Sascha Rotermund - Sprecher
© Celine Fortenbacher

Sprecher

Sascha Rotermund

Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover.
Es folgten Engagements an den Theatern Lübeck und Magdeburg, Schauspiel Hannover, am Hamburger Schauspielhaus sowie am Thalia Theater, den Hamburger Kammerspielen und dem Schlosspark Theater Berlin. Im Fernsehen war er u. a. in der ZDF-Serie "Küstenwache" und der RTL-Comedy "Vier Singles" zu sehen.
Sascha Rotermund ist außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher: er leiht seine Stimme u. a. Benedict Cumberbatch ("Dr. Strange“), Jon Hamm ("Mad Men") und Omar Sy ("Ziemlich beste Freunde").

Interview

"Beim Lesen eines Buches begibt man sich in eine andere Welt" | 30.10.2020

Sie sind die deutsche Synchronstimme von Benedict Cumberbatch ("Dr. Strange“), Jon Hamm ("Mad Men") und Omar Sy ("Ziemlich beste Freunde"), als Hörbuchinterpret lesen Sie die unterschiedlichsten Genres. Was hat Sie an dem Politthriller BLACK SUN fasziniert?Es kommt auf die Story, die Atmosphäre und ...

Sie sind die deutsche Synchronstimme von Benedict Cumberbatch ("Dr. Strange“), Jon Hamm ("Mad Men") und Omar Sy ("Ziemlich beste Freunde"), als Hörbuchinterpret lesen Sie die unterschiedlichsten Genres. Was hat Sie an dem Politthriller BLACK SUN fasziniert?
Es kommt auf die Story, die Atmosphäre und die Charaktere an, wie sehr mich eine Geschichte packt. Bei BLACK SUN ist es einerseits das historische Setting, der Kalte Krieg, eine Zeit die ich gerade für einen Thriller auf seine Art sehr „sinnlich“ finde. Beim Lesen des Thrillers hört man direkt die Schreibmaschinen rattern, spürt die klaustrophobische Enge einer Telefonzelle und fühlt, dass hinter jeder Ecke ein Spion lauern könnte. Dazu kommt die besondere Atmosphäre der „künstlichen“ Stadt Arsamas-16. Eine seltsam unwirkliche und zugleich vertraute Welt, in der man nie weiß, was als Nächstes geschieht.
Den Streit um unvereinbare Weltanschauungen trugen USA und Sowjetunion unter der Drohung beiderseitiger Vernichtung aus. Die Atomwaffe war den Großmächten dabei als politische Waffe unverzichtbar. Sie sind 1974 geboren – wie haben Sie den Konflikt von Kaltem Krieg und atomarer Aufrüstung erlebt?
Ich war da noch sehr jung. In den Nachrichten habe ich Worte wie „Pershing“, „Langstreckenraketen“ „Hiroshima“ und „Nagasaki“ aufgeschnappt und wusste natürlich schon, worum es dabei geht. Mit dreizehn Jahren habe ich in der Schule den Film „The Day After“, einen amerikanischen Film von 1983 gesehen, der das Szenario nach einem fiktiven Atomkrieg zeigt. Ich kann aber Gott sei Dank für mich behaupten, angstfrei und behütet aufgewachsen zu sein.
Als ich anfing, mich mit Politik auseinanderzusetzen, war das bereits gegen Ende des Kalten Krieges mit dem Fall der Mauer. Da war ich 15. Meine erste Teilnahme an einer Demo war dann 1991 mit 16 anlässlich des Golfkrieges unter George Bush senior.
Die Handlung von BLACK SUN spielt in Arsamas-16, einer abgelegenen und durch dichte Wälder abgeschirmten, geheimen Stadt in der Sowjetunion. 1961 wird an diesem historischen Ort die Testzündung der größten Wasserstoffbombe der Welt vorbereitet, genannt die „Zar-Bombe“. Ein düsterer Ort und ein bedrohliches Szenario – wie bringen Sie sich in die richtige Stimmung?
Da gibt es verschiedene Mittel, zuerst einmal die Konzentration. Jeder Leser kennt das – beim Lesen eines Buches begibt man sich in eine andere Welt. Bei meiner Arbeit im Theater, beim Film, im Synchronstudio und natürlich auch beim Einlesen eines Hörbuches geht mir das auch so. Was meine Sprecherrolle beim Hörbuch einfach macht, ist das kleine Team aus Regie, Ton und Schnitt, mit dem man sehr intensiv arbeitet. Man ist ungestört, wird selten unterbrochen durch Gewusel auf den Fluren oder läutende Telefone. So finde ich leicht den Weg in die Geschichte und dann auch in die richtige Stimmung. Manchmal hilft mir aber auch Musik, Atemübungen oder das Heraufbeschwören von bereits erlebten Situationen, die denen in der Geschichte ähneln.
Wie sehen ganz allgemein die Vorbereitungen auf Ihre Sprecherrollen aus?
Als Erstes lese ich das Buch, mache mir währenddessen Notizen zu den Charakteren und strukturiere die Geschichte nach Szenen. In Dialogszenen notiere ich mir, wer spricht und in welcher Emotion.
Alexander Vasin, Major einer Spezialeinheit des KGB, soll den mysteriösen Tod des jungen Physikers Fyodor Petrov untersuchen und stößt dabei auf eine Wand des Schweigens. Was erzählt uns der Thriller über die Gegenwart?
Das sich nichts geändert hat. Wir sehen heute unter anderem am Fall Alexej Nawalny, dass ein neuer Kalter Krieg kurz bevorstehen könnte und am Beispiel der sogenannten „Querdenker“, dass eine große Zahl an Menschen offen ist für Verschwörungstheorien.
BLACK SUN wartet mit vielen wissenschaftlichen Details, politischen Hintergründen und historischen Bezügen auf. Was macht aus Ihrer Sicht eine gute Thriller Handlung aus?
Wichtige Kriterien sind für mich die Identifikation mit den Hauptfiguren, ein spezieller (vielleicht schwarzer) Humor oder die Erzählweise in der ersten Person. Außerdem ist mir besonders wichtig, dass die Handlung nicht zu vorhersehbar ist, damit ich nicht zu früh weiß, was als Nächstes passiert.

Alle Verlage