, hält er es zuerst für irgendeinen lahmen Trick, ihn aus den Reserven zu locken. Doch der Chef von CERN, der wissenschaftlichen Einrichtung, lässt nicht nach und als er Langdon ein Fax mit einem gebrandmarkten Toten schickt, auf dessen Brust das legendäre Brandzeichen der "Illuminati" prangt, ist Langdons Interesse sofort geweckt. Er reist in die Schweiz und ist sich erst sicher, dass das Brandzeichen nur ein Fake ist, da die Geheimgesellschaft der Illuminati schon lange ausgestorben ist. Doch als sich herausstellt, dass aus dem Labor des ermordeten Teilchenphysikers eine lebensgefährliche Menge Antimaterie entwendet wurde, bekommt auch er langsam Zweifel. Gemeinsam mit der Adoptivtochter des Toten macht er sich auf den Weg nach Rom und in die Vatikanstadt, wo er selbst schließlich in lebensbedrohliche Gefahr gerät ...


Der Schreibstil

Anfangs war ich skeptisch, was den doch recht wissenschaftlichen Schreibstil anging, doch im Nachhinein bin ich schwer beeindruckt davon. Ich kann nicht leugnen, dass ich keinen Moment aufhören konnte zu lesen, weil ich so in den Bann gezogen wurde, dass es mir schwerfiel, überhaupt wieder aufzutauchen. Deshalb muss ich auch ehrlich zugeben, dass ich überhaupt nichts am Schreibstil auszusetzen habe.


Idee und Umsetzung

Die Idee ist einfach nur wow. Das dürfte alles aussagen, aber ich will euch trotzdem helfen, ein bisschen besser nachzuvollziehen, wie ich mich fühle, wenn es um dieses Buch geht. Die Absicht hinter dem Buch ist nicht nur Aufkläung, sondern in gewissem Maße auch Weiterbildung sowohl im christlichen Glauben als auch in der modernen Teilchenphysik. Dass sich diese beiden Aspekte so einwandfrei kombinieren lassen würden, hätte ich zuvor niemals gedacht, aber ich wurde einfach nur geflasht, wie grandios dies umgesetzt wurde.
Ich habe bei jedem einzelnen Satz bemerkt, wie viel Mühe sich Dan Brown mit seinem Werk gemacht hat, wie viel Recherchearbeit er benötigte und wie viel Liebe zum Detail er eingebracht hat. Die ganze Geschichte war perfekt ausgearbeitet und ich fand sie lehrreicher als jede Physik- oder Religionsstunde, die ich je in meinem Leben hatte (Physik habe ich abgewählt, aber trotzdem).
Auch die Charaktere hatten keine Lücken und waren, vor Allem, keine Sues, wie man die perfekten Protagonisten nennt, die keine Schwächen haben. Es wurde schnell deutlich, auf was der einzelne Charakter besonders spezialisiert hat, was seine Stärken und was eben auch seine Schwächen waren. Die Hintergrundgeschichten haben außerdem eine große Rolle in der Entwicklung der Charaktere gespielt, was man sehr deutlich erkennen konnte, sowohl bei Langdon, als auch bei Vittoria, dem Camerlengo oder dem Chef von CERN.
Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, war, wie bildlich die Geschichte trotz der vielen wissenschaftlichen Aspekte beschrieben wurde. Ich konnte mir sofort ganz Rom und den ganzen Petersdom und die Vatikanstadt sowie das Labor von CERN und die Archive des Vatikans vorstellen, ohne vorher irgendetwas davon zu wissen.
Im Nachhinein wage ich sogar zu behaupten, dass ich durch dieses Buch vielleicht ein Stückchen gläubiger geworden bin, weil ich so fasziniert von der Zusammenarbeit von Glaube und Wissenschaft war, dass ich es noch immer kaum fassen kann, wie schlüssig die ganze Entstehung der Welt mithilfe der Antimaterie ist.


Fazit

Dieses Buch hat mich nahhaltig schwer beeindruckt und ich kann es wirklich als ein Jahreshighlight bezeichnen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Michi_93 Michi_93

Veröffentlicht am 29.11.2019

Super Reihenauftackt

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. ... …mehr

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

Dieses Buch - Wow. Von der ersten Sekunde an, war ich wie gefesselt. Und habe es trotz der dicke sher schnell durchgelesen. Das Buch wurde flüssig geschrieben, mit vielen Spannungsmomenten, sodass es nie langweilig wurde. Das Problem der meisten dicken Bücher ist ja, dass zu viel um den heißen Brei herum geschrieben wird. Nicht so in deisem Buch.
Dan Brown hat es einfach drauf. Dieser Teil macht lust auf weitere.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren
Alle Verlage