Iron Witch - Das Mädchen mit den magischen Tattoos
 - Karen Mahoney - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Taschenbuch
Erzählendes Jugendbuch
317 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8432-0119-3
Ersterscheinung: 12.10.2012

Iron Witch - Das Mädchen mit den magischen Tattoos

Übersetzt von Christina Pfeiffer

(5)

Donna ist ein Freak. Eine Außenseiterin. Das zumindest behaupten ihre Mitschüler. Seit einem Angriff der Dunklen Elfen vor Jahren ist sie gebrandmarkt mit Tätowierungen aus Silber, Eisen und voller Magie, die sie vor anderen versteckt. Eines Tages kehren die einst aus Faerie vertriebenen, Unheil stiftenden Dunklen Elfen zurück. Jetzt muss Donna sich entscheiden. Wird sie ihren besten Freund retten und dafür eines der wohlbehütetsten Geheimnisse der Welt verraten?
 

Pressestimmen

"Spannende Mischung aus realer Alchemie und fantastischer Magie und dem Reich der Feen."

Rezensionen aus der Lesejury (5)

KallistoMorgenstern KallistoMorgenstern

Veröffentlicht am 08.07.2020

Was verbirgt Donna?

Das Buch, " Iron Witch- Das Mädchen mit den magischen Tattoos", von der Autorin Karen Mahoney, handelt von Donna. Sie ist durch ihre besonderen Merkmale eine Außenseiterin, denn niemand darf ihr Geheimnis ... …mehr

Das Buch, " Iron Witch- Das Mädchen mit den magischen Tattoos", von der Autorin Karen Mahoney, handelt von Donna. Sie ist durch ihre besonderen Merkmale eine Außenseiterin, denn niemand darf ihr Geheimnis kennen. Nur ihr bester Freund Navin steht ihr näher. Dieser hinterfragt jedoch auch nicht ihren Kleidungsstil. Eines Tages lernt sie Alexander kennen und es entwickeln sich Gefühle zwischen den Beiden. Haben sie vielleicht mehr Gemeinsam als es auf den ersten Blick scheint? Und wie wird sich Donna entscheiden als Navin entführt wird?

Das Buch ist in Kapiteln unterteilt. Der Schreibstil ist in der Erzählperspektive und Tagebucheinträge in der Ich-Perspektive aus Donnas Sicht geschrieben.

Mein Fazit:

Mir verliefen einige Handlungsschritte etwas zu schnell. Leider wurde mir zu oft erwähnt, dass Donna ein Freak ist .Ich empfand ihre Art manchmal als sehr zickig und sarkastisch. Damit konnte ich schwer umgehen, da sie sich selbst als Außenseiterin bezeichnet. Der erste Teil endet offen und es bleiben Fragen unbeantwortet. Mal schauen wie der zweite Teil der Reihe weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ana-Woods Ana-Woods

Veröffentlicht am 09.02.2020

Hält nicht was es verspricht

Lange Zeit schon stand "Iron Witch" auf meiner Wunschliste, eigentlich eher wegen des schönen Covers als wegen der Inhaltsangabe. Die Tätowierungen von dem Mädchen, welches vermutlich Donna darstellt, ... …mehr

Lange Zeit schon stand "Iron Witch" auf meiner Wunschliste, eigentlich eher wegen des schönen Covers als wegen der Inhaltsangabe. Die Tätowierungen von dem Mädchen, welches vermutlich Donna darstellt, sind in einem schönen Silber abgebildet, das in der Sonne schimmert und eine echte Augenweide unter den Buchcovern darstellt.

Die Geschichte ist eine gekonnte Abwechslung zu den Dytopien, die sonst den Jugendbuch-Markt regieren. Ich habe zuvor noch nie ein Buch über Alchemie gelesen und daher fand ich die Idee hinter dem Ganzen sehr gelungen. Gehapert hat es allerdings an der Umsetzung. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt und auch, als endlich einige Geheimnisse gelüftet werden, fehlt es dem Buch noch an Spannung. So kommt es, dass einem die 320 Seiten oftmals sehr langatmig vorkommen.

Der Schreibstil hat mich auch etwas genervt. Er ist sehr einfach gehalten, was mir eigentlich gefällt, doch wiederholen sich hier einige Sätze, wie z.B. "Kann ich dies wirklich dem Feind überlassen?", zu oft. Mag sein, dass das bloß an der Übersetzung liegt, aber das ist der Grund, weshalb ich einige Male kurz davor war, das Buch einfach abzubrechen und zu einem besseren zu greifen.

Die Charaktere konnten mich auch nicht auf ganzer Linie überzeugen. Donna ist ein Mädchen ohne viele Freunde. Navin ist für sie wirklich alles auf der Welt und sie würde alles tun, um ihn vor dem Bösen zu beschützen, weshalb sie ihm auch nichts von ihrem Geheimnis erzählt hat. Navin weicht ihr kaum von der Seite. Sie gehen durch dick und dünn und ich werde das Gefühl nicht los, dass er für sie mehr als bloß Freundschaft empfindet. Es wird zwar nicht genau gesagt, aber als Donna Alexander, kurz Xan, kennenlernt, spürt man beim Lesen die Eifersucht förmlich.

Xan ist sehr geheimnisvoll, doch auf eine liebenswerte Art und Weise. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen und gemerkt, dass ihn und Donna etwas verbindet, auch wenn Navin dabei zu kurz kommt. Xan bringt die Geschichte erst wirklich in Schwung und treibt diese voran. Ihn umgibt etwas Mysteriöses und ich war schon etwas überrascht, als man seinen Geheimnissen auf die Schliche gekommen ist.

Zwar konnte mich die Geschichte alles in allem nicht wirklich überzeugen, allerdings bin ich sehr neugierig, wie es wohl mit Xan weitergehen wird und was aus Navin wird. Man könnte "Iron Witch" jedoch auch als in sich geschlossenes Buch betrachten, welches gegen Ende hin Spielraum für die eigene Fantasie gibt. Ich für meinen Teil hoffe, dass es der Autorin gelingt, mehr aus den Folgebänden herauszuholen und einen klaren Spannungsbogen zu schaffen, der einen dazu verleitet, auf alle Fälle weiterlesen zu müssen.

Fazit

Netter Schmöker für Zwischendurch, der leider nicht wirklich überzeugen kann. Das Potenzial der Grundidee wurde eher verschwendet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ThePassionOfBooks ThePassionOfBooks

Veröffentlicht am 15.09.2016

Iron Witch

Donna ist keine normale 16-jährige und wird von ihren Mitschülern als "Freak" bezeichnet. Ihr Hände sind mit magischen, silbernen Tattoos übersät und um diese zu verstecken trägt sie immer lange Handschuhe. ... …mehr

Donna ist keine normale 16-jährige und wird von ihren Mitschülern als "Freak" bezeichnet. Ihr Hände sind mit magischen, silbernen Tattoos übersät und um diese zu verstecken trägt sie immer lange Handschuhe. Während die anderen in ihrer Klasse deswegen sehr gemein zu ihr sind, so hat sie zumindest in Nav einen guten, ja sogar ihren besten Freund gefunden. Er hinterfragt die Tatsache mit den Handschuhen nicht groß und zeigt insgesamt sehr viel Verständnis für Donna. Leider hat er trotz seiner hohen Bedeutung nur eine kleine Rolle in der Geschichte und ich hätte mir gewünscht, er würde mehr in den Vordergrund rücken.
Xan wirkt zunächst wiederum sehr mysteriös und geheimnisvoll. Es fällt schwer ihn zu durchschauen. Schnell merken Donna und er jedoch, dass sie mehr gemein haben als sie zunächst angenommen hatten.
Die Geschichte ist bis auf wenige Tagebucheinträge von Donna in der dritten Person geschrieben. Diese vereinzelten Einblicke in Donnas Seelenleben empfand ich als sehr wichtig, da man sich so besser in sie und ihre Gedanken hinein versetzten kann. Mir hat es geholfen ihr Handeln oftmals leichter nachvollziehen zu können.
Das Buch beginnt zunächst ein wenig schleppend, aber mit der Zeit gewinnt es an Tempo und gewinnt deutlich an Spannung. Zum Schluss wartet noch ein Cliffhanger auf den Leser, allerdings möchte ich dazu nichts weiter verraten. Insgesamt hätte ich mir mehr magische Elemente usw gewünscht, diese Thematik kam mir bislang noch ein wenig zu kurz. Ansonsten hat mir dieser Reihenauftakt recht gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GrueneRonja GrueneRonja

Veröffentlicht am 15.09.2016

Etwas oberflächlich

Donna Underwood und ihr bester Freund Navin sind auf dem Weg zu einer Party. Eigentlich hat sie so überhaupt keine Lust dahin zu gehen, denn ihre ganzen Mitschüler, oder jetzt Ex-Mitschüler, werden auf ... …mehr

Donna Underwood und ihr bester Freund Navin sind auf dem Weg zu einer Party. Eigentlich hat sie so überhaupt keine Lust dahin zu gehen, denn ihre ganzen Mitschüler, oder jetzt Ex-Mitschüler, werden auf dieser Party sein und für die ist Donna ein Freak. Ein Freak mit Handschuhen und unheimlicher Kraft. Doch Navin zu Liebe geht sie mit auf diese Party. Auf der Suche nach einem stillen Plätzchen landet sie auf dem Dach, und lernt Xan kennen, der Gastgeber der Party. Irgendetwas ist anders an Xan, und das sind nicht nur seine Smaragdgrünen Augen. Die Begegnung mit Xan bringt Donnas Leben durcheinander. Erst entdeckt Navin ihr Geheimnis, dann offenbart sie sich Xan, und am Ende wird Navin entführt und Donna hat keine Ahnung, wie sie ihn retten soll.

Das Buch ist sehr spannend, obwohl der Beginn der Geschichte etwas schleppend ist. Da es aber so gut geschrieben ist, stört mich das gar nicht und ich bin begierig darauf mehr über Donna zu erfahren, über ihre magischen Tattoos, und ihre anderen Geheimnisse. Und auch Xan ist ein ganz spannender Charakter. Auch wenn die Umstände alle etwas oberflächlich gestreift werden, und man bei den ganzen Regeln und Geheimnissen nicht so ganz durchblickt, bleibt es spannend. Vielleicht ergründet man ja doch noch das Geheimnis hinter dem Geheimnis.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein Roman mit viel Potential

Die Geschichte um Donna, Narvin und Xan ist etwas komplett Neues. Es ist spannend, romantisch und mystisch.
Die Charaktere sind sehr originell und trotzdem kann man sich in sie hineinversetzen. Meiner ... …mehr

Die Geschichte um Donna, Narvin und Xan ist etwas komplett Neues. Es ist spannend, romantisch und mystisch.
Die Charaktere sind sehr originell und trotzdem kann man sich in sie hineinversetzen. Meiner Meinung nach hätte man die Charaktere aber noch weiter ausarbeiten können.
Die Idee für jedes Fantasiewesen war genau so genial wie die Charaktereigenschaften der Protagonisten. Aber auch diese hätten noch mehr Potential gehabt.
Das Ende des Buches kam dann doch etwas schnell, hätte noch etwas hinausgezögert und ausgebaut werden können, genauso wie Donnas Beziehung zu Xan über einen längeren Zeitraum hätte aufgebaut werden sollen.
Es bleiben viele Fragen zu Donnas Vergangenheit offen und auch Fragen zu ihrer Mutter bleiben unbeantwortet.
Ich bin gespannt, was der Folgeband aufdeckt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Karen Mahoney

Karen Mahoney - Autor
© Vijay Rana

Karen Mahoney hat in verschiedenen erfolgreichen Anthologien veröffentlicht. THE IRON WITCH ist ihr erster Roman. Die Autorin lebt in der Nähe von London und träumt davon eines Tages in Boston zu leben. Sie schreibt einen stark gelesenen Blog und ist auch gemeinsam mit anderen New York Times Bestseller-Autoren online unter www.deadlinedames.com. 

Mehr erfahren
Alle Verlage