Mein Herz zwischen den Zeilen
 - Jodi Picoult - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Baumhaus Verlag
Paperback
Jugendbücher
288 Seiten
ISBN: 978-3-8432-1093-5
Ersterscheinung: 12.02.2016

Mein Herz zwischen den Zeilen

Übersetzt von Katharina Förs, Christa Prummer-Lehmair

(11)

»Hilf mir!« Delilah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet. Oliver, der Held der Geschichte, hat diese Worte extra für sie in den Felsen geritzt. Zuerst hält sie sich für verrückt, doch schnell stellen Delilah und Oliver fest, dass sie über die Grenzen der Buchseiten hinweg miteinander sprechen können. Und damit nicht genug: Oliver vertraut Delilah an, dass er raus möchte aus seiner Buchwelt: Das echte Leben interessiert ihn! Und sowieso findet er Delilah süß und würde sie zu gerne küssen ... Und Delilah? Die hat sich schon längst in Oliver verguckt und ist begeistert von der Idee, ihn aus seiner Geschichte herauszuholen. Aber wie sollen sie es schaffen, die Grenzen zwischen ihren Welten zu überwinden?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Die bekannte Bestseller-Autorin Jodi Picoult hat zusammen mit ihrer Tochter Samantha diesen märchenhaften, spannenden und unglaublich charmanten Liebesroman à la Tintenherz geschrieben."
„[…] Jodi Picoult hat hier zusammen mit ihrer Tochter Samantha ein ganz wundervolles Buch geschrieben."

Rezensionen aus der Lesejury (11)

BuecherDrachen BuecherDrachen

Veröffentlicht am 29.05.2017

liebe zwischen den zeilen

Die etwas andere Geschichte. Was wenn sich dein Lieblingsbuch plötzlich verändert und der Hauptprota mit dir reden kann. Ach ja und du dich mit ihm super verstehst und Gefühle für ihn entwickelst.
Ein ... …mehr

Die etwas andere Geschichte. Was wenn sich dein Lieblingsbuch plötzlich verändert und der Hauptprota mit dir reden kann. Ach ja und du dich mit ihm super verstehst und Gefühle für ihn entwickelst.
Ein tolles Buch mit einer Hammer Grundidee. Und richtig tollen Illustrationen.
Fand das Buch richtig gut.
Und es hat mich irgendwie zum nachdenken gebracht. Was wenn der prota in meinem nächsten Buch mit mir redet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

franzi303 franzi303

Veröffentlicht am 22.05.2017

Schöne und sehr außergewöhnliche Liebesgeschichte mit einer wundervollen Gestaltung

Das Cover/Die Gestaltung:
Ich habe dieses Mal die Überschrift in ‘Cover/Gestaltung’ genommen, da dieses Buch wirklich außergewöhnlich aussieht und gestaltet ist. Auf dem Cover, das zweigeteilt ist, sehen ... …mehr

Das Cover/Die Gestaltung:
Ich habe dieses Mal die Überschrift in ‘Cover/Gestaltung’ genommen, da dieses Buch wirklich außergewöhnlich aussieht und gestaltet ist. Auf dem Cover, das zweigeteilt ist, sehen wir oben eine junge Frau, vielleicht Delilah, die verschmitzt grinst und mit ihrem linken Auge zwinkert. Sie trägt schwarze Seidenhandschuhe und ein Krönchen auf dem Haar, sodass sie wie eine Prinzessin aussieht. Der Hintergrund ist hier leichte rosé. In der Mitte ist ein schwarzes Gewirr aus Nebel, Buchstaben und Märchenfiguren. Unten sehen wir einen jungen Mann, vermutlich Oliver, der neugierig schaut. Sein Hintergrund ist ein Mix aus Grün und Blau. Insgesamt passt es super zur Geschichte. Nun zum Inneren de Buches. Erstmal ist die Geschichte auf einem anderen Papier gedruckt als andere Geschichten. Dann die Illustrationen… Es gibt farbige Illustrationen, die passend zur Geschichte (und der Geschichte in der Geschichte) gezeichnet wurden, und kleine Bildchen am Rand, die bestimmte Szenen/Figuren/Gegenstände zeigen. Auch ist die Schrift anders. Delilahs Teil ist in einem Lila geschrieben, Olivers in einem dunklen Blau und das Neutrale in dem üblichen Schwarz. Wirklich schön und super passend zur Story.

Die Geschichte:
Delilah ist fünfzehn Jahre alt und anders als andere Jugendliche. Sie liest lieber Bücher, anstatt mit Freunden Zeit zu verbringen. Am liebsten liest sie ‘Mein Herz zwischen den Zeilen’ von Jessamyn Jacobs, ein romantisches Märchen, das sie sich ständig aus der Schulbibliothek ausleiht. Dort geht es um den jungen Prinzen Oliver, dessen Vater, König Maurice, im Kampf gegen einen Drachen gestorben ist. Oliver soll nun die hübsche Seraphima aus den Händen des von der Liebe enttäuschten Rapscullio befreien. Delilah liebt die Geschichte besonders, weil sie sich mit Oliver identifizieren kann. Doch was sie nicht weiß: Nachdem sie die Buchdeckel geschlossen hat, entwickelt die Figuren in dem Buch ein Eigenleben. So ist Rapscullio zum Beispiel kein Bösewicht. Eines Tages entdeckt Delilah, dass sich in einer Illustration des Buches etwas verändert hat, und sie findet heraus, dass Oliver ein Eigenleben führt und nur sie kann mit ihm kommunizieren! Die beiden verstehen sich sehr gut miteinander und Oliver bittet Delilah um einen großen Gefallen: Sie soll ihn aus der Buchwelt in die reale Welt befreien. Doch das scheint nicht so leicht, wie zu Anfang gedacht …

Meine Meinung:
Nach dieser so tollen und außergewöhnlichen Gestaltung des Buches war ich sehr gespannt auf die eigentliche Geschichte, die mir ganz gut gefallen hat. Delilah ist eine Außenseiterin, hat jedoch eine beste Freundin namens Jules, die auch aus der Rolle fällt. Ich muss zugeben, dass ich mich gut mit Delilah identifizieren kann, da sie Bücher genauso liebt wie ich. Gut, sie liebt eines ganz besonders, aber sie erwähnt auch, dass sie im Allgemeinen viel liest. Besonders gefallen hat mir der Bezug zu aktuellen Büchern. So werden z. B. ‘Die Tribute von Panem’ und ‘Bis(s) zum Morgengrauen’ erwähnt. Delilah schottet sich durch das Lesen von der Außenwelt ab. Als sie Oliver dann ‘kennenlernt’, ist sie Feuer und Flamme, ihm raus aus seiner Welt zu helfen. Wie der Text auf der Rückseite bereits verrät, verliebt sich Delilah in Oliver, was also keine Überraschung war. Für mich war das überraschende, dass die Figuren im Buch ganz anders sind als in der Märchengeschichte. Eine wirklich gute Idee. Auch die verschiedenen Erzähl- bzw. Sichtweisen sind gut gewählt. Natürlich gibt es die von Delilah und die von Oliver, aber dazu kommt noch die eigentliche Märchengeschichte in dem Buch. Alles ist sehr flüssig geschrieben und gut zu lesen. Wir erfahren, was für einen Charakter Oliver in dem Märchen eigentlich spielt und weitere wichtige Handlungsstränge. Wie Delilah und Oliver es schaffen wollen, dass Oliver aus dem Buch herauskommt, verrate ich nicht, aber leider war diese Lösung für mich weder nachvollziehbar noch irgendwie logisch. Es passte, aber wie die Konsequenzen aussehen, bleibt offen. Zum Schluss möchte ich erwähnen, dass Frau Picoult am Anfang noch etwas zu der Entstehung der Geschichte erklärt, die sie mit ihrer Tochter geschrieben hat. Das fand ich besonders toll und das brachte mir die Autorinnen wirklich näher.

Meine Bewertung:
‘Mein Herz zwischen den Zeilen’ glänzt mit seiner wundervollen Aufmachung, die ein absolutes Highlight im Bücherregal ist. Dazu kommt eine schöne und sehr außergewöhnliche Liebesgeschichte. Fünf Sterne wären es, doch einen Stern muss ich aufgrund der (Auf-)Lösung abziehen, die für mich einfach nicht akzeptabel war. Deshalb gibt es gute vier Sterne und eine Empfehlung für alle, die gerne solche Liebesgeschichte mit Hindernissen lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nicki2905 nicki2905

Veröffentlicht am 01.04.2017

eine einzigartige Geschichte :-)

Ein wirklich schöner Auftakte für eine atemberaubend gute Geschichte ;-) …mehr

Ein wirklich schöner Auftakte für eine atemberaubend gute Geschichte ;-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissFoxyReads MissFoxyReads

Veröffentlicht am 24.02.2017

Eine zauberhafte Idee, die nicht so perfekt umgesetzt wurde

Inhalt und Idee: Mich hat das Buch durch sein Cover und den Klappentext sehr angezogen. Ich fand die Vorstellung schön, dass alle Charaktere in einem Märchen wirklich existieren und sozusagen ein Eigenleben ... …mehr

Inhalt und Idee: Mich hat das Buch durch sein Cover und den Klappentext sehr angezogen. Ich fand die Vorstellung schön, dass alle Charaktere in einem Märchen wirklich existieren und sozusagen ein Eigenleben haben. Deshalb war ich mehr als neugierig, was für eine Geschichte Jodi Picoult zusammen mit ihrer Tochter auf die Beine gestellt hat. Als ich das Buch in der Bücherei aufgeschlagen habe sind mir auch sofort die liebevollen Illustrationen aufgefallen und ich habe mich gefreut, dass die Geschichte aus der Perspektive von Delilah und Oliver erzählt wurde. Denn wer will nicht mal eine Geschichte aus der Perspektive des Märchenprinzen lesen?!

Personen & Schreibstil: Sowohl die Personengestaltung als auch der Schreibstil haben mich leider so gar nicht überzeugen können.
Das Buch war an vielen Stellen leider viel zu kindlich geschrieben, sodass es meiner Meinung nach oft schon nicht mehr als Jugendroman durchgeht. An anderen Stellen war es einfach zu langweilig und man hatte das Gefühl, dass man einfach nicht von der Stelle kommt. Die Sprache war manchmal holprig und es gab einfach keinen Lesefluss, was ich persönlich sehr schade finde, da ich Jodi Picoult als sehr gute Schreiberin kenne.

Delilah und Oliver sind die Hauptpersonen des Buches und neben ihnen gibt es keine anderen Charaktere, die sehr besonders hervorstechen. Leider konnte ich weder Delilah noch Oliver sympathisch finden und bin mit ihnen einfach nicht warm geworden.

Delilah war mir einfach zu kindisch. Ich finde an ihr sympathisch, dass sie ein Bücherwurm ist. So wie die meisten von uns. Aber ich konnte einfach nicht nachvollziehen, wie sie sich so in ein Buch reinsteigern kann. Und das schon bevor Oliver versucht hat mit ihr Kontakt aufzunehmen. Auch danach verschließt sie sich immer mehr von allen, vernachlässigt ihre beste Freundin, bekommt Ärger mit ihrer Mutter. Das war für mich leider zu unrealistisch und hat mir Delilah nicht wirklich sympathisch gemacht.


Auch Oliver ist mir nicht ans Herz gewachsen. Er ist sehr oberflächlich und irgendwie ein Egoist. Dass er sich in Delilah verliebt hat bezweifle ich nicht aber ich finde, dass er zu oft sehr egoistisch handelt und weder an Delilah denkt, noch an irgendjemand anderen in seiner Geschichte. Auch seinen besten Freund behandelt er nicht richtig und auch zu Oliver konnte ich dann während des gesamten Buches keine Sympathie entwickeln.

Kritik: Wie ihr schon gelesen habt mag ich die Aufmachung und die Idee des Buches, war aber vom Schreibstil und den Personen nicht begeistert. Das sagt einfach auch schon so viel über das Buch aus. Bzw. über meine Meinung dazu. Das Buch ist so liebevoll gestaltet und man bekommt auch durch den Klappentext Lust es zu lesen, freut sich über die neue und einzigartige Idee und dann wird sie einfach eher enttäuschend umgesetzt, was ich sehr schade finde. Denn das Buch hat Potential. Ich kann nicht genau sagen, ob es vielleicht daran liegt, dass Jodis Tochter das Buch mit ihr zusammen geschrieben hat. Vielleicht kommt diese kindliche Komponente von ihr. Dann hätte man es aber besser überarbeiten müssen oder es so lassen müssen und anders verkaufen müssen. Als Kinderbuch zum Beispiel.


Bewertung: Ich kann Mein Herz zwischen den Zeilen leider nur 2 von 5 Füchschen geben. Die beiden Füchschen gibt es für die tolle und einzigartige Idee. Leider konnte mich der ganze Rest nicht überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchverliebt buchverliebt

Veröffentlicht am 10.02.2017

gute Optik, aber innen nicht so dolle

Mein Herz zwischen den Zeilen ist das gemeinsame Projekt der Autorin Jodi Picoult und ihrer Tochter Samantha van Leer. Die Idee der Geschichte beruht auf der Frage: Was passiert eigentlich, wenn ein Buch ... …mehr

Mein Herz zwischen den Zeilen ist das gemeinsame Projekt der Autorin Jodi Picoult und ihrer Tochter Samantha van Leer. Die Idee der Geschichte beruht auf der Frage: Was passiert eigentlich, wenn ein Buch nicht gelesen wird - wenn es zugeschlagen ist? Und so startet das Märchen von Prinz Oliver und zugleich die Geschichte von Delilah und Oliver.

Die Idee der Geschichte ist wirklich interessant und auch gut aufgezogen. Wie die Charaktere aus einem Märchenbuch in Wahrheit ganz anders sind, als die Personen die sie "Spielen" und auch sie Wünsche und Träume haben, die allerdings nicht so leicht zu erreichen sind. Besonders lustig fand ich den Drachen mit Zahnproblemen oder das sonst so stolze Ross, welches einfach nur von Selbstzweifeln geplagt wird. Allerdings weist die Geschichte auch ein paar weniger tolle Stellen auf. So werden Oliver und Delilah zwar als verliebtes Pärchen dargestellt, allerdings ist ihr erstes Treffen weniger prickelnd als erhofft. Es fehlen an machen Stellen einfach die Gefühle, die zwar beschrieben werden, aber nicht zum Leser überschwappen. Auch weist Mein Herz zwischen den Zeilen einige Längen am Ende der Geschichte auf, so dass zumindest ich irgendwann gehofft habe, es möge endlich zu ende gehen. Obwohl das Buch verhältnismäßig wenige Seiten hat, ist die Tatsache, dass es stellenweise nicht sehr fesselnd war, doch reichlich prägend.

Insgesamt kann ich gar nicht so viel über die Geschichte selbst sagen, ohne zu viel zu verraten. Hauptsächlich geht es zwar darum, dass Delilah und Oliver gemeinsam einen Weg zu finden versuchen, Oliver aus dem Buch heraus zu bekommen, aber auch das Märchen wird weiter erzählt. So hat der Leser gleich zwei Geschichten in diesem Buch. Untermalt wird das ganze, im wahrsten Sinne des Wortes, von Illustrationen zu Beginn eines jeden Märchen-Kapitels und kleineren Grafiken passend zum Text in allen anderen Passagen. Hierbei wird unterschieden zwischen Olivers und Delilahs Sichtweisen. Auch der Text ist Farblich abgehoben, je nachdem aus welcher Sicht gerade geschrieben wird und vereinfacht so noch einmal zu unterscheiden. Aber das ganze macht natürlich auch optisch ein bisschen was her.

Alles in allem war die Idee sehr interessant, die Umsetzung okay und die Optik passend und einprägsam. Ich werde das Buch sicherlich nicht so schnell vergessen, auch wenn es ein paar Schwachstellen aufweist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Samantha van Leer

Samantha von Leer ist die Tochter von Jodi Picoult, sie geht noch auf die Highschool. Die Idee zu Mein Herz zwischen den Zeilen kam ihr eines Tages im Unterricht. Sie erzählte sofort ihrer Mutter davon, die so begeistert war, dass die beiden daraufhin ihren ersten gemeinsamen Roman schrieben. In ihrer Freizeit spielt Samantha Softball, singt und spielt in Musicals. Außerdem liebt sie es, mit ihren drei Hunden zu spielen. Nach einem von ihnen, Oliver, wurde der Held dieser Geschichte benannt.

Mehr erfahren

Autor

Jodi Picoult

Jodi Picoult - Autor
© Olivier Favre

Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, studierte in Princeton Creative Writing und in Harvard Erziehungswissenschaften. Seit 1992 schreibt sie mit sensationellem Erfolg Romane. Sie wurde für ihre Werke vielfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem New England Bookseller Award. Ihre Romane erscheinen in 35 Ländern. Jodi Picoult gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten amerikanischen Erzählerinnen weltweit. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hanover, New …

Mehr erfahren
Alle Verlage