XXL-Leseprobe: Spectrum
 - Ethan Cross - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
110 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4339-7
Ersterscheinung: 07.07.2017

XXL-Leseprobe: Spectrum

Thriller
Übersetzt von Rainer Schumacher

(95)

XXL-Leseprobe zu Ethan Cross' Spectrum:
August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.
Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller.

Rezensionen aus der Lesejury (95)

HarleyQ HarleyQ

Veröffentlicht am 27.11.2020

Gelungener Auftakt für eine vielversprechende Serie

Ethan Cross hat mich mit seinem Erstlingswerk enttäuscht, weshalb ich mit sehr geringen Erwartungen an dieses Buch herangegangen bin, aber jeder hat doch eine zweite Chance verdient, oder? Bei Ethan Cross ... …mehr

Ethan Cross hat mich mit seinem Erstlingswerk enttäuscht, weshalb ich mit sehr geringen Erwartungen an dieses Buch herangegangen bin, aber jeder hat doch eine zweite Chance verdient, oder? Bei Ethan Cross war das auf jeden Fall eine gute Idee, den dieses Buch hat mich sehr gut unterhalten.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und baut Spannung auf, durch die kurzen Kapitel und die ständigen Schauplatz- bzw. Erzählerwechsel liest sich das Buch sehr schnell und wird nie langatmig obwohl es einen eigentlich sehr kurzen Zeitraum sehr genau beleuchtet. Zu kompliziert wird es nur an passenden Stellen, wenn z.B. das Genie Burke loslegt irgendwelche hochkomplexen Zusammenhänge zu beschreiben, etc.Auch die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, so, dass sowohl die "Bösen" als auch die "Guten" real und nachvollziehbar wirken und einem eigentlich jede der Personen ans Herz wächst. Vor allem Burke, das Herzstück dieser Reihe, kann man einfach nur lieb haben, und diesem Charakter verzeiht man einfach alles.Neben Spannung bis zur letzten Seite bietet das Buch auch Momente zum schmunzeln. Alles in allem ein sehr gelungener Thriller an dem es eigentlich nichts auszusetzen gibt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bisco Bisco

Veröffentlicht am 01.08.2020

Hohe Erwartungen die nicht erfüllt wurden.

Ethan Cross hat Bekanntheit durch die Shepard-Reihe erhalten. Da mir Teile dieser bereits bekannt waren, habe ich hier gehofft ein separates, sehr gutes Buch zu lesen. Leider war es nur Mittelmaß.

Der ... …mehr

Ethan Cross hat Bekanntheit durch die Shepard-Reihe erhalten. Da mir Teile dieser bereits bekannt waren, habe ich hier gehofft ein separates, sehr gutes Buch zu lesen. Leider war es nur Mittelmaß.

Der Klappentext:
Hier erfahren wir schonmal einen großen Teil der Story. Die Bank, keine klassische, ist eher ein vollautomatisches und schwer geschütztes Lagerhaus. Eine Bank beinhaltet Tresore, wo man kleine Wertsachen wegschließen kann. Diese Anlage hier ist unterirdisch und bietet Platz in allen Größen und man die Inhalte in alle Filialen der Welt liefern lassen. In diese sind drei schwerbewaffnete Männer eingebrochen und haben Geiseln genommen. Das FBI, das SWAT-TEAM und ein CIA-Agent nehmen sich dieser Sache an. Zur Mithilfe wird ebenfalls der Geniale Burke hinzugezogen.

Die Charaktere:
Carter arbeitet beim FBI, leitet die Einheit und bringt den Außenstehenden August Burke mit. Der junge Mann ist hochbegabt, wird aber wegen seinem Asperber-Syndrom von den meisten Menschen nicht ernst genommen. Hier bekomme ich Aggressionen, wenn ich Rezensionen lese, dass er unter diesem Krankheitsbild „leidet“. Denn im Buch wird ganz klar gezeigt, dass er für sich, die Welt als Normal empfindet und die anderen ohne das Symptom die Aussätzigen sind. Schade das Menschen in diesem Zusammenhang von leiden reden, man leidet ja auch nicht, weil alle braunen Augen haben man selbst blaue. So ist Carter wie eine Vaterfigur, welche ihm im Blick hält und ihm den Rücken deckt.
August kann mit seiner Auffassungsgabe Dinge sehen, wie die meisten anderen es nicht können. So erkennt er das die Täter nicht die Konstellation bilden wie von allen vermutet. Im ganzen Buch ist er eine der wichtigsten Schlüsselfiguren. Durch seine Art zu denken und wahr zu nehmen, erkennt er das Gesamtbildnis, wo niemand sonst draufkommt. Die zwischenmenschlichen Interaktionen fallen ihm teilweise etwas schwer und er missversteht auch schonmal etwas, für den Leser lockert es aber die Thematik auf und bringt einen auch schonmal zum Schmunzeln.
Nic ist Teil des SWAT Teams und beweist ein Feingefühl in Sachen Opfer, Teamkollegen, Entschärfung der Bomben. Er ist der Mann für das praktische im Einsatz und man sieht das er schon Auslandserfahrungen gemacht hat, die in schwierigen Situationen zu ungewöhnlichen Maßnahmen führen. Sein Traum zum FBI zu kommen, ist leider durch seine schwierige Familie bis heute verhindert wurden. Durch seine sehr schnelle emotionale Haltung gelangt er aber auch schonmal schnell in Ärger, weiß aber auch wann er die Füße stillhalten muss. Er würde für Menschen sterben, die ihm wichtig sind.
Zwei weiter Figuren, welche ich persönlich als blass empfand waren Krüger und Isabell. Zu beiden möchte ich nicht so viel schreiben, da es zu viel verraten würden. Soviel nur dazu: Er ist Söldner und interessiert an dem was unter dem Lagerhaus liegt. Sie hat eine Schreckliche Entdeckung machen müssen, an der Krüger, beteiligt war. Sie will Rache, er will seine Tochter in Sicherheit wissen. Er ist ihr Ziel. Die Geschichte dahinter, ist nicht gerade leichte Kost und hat mir schon echt schwer auf dem Magen gelegen. Leider wird diese auch immer wieder aufgearbeitet.

Zur Story:
Der Inhalt meiner Beschreibung des Klappentextes, bilden gute 70 % des Buches ab. Dieses „Lagerhaus“ und weniger eine Bank, werden angegriffen. Geiseln genommen. Die Entführer verschwinden, aber wie? Warum ist der CIA so sehr daran interessiert. Dies ist der erste Erzählstrang.
Davor und zwischen drin gibt es den zweiten mit Isabel. Geschehnisse in Afrika zwingen sie nach Amerika wo sie Rache ausüben will. Dafür geht die Polizistin ungewöhnliche Wege.
Die Vergangenheit aus der Sicht von Krüger. Hier gibt es den roten Faden zu Isabell. Seine Geschichte spielt im hier und jetzt, Rückblenden und Erinnerungen führen uns aber immer wieder nach Afrika.
Zum Ende hin, werden alle drei Fäden zu einem Garn vernäht.
Fazit:

Hätte alles echt gut sein können, war es leider aber nicht.
Minuspunkte die dazu führten:
- Charakter Krüger mehr als unsympathisch
- Die Geschichte von Isabel fast schon unnötig und selbst für einen Thriller zu weit hergeholt
- Das der Überfall zu 70 % in der Filiale ist und danach nimmt das Buch erst fahrt auf, weil die Lokation dann erst ändert

Das Buch ist in meinen Augen eher was für die, welche der CIA, dem FBI und sonstigen amerikanischen Behörden böse Machenschaften unterstellen und hier auf ihre Kosten kommen. Für einen guten Thriller, waren die Negativpunkte für mich aber zu präsent.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Christianes_Buecherschatzkiste Christianes_Buecherschatzkiste

Veröffentlicht am 10.02.2020

Mitreissend spannend

Holla, die Waldfee. Ein Buch das mich so sehr gefesselt hat wie dieses, hatte ich schon lange nicht mehr in der Hand. Der Schreibstil von Ethan Cross hat mich einfach mitten in das Geschehen gezogen. Ich ... …mehr

Holla, die Waldfee. Ein Buch das mich so sehr gefesselt hat wie dieses, hatte ich schon lange nicht mehr in der Hand. Der Schreibstil von Ethan Cross hat mich einfach mitten in das Geschehen gezogen. Ich habe mit den Charakteren gelitten, gebetet, gerätselt und gehofft. Ich fand, das ich nicht nur ein Leser eines Buches bin, sondern mitten im Geschehen dabei stehe. Außerdem machten es mir die kurzen Kapitel möglich, schnell voran zu kommen. Die Spannung lies für mich auf keiner Seite nach, steigerte sich teilweise zum Ende hin sogar etwas mehr und ich konnte zum Schluss das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Habe sogar meine Kinder extra früher Ins Bett geschickt, damit ich endlich das Ende lesen konnte. Der Protagonist des Buches war einfach super dargestellt und im echten Leben würde ich ihn gerne mal treffen, vor allem wegen der Witze die er ab und an mal gerissen hat. Von mir gibt es die volle Punktzahl für dieses Buch und ich werde mir definitiv noch ein paar andere Bücher des Autors besorgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rebell rebell

Veröffentlicht am 18.08.2019

Neues Team, andere Gegner

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme ... …mehr

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen, der schwrze Hintergrund mit dem grauem Schriftzug und den bunten Akzenten.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt: mehrere Ermittler, Täter und Opfer kommen zu Wort. Dadurch bekommt man einen tiefen Einblick in das Geschehen.
Leider konnte mich nur ein einziger Protagonist so wirklich überzeugen: Dr. Augustus Burke, der am Asperber Syndrom leidet. Ihn hätte ich manchmal echt gern in den Arm genommen und ihm gut zu gerdet. Die anderen Protagonisten wie Agent Carter und Nic waren für mich einfach nicht zu greifen. Ich bekam keine Verbindung zu ihnen. Ich war von der ablehnenden Haltung gegenüber Burke anfangs ziehmlich abgeschreckt und konnte mich einfach nicht so einfühlen.
Die Geschichte selber hat eine tolle Grundidee ein Geheimlabor unter einer Bank-perfekte Thematik für Verschwörungstheoretiker und um einen Thriller zu schreiben. Jedoch hat mir hier die Umsetzung von Ethan Cross gar nicht gefallen. Es war viel zu detailliert und zu langatmig. Jeder Schritt wurde genauestens beschrieben und dadurch kamen für mich die kleineren Spannungsmomente nicht zur Geltung. Manches hätte von mir aus verkürzt werden können und es waren meiner Meinung nach für mich zu viele Handlungsstränge bzw Personen. Da hätte ich mir etwas weniger gewünscht.
Der Anfang war wirklich gut gemacht und ich hatte Lust weiter zu lesen aber dann fand ich es immer mehr langweilig und letzendlich bin ich zu dem Ende vorgesprungen, der ganz ok war.
Leider hat mich das Buch doch sehr enttäuscht, obwohl ich die anderen Bücher von Ethan Cross liebe.
Ich kann dem Buch keine Empfehlung geben, aber werde es auch nicht als unlesbar bewerten. Für mich war dieses Buch einfach nichts vom Spannungsaufbau her, es wird Leute geben die das so mögen und die an dem Buch seinen Spaß haben werden. Ich bin froh das Buch nun abschließen zu können und mich auf die Shepherd Organisation Reihe zu konzentrieren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte2007 Leseratte2007

Veröffentlicht am 10.08.2019

Eine lange Einleitung?!

"Spectrum" ist mein erstes beendetes Buch seit Tagen, deswegen freue ich mich umso mehr, eine Rezension zu schreiben. Ich wusste nicht viel mehr als der Klappentext darlegt, weil ich es nur gekauft habe, ... …mehr

"Spectrum" ist mein erstes beendetes Buch seit Tagen, deswegen freue ich mich umso mehr, eine Rezension zu schreiben. Ich wusste nicht viel mehr als der Klappentext darlegt, weil ich es nur gekauft habe, weil mir "Ich bin die Nacht" des gleichnamigen Autoren sehr gut gefallen hat. "Spectrum" kann leider qualitätsmäßig nicht ganz so stark daran anschließen.
Zunächst ist der Schreibstil wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Seiten verfliegen im Nu und die Kapitel sowie die Perdpektivwechsel haben die perfekte Länge.
Ebenfalls an den Charakteren Nic, Burke, Carter und Isabel habe ich nichts auszusetzen. Alle sind sehr unterschiedlich, haben ihre Stärken und Schwächen und konnten mich in manchen Situationen sehr überraschen, besonders Nic und Burke sind mir ans Herz gewachsen.
Meine stärksten Kritikpunkte muss ich leider an der Handlung festmachen. Es war zwar spannend, aber die Situation, die auf dem Klappentext aufgegriffen wird, zieht sich über 3/4 des Buches, sodass es sich größtenteils eher wie eine Einleitung liest. Ich hatte vielleicht zu hohe Erwartungen, ich dachte, es würde noch ein wenig mehr passieren als nur, was hinten draufsteht. Aufgrund dessen, dass eigentlich nicht viel passiert ist, hat es sich teils sehr gezogen, obgleich der Schreibstil angenehm ist.
Atmosphäre und Setting haben mir gut gefallen. Ich fand es auch sehr witzig, dass Ethan Cross ein kleines Easter Egg eingebaut hat, so etwas mag ich immer sehr gerne.
An dieser Stelle möchte ich noch auf die ganzen Perspektiven und die Auflösung am Ende eingehen. Ich war die meiste Zeit verwirrt. Das trifft es perfekt. Es ergab zwar teils Sinn, aber ich hätte mir noch mehr Erklärungen gewünscht, alles wurde vergleichsweise mit der "Anfangssituation" sehr schnell abgehandelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage