Der kleine Drache, der kein Feuer spucken konnte
 - Gemma Merino - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Hardcover
Bilderbücher
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0672-5
Ersterscheinung: 07.09.2021

Der kleine Drache, der kein Feuer spucken konnte

(7)

Alle Drachen können Feuer spucken. Nur das kleine Drachenmädchen nicht. Und Flügel wachsen ihr auch keine. Dabei würde sie so gerne fliegen und mit ihren Geschwistern durch die Lüfte sausen!
Doch das kleine Drachenmädchen ist erfinderisch und lässt sich so einiges einfallen, um ihren großen Traum wahr werden zu lassen. Und schließlich findet sie Erstaunliches über sich heraus …
Eine herzerwärmende Geschichte übers Anderssein und die große Bedeutung von Familie
  • Hardcover
    14,90 €

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (7)

EvaG EvaG

Veröffentlicht am 17.10.2021

Du bist wertvoll und genau richtig, so wie du bist!

Das kleine Drachenmädchen kann Feuer nicht leiden, dabei müsste sie als kleiner Drache doch mit seinen Geschwistern Feuer spucken. Aber sie versteckt sich lieber bei ihrem Papa, denn selbst wenn sie Feuer ... …mehr

Das kleine Drachenmädchen kann Feuer nicht leiden, dabei müsste sie als kleiner Drache doch mit seinen Geschwistern Feuer spucken. Aber sie versteckt sich lieber bei ihrem Papa, denn selbst wenn sie Feuer spucken möchte, gelingt es ihr nicht und ihrem Mund entweicht nur ein Pfeifen. Als ihren Geschwistern dann Flügel wachsen und sie wieder leer ausgeht, bastelt sie sich selbst welche und kann auch ein bisschen so toll fliegen wie die anderen Drachenkinder. Als sie dann im Wasser landet, gefällt es ihr dort außerordentlich gut, dabei sollte sie Wasser gar nicht mögen. Gemeinsam mit ihrem Papa findet sie dann heraus, dass sie wohl gar kein Drache ist, sondern ein kleines Krokodilmädchen. Nur gut, dass ihre Eltern sie immer lieben werden, egal was sie ist!

Gemma Merino hat in diesem Kinderbuch eine wichtige Botschaft an ihre Leser: Jeder hat andere Begabungen, keiner ist deshalb aber schlechter als der andere! Ihre Texte sind kurz aber sehr einprägsam und können von Kindern gut verstanden werden. Auch ihre Illustration ist eher schlicht und konzentriert sich auf das Wichtigste.

Meine Tochter mag das Buch sehr gerne und hat auch schnell verstanden, was die Autorin mitteilen will. Denn jedes Kind hat Zweifel an sich und seinem Können, vorallem wenn es sich mit anderen Kindern vergleicht. Genau bei solchen Themen eignet sich das Buch perfekt für ernste Gespräche über Selbstvertrauen und den Glauben an sich selbst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xJohannax04 xJohannax04

Veröffentlicht am 06.10.2021

Eine herzerwärmende Geschichte

Meine Meinung:

Bei „Der kleine Drache, der kein Feuer spucken konnte“ handelt es sich um ein wirklich schönes sowie illustriertes Kinderbuch, dass zudem eine wirklich süße Message beinhaltet.

Ich habe ... …mehr

Meine Meinung:

Bei „Der kleine Drache, der kein Feuer spucken konnte“ handelt es sich um ein wirklich schönes sowie illustriertes Kinderbuch, dass zudem eine wirklich süße Message beinhaltet.

Ich habe dieses Buch letzte Woche jeweils zwei Kindergartengruppen vorgelesen und es gefiel den Kindern (Altersgruppe 2-6) so gut, dass sie mich darum baten, es ihnen mehrfach vorzulesen.

Durch die schlichten Illustrationen konnten sich sowohl die jüngeren als auch die älteren Kinder die Zusammenhänge teilweise eigenständig erschließen. Wobei ich die Darstellungen keinesfalls mit dem gewählten „wertenden“ Adjektiv schlecht reden möchte. Sie sind wirklich sehr süß und farbenfroh.

Die Message, die die Autorin durch ihre Geschichte mit ihrer Leserschaft teilte, beinhaltete wichtige Themen wie z.B. Liebe, Familie, Zusammenhalt, Wertschätzung sowie die eigene Besonderheit als Auszeichung und Wertschätzung!

Das Buch umfasste nur 32 Seiten und dennoch gelang es der Autorin innerhalb dieses „schmalen“ Rahmens eine wirklich schöne Geschichte „auf die Beine zu stellen“.

Fazit: Eine herzerwärmende Geschichte, die bei ihrer Zielgruppe sehr gut ankam und die ich u.a. allen Mamas/Papas, Omas/Opas sowie Erzieher:innen ans Herz legen möchte.

Anmerkung: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken. Diese Tatsache beeinflusste meine Meinung jedoch keinesfalls!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mari-P Mari-P

Veröffentlicht am 01.10.2021

Eine süße Story über ein kleines Drachenmädchen, das einfach etwas anders als andereist

Inhalt:
Das kleine Drachenmädchen kann kein Feuerspucken aber alle ihre Geschwister schon, auch können die Geschwister fliegen sie aber nicht. Ihr Papa macht ihr Mut, aber sie ist sehr unglücklich. Was ... …mehr

Inhalt:
Das kleine Drachenmädchen kann kein Feuerspucken aber alle ihre Geschwister schon, auch können die Geschwister fliegen sie aber nicht. Ihr Papa macht ihr Mut, aber sie ist sehr unglücklich. Was stimmt nur mit dem Drachenmädchen nicht? Mutig nimmt es das Schicksal selbst in die Hand, versucht alles Mögliche um doch fliegen zu lernen und lernt sich selbst und ihre Fähigkeiten dabei neu kennen.


Zum Inhalt:
Die Geschichte hat mich ein bisschen an das hässliche Entlein erinnert. Zwar wird das Drachenmädchen nie von seinen Geschwistern aufgezogen oder gehänselt, aber es kann als einziges nicht Feuerspucken und Fliegen. Sie ist also ein Außenseiter in der Familie und versucht daher alles, um so zu sein wie die Geschwister. Das Ganze an sich ist ziemlich traurig, weil sie oft scheitert und doch nur ihren Papa stolz machen möchte. Aber die Art wie das Drachenmädchen die Sache auf ihre Art angeht, ist wirklich stark. Am Ende wächst das Drachenmädchen über sich hinaus und erfährt etwas Erstaunliches über sich selbst und das erklärt ihre Andersartigkeit natürlich. Ob ihr Papa das wusste, wird nicht ganz klar, aber anscheinend war ihm das eh egal. Die Botschaft des Buches, dass der Drachenpapa seine Tochter immer liebt, egal was sie kann und wer ist, ist sehr schön und wichtig. Denn eigentlich ist jeder für sich anders und das ist wohl die erste Botschaft die auch junge Eltern erstmal verinnerlichen müssen.

Das hier mal ein Papa die Bezugsperson für die kleinen Drachen ist, hat mir gut gefallen. Manchmal können auch gerne mehr Papas in Kinderbüchern vorkommen. Aber das scheint im Moment eh ein Trend zu sein, wie mir aufgefallen ist.

Der Text ist recht großgeschrieben und die Sätze bzw. Absätze sind nicht zu lang, daher ist das Buch auch attraktiv für Erstleser.

Illustration und Qualität:
Die Autorin hat ja bei diesem Buch auch die Illustrationen gemacht. Das ist ja nicht oft der Fall. Hier harmoniert alles sehr gut und die Zeichnungen sind sehr niedlich. Mir gefällt die Struktur, wie die Drachen gestaltet sind. Es sieht aus als haben die Drachen Schuppen und gleichzeitig glitzern sie etwas. Das Drachenmädchen hat auch eine etwas dunklere Farbe als die anderen Drachen, daher kann man sie gut unterscheiden. Farblich ist das Buch in Blau-, Braun- und Grüntönen gehalten.
Das Buch überzeugt mit einem schönen Hardcover und echt angenehm riechenden Papier.

Fazit:
Eine tolle Geschichte, ein bisschen traurig, aber wirklich herzerwärmend, mit putzigen Drachen Illustrationen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuliesBookhismus JuliesBookhismus

Veröffentlicht am 16.09.2021

Ein Buch über das Andersein…

Auf den Buchinnenseiten erfahren wir den Grund, warum das kleine Drachenmädchen so anders ist als ihre Brüder und Schwestern, doch sie erfährt es erst durch einen Zufall.
Die Babies schlüpfen und werden ... …mehr

Auf den Buchinnenseiten erfahren wir den Grund, warum das kleine Drachenmädchen so anders ist als ihre Brüder und Schwestern, doch sie erfährt es erst durch einen Zufall.
Die Babies schlüpfen und werden groß, lernen Feuer spucken und sogar fliegen. Nur unser kleinen Drachenmädchen nicht, dafür liebt sie das Wasser. Eines Tages trifft sie auf Krokodilkinder, die das Wasser auch so sehr lieben und da wird ihrem Vater klar, dass sie kein Drache ist. Doch es ist ihm völlig egal, denn Familie hat nichts mit Blut oder Abstammung zutun, er liebt sie so, wie sie ist! Sie ist sein kleines Krokodilmädchen!
Eine wunderbare Geschichte über Familie und dass es völlig egal ist, ob man verwandt ist. Liebe ist Liebe! Man KANN sich also seine Familie aussuchen. Vielleicht noch nicht als Kind, aber wenn man größer ist und eigene Entscheidungen trifft. Blut ist eben nicht dicker als Wasser, aber LIEBE ist dicker als alles, was es auf der Welt gibt. Und so sollte jedes Kind aufwachsen, ganz egal, wessen Blut oder Abstammung auf der Geburtsurkunde steht.
Ich liebe dieses Buch und es zeigt so schön, dass Liebe alles überwinden kann. Es ist so wahnsinnig wichtig, dass jedes Kind dieses Buch oder eine ähnliche kennenlernt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kinderbuchschatz Kinderbuchschatz

Veröffentlicht am 14.09.2021

Finde heraus, wer du bist!

Heute möchte ich euch zum #drachendienstag ein besonderes #bilderbuch zeigen, das mich sehr berührt hat.

Originaltitel: The Dragon who didn’t like fire
Titel: Der kleine Drache, der kein Feuer spucken ... …mehr

Heute möchte ich euch zum #drachendienstag ein besonderes #bilderbuch zeigen, das mich sehr berührt hat.

Originaltitel: The Dragon who didn’t like fire
Titel: Der kleine Drache, der kein Feuer spucken konnt
Von: Gemma Merino
Übersetzung: Jennifer Gomber
Verlag: #baumhausverlag
Seitenanzahl: 32
Empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahre
Preis: 14,90€
ISBN: 978-3833906725

Inhalt: Wo die Geschwister Feuer spucken, kommt bei dem kleinen Drachenmädchen nur ein Pfeifen heraus. Auch durch die Lüfte fliegen bleibt, ohne Flügel, wohl nur ein Traum. Doch beim kreativen Herumexperimentieren passiert etwas Unerwartetes. Ob der Drachenpapa stolz auf seine Tochter ist?

Meine Meinung: Bereits der Titel macht auf das Thema des Buches „Anders sein“ aufmerksam, was mich direkt neugierig gemacht hat. Und ein kleines Drachenmädchen als Protagonist zu wählen ist für die kleinen Leser märchenhaft und anschaulich zugleich. Mit kurzen Sätzen wird auch durch die Bildsprache schnell klar, dass die Drachin anders ist. Die Geschwister scheinen dies zu akzeptieren, allerdings ist sie selbst nicht zufrieden, möchte sie doch ein „guter Drache“ sein, um geliebt zu werden.
Durch Zufall entdeckt sie selbst, was lange in ihr geschlummert hat. Was eine wunderbare Botschaft, hat sie diese Veränderung doch selbst bewirkt.
Auf jeden Fall wird eins spürbar: es geht nicht darum, den Erwartungen der Eltern zu entsprechen, um geliebt zu werden und dies auch unabhängig von Blutsverwandtschaft ( die aufmerksamen Zuschauer erfahren den Hintergrund dazu auf dem besonderen Vor- und Nachsatzpapier ). Es ist einfach ein richtiges #herzensbuch , das wir nur empfehlen können.

Fazit: Es gibt solche ( Drachen- ) Kinder und solche, die alle ein Recht auf bedingungslose Liebe haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Gemma Merino

Gemma Merino - Autor
© Gemma Merino

Gemma Merino studierte Kinderbuchillustration an der Cambridge School of Art. Noch während ihres Masterstudiums wurde sie 2011 mit dem renommierten Macmillan Preis für Kinderbuchillustration ausgezeichnet. Gemma Merino wurde in Katalonien geboren und studierte ursprünglich Architektur in Barcelona. Sie hat in Spanien, Dublin und Tel Aviv gearbeitet. Heute lebt sie in London.

Mehr erfahren
Alle Verlage